Advertisement

Problemskizze, Ziele, Forschungsstand, Methode

  • Alexander Siedschlag
Chapter
  • 232 Downloads
Part of the Studien zur Sozialwissenschaft book series (SZS, volume 169)

Zusammenfassung

Spätestens seit dem Ende des Kalten Kriegs und dem damit verbundenen Verlust der weithin offensichtlichen Legitimation der Sicherheitspolitik sowie der Legitimation des populär (miß)verstandenen politischen Realismus als Nationalstaats-, Konflikt- und Kriegsparadigma versucht die Disziplin Internationale Politik, das mit dem Verschwinden der aus der prekären weltpolitischen Bipolarisierung doch immerhin auch stammenden (wenigstens augenscheinlichen) politischen Gewißheiten entstandene intellektuelle „Kriegspuzzle“ 1 oder im weiteren Sinn „Sicherheitspuzzlei“2 kreativ aufzulösen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vasquez (1993).Google Scholar
  2. 2.
    Haftendorn (1991).Google Scholar
  3. 3.
    Zum Status der Theoriebildung im Fach Internationale Politik nach dem Ende des Kalten Kriegs: Allan/Goldmann (Hg. 1992), darin besonders Grunberg/Risse-Kappen (1992); Seyom Brown (1992); Gaddis (1992/93); J. George (1994); Halliday (1994); Kegley (1993).Google Scholar
  4. 4.
    S. z.B. Lundestad/Westad (Hg. 1993). Für einen allgemeinen Überblick über aktuelle Tendenzen der Theoriebildung im Fach Internationale Politik s. Booth/Smith (Hg. 1995) und Groom/Light (Hg. 1994 ). Eine interessante, gut für Einführungszwecke geeignete Versammlung älterer und neuerer theoretischer Perspektiven der Weltpolitik bietet der Reader von Little/Smith (Hg. 1991). Ein empfehlenswerter Theorie-Reader zum Thema internationaler Konflikt nach dem Kalten Krieg ist Betts (Hg. 1994 ).Google Scholar
  5. 5.
    Daase (1993): 39.Google Scholar
  6. 6.
    Haftendorn (1991): 3.Google Scholar
  7. 7.
    Haftendorn (1991): 3. S. dazu neuerdings auch die Reflexionen in Lipschutz (Hg. 1995).Google Scholar
  8. 8.
    Z.B. Cusack (1989); Czempiel (1991); Gellman (1988); J. George (1993), (1994); Kratoch-Google Scholar
  9. wil (1992), (1993); Lebow (1994); Luke (1993); J.N. Rosenau (1990); Rosenberg (1994a).Google Scholar
  10. 9.
    Walt (1991).Google Scholar
  11. 10.
    Z.B. Grieco (1993a), (1993b); James (1993); Layne (1994); Lieber (1993); Link (1991); Mearsheimer (1990), (1994/95); Meimeth (1992); Moller (1992); Rosenthal (1991); Snyder (1990); Tucker (1992/93); Wagner (1993); Zakaria (1992/93). Sichtbarstes Wegzeichen dieser Realismus-Renaissance ist der Reader von Brown/Lynn-Jones/Miller (Hg. 1995 ).Google Scholar
  12. 11.
    Roskin (1994): 9–11.Google Scholar
  13. 12.
    J. George (1994): 98–110.Google Scholar
  14. 13.
    Zur Kritik dieser Ineinssetzung neuerdings: Meier-Walser (1994).Google Scholar
  15. 14.
    Little (1994): 10.Google Scholar
  16. 15.
    Ausführlich zur aktuellen Notwendigkeit dieser historischen Perspektivität: Little (1994).Google Scholar
  17. 16.
    Wie das vor allem die Ansätze von Waltz (1979) und Gilpin (1987) versuchen, aber auch einige Herausforderer des Realismus, wie zum Beispiel der rationalistische Institutionalismus (z.B. Keohane 1984, 1989) und der Internationalismus (z.B. Falk/Johansen/Kim, Hg. 1993; Miller 1994 ). Sie alle betrachten die Dynamik internationaler Politik als strukturell determiniert, sei es durch die anarchische Organisation des internationalen Systems und das vorherrschende Muster internationaler Machtverteilung (Waltz), weltpolitische Hegemoniestrukturen und payoff-Matrizen im Sinn von rational choice (Gilpin), internationale Institutionen als Kodeterminanten nationaler Präferenzgenese und Beschränkungen von Handlungswahlen im Sinn von constrained choice (rationalistischer Institutionalismus) oder die normativen Begrenzungen einer Art Weltinnenrecht (Internationalismus).Google Scholar
  18. 17.
    Die Programmatik globalisierender Vergesellschaftung wird z. B. von Czempiel (1993) und J.N. Rosenau (1990) vertreten, diejenige regionalisierender Vergesellschaftung im Sammelband von Daase u. a. (Hg. 1993 ).Google Scholar
  19. 18.
    Bühl (1994): 182.Google Scholar
  20. 19.
    Bühl (1994): 182.Google Scholar
  21. 20.
    Wie prominenterweise bei Waltz (1979).Google Scholar
  22. 21.
    Wichtige Beispiele dafür sind: Callahan (1994); Forde (1995); Fromkin (1993); Jervis (1994); Myers (1992); Nobel (1989), (1995). Darüber hinaus gibt es seit kurzem eine Richtung innerhalb des Realismus, die - weg von der neorealistischen Theoriebildung - explizit an das Gedankengut des Morgenthau’schen klassischen Realismus anzuknüpfen sucht. Sie läßt sich als neoklassischer Realismus bezeichnen (s. Kap. 2, 4.1: 125f.).Google Scholar
  23. 22.
    Besonders Fromkin (1993); Lieber (1993); Nobel (1995); Tucker (1992/93); Zakaria (1992/93).Google Scholar
  24. 23.
    Vgl. Morgenthau/Thompson (1985): z.B. 8 u. 10–14.Google Scholar
  25. 24.
    Derart bereits Buzan (1984) und in bezug auf die Gegenwart Buzan (1991): 3–16.Google Scholar
  26. 25.
    Buzan (1984): 122.Google Scholar
  27. 1.
    Die Terminologie ist gegenwärtig allerdings reichlich verschwommen. Realistisch im engeren Sinn wären nur solche Ansätze zu nennen, die sich explizit auf Elemente des klassischen Realismus’ Hans J. Morgenthaus beziehen. Ms neorealistisch im engeren Sinn wären demgegenüber solche Ansätze zu bezeichnen, die sich zwar in der Tradition des klassischen Realismus sehen, aber mit dem Ziel antreten, diesen grundlegend zu revidieren oder zumindest um neue Bestandteile zu bereichern, so daß ein eigenständiges Theoriegebäude entsteht. Jedoch sind die Grenzen zwischen Realismus und Neorealismus weitgehend zerflossen. Deswegen wird für das einleitende Kapitel die vorläufige Sammelbezeichnung (neo)realistisch verwendet.Google Scholar
  28. 2.
    Adler/Crawford (Hg. 1991).Google Scholar
  29. 3.
    Bezeichnenderweise stammt das Vorwort zu Adler/Crawford (Hg. 1991 ) von Kenneth N. Waltz und die Einleitung von Robert O. Keohane.Google Scholar
  30. 4.
    Auf diese Debatte wird weiter unten - mit den entsprechenden Literaturhinweisen - genauer eingegangen (s. Kap. 1, 3.1 u. 3.2: 28–34).Google Scholar
  31. 5.
    Ausführlich dazu vor allem: Czempiel/Rosenau (Hg. 1989).Google Scholar
  32. 6.
    S. für diese These z.B. Czempiel/Rosenau (Hg. 1989); Caddis (1992/93) und für den deutschen Sprachraum Wolf/Zürn (1991).Google Scholar
  33. 7.
    Kegley (1993).Google Scholar
  34. 8.
    Daase (1993): 64.Google Scholar
  35. 9.
    In diesem Sinn ist überhaupt ein `neues Denken’ in der Sicherheitspolitik nötig; herausgestellt wird das in Booth (Hg. 1991). Die daraus für die Wissenschaft abzuleitenden Ziele und Aufgaben sind herausgearbeitet bei: Haftendorn (1991); Senghaas/Zürn (1992).Google Scholar
  36. 1.
    Olson/Groom (1991): 56–78 bzw. 104–129.Google Scholar
  37. 2.
    Vgl. die Weltsystem-Ansätze (dazu: Olson/Groom 1991: 183–221), den Transnationalismus (in Deutschland z.B. Bühl 1978) oder die klassische kritische Theorie von Cox (1987), welche weltpolitischen Entwicklungen in neo-marxistischer Manier an den weltgesellschaftlichen Produktions-und Machtverhältnissen festzumachen suchte.Google Scholar
  38. 3.
    Die erste Debatte war diejenige zwischen Realisten und Idealisten in den 30er und 40er Jahren, bei der es um inkompatible politische Weltsichten ging. Die zweite Debatte,ausgefochten in den 50er und 60er Jahren zwischen Traditionalisten und Behavioristen war weitestgehend die fachspezifische Version des damaligen allgemeinen sozialwissenschaftlichen Methodenstreits um den Vorrang von naturwissenschaftlich orientiertem `Erklären’ oder geisteswissenschaftlichem `Verstehen’. Die dritte Debatte,Realisten vs. Globalisten, drehte sich um die Adäquanz etatozentrischer Theorie und Analyse angesichts als zunehmend komplex perzipierter internationaler Interdependenz, wie sie etwa im Zuge der DIkrisen schlagartig weithin sichtbar wurde (zu diesen drei großen Debatten s. Maghroori 1982). Formelhaft gesagt ging es also in der ersten Debatte um “Politik”, in der zweiten um “Methodologie” und in der dritten um “Ontologie”, d.h. vor allem die staatenweltliche vs. die transnationale Natur der internationalen Beziehungen (Waver 1994: 7).Google Scholar
  39. 4.
    Z.B. Baldwin (Hg. 1993); Czempiel (1991); Kegley (Hg. 1995); Keohane/Martin (1995); Mearsheimer (1994/95); Meimeth (1992); Ruggie (1995); Shimko (1992).Google Scholar
  40. 5.
    Z. B. Der Derian (1995); Der Derian/Shapiro (Hg. 1989); J. George (1993), (1994); Halliday (1994); Luke (1993); Rengger (1993).Google Scholar
  41. 6.
    Z.B. Adler/Crawford (Hg. 1991 ); A.L. George (1993); Hellmann (1994b); Zelikow (1994); Zürn (1994).Google Scholar
  42. 7.
    So der Titel der Theoriedebatten-Kritik von Meyers (1994).Google Scholar
  43. 8.
    Dazu: Keohane/Martin (1995); Mearsheimer (1994/95), (1995); Ruggie (1995); Wendt (1995).Google Scholar
  44. 9.
    Keohane/Martin (1995); Ruggie (1995); Wendt (1995).Google Scholar
  45. 10.
    Ruggie (1995): 70.Google Scholar
  46. 11.
    Mearsheimer (1995).Google Scholar
  47. 12.
    Z. B. Czempiel (1991); R. Wolf (1994); Zürn (1994). Zur Kritik: Hellmann (19946): 76–81.Google Scholar
  48. 13.
    Z.B. Bernauer (1995); Keck (1995); Plumper (1995); Zangl/Zürn (1994); Zürn (1992).Google Scholar
  49. 14.
    Keck (1995); H. Müller (1994); Schneider (1994).Google Scholar
  50. 15.
    Z.B. H. Müller (1994): 22–24.Google Scholar
  51. 16.
    Z.B. Schneider (1994): 358.Google Scholar
  52. 17.
    Zur Kritik derartiger Tendenzen s. bereits Holsti (1989).Google Scholar
  53. 18.
    Bewußtsein dafür bildet sich erst langsam, s. z.B. Hellmann (1994b).Google Scholar
  54. 19.
    Keohane/Martin (1995): 46; Mearsheimer (1994/95): 26.Google Scholar
  55. 20.
    Dazu gehören: Czempiel (1991); Falger (1994); Caddis (1992/93); Gilpin (1984); Keohane (1986a), (1986b); Kindermann (1984); Meier-Walser (1994); Palan/Brook (1993); Steve Smith (1987).Google Scholar
  56. 21.
    Griffiths (1992).Google Scholar
  57. 22.
    Griffiths (1992): 15–34.Google Scholar
  58. 23.
    Rittberger/Zürn (1991).Google Scholar
  59. 24.
    Baldwin (Hg. 1993); Gärtner (1993); Hellmann/Wolf (1993b); Kegley (1993); Meimeth (1992); Sanders (1994); R. Wolf (1994).Google Scholar
  60. 25.
    Czempiel (1991); J. George (1993), (1994); Gusterson (1993); Kratochwil (1993); Lebow (1994); Christoph Scherrer (1994).Google Scholar
  61. 26.
    Lieber (1993); Mearsheimer (1990); Tucker (1992/93); Wagner (1993); Zakaria (1992/93).Google Scholar
  62. 27.
    Die bislang einzig brauchbare Grundlage dazu liefert Caddis (1992/93).Google Scholar
  63. 28.
    Z.B. Goldmann (1988).Google Scholar
  64. 29.
    Z.B. Rioux/Keenes/Légaré (1988). Für die gegenwärtige Diskussion wird dieses Fehlverständnis etwa deutlich bei Zürn (1994).Google Scholar
  65. 30.
    A.L. George (1993).Google Scholar
  66. 31.
    M.C. Williams (1993); Zelikow (1994).Google Scholar
  67. 32.
    Zelikow (1994): 143.Google Scholar
  68. 33.
    Vgl. die entsprechende Kritik von Hellmann (1994b).Google Scholar
  69. 34.
    Hellmann (1994b): 69 bzw. 83.Google Scholar
  70. 35.
    Grunberg/Risse-Kappen (1992).Google Scholar
  71. 36.
    Kelstrup (1994).Google Scholar
  72. 37.
    Hellmann/Wolf (19936).Google Scholar
  73. 38.
    James (1993).Google Scholar
  74. 39.
    Cusack/Stoll (1990), (1992).Google Scholar
  75. 40.
    Bowker/Brown (Hg. 1993).Google Scholar
  76. 41.
    Meier-Walser (1994): 115.Google Scholar
  77. 1.
    Z.B. Frei (1993); Kindermann (1962), (1963), (1965b); Rosenthal (1991); Russell (1990); Thompson/Myers (Hg. 1984 ).Google Scholar
  78. 2.
    Besonders charakteristisch für dieses Fehlverständnis ist Cusack (1989).Google Scholar
  79. 3.
    Wie das etwa Luke (1993), Rioux/Keenes/Légaré (1988) oder Steve Smith (1987) glauben machen wollen.Google Scholar
  80. 4.
    Hellmann/Wolf (1993h).Google Scholar
  81. 5.
    Buzan (1991); Buzan u.a. (1990); Wæver (1993h); Wæver u.a. (1993).Google Scholar
  82. 6.
    Wæver/Lemaitre/Tromer (Hg. 1989 ). Politisch polyphon ist die neue europäische Sicherheitsdebatte wegen der verschiedenen Zukunftskonzepte und der Frage des institutionellen Arrangements europäischer Sicherheit. Theoretisch polyphon erscheint sie aufgrund völlig gegenläufiger Prognosen: Mearsheimer (1990) hält z.B. interstaatliche Konflikte und die Rückkehr zu des integrativer klassischer nationalstaatlicher Gleichgewichtspolitik im post-bipolaren Europa langfristig für unvermeidlich, während die Autoren in Keohane/ Nye/Hoffmann (Hg. 1993) davon ausgehen, daß die bestehenden europäischen Sicherheitsinstitutionen sowohl stabil als auch flexibel genug sein werden, um Konfliktpotentiale `zivil’ zu verregeln.Google Scholar
  83. 7.
    Zu dieser Relationalität von Sicherheit s. Buzan (1991): 22 u. 26.Google Scholar
  84. 8.
    S. Buzan u.a. (1993): 189; Wæver (1995): 57–75.Google Scholar
  85. 9.
    Buzan (1991): 209.Google Scholar
  86. 10.
    S. besonders Wæver (1995).Google Scholar
  87. 11.
    Für einen entsprechend vergleichenden Überblick s. Abb. 1 und 2 (114 u. 214).Google Scholar
  88. 12.
    Dazu s. z.B. Hondrich/Matthes (Hg. 1978). Speziell für das Fach Internationale Politik s. z.B. Der Derian/Shapiro (Hg. 1989); Frei (1993); Gabriel (1994); J. George (1994); Goertz (1994); Griffiths (1992); Walker (1993).Google Scholar
  89. 13.
    Zu diesem Mangel und den Unzulänglichkeiten der bisherigen Versuche seiner Behebung s. das vorgehende Kapitel.Google Scholar
  90. 14.
    Acham (1983): 145.Google Scholar
  91. 15.
    Acham (1983): 159–177 u. 305–340. Die neuere Theoriediskussion im Fach Internationale Politik will den Nutzen von Theorie allerdings oft auf ihren Prognosewert reduzieren, ohne auch an die beiden anderen Komponenten (Modellbildung und Handlungsanweisung) zu denken (vgl. z.B. Gaddis 1992/93; Mearsheimer 1990).Google Scholar
  92. 16.
    Bühl (1990): 24–27.Google Scholar
  93. 17.
    Haftendorn (1975): 10, ebenfalls im folgenden.Google Scholar
  94. 18.
    Für eine aktuelle Funktionsbestimmung internationaler politischer Theorie im Sinn von Modellbildung, Prognose und Systemdesign s. Kegley (1995): B.Google Scholar
  95. 19.
    Das gilt sowohl für die Teilnehmer an der Debatte (s. z.B. die Sammelbände von Baldwin, Hg. 1993 und Kegley, Hg. 1995) als auch für ihre Kritiker (z. B. Niou/Ordeshook 1994; Powell 1994 ).Google Scholar
  96. 20.
    Hellmann (1994b): 76.Google Scholar
  97. 21.
    S. dazu z.B. Neufeld (1993), (1994).Google Scholar
  98. 22.
    Z.B. Allan/Goldmann (Hg. 1992); Callahan (1994); Gaddis (1992/93); Kegley (1994).Google Scholar
  99. 23.
    So jedoch weithin der Eindruck bei Baldwin (Hg. 1993); Caporaso (1992); Cusack/Stoll (1990); Grieco (1993a), (1993b); Kegley (Hg. 1995); Keohane (1989), (1993b); R. Wolf (1994); Zürn (1994).Google Scholar
  100. 24.
    Walker (1993).Google Scholar
  101. 25.
    Goertz (1994).Google Scholar
  102. 26.
    Gabriel (1994).Google Scholar
  103. 27.
    So aber Zürn (1994): 102.Google Scholar
  104. 28.
    Kuhn (1991).Google Scholar
  105. 29.
    Masterman (1974).Google Scholar
  106. 30.
    Masterman (1974): 65. S. dazu auch das Postskript bei Kuhn (1991): 193–199. In bezug auf das Fach Internationale Politik s. Lijphart (1974).Google Scholar
  107. 31.
    Kuhn (1991): 195.Google Scholar
  108. 32.
    Kuhn (1991): 198.Google Scholar
  109. 33.
    So bereits Lijphart (1974): 64.Google Scholar
  110. 34.
    Holsti (1989).Google Scholar
  111. 35.
    Zum Folgenden: Holsti (1989): 259f.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Alexander Siedschlag
    • 1
  1. 1.Berlin/MünchenDeutschland

Personalised recommendations