Advertisement

Vom Realismus zum Neorealismus — eine Theorieentwicklung im Fach Internationale Politik

  • Alexander Siedschlag
Chapter
  • 277 Downloads
Part of the Studien zur Sozialwissenschaft book series (SZS, volume 169)

Zusammenfassung

Das Verständnis politischer Theorie beginnt immer beim Verständnis der politischen Verhältnisse, die zu ihrer Entstehung beigetragen haben.1 Zur Entstehung des von Hans J. Morgenthau begründeten klassischen Realismus werden allgemein zwei Erklärungsschemata angeführt. Zum einen handelt es sich dabei um eine theoriegeschichtliche Begründung, wonach die realistische Sichtweise eine direkte Reaktion auf den Bankrott des politischen Idealismus und historischen Optimismus vor der Geschichte der 30er Jahre unseres Jahrhunderts darstellt:2 Weder die idealistische Hoffnung auf ein international wedding, d.h. eine „Harmonisierung staatlicher Interessen“ auf der Grundlage „universeller Moralvorstellungen“, noch die vom historischen Optimismus prognostizierte Katharsis der Staatenwelt aufgrund eines dialektischen Entwicklungsgesetzes der Gesellschaft im Sinn irreversiblen Fortschritts bewahrheiteten sich, sondern beide wurden in der Katastrophe des Zweiten Weltkrieges vollständig ad absurdum geführt zugunsten einer nur auf real-beobachtbaren Aktionen der Staaten abstellenden Sichtweise aller Politik, die verstärkt den Begriff Macht hervorhob.3 Die nach dem Ersten Weltkrieg unternommenen Bestrebungen einer „Popularisierung der internationalen Politik“4 hatten sich offensichtlich als ineffektiv erwiesen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Diese zeitweilig vergessene Einsicht ist durch den Postmodernismus dankenswerterweise wieder ins allgemeine Bewußtsein gehoben worden - wenngleich in der ziemlich radikalisierten Form eines verabsolutierten `Textualismus’ und `Dekonstruktivismus: Einführend zur Wirkung Morgenthaus und seines klassischen Realismus s. Kindermann (1986b).Google Scholar
  2. 2.
    Dieser Erklärungsansatz findet sich z.B. bei: Behrens/Noack (1984): 58–62; Kindermann (1962): 252.Google Scholar
  3. 3.
    Behrens/Noack (1984): 58f.; Olson/Groom (1991): 56–103.Google Scholar
  4. 4.
    Carr (1993): 2.Google Scholar
  5. 5.
    So v.a. Keohane (1986a): 9.Google Scholar
  6. 6.
    Roskin (1994): 3.Google Scholar
  7. 7.
    Aus dieser doppelten Abgrenzung wird die Entstehung des klassischen Realismus insbesondere bei Gebhardt (1991) und Kissinger (1983: 287f.) zu erklären versucht.Google Scholar
  8. 8.
    Gebhardt (1991): 89f.Google Scholar
  9. 9.
    Kissinger (1983): 287f.Google Scholar
  10. 10.
    Kissinger (1983): 288.Google Scholar
  11. 11.
    Dazu: Frei (1993); Söllner (1987).Google Scholar
  12. 12.
    S. dazu Gebhardt (1991): 90f.Google Scholar
  13. 13.
    Morgenthau (1946): 1–10.Google Scholar
  14. 14.
    Gebhardt (1991): 90. Diese Komponente des Realismus hat Herz (1959: 39–42) besonders herausgestellt und zur wichtigsten Grundlage realistischen Politikverständnisses erklärt.Google Scholar
  15. 15.
    Carr (1993): 67f.Google Scholar
  16. 16.
    Carr (1993): 68.Google Scholar
  17. 17.
    S. dazu Carr (1993): 80–85.Google Scholar
  18. 18.
    S. dazu Carr (1993): 85–88.Google Scholar
  19. 19.
    Herz (1959): 160.Google Scholar
  20. 20.
    Carr (1993): 86.Google Scholar
  21. 21.
    Seine Kritik damaliger amerikanischer Außenpolitik hat Morgenthau vor allem in zwei Werken niedergelegt: Scientific Man vs. Power Politics,seinem ersten in den USA verfaßten Buch (Morgenthau 1946), und In Defense of the National Interest (Morgenthau 1951).Google Scholar
  22. 22.
    Morgenthau (1946): 5f.Google Scholar
  23. 23.
    Morgenthau (1946): 9.Google Scholar
  24. 24.
    Morgenthau (1946): 9f.Google Scholar
  25. 25.
    M.J. Smith (1986): 134.Google Scholar
  26. 26.
    Morgenthau/Thompson (1985): 4–17. Anmerkung: Politics Among Nations wird nach dieser Ausgabe zitiert, in der Kenneth. N. Thompson aus unveröffentlichten Manuskripten Morgenthaus ergänzende Passagen eingefügt hat. Die deutsche Übersetzung orientiert sich an Morgenthau (1963).Google Scholar
  27. 27.
    Morgenthau/Thompson (1985): 4.Google Scholar
  28. 28.
    Morgenthau/Thompson (1985): 5.Google Scholar
  29. 29.
    Münchner Neorealismus in Theorie und Praxis. `Außenpolitik ist ein Janus-Kopf“: 18, im Original hervorgehoben.Google Scholar
  30. 30.
    Morgenthau/Thompson (1985): 13f.Google Scholar
  31. 31.
    Morgenthau/Thompson (1985): 14.Google Scholar
  32. 32.
    Morgenthau (1934): vii-ix.Google Scholar
  33. 33.
    Morgenthau (1934): viii f.Google Scholar
  34. 34.
    Zit. nach Frei (1993): 131.Google Scholar
  35. 35.
    Zit. nach Frei (1993): 131.Google Scholar
  36. 36.
    Zit. nach Frei (1993): 131.Google Scholar
  37. 37.
    Zit. nach Frei (1993): 131f.Google Scholar
  38. 38.
    Zit. nach Frei (1993): 132.Google Scholar
  39. 39.
    S. dazu v.a. die konzisen Ausführungen Niebuhrs in Davis/Good (Hg. 1960): 70–83.Google Scholar
  40. 40.
    Kindermann (1984): 403.Google Scholar
  41. 41.
    Niebuhr in Davis/Good (Hg. 1960): 74.Google Scholar
  42. 42.
    Kindermann (1984): 403.Google Scholar
  43. 43.
    Niebuhr in Davis/Good (Hg. 1960): 91.Google Scholar
  44. 44.
    Nietzsche (1980): 159 (g 224).Google Scholar
  45. 45.
    Nietzsche (1980): 418 (4617).Google Scholar
  46. 46.
    Morgenthau/Thompson (1985): 117.Google Scholar
  47. 47.
    Morgenthau/Thompson (1985): 120.Google Scholar
  48. 48.
    Morgenthau (1946): 198.Google Scholar
  49. 49.
    Niebuhr in Davis/Good (Hg. 1960): 16.Google Scholar
  50. 50.
    S. Morgenthau/Thompson (1985): 3f.Google Scholar
  51. 51.
    Kindermann (1962): 265.Google Scholar
  52. 52.
    Kindermann (1962): 265.Google Scholar
  53. 53.
    Diggins (1992): 155.Google Scholar
  54. 54.
    Diggins (1992): 155.Google Scholar
  55. 55.
    Morgenthau/Thompson (1985): 38–40.Google Scholar
  56. 56.
    S. Morgenthau/Thompson (1985): 117–126.Google Scholar
  57. 57.
    Morgenthau (1959): 15.Google Scholar
  58. 58.
    Morgenthau (1959): 15.Google Scholar
  59. 59.
    Morgenthau (1959): 16.Google Scholar
  60. 60.
    Morgenthau (1929): 67.Google Scholar
  61. 61.
    Morgenthau (1929): 68f., im Original teilweise hervorgehoben.Google Scholar
  62. 62.
    Morgenthau (1934): 141.Google Scholar
  63. 63.
    Morgenthau (1955): 455f., (1959): 17.Google Scholar
  64. 64.
    Carr (1993): 102, Hervorhebungen hinzugefügt.Google Scholar
  65. 65.
    S. Sullivan (1990): 74–102.Google Scholar
  66. 66.
    S. Sullivan (1990): 103–135.Google Scholar
  67. 67.
    Kindermann (1962): 267.Google Scholar
  68. 68.
    Besonders deutlich wird das bei Morgenthau (1968): 24f.Google Scholar
  69. 69.
    Nietzsche (1980): 414 (5604).Google Scholar
  70. 70.
    Nietzsche (1980): 416 (5608), s. auch 418 (5616).Google Scholar
  71. 71.
    Morgenthau (1946): 10.Google Scholar
  72. 72.
    Morgenthau/Thompson (1985): 7. Allerdings beinhaltet die verstehende Methode bei Morgenthau eine normative Komponente: Die Hypothese kratologischer (d.h. auf eine spezifische Machtlehre gestützter) Rationalität könne und solle auch als Richtschnur für “gute Außenpolitik” dienen (Morgenthau/Thompson 1985: 10).Google Scholar
  73. 73.
    Morgenthau (1929): 71.Google Scholar
  74. 74.
    Niebuhr in Davis/Good (Hg. 1960): 45.Google Scholar
  75. 75.
    Niebuhr in Davis/Good (Hg. 1960): 45–47.Google Scholar
  76. 76.
    Niebuhr in Davis/Good (Hg. 1960): 46.Google Scholar
  77. 77.
    Niebuhr in Davis/Good (Hg. 1960): 47.Google Scholar
  78. 78.
    Morgenthau/Thompson (1985): 5.Google Scholar
  79. 79.
    Morgenthau (1955): 452.Google Scholar
  80. 80.
    V.a. M.J. Smith (1986): 23–53.Google Scholar
  81. 81.
    Morgenthau/Thompson (1985): 5.Google Scholar
  82. 82.
    Morgenthau/Thompson (1985): 453.Google Scholar
  83. 83.
    Morgenthau (1955): 453.Google Scholar
  84. 84.
    Keohane (1986a): 11.Google Scholar
  85. 85.
    Keohane (1986a): 11f.Google Scholar
  86. 86.
    Kindermann (1963): 40.Google Scholar
  87. 87.
    Morgenthau (1946): 33.Google Scholar
  88. 88.
    Morgenthau (1946): 33.Google Scholar
  89. 89.
    Morgenthau/Thompson (1985): 296–299.Google Scholar
  90. 90.
    Dazu insgesamt: Morgenthau (1951): 33–39.Google Scholar
  91. 91.
    Morgenthau (1951): 118.Google Scholar
  92. 92.
    Rosenthal (1991): 40.Google Scholar
  93. 93.
    Kindermann (1965a): 300.Google Scholar
  94. 94.
    Kindermann (1962): 270.Google Scholar
  95. 95.
    Morgenthau (1952): 972.Google Scholar
  96. 96.
    Morgenthau (1952): 972.Google Scholar
  97. 97.
    Morgenthau (1952): 972.Google Scholar
  98. 98.
    Morgenthau (1952): 972.Google Scholar
  99. 99.
    Keohane (1986a): 7.Google Scholar
  100. 100.
    Albrecht (1986): 33.Google Scholar
  101. 101.
    Maxwell (1990): 151f.Google Scholar
  102. 102.
    Insges. dazu: Maxwell (1990).Google Scholar
  103. 103.
    Falger (1994).Google Scholar
  104. 104.
    Masters (1964).Google Scholar
  105. 105.
    So kritisch Falger (1994): 15.Google Scholar
  106. 106.
    Typisch für diesen neuen historischen Optimismus ist Lebow (1994): inches. 275.Google Scholar
  107. 107.
    S. Morgenthau/Thornpson (1985): 3.Google Scholar
  108. 108.
    Falger (1994): 17.Google Scholar
  109. 109.
    Kindermann (1984): 405.Google Scholar
  110. 110.
    Darauf weist auch Kindermann (1984: 405) ausdrücklich hin.Google Scholar
  111. 111.
    Keohane (1986a): 10; Kindermann (1986e): 29f.Google Scholar
  112. 112.
    S. bereits die Zusammenfassung bei Kindermann (1965a): 291.Google Scholar
  113. 113.
    Besonders deutlich: Waltz (1990).Google Scholar
  114. 1.
    Bei der folgenden Theorievorstellung bezieht sich der Begriff `Realismus’ immer auf das ganze Paradigma, also z.B. sowohl den klassischen Morgenthau’schen Ansatz als auch neorealistische Theoriebildung. `Neorealismus’ bezeichnet dann alle Theorie, die in Erweiterung oder in Abgrenzung zum klassischen Realismus entstanden ist. Spezifische neurealistische Ansätze werden - der sich abzeichnenden allgemeinen Handhabungsweise entsprechend - mit der Formulierung ’(präzisierendes Adjektiv) Realismus’ bezeichnet.Google Scholar
  115. 2.
    Z.B. Czempiel (1991); R. Wolf (1994); Zürn (1993b), (1994). Zur Kritik der damit zusammenhängenden pauschalisierenden Abklassifikation ‘des’ Realismus als ganzem s. Hellmann (19946): 79.Google Scholar
  116. 3.
    So z.B. die Tendenz bei Zangl/Zürn (1994): 82f.Google Scholar
  117. 4.
    Z.B. Czempiel (1991); Meimeth (1992); Hellmann/Wolf (1993a), (1993b); R. Wolf (1994);Zürn (1992). Die Gleichsetzung von `Neorealismus’ mit dem Waltz’schen strukturellen Realismus teilt die deutsche Diskussion mit der angelsächsischen, s. z.B. Ashley (1984); Baldwin (Hg. 1993); Buzan/Jones/Little (1993); Forde (1995); Grieco (1993a); Howe (1991); Kegley (Hg. 1995); Linklater (1995); Shimko (1992). Allerdings ist es unbestreitbar, daß der Waltz’sche Ansatz international gesehen der wirkungsvollste Neorealismus ist. In der gegenwärtigen Diskussion vertritt weitaus die Mehrzahl der Autoren im realistischen Lager mehr oder weniger modifizierte und pointierte strukturalistische Grundüberzeugungen im Sinn von Waltz, so z.B. Glaser (1994/95); Layne (1994); Mearsheimer (1990), (1994/95); Wagner (1993); Walt (1991).Google Scholar
  118. 5.
    Hellmann (1994b): 76, im Original hervorgehoben.Google Scholar
  119. 6.
    S. Dougherty/Pfaltzgraff (1990): 119–123.Google Scholar
  120. 7.
    S. Kindermann (1984): 408f. Mitzuberücksichtigen sind m.E. mindestens noch die geostrategische Konstellationsanalyse wie sie von Halford J. Mackinder begründet wurde, die in Abgrenzung zu Morgenthau entstandenen Realismen von John H. Herz, Stanley Hoffmanund Kenneth W. Thompson sowie überhaupt die erste zusammenfassende Außerung realistischen Gedankenguts in der internationalen Politik, wie sie von Edward H. Carr in der klassischen Studie The Twenty Years’ Crisis vorgenommen worden ist. Auch die internationale historische Soziologie von Raymond Aron könnte man zum Realismus klassischer Art rechnen.Google Scholar
  121. 8.
    Meier-Walser (1994): 115.Google Scholar
  122. 9.
    S. Theorieansatz und Methodik der Münchner Schule des Neorealismus; Meier-Walser (1994): 116.Google Scholar
  123. 10.
    Meier-Walser (1994): 116f.Google Scholar
  124. 11.
    Zu den drei images s. Waltz (1954). Sie beziehen sich auf den Menschen,den Staat oder das internationale System als unterstellten hauptsächlichen Bedingungsfaktor internationaler Politik und Außenpolitik.Google Scholar
  125. 12.
    S. Kindermann (1986c): 139–143.Google Scholar
  126. 13.
    S. z.B. Kindermann (1986e): 26.Google Scholar
  127. 14.
    Kindermann (1989): 103.Google Scholar
  128. 15.
    Theorieansatz und Methodik der Münchner Schule des Neorealismus: 1.Google Scholar
  129. 16.
    Meier-Walser (1994): 119.Google Scholar
  130. 17.
    Kindermann (1986d): 83.Google Scholar
  131. 18.
    Kindermann (1986e): 25.Google Scholar
  132. 19.
    Kindermann (1986e): 25.Google Scholar
  133. 20.
    Die typologische Unterscheidung von scope und domain ist also keineswegs neu, auch wenn sie in den USA erst seit kurzem gebraucht wird (z.B. Baldwin 1993: 16–18). Hier war die deutsche Theoriebildung im Fach Internationale Politik tatsächlich der angelsächsischen voraus.Google Scholar
  134. 21.
    Kindermann (1986e): 13.Google Scholar
  135. 22.
    Kindermann (1986e): 13.Google Scholar
  136. 23.
    Theorieansatz und Methodik der Münchner Schule des Neorealismus: 1.Google Scholar
  137. 24.
    Aufschlußreich insbesondere Kindermann (1965b) sowie: Theorieansatz und Methodik der Münchner Schule des Neorealismus: 1.Google Scholar
  138. 25.
    Kindermann (1986e): 31.Google Scholar
  139. 26.
    Kindermann (19656): 65.Google Scholar
  140. 27.
    Kindermann (1989): 100.Google Scholar
  141. 28.
    Kindermann (1965b): 68.Google Scholar
  142. 29.
    Kindermann (1965b): 67.Google Scholar
  143. 30.
    Erstmals und richtunggebend für die Entwicklung des Münchner Neorealismus: Kindermann (1965b): 70.Google Scholar
  144. 31.
    S. “Münchner Neorealismus in Theorie und Praxis. `Außenpolitik ist ein Janus-Kopf”. Mit der Metapher des Janus-Kopfes hat der Münchner Neorealismus bereits einen wichtigen Topos der aktuellen Diskussion innerhalb des kritischen Paradigmas der internationalen Beziehungen (z.B. Halliday 1994: 140) vorweggenommen.Google Scholar
  145. 32.
    Kindermann (1965b): 73.Google Scholar
  146. 33.
    Kindermann (1986d): 64.Google Scholar
  147. 34.
    Kindermann (1986d): 72f.Google Scholar
  148. 35.
    Kindermann (1986e): 17.Google Scholar
  149. 36.
    S. dazu Kindermann (1986e): 31f.Google Scholar
  150. 37.
    Kindermann (1986e): 17.Google Scholar
  151. 38.
    Interview mit Gottfried-Karl Kindermann, in: “Münchner Neorealismus in Theorie und Praxis. `Außenpolitik ist ein Janus-Kopf ”: 18, im Original hervorgehoben.Google Scholar
  152. 39.
    Kindermann (1962): 270.Google Scholar
  153. 40.
    Kindermann (1986e): 20f.Google Scholar
  154. 41.
    Kindermann (1986d): 82.Google Scholar
  155. 42.
    M. Weber (1984): 89.Google Scholar
  156. 43.
    M. Weber (1984): 89. In diesem Zusammenhang findet sich ein expliziter Rückgriff auf Max Weber bei Kindermann (1986c): 120.Google Scholar
  157. 44.
    Albrecht (1986): 30.Google Scholar
  158. 45.
    Kindermann (1986d): 64.Google Scholar
  159. 46.
    Kindermann (1986e): 20.Google Scholar
  160. 47.
    Kindermann (1986f): 147–151.Google Scholar
  161. 48.
    Kindermann (1986f): 148.Google Scholar
  162. 49.
    Kindermann (1986d): 84.Google Scholar
  163. 50.
    Meyers (1990): 237.Google Scholar
  164. 51.
    Kindermann (1986d): 84.Google Scholar
  165. 52.
    Kindermann (1986d): 84.Google Scholar
  166. 53.
    Kindermann (1986e): 39.Google Scholar
  167. 54.
    Dazu: Kindermann (1986e): 31f.Google Scholar
  168. 55.
    Kindermann (1986e): 13.Google Scholar
  169. 56.
    Kindermann (1986c): v.a. 131f. Fir ein entsprechendes Überblicksschema s. Kindermann (1986e): 22f.Google Scholar
  170. 57.
    Das ist Kindermann (1986c).Google Scholar
  171. 58.
    Theorieansatz und Methodik der Münchner Schule des Neorealismus: 2.Google Scholar
  172. 59.
    Vor allem hinsichtlich der grundlegenden Problemstruktur: Kindermann (1986c): 106 u. 133, (1986e): 22.Google Scholar
  173. 60.
    Kindermann (1986c): 106. Das ist zugleich die Definition des Begriffs “Konstellation”.Google Scholar
  174. 61.
    Bühl (1978): 34f.Google Scholar
  175. 62.
    Dazu: Kindermann (1986c): 139–143.Google Scholar
  176. 63.
    Kindermann (1986c): 139.Google Scholar
  177. 64.
    Kindermann (1986c): 132, (1986e): 22. Die Schritte bestehen in der Operationalisierung fünf erfahrungsgemäß “typischer Gruppen von Determinanten jeder Konstellation anhand quasidiagnostischer Untersuchungsziele” (Kindermann 1986e: 22). Diese Kategorien werden zunächst auf der Ebene jedes der beteiligten Systeme und anschließend auf der Ebene der Gesamtkonstellation operationalisiert (Kindermann 1986d: 80f., 1986e: 22f.).Google Scholar
  178. 65.
    Kindermann (1986d): 82.Google Scholar
  179. 66.
    Münchner Neorealismus in Theorie und Praxis. `Außenpolitik ist ein Janus-Kopf“: 15 (im Original hervorgehoben).Google Scholar
  180. 67.
    Die Grundlage der folgenden Darstellung bildet: Theorieansatz und Methodik der Münchner Schule des Neorealismus: 4–17; s. auch die noch aus fünf Komponenten bestehende letzte publizierte Fassung bei Kindermann (1986c).Google Scholar
  181. 68.
    Theorieansatz und Methodik der Münchner Schule des Neorealismus: 5.Google Scholar
  182. 69.
    Kindermann (1986c): 106.Google Scholar
  183. 70.
    Kindermann (1986c): 109.Google Scholar
  184. 71.
    Theorieansatz und Methodik der Münchner Schule des Neorealismus: 5.Google Scholar
  185. 72.
    S. Snyder/Bruck/Sapin (1962).Google Scholar
  186. 73.
    Snyder/Bruck/Sapin (1962): 87–89.Google Scholar
  187. 74.
    Snyder/Bruck/Sapin (1962): 65f.Google Scholar
  188. 75.
    Bühl (1978): 81f. u. 177.Google Scholar
  189. 76.
    Theorieansatz und Methodik der Münchner Schule des Neorealismus: 7.Google Scholar
  190. 77.
    Erstmals für den Bereich der internationalen und auswärtigen Politik wurde dieses Theorem von Pruitt (1965) formuliert und erläutert.Google Scholar
  191. 78.
    Z.B. Kindermann (1986c): 126, (1986f): 147–151.Google Scholar
  192. 79.
    Theorieansatz und Methodik der Münchner Schule des Neorealismus: 9.Google Scholar
  193. 80.
    Baldwin (1993): 20–22.Google Scholar
  194. 81.
    Kindermann (1986c): 117.Google Scholar
  195. 82.
    Theorieansatz und Methodik der Münchner Schule des Neorealismus: 12.Google Scholar
  196. 83.
    Um Schwierigkeiten deutscher außen-und sicherheitspolitischer Positions-und Interessenbestimmung nach dem Kalten Krieg jenseits von Anpassungszwängen an international-politische Strukturfaktoren wirklich sozialwissenschaftlich erklären zu können, habe ich zum Beispiel den Versuch unternommen, solch eine Menge typischer außenpolitischer Verhaltensstile für die Bundesrepublik zu ermitteln (s. Siedschlag 1995a: 83–86, 1995 6: 300–302 ).Google Scholar
  197. 84.
    Vgl. Theorieansatz und Methodik der Münchner Schule des Neorealismus: 15f.Google Scholar
  198. 85.
    J. George (1994): 3.Google Scholar
  199. 86.
    Die Unterscheidung dieser beiden Konstellationsmodelle ist eine gerade im Entstehen begriffene methodische Neuentwicklung innerhalb des Münchner Neorealismus und liegt noch nicht in publizierter Form vor. Hinweise dazu verdanke ich einigen Schaubildern, die mir Gottfried-Karl Kindermann zur Verfügung gestellt hat. Eine erste systematische Durchführung des monozentrisch orientierten neuen Konstellationsmodells A als einem Modell einzelstaatlicher Außenpolitikanalyse habe ich - in einigen ausgewählten Kategorien - in meiner Analyse der Frage einer aktiven Beteiligung Deutschlands an militärischen Aktionen zur Verwirklichung Kollektiver Sicherheit vorgenommen (Siedschlag 1995a ).Google Scholar
  200. 87.
    S. zuletzt Waltz (1990).Google Scholar
  201. 88.
    Hellmann/Wolf (1993a): 154.Google Scholar
  202. 89.
    Besonders deutlich kommt das zum Ausdruck in Waltz (1975): 72, (1990): 33f.Google Scholar
  203. 90.
    Waltz (1975): 74.Google Scholar
  204. 91.
    S. z.B. Kindermann (1986e): 41.Google Scholar
  205. 92.
    Buzan/Jones/Little (1993).Google Scholar
  206. 93.
    Waltz (1990): 24–29.Google Scholar
  207. 94.
    Waltz (1954): 12.Google Scholar
  208. 95.
    J. George (1994): 93 u. a.Google Scholar
  209. 96.
    Waltz (1990): 24.Google Scholar
  210. 97.
    Gesetze führen Beziehungen zwischen Variablen ein […] Ein Gesetz stützt sich nicht einfach auf eine Beziehung, die man gefunden hat, sondern auf eine, die man wiederholt gefunden hat.“ (Waltz 1979: 1, s. auch 6).Google Scholar
  211. 98.
    Waltz (1979): 9.Google Scholar
  212. 99.
    Waltz (1979): 5.Google Scholar
  213. 100.
    Besonders deutlich erkennbar bei Waltz (1975): 2–15.Google Scholar
  214. 101.
    Waltz (1975): 6–10.Google Scholar
  215. 102.
    Waltz (1975): 15.Google Scholar
  216. 103.
    Waltz (1979): 68.Google Scholar
  217. 104.
    Waltz (1979): 10.Google Scholar
  218. 105.
    Waltz (1975): 8.Google Scholar
  219. 106.
    Waltz (1979): 9.Google Scholar
  220. 107.
    Waltz (1975): 4.Google Scholar
  221. 108.
    Waltz (1979): 69.Google Scholar
  222. 109.
    Waltz (1979):79.Google Scholar
  223. 110.
    Waltz (1979): 80.Google Scholar
  224. 111.
    S. Waltz (1986): 336.Google Scholar
  225. 112.
    Waltz (1979): 65.Google Scholar
  226. 113.
    Waltz (1979): 65Google Scholar
  227. 114.
    Das klingt an bei Waltz (1979): 40f.Google Scholar
  228. 115.
    Waltz (1979): 66f.Google Scholar
  229. 116.
    Waltz (1979): 68.Google Scholar
  230. 117.
    Waltz (1979): 79 u. 99.Google Scholar
  231. 118.
    Waltz (1979): 72.Google Scholar
  232. 119.
    Waltz (1975): 69.Google Scholar
  233. 120.
    Waltz (1975): 69.Google Scholar
  234. 121.
    Waltz (1990): 33.Google Scholar
  235. 122.
    Waltz (1979): 69.Google Scholar
  236. 123.
    S. z.B. Waltz (1979): 71.Google Scholar
  237. 124.
    Waltz (1979): 18.Google Scholar
  238. 125.
    Waltz (1975): 72.Google Scholar
  239. 126.
    Waltz (1975): 72 u. 74.Google Scholar
  240. 127.
    Dazu: Bühl (1990).Google Scholar
  241. 128.
    Waltz (1954): 205.Google Scholar
  242. 129.
    Waltz (1954): 205.Google Scholar
  243. 130.
    Waltz (1979): 89–93.Google Scholar
  244. 131.
    Waltz (1979): 91.Google Scholar
  245. 132.
    S. Waltz (1979): 125–128.Google Scholar
  246. 133.
    So ja die Annahme des klassischen Realismus (Morgenthau/Thompson 1985: z.B. 213–217).Google Scholar
  247. 134.
    Waltz (1979): 91f.Google Scholar
  248. 135.
    Waltz (1979): 91.Google Scholar
  249. 136.
    S. Kap. 3, 2.1.4: 160–163.Google Scholar
  250. 137.
    Waltz (1979): 88–93.Google Scholar
  251. 138.
    Waltz (1979): 90f.Google Scholar
  252. 139.
    Waltz (1954): 27f.Google Scholar
  253. 140.
    Waltz (1975): 25, ausführlicher (1979): 29f.Google Scholar
  254. 141.
    Waltz (1954): 27.Google Scholar
  255. 142.
    So bereits Waltz (1954): 28–31.Google Scholar
  256. 143.
    Waltz (1954): 27.Google Scholar
  257. 144.
    Waltz (1954): 41.Google Scholar
  258. 145.
    Waltz (1954): 33.Google Scholar
  259. 146.
    Waltz (1954): 30f.Google Scholar
  260. 147.
    S. Waltz (1975): 65, (1979): 88 u. 111.Google Scholar
  261. 148.
    S. Waltz (1979): 91.Google Scholar
  262. 149.
    S. dazu exemplarisch die folgenden Formulierungen: “In der Anarchie ist Sicherheit das höchste Ziel” (Waltz 1988: 616); “Das Ziel, welches das [internationale] System sie [d.h. die Staaten] ermutigt zu verfolgen, ist Sicherheit” (Waltz 1979: 126); “Das vorderste Anliegen von Staaten ist nicht, Macht zu maximieren, sondern ihre Position im System aufrechtzuerhalten” (Waltz 1979: 126).Google Scholar
  263. 150.
    Waltz (1979): 126.Google Scholar
  264. 151.
    Waltz (1988): 616.Google Scholar
  265. 152.
    Waltz (1986): 334.Google Scholar
  266. 153.
    Waltz (1979): 97f.Google Scholar
  267. 154.
    Waltz (1979): 98.Google Scholar
  268. 155.
    Waltz (1979): 99.Google Scholar
  269. 156.
    Dazu: Waltz (1979): 79–101.Google Scholar
  270. 157.
    Waltz (1986): 339.Google Scholar
  271. 162.
    Dazu insgesamt: Waltz (1979): 88–99.Google Scholar
  272. 163.
    Waltz (1979): 80.Google Scholar
  273. 164.
    Waltz (1975): 46 u. 65, (1979): 88.Google Scholar
  274. 165.
    S. Waltz (1979): 82.Google Scholar
  275. 166.
    S. Waltz (1979): 96f. u. 104.Google Scholar
  276. 167.
    Howe (1991): 327.Google Scholar
  277. 168.
    S. Waltz (1979): 97–99.Google Scholar
  278. 169.
    Waltz (1979): 97.Google Scholar
  279. 170.
    Waltz (1979): 97 u. 126.Google Scholar
  280. 171.
    S. Waltz (1979): 81. In Waltz (1990: 36) findet sich Macht definiert als die vereinigte capability eines Staats.Google Scholar
  281. 177.
    S. Waltz (1979): 121: “Machtgleichgewichts-Politik setzt sich durch, wann immer zwei, und nur zwei, Erfordernisse erfüllt sind: daß die Ordnung anarchisch ist und daß sie von Einheiten (units) besiedelt wird, die den Wunsch haben zu überleben.”Google Scholar
  282. 178.
    Derart bereits Waltz (1954): 209.Google Scholar
  283. 179.
    Waltz (1979): 119 u. 121.Google Scholar
  284. 180.
    Waltz (1979): 118 u. 122.Google Scholar
  285. 181.
    Waltz (1979): 125.Google Scholar
  286. 182.
    Waltz (1979): 126.Google Scholar
  287. 183.
    Waltz (1979): 123.Google Scholar
  288. 184.
    Waltz (1979): 80.Google Scholar
  289. 185.
    Waltz (1979): 100, s. auch (1975): 46.Google Scholar
  290. 186.
    Waltz (1979): 97.Google Scholar
  291. 187.
    S. Waltz (1975): 65, (1986): 340.Google Scholar
  292. 188.
    Waltz (1975): 65, s. auch (1979): 93.Google Scholar
  293. 189.
    Ich definiere international-politische Strukturen im Sinn von Staaten.“ (Waltz 1979: 94).Google Scholar
  294. 190.
    Waltz (1979): 94.Google Scholar
  295. 191.
    Waltz (1979): 73.Google Scholar
  296. 192.
    Moller (1992): 22.Google Scholar
  297. 193.
    Waltz (1979): 197–199 u. 203.Google Scholar
  298. 194.
    Ausführlich: Waltz (1979): 138–160.Google Scholar
  299. 195.
    Halliday (1994): 33.Google Scholar
  300. 196.
    Waltz (1993a).Google Scholar
  301. 197.
    S. Waltz (1986): 344.Google Scholar
  302. 198.
    Waltz (1993a): 49.Google Scholar
  303. 199.
    Waltz (1986): 343.Google Scholar
  304. 200.
    Waltz (1979): 126–128.Google Scholar
  305. 201.
    Waltz (19936): 190.Google Scholar
  306. 202.
    Gilpin (1981).Google Scholar
  307. 203.
    Gilpin (1984).Google Scholar
  308. 204.
    Ashley (1984).Google Scholar
  309. 205.
    Gilpin (1984): 290f.Google Scholar
  310. 206.
    Gilpin (1981): 18f., 35 u. 122.Google Scholar
  311. 207.
    Ahnlich: Keohane (19866): 180.Google Scholar
  312. 208.
    Guzzini (1994): 4 u. 9.Google Scholar
  313. 209.
    Z.B. Guzzini (1994): 8–14.Google Scholar
  314. 210.
    Dougherty/Pfaltzgraff (1990): 121.Google Scholar
  315. 211.
    S. Gilpin (1981): x-xiii.Google Scholar
  316. 212.
    S. Gilpin (1981): xi.Google Scholar
  317. 213.
    Gilpin (1981): xi.Google Scholar
  318. 214.
    S. Gilpin (1981): xii.Google Scholar
  319. 215.
    Gilpin (1981): xi.Google Scholar
  320. 219.
    Franz (1986): 45Google Scholar
  321. 220.
    Gilpin (1981): 7.Google Scholar
  322. 221.
    Vgl. Guzzini (1994): 2.Google Scholar
  323. 222.
    S. Kap. 2, 4.3.3: 135.Google Scholar
  324. 223.
    Zintl (1990): 269–271.Google Scholar
  325. 224.
    S. dazu Junne (1972): 31.Google Scholar
  326. 225.
    S. z.B. Gilpin (1987): 10.Google Scholar
  327. 226.
    M. Weber (1984): 19.Google Scholar
  328. 227.
    Zu den Grundlagen der Spieltheorie s. ausführlicher: Holler/Illing (1991); Zürn (1992): 323–335.Google Scholar
  329. 228.
    Gilpin (1981): 211.Google Scholar
  330. 229.
    Gilpin (1981): 211.Google Scholar
  331. 230.
    Ein einschlägiger Problemüberblick zu diesem Logik-Dilemma aus soziologischer Perspektive ist der Aufsatz von Coleman (1986). Zur Individualismus-Kollektivismus-Frage aus politologischer Sicht aber mit starkem Einschlag für die individualistische RationalChoice-Variante s. Zürn (1992): 34–136.Google Scholar
  332. 231.
    Ausgehend von Wendt (1987); s. auch insbes. Dessler (1989); Hollis/Smith (1991).Google Scholar
  333. 232.
    Gilpin (1981): 1.Google Scholar
  334. 233.
    Gilpin (1981). 3.Google Scholar
  335. 234.
    Gilpin (1981): xi f.Google Scholar
  336. 235.
    S. Gilpin (1981): xii.Google Scholar
  337. 236.
    Gilpin (1981): xiii.Google Scholar
  338. 237.
    S. Gilpin (1981): 10f.Google Scholar
  339. 238.
    S. die Abbildung in Gilpin (1981): 12.Google Scholar
  340. 239.
    Gilpin (1987): 13.Google Scholar
  341. 240.
    Auf den idealtypischen Charakter der drei Wandlungsmodi weist Gilpin (1981): 40f. ausdrücklich hin.Google Scholar
  342. 241.
    Insgesamt dazu: Gilpin (1981): 39–44.Google Scholar
  343. 242.
    Gilpin (1981): 41.Google Scholar
  344. 243.
    Gilpin (1981): 42.Google Scholar
  345. 244.
    Gilpin (1981): 42.Google Scholar
  346. 245.
    Gilpin (1981): 42.Google Scholar
  347. 246.
    Gilpin (1981): 42.Google Scholar
  348. 247.
    Gilpin (1981): 43.Google Scholar
  349. 248.
    S. Gilpin (1981): 43.Google Scholar
  350. 249.
    Gilpin (1981): 43.Google Scholar
  351. 250.
    Gilpin (1981): 43.Google Scholar
  352. 251.
    S. die knappen Hinweise bei Gilpin (1981): 44.Google Scholar
  353. 252.
    Ausführlich: Gilpin (1981): 50–105.Google Scholar
  354. 253.
    Gilpin (1981): 105.Google Scholar
  355. 254.
    S. Gilpin (1987): 3.Google Scholar
  356. 255.
    Gilpin (1987): 5f.Google Scholar
  357. 256.
    S. Gilpin (1987): 366–378.Google Scholar
  358. 257.
    S. Gilpin (1987): 394–406.Google Scholar
  359. 1.
    Cederman (1994): 503.Google Scholar
  360. 2.
    S. Kap. 1, 4: 38.Google Scholar
  361. 3.
    Adler (1991): 44.Google Scholar
  362. 4.
    J. George (1994): 13, s. auch 119–127.Google Scholar
  363. 5.
    Adler (1991): 44.Google Scholar
  364. 6.
    Adler (1991): 44; J. George (1994): 125f.Google Scholar
  365. 7.
    Adler (1991): 45.Google Scholar
  366. 8.
    Vgl. auch Keohane (1986a: 20), der kritisiert hatte, der Neorealismus könne das Problem,einzelstaatliche Analysen sinnvoll mit der Analyse des internationalen Systems zu verbinden (und umgekehrt), nicht in befriedigender Weise lösen.Google Scholar
  367. 9.
    Z.B. Bahg/Zou (1990); Bühl (1990): insbes. 31–56; Corning (1994); Krohn/Köppers (Hg.1992); Mesjasz (1993).Google Scholar
  368. 10.
    S. ausführlich Moller (1992): 14–17.Google Scholar
  369. 11.
    Diese wichtigen Unterscheidungen werden eingeführt bei: Baldwin (1993): 16–18 u. 20–22; Moller (1992): 15 (hier nur zur “Fungibilität” von Macht).Google Scholar
  370. 12.
    Darunter ist die Fähigkeit staatlicher Aktionssysteme zur fallbezogenen Gemeinschaftsbildung mit dem Ziel interner (nationaler) Mittelallokation zwecks externen (internationalen) Engagements zu verstehen (Bühl 1978: 81f. u. 177).Google Scholar
  371. 13.
    Garnett (1984): 116.Google Scholar
  372. 14.
    Garnett (1984): 116.Google Scholar
  373. 15.
    Garnett (1984): 121.Google Scholar
  374. 16.
    Olson/Groom (1991): 262.Google Scholar
  375. 17.
    Gabriel (1994): 85.Google Scholar
  376. 18.
    Gabriel (1994): 86.Google Scholar
  377. 19.
    Gabriel (1994): 86.Google Scholar
  378. 20.
    Rosenberg (1994a): 27.Google Scholar
  379. 21.
    Halliday (1994): 31, insges. 31–37.Google Scholar
  380. 22.
    Halliday (1994): 33.Google Scholar
  381. 23.
    Waltz (1979): 66.Google Scholar
  382. 24.
    Little (1993): 135.Google Scholar
  383. 25.
    Griffiths (1992): 14, 16, 30–32, 35f. u. 156–159.Google Scholar
  384. 26.
    Griffiths (1992): 16, 31f., 103, 105 u. 159.Google Scholar
  385. 27.
    Waltz (1986): 343.Google Scholar
  386. 28.
    S. Kap. 3, 3.6.1 u. 3.6.2: 210–212.Google Scholar
  387. 29.
    Linklater (1995): 251–254.Google Scholar
  388. 30.
    Linklater (1995): 254f.Google Scholar
  389. 31.
    S. Linklater (1995): 255–258.Google Scholar
  390. 32.
    Deutlich: Waltz (1979): 126.Google Scholar
  391. 33.
    Waltz (1993): 66.Google Scholar
  392. 34.
    Gabriel (1994): 88; Vasquez (1993): 94.Google Scholar
  393. 35.
    Baldwin (1989): 5–6, 13–15, 135–140.Google Scholar
  394. 36.
    Guzzini (1994): 6.Google Scholar
  395. 37.
    So in bezug auf den Gilpin“schen Realismus: Keohane (1986b): 181.Google Scholar
  396. 38.
    S. z.B. die Kritik von Rosenberg (1994a): 123.Google Scholar
  397. 39.
    So z.B. Rosenberg (1994a): 172.Google Scholar
  398. 40.
    Zu einem derartigen Machtverständnis s. das Plädoyer von Rothgeb (1993): 38–44.Google Scholar
  399. 41.
    Keohane (1986a): 20.Google Scholar
  400. 42.
    Acham (1983): 139.Google Scholar
  401. 1.
    Ruggie (1995): 70, Hervorhebung nicht im Original.Google Scholar
  402. 2.
    S. Mearsheimer (1990): 12.Google Scholar
  403. 3.
    S. Tucker (1992/93); Zakaria (1992).Google Scholar
  404. 4.
    Wohlforth (1994/95).Google Scholar
  405. 5.
    Link (1987), (1988), (1991).Google Scholar
  406. 6.
    So mein Vorschlag in Siedschlag (19956): 299, Anm. 1.Google Scholar
  407. 7.
    Link (1988): 9.Google Scholar
  408. 8.
    Link (1988): 15.Google Scholar
  409. 9.
    Link (1988): 9.Google Scholar
  410. 10.
    Link (1988): 9f.Google Scholar
  411. 11.
    Link (1988): 9.Google Scholar
  412. 12.
    S. Link (1988): 11.Google Scholar
  413. 13.
    Link (1988): 16.Google Scholar
  414. 14.
    Link (1991).Google Scholar
  415. 15.
    Link (1987): 400f.Google Scholar
  416. 16.
    Link (1987): 401.Google Scholar
  417. 17.
    Link (1988): 11.Google Scholar
  418. 18.
    Link (1988): 12.Google Scholar
  419. 19.
    Link (1988): 12.Google Scholar
  420. 20.
    Link (1988): 12.Google Scholar
  421. 21.
    Link (1988): 12.Google Scholar
  422. 22.
    Link (1988): 31.Google Scholar
  423. 23.
    S. Link (1991).Google Scholar
  424. 24.
    Link (1991): 78, Anm. 1.Google Scholar
  425. 25.
    Charakteristisch dafür ist z.B. Links (1991: 82) auf die deutsche Außenpolitik bezogene Feststellung: “Die Aktualisierung der grundgesetzlichen Wertentscheidungen ist freilich abhängig von den jeweiligen internationalen Bedingungen und Mächterelationen.”Google Scholar
  426. 26.
    Link (1991): 80.Google Scholar
  427. 27.
    Link (1991): 84.Google Scholar
  428. 28.
    Link (1991): 80.Google Scholar
  429. 29.
    Link (1991): 82.Google Scholar
  430. 30.
    Seine zusammenfassende Darlegung hat dieser Ansatz in Buzan/Jones/Little (1993) erfahren; s. außerdem Buzan/Little (1994).Google Scholar
  431. 31.
    Buzan/Jones/Little (1993): 9.Google Scholar
  432. 32.
    Buzan/Jones/Little (1993): 13.Google Scholar
  433. 33.
    Buzan/Jones/Little (1993): 10f.Google Scholar
  434. 34.
    Buzan/Jones/Little (1993): 11f.Google Scholar
  435. 35.
    Buzan/Little (1994).Google Scholar
  436. 36.
    Buzan/Little (1994): 236.Google Scholar
  437. 37.
    Buzan/Little (1994): 247.Google Scholar
  438. 38.
    Buzan/Little (1994): 247f.Google Scholar
  439. 39.
    Zur Kopenhagener Schule, der vor allem Barry Buzan sehr nahe steht, s. den kritischen Review-Aufsatz von McSweeney (1996).Google Scholar
  440. 40.
    Zum Folgenden: Buzan/Jones/Little (1993): 12.Google Scholar
  441. 41.
    R. Wolf (1994): 174.Google Scholar
  442. 42.
    Little (1993): 156.Google Scholar
  443. 43.
    Zum Folgenden: Buzan (19936): 24f.Google Scholar
  444. 44.
    S. Buzan (1993b): 29–65.Google Scholar
  445. 45.
    Dazu: Buzan (19936): 29f.Google Scholar
  446. 46.
    Buzan (1993b): 30.Google Scholar
  447. 47.
    Luhmann (1991): z.B. 64f..Google Scholar
  448. 48.
    Buzan (1993b): 31.Google Scholar
  449. 49.
    Buzan (1993b): 32f.Google Scholar
  450. 50.
    Insgesamt: Buzan (19936): 33–65.Google Scholar
  451. 51.
    Dazu: Buzan (19936): 37–47. Der Begriff “’Tiefenstruktur’ (deep structure)” im dabei zugrundegelegten Sinn ist von Ruggie (1986: 135) eingeführt worden.Google Scholar
  452. 52.
    Buzan (1993b): 65, Abb. 3.3.Google Scholar
  453. 53.
    Buzan (1993b): 65, Abb. 3.3.Google Scholar
  454. 54.
    Buzan (1993b): 65, Abb. 3.3.Google Scholar
  455. 55.
    Buzan (1993b): 50.Google Scholar
  456. 56.
    Dazu: Buzan (1993b): 66–80.Google Scholar
  457. 57.
    Buzan (1993b): 47f.Google Scholar
  458. 58.
    Buzan (1993b): 66.Google Scholar
  459. 59.
    Buzan (1993b): 67.Google Scholar
  460. 60.
    Buzan (1993b): 67–80.Google Scholar
  461. 61.
    Buzan (1993b): 67f.Google Scholar
  462. 62.
    Buzan (1993b): 68.Google Scholar
  463. 63.
    Buzan (1993b): 68.Google Scholar
  464. 64.
    Buzan (19936): 69–80.Google Scholar
  465. 65.
    Buzan (19936): 69.Google Scholar
  466. 66.
    Wie R. Wolf (1994): 175.Google Scholar
  467. 67.
    So R. Wolf (1994): 175.Google Scholar
  468. 68.
    Vgl. R. Wolf (1994): 175f.Google Scholar
  469. 69.
    Snyder (1984), (1990); R. Wolf (1992). Darüber hinaus stehen Kegley/Raymond (1990) in wichtigen Teilen dem Gedankengut der neorealistischen Allianztheorie nahe.Google Scholar
  470. 70.
    Snyder (1984).Google Scholar
  471. 71.
    Snyder (1984): 494.Google Scholar
  472. 72.
    Snyder (1984): 494.Google Scholar
  473. 73.
    Snyder (1990): 104f.Google Scholar
  474. 74.
    Snyder (1990): 105f.Google Scholar
  475. 75.
    Snyder (1984): 467, (1990): 113. S. dazu auch R. Wolf (1992): 6f.Google Scholar
  476. 76.
    S. R. Wolf (1992).Google Scholar
  477. 77.
    Snyder (1984): 466.Google Scholar
  478. 78.
    S. z.B. Kegley/Raymond (1990): 57–62.Google Scholar
  479. 79.
    Zu diesen Aspekten s. die Studie von Kegley/Raymond (1990).Google Scholar
  480. 80.
    Snyder (1984): 467f.Google Scholar
  481. 81.
    Snyder (1984): 495.Google Scholar
  482. 82.
    S. R. Wolf (1992).Google Scholar
  483. 83.
    Snyder (1984): 485 u. 494f.Google Scholar
  484. 84.
    R. Wolf (1992): 4.Google Scholar
  485. 85.
    R. Wolf (1992): 8.Google Scholar
  486. 86.
    Snyder (1990): 109.Google Scholar
  487. 87.
    R. Wolf (1992): 15.Google Scholar
  488. 1.
    M.J. Smith (1986): 219–221.Google Scholar
  489. 2.
    Keohane (1986a): 7, (1986b): 165.Google Scholar
  490. 3.
    Keohane (1989): 40.Google Scholar
  491. 4.
    Gilpin (1984): 290.Google Scholar
  492. 5.
    Gilpin (1984): 304.Google Scholar
  493. 6.
    Mearsheimer (1994/95): 10.Google Scholar
  494. 7.
    Layne (1994): 11.Google Scholar
  495. 8.
    Cusack (1989): 22–25.Google Scholar
  496. 9.
    Lieber (1993): 156f.Google Scholar
  497. 10.
    Zu einer derartigen Grundlegung in bezug auf den wissenschaftlichen Realismus insgesamt s. Devitt (1991).Google Scholar
  498. 11.
    Devitt (1991): 23f.Google Scholar
  499. 12.
    Parsons (1949): z. B. 730.Google Scholar
  500. 13.
    Parsons (1949): 730f.Google Scholar
  501. 14.
    Musgrave (1989): 234; s. auch Devitt (1991): 24.Google Scholar
  502. 15.
    Parsons (1949): 753f.Google Scholar
  503. 16.
    Zum Folgenden: Parsons (1949): 730f.Google Scholar
  504. 17.
    Morgenthau/Thompson (1985): 3.Google Scholar
  505. 18.
    S. Kindermann (1986e).Google Scholar
  506. 19.
    Auf diese notwendige Grundannahme aller realistischer Theoriebildung im Fach Politikwissenschaft hat wie schon erwähnt Herz (1959: 39–42) als erster hingewiesen.Google Scholar
  507. 20.
    Meyers (1990): 250.Google Scholar
  508. 21.
    Meyers (1990): 250.Google Scholar
  509. 22.
    Forde (1995): 143.Google Scholar
  510. 23.
    Wrver (1994): 12. Ganz deutlich kommt das in dem Aufsatztitel von Waltz (1990) zum Ausdruck: “Realistisches Denken und neorealistische Theorie” (Hervorhebungen hinzugefügt).Google Scholar
  511. 24.
    Goldmann (1988): 7–9.Google Scholar
  512. 25.
    Shimko (1992): 293.Google Scholar
  513. 26.
    Ähnlich Layne (1994): 11.Google Scholar
  514. 27.
    Vgl. Lieber (1993): 166.Google Scholar
  515. 28.
    S. auch Dougherty/Pfaltzgraff (1990): 119.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Alexander Siedschlag
    • 1
  1. 1.Berlin/MünchenDeutschland

Personalised recommendations