Advertisement

Potenz-Valenz-Polaritätenprofil nach Feldes

  • Michael Geyer
  • Günther Plöttner

Zusammenfassung

In den letzten Jahren wird neben dem Erfolg einer Psychotherapie zunehmend auch der Veränderungsprozeß untersucht (Baumann, 1984; Geyer et al., 1984/85; Mohr et al., 1987; Hess, 1987; Kächele, 1986; Hoffmann, 1987; Czogalik, 1987; Plöttner & Winiecki, 1988). Jenseits inhaltlicher Aspekte interessiert uns in diesem Zusammenhang die Erfassung der Form der therapeutischen Interaktion.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bach, O. & Feldes, D. (1975). Über kooperative Beziehungen zwischen psychiatrischen Patienten und ihrer Umwelt. Dissertation, Karl-Marx-Universität, Leipzig.Google Scholar
  2. Bales, R.F. & Cohen, S.P. (1982). Symlog — Ein System für die mehrstufige Beobachtung von Gruppen. Stuttgart: Klett-Cotta-Verlag.Google Scholar
  3. Baumann, U. (1984). Psychotherapie: Makro-Mikroperspektiven. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  4. Beckmann, D. & Richter, H. E. (1972). Gießen-Test. Bern: Huber-Verlag.Google Scholar
  5. Czogalik, D. (1987). Strategien der Psychotherapieprozeßforschung (S. 10 ). Materia-lien zum Internationalen Psychotherapie-Symposium, Erfurt.Google Scholar
  6. Deimel, W. (1991). Das semantische Differential als familiendiagnostisches Meßinstrument. Unveröff. Diplomarbeit, Philipps-Universität, Marburg.Google Scholar
  7. Ertel, S. (1965). Neue soziometrische Perspektiven. Psychologische Forschung, 28, 329–362.CrossRefGoogle Scholar
  8. Feldes, D. & Hochauf, R. (1978). Empirische Untersuchungen zur Stellung des Therapeuten in psychotherapeutischen Gesprächsgruppen. Psychiatrie. Neurologie. Medizinische Psychologie, 30, 648–656.Google Scholar
  9. Feldes, D. (1976). Standardisierung von Schätzskalen für den sozialen Raum und ihre Anwendung als soziometrisches Verfahren bei Gruppenstrukturanalysen in psychiatrischen Krankenhäusern. In O. Bach, D. Feldes, A. Thom & K. Weise (Hrsg.), Sozialpsychiatrische Forschung und Praxis. Leipzig: Thieme-Verlag.Google Scholar
  10. Fels, A. (1995). Untersuchungen zu den Zusammenhängen zwischen Status-, Verlaufs- und Erfolgsdiagnostik bei stationärer Gruppenpsychotherapie. Unveröff. Promotion, KarlMarx-Universität, Leipzig.Google Scholar
  11. Fischer, A., Scherler, B. & Zocher, D. (1987). Zusammenhänge zwischen Fremdbeurteilung und Selbsteinschätzung im Verlauf der stationären Gruppenpsychotherapie. Unveröff. Diplomarbeit, Karl-Marx-Universität, Leipzig.Google Scholar
  12. Geyer, M., Hupfer, P. & Ehrhardt, W. (1984). Zur Abbildung und Kontrolle des Veränderungsprozesses in der Gruppenpsychotherapie. Psychiatrie, Neurologie, Medizinische Psychologie, 36, 714–726.Google Scholar
  13. Geyer, M., Plöttner, G. & Winiecki, P. (1988). Zur Abbildung interaktioneller Konfigurationen mit Hilfe prozeßbegleitender semantischer Differentiale. Psychotherapie, Medizinische Psychologie, 38, 211–217.Google Scholar
  14. Geyer, M. & Plöttner, G. (1985). Veränderung der Therapiemotivation im Verlauf des psychotherapeutischen Prozesses. In M. Geyer (Hrsg.), Materialien des XI. Psychotherapie-Kongresses der DDR mit internationaler Beteiligung (S. 158–162 ).Google Scholar
  15. Geyer, M. (1989). Methodik des psychotherapeutischen Einzelgesprächs. Leitfaden dynamisch-interaktioneller Psychotherapie. Leipzig: J.-Ambrosius-Barth-Verlag.Google Scholar
  16. Geyer, M. (1986). Thesen zur Psychotherapie. Diskussionsgrundlage für die Mitglieder der Gesellschaft für Arztliche Psychotherapie der DDR.Google Scholar
  17. Göpfert, M. (1983). Der Einfluß des Geschlechts des Kindes auf Kommunikations-und Beziehungsmuster der Familie. Unveröff. Diplomarbeit, Karl-Marx-Universität, Leipzig.Google Scholar
  18. Hess, H. & Kneschke, M. (1982). Untersuchungen mit Polaritätsprofilen zum Verlauf intendiert dynamischer Gruppenpsychotherapie. In K. Hock (Hrsg.), Gruppenpsychotherapieforschung (S. 53–69). Leipzig: Barth-Verlag.Google Scholar
  19. Hess, H. (1984). Subs kalenentwicklung für differentielle Aussagen in der Neurosendiagnostik. Psychotherapieberichte 25, Haus der Gesundheit, Berlin.Google Scholar
  20. Hess, H. (1985). Untersuchungen zur Abbildung des Prozeßgeschehens und der Effektivität in der intendierten dynamischen Gruppenpsychotherapie. Unveröff. Dissertation, Berlin.Google Scholar
  21. Hess, H. (1987). Zum Problem der Abbildungsmethoden in der Gruppenprozeßforschung (S. 57–60). Mat. Internat. Psychotherapie-Symposium, Erfurt.Google Scholar
  22. Hock, K. (1981). Konzeption der intendiert dynamischen Gruppenpsychotherapie. In K. Höck (Hrsg.), Theoretische Probleme der Gruppenpsychotherapie (S. 13–34 ). Leipzig: Barth-Verlag.Google Scholar
  23. Hoffmann, S. O. (1987). Forschungstendenzen im Bereich der Psychotherapie und Neurosenlehre in den letzten 15 Jahren–Ein persönlicher Eindruck. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 37, 10–14.Google Scholar
  24. Hofstätter, P. R. (1959). Einführung in die Sozialpsychologie. Stuttgart: Alfred-KrönerVerlag.Google Scholar
  25. Horowitz, L. M., Strauß, B. & Kordy, H. (1994). Inventar zur Erfassung interpersonaler Probleme (Deutsche Version) (h P-D), Weinheim, Heitz.Google Scholar
  26. Kächele, H. (1986). Aktuelle Trends der Ergebnisforschung in der Psychotherapie. Psychosomatik. Psychotherapie. Medizinische Psychologie, 36, 307–312.Google Scholar
  27. Kaltenbach, R. (1980). Bericht über die Jahrestagung der DPG 1979 in Stuttgart. Zeitschrift für Psychosomatische Medizin und Psycholanalyse, 26, 189–194.Google Scholar
  28. Kötter, S., Nordmann, E. & Schenck, K. (1988). Zur klinisch-diagnostischen Relevanz familiendynamischer Konzepte. In M. Cierpka (Hrsg.), Methoden der Familienforschung. Berlin, Heidelberg, New York, Tokio: Springer-Verlag.Google Scholar
  29. Leder, S. & Kosowska, A. (1981). Gruppendynamik und Gruppentherapie. In K. Höck (Hrsg.), Gruppenpsychotherapie (S. 22–46 ). Berlin: Deutscher Verlag der Wissenschaften.Google Scholar
  30. Luborsky, L. (1984). Principles of Psychoanalytic Psychotherapy. A Manual for Supportiv-Expressive Treatment. New York: Basic Books, Inc. Publishers.Google Scholar
  31. Malan, D. H. (1975). Psychodynamic changes in untreated neurotic patients. Archives of General Psychiatry, 32, 110–126.CrossRefGoogle Scholar
  32. Mattejat, F. & Remschmidt, H. (1985). Interaktionsstörungen in Familien. In H. Remschmidt & M. Schmidt (Hrsg.), Kinder-und Jugendpsychiatrie in Klinik und Praxis (S. 377–406, Bd. III). Stuttgart: Thieme-Verlag.Google Scholar
  33. Mohr, M., et al. (1987). Ein Konzept für die Erforschung der Prozesse in psychoanalytischen Fokaltherapien (S. 23–27). Materialien zum International Psychotherapie-Symposium, Erfurt.Google Scholar
  34. Nestler, J. (1988). Untersuchungen zum Kommunikations-und Beziehungsverhalten in unvollständigen Familien. Unveröff. Diplomarbeit, Karl-Marx-Universität, Leipzig.Google Scholar
  35. Osgood, Ch. E., Succi, G. J. & Tannenbaum, P. H. (1957). The measurement of meaning. University of Illinois, Urbana.Google Scholar
  36. Osgood, Ch. E. (1952). The nature and measurement of meaning. Psychological Bulletin, 3, 49.Google Scholar
  37. Phillip, K. & Vulturius, G. (1988). Untersuchungen von Interaktions- und Beziehungsmustern in Familien mit Risikokindern. Unveröff. Diplomarbeit, Karl-Marx-Universität, Leipzig.Google Scholar
  38. Plättner, G., Geyer, M., Uhle, U., Weißmann, K.-P. & Starke, H. (1985). Zur Abbildung individueller Konstellationen im therapeutischen Prozeß. In M. Geyer (Hrsg.), Materialien des XI Psychotherapie-Kongresses der DDR mit internationaler Beteiligung (S. 163–166 ).Google Scholar
  39. Plattner, G. & Winiecki, P. (1988). Untersuchungen zur begleitenden Diagnostik des psychotherapeutischen Prozesses. Unveröff. Dissertation, Karl-Marx-Universität, Leipzig.Google Scholar
  40. Plöttner, G. (1986). Untersuchungen zum phasenspezifischen Therapieverhalten im Gruppenprozeß. In I. Frohburg, G. di Pol, K. Weise & B. Thomas (Hrsg.), Forschung und Praxis in der Gruppengesprächspsychotherapie. Leipzig: Barth.Google Scholar
  41. Quekelberghe, G. van (1979). Systematik der Psychotherapie. München: Urban und Schwarzenberg.Google Scholar
  42. Rosenfeld, G. (1983). Theorie und Praxis der Lernmotivation. In H. Hess & K. Hock (Hrsg.), Psychotherapiebericht Nr. 32/85, Berlin: Haus der Gesundheit.Google Scholar
  43. Rösler, H. D. (1977). Zur Begriffsbestimmung der Psychotherapie unter methodischen Gesichtspunkten. Psychiatrie, Neurologie, Medizinische Psychologie, 29, 593–597.Google Scholar
  44. Rudolf, G. (1991). Die therapeutische Arbeitsbeziehung. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  45. Scholz, M. (1984). Untersuchungen von Beziehungs- und Kommunikationsstrukturen in Familien mit psychosozial gestörten Kindern und Jugendlichen. Unveröff. Dissertation, Karl-Marx-Universität, Leipzig.Google Scholar
  46. Selisko, A. (1994). Subjektive Beziehungsmuster in Familien mit Adoleszenten. Unveröff. Promotion, Technische Universität, Dresden.Google Scholar
  47. Strupp, H. H. (1977). A Reformulation of the Dynamics of the Therapists Contribution. In A. S. Gurmann & M. Parzin (Eds.), Effective Psychotherapy (S. 3–22 ). Oxford: Pergamon Press.Google Scholar
  48. Uhle, M. (1980). Historische Wurzeln, aktuelle Situation und Entwicklungsansätze der stationär psychiatrischen Versorgungsbedingungen in der DDR aus sozialpsychiatrischer Sicht. Unveröff. Dissertation, Karl-Marx-Universität, Leipzig.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1996

Authors and Affiliations

  • Michael Geyer
  • Günther Plöttner

There are no affiliations available

Personalised recommendations