Advertisement

Zwischen Eingliederung und erneuter Abwanderung

Chapter
  • 92 Downloads
Part of the Forschung Politik book series (FPOLIT, volume 43)

Zusammenfassung

In diesem Kapitel wird das Gruppenschicksal der West-Ost-Migranten im Spannungsverhältnis zwischen Eingliederung und erneuter Abwanderung untersucht. Dabei wird zu zeigen sein, daß ihre Position nach der Ankunft in der DDR-Gesellschaft von einer Tendenz zur Marginalisierung geprägt war. Eine Reaktion, dieser Lage zu entgehen, stellte die erneute Abwanderung dar. Priviligierte West-Ost-Migranten befanden sich in der Minderzahl. Marginalisierung ist das Gegenteil von Integration, von Zugangschancen und Partizipationsmöglichkeiten eines Akteurs an den gesamtgesellschaftlich relevanten Statusdimensionen wie beispielsweise Berufspositionen, Einkommensverhältnissen, Wohnqualität, Schulbildung, politischen Rechten. Je stärker diese Statusdimensionen ausgeprägt sind, desto integrierter und je geringer sie ausgeprägt sind, desto marginalisierter ist eine Gruppe bzw. ein Individuum1 Die Marginalität der West-Ost-Migranten wird als Gruppenschickal und nicht in ihrer biographischen Dimension untersucht.2 Am historischen Quellenmaterial läßt sich die Marginalisierung der West-Ost-Migranten lediglich in den wichtigsten Aspekten nachzeichnen, vor allem in den Bereichen Arbeit, Wohnung und soziales Ansehen.3 Integration und Eingliederung sind Synonyme, doch verwende ich aus Quellengründen überwiegend den zeitgenössischen Begriff der Eingliederung, da der soziologische Begriff der Integration erst seit den siebziger Jahren in der Migrationsforschung gebräuchlich ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations