Advertisement

Das Zeichensystem zur Erfassung der Handlungs- und Lageorientierung in verbalen Äußerungen (Z-HOLO) von Hartung (1990)

  • Michael Bartschat
  • Mathias Fauth
  • Bernhard Strauß

Zusammenfassung

Im Rahmen der Volitionsforschung (Willensforschung) entwickelte Kuhl (1983, 1984, 1987) seine „Theorie der Handlungskontrolle“, in der er für die Realisation intendierter Handlungen volitionale Prozesse zugrunde legt. In jüngster Zeit wird die Relevanz dieses Kontrollmodus auch im Bereich der klinischen Psychologie überprüft. Mit dem „Zeichensystem zur Erfassung der Handlungs- und Lageorientierung in verbalen Äußerungen“ (Z-HOLO) ist es möglich, den semantischen Gehalt freier Sprachäußerungen im Hinblick die aktualisierte Handlungskontrolle, speziell auf ihren handlungs- bzw. lageorientierten Aufinerksamkeitsfocus zu erfassen (Hartung 1990).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bartschat, M. & Fauth, M. (1995). Zusammenhänge zwischen dem aktualisierten Kontrollmodus und dem „Micro- und Macro-Outcome„ einer stationären Gruppenpsychotherapie. Unveröff. Psychologische Diplomarbeit, Christian-Albrechts-Universität, Kiel.Google Scholar
  2. Bartschat. M., Fauth, M. & Strauß, B. (in Vorb.). Die Bedeutung des aktualisierten Kontrollmodus für den Verlauf und das Ergebnis stationärer Gruppenpsychotherapie. Google Scholar
  3. Hartung, J. (1990). Psychotherapie phobischer Störungen — Zur Handlungs- und Lageorientierung im psychotherapeutischen Prozeß. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  4. Kuhl, J. (1983). Motivation, Konflikt und Handlungskontrolle. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  5. Kuhl, J. (1984). Volitional aspects of achievement motivation and learned helplessness. In B.A. Maher (Ed.), Progress in experimental personality research. New York: Academic Press.Google Scholar
  6. Kuhl, J. (1985). Kurzanweisung zum Fragebogen HAKEMP 85. München: Max-Planck-Institut für psychologische Forschung.Google Scholar
  7. Kuhl, J. (1987). Action control: The maintenance of motivational states. In F. Halisch & J. Kuhl (Eds.), Motivation, intention and volition. New York: Springer.Google Scholar
  8. Orlinsky, D. & Howard, K (1987). A generic model of process in psychotherapy. In W. Huber (Ed.), Progress in psychotherapy research. Louvain: Presses universitaires de Louvain.Google Scholar
  9. Stiensmeier-Pelster, J. & Schürmann, M. (im Druck). Bedingungen und Auswirkungen von Handlungs-und Lageorientierung. In J. Kuhl & J. Beckmann (Eds.), Volition and Personality. Google Scholar
  10. Stiensmeier-Pelster, J., Meyza, P. & Lenzen, H.G. (1989). Alkoholismus und Handlungskontrolle. Suchtgefahren, 35, 356–367.Google Scholar
  11. Strauß, B. & Burgmeier-Lohse, M. (1994a). Evaluation einer stationären Langzeitgruppenpsychotherapie. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 44, 184–192.Google Scholar
  12. Strauß, B. & Burgmeier-Lohse, M. (1994b). Stationäre Langzeitgruppenpsychotherapie. Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  13. Strauß, B. & Eckert, J. (1994). Dimensionen des Gruppenerlebens — Zur Skalenbildung im Gruppenerfahrungsbogen. Zeitschrift für Klinische Psychologie, 23, 188–201.Google Scholar
  14. Yalom, I.D. (1989). Gruppenpsychotherapie. München: Pfeiffer.Google Scholar
  15. Znoj, H.J., Grawe, K. & Jeger, P. (im Druck). Action versus state orientation: A new variable for psychotherapy process research applied to four different treatment modalities. Psychotherapy Research. Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1996

Authors and Affiliations

  • Michael Bartschat
  • Mathias Fauth
  • Bernhard Strauß

There are no affiliations available

Personalised recommendations