Advertisement

Masken der Normalität

Chapter
Part of the Grenzüberschreitungen book series (GRENZ, volume 3)

Zusammenfassung

»Es gibt keine Theorie der Maske, soviel auch über sie geschrieben worden ist. [...] Je mehr man sich mit Masken beschäftigt, desto fassungsloser steht man vor der überwältigenden Vielfalt der Aspekte, vor der Fülle der Phänomene« (Ebeling 1984, 7). Solche und ähnliche Bemerkungen finden sich in vielen Darstellungen, die eine umfassende Darstellung von Masken anstreben. Diese Schwierigkeit resultiert wesentlich daraus, daß mit dem Begriff Maske ganz unterschiedliche Phänomene beschrieben werden, daß er sowohl für konkrete Gegenstände als auch metaphorisch gebraucht wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Buller, David/Judee Burgoon: Deception: Strategic and Nonstrategic Communication. In: J. Daly/J. Wieman (eds.): Strategic Interpersonal Communication. Hillsdale 1994, 191–224.Google Scholar
  2. Burns, Tom: Erving Goffman, London 1992.Google Scholar
  3. Dreitzel, Hans Peter: Die gesellschaftlichen Leiden und das Leiden an der Gesellschaft. Vorstudien zu einer Pathologie des Rollenverhaltens, Stuttgart 1980.Google Scholar
  4. Duden. Das große Wörterbuch der deutschen Sprache, Mannheim 1994.Google Scholar
  5. Durkheim, Emile: Die elementaren Formen des religiösen Lebens, Frankfurt am Main 1994.Google Scholar
  6. Ebeling, Ingelore: Masken und Maskierung: Kult, Kunst und Kosmetik. Von den Naturvölkern bis zur Gegenwart, Köln 1984.Google Scholar
  7. Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. Erarbeitet im Zentralinstitut für Sprachwissenschaft unter Leitung von Wolfgang Pfeifer, München 1995.Google Scholar
  8. Foucault, Michel: Überwachen und Strafen. Die Geburt des Gefängnisses, Frankfurt am Main 1977.Google Scholar
  9. Garfinkel, Harold: Studies in Ethnomethodology, Englewood-Cliffs 1967.Google Scholar
  10. Goffman, Erving: The Neglected Situation. In: J. Gumperz/Dell Hymes (eds.), The Ethnography of Communication, Menasha 1964, 133–135.Google Scholar
  11. Goffman, Erving: Asyle. Über soziale Situationen psychiatrischer Patienten und anderer Insassen, Franfurt am Main 1973(a).Google Scholar
  12. Goffman, Erving: Interaktion. Spaß am Spiel/Rollendistanz, München 1973(b).Google Scholar
  13. Goffman, Erving: Stigma. Über Techniken der Bewältigung beschädigter Identität, Frankfurt am Main 1975.Google Scholar
  14. Goffman, Erving: Rahmen-Analyse. Ein Versuch über die Organisation von Alltagserfahrungen Frankfurt am Main 1980.Google Scholar
  15. Goffman, Erving: Strategische Interaktion, München 1981.Google Scholar
  16. Goffman, Erving: Das Individuum im öffentlichen Austausch. Mikrostudien zur öffentlichen Ordnung, Frankfurt am Main 1982.Google Scholar
  17. Goffman, Erving: Wir alle spielen Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag, München 1983.Google Scholar
  18. Goffman, Erving: Interaktionsrituale. Über Verhalten in direkter Kommunikation, Frankfurt am Main 1986.Google Scholar
  19. Goffman, Erving: Interaktion und Geschlecht, Frankfurt am Main 1994.Google Scholar
  20. Grimm, J. u. W. (Hg.): Deutsches Wörterbuch, Bd. 6., Leipzig 1885.Google Scholar
  21. Habermas, Jürgen: Theorie des kommunikativen Handelns. Band 1: Handlungs-rationalität und gesellschaftliche Rationalisierung, Frankfurt am Main 1988.Google Scholar
  22. Hirschauer, Stefan: Die Praxis der Fremdheit und die Minimierung der Anwesenheit. Eine Fahrstuhlfahrt. In: Soziale Welt 50, 1999, 221–246.Google Scholar
  23. Hitzler, Ronald: Der Goffmensch. In: Soziale Welt 43, 1992, 449–461.Google Scholar
  24. Kalekin-Fishman, Devorah: Games, Rituals and Theatre: Elements in Goffman’s Grammar of Social Action. In: Sociologia Internationalis 26, 1988, 133–146.Google Scholar
  25. Köberle, Adolf: Persona. Rolle und Beruf. In: Gerd-Klaus Kaltenbrunner (Hg.), Macht der Masken. Des Menschen Lust an Theater und Verwandlung, Freiburg 1982, 54–64.Google Scholar
  26. Lévi-Strauss, Claude: Der Weg der Masken, Frankfurt am Main 1977.Google Scholar
  27. Littlejohn, Stephen: Theories of Human Communication, Belmont 1992.Google Scholar
  28. Luhmann, Niklas: Die Gesellschaft der Gesellschaft, 2 Bde, Frankfurt am Main 1997.Google Scholar
  29. Manning, Philip: Erving Goffman and Modern Sociological Theory, Cambridge 1992.Google Scholar
  30. Meyrowitz, Joshua: Redefining the Situation: Extending Dramaturgy into a Theory of Social Change and Media Effects. In: Stephen Riggins (ed.), Beyond Goffman, New York 1990, 65–98.Google Scholar
  31. Psathas, Georges: Ethnotheorie, Ethnomethodologie, Phänomenologie. In: Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hg.), Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit. Band 2: Ethnotheorie und Ethnographie des Sprechens, Hamburg 1973.Google Scholar
  32. Riesman, David: Die einsame Masse. Eine Untersuchung über die Wandlungen des amerikanischen Charakters, Hamburg 1958.Google Scholar
  33. Strauss, Anselm: Spiegel und Masken. Die Suche nach Identität, Frankfurt am Main 1974.Google Scholar
  34. Turner, Jonathan: The Structure of Sociological Theory, 5. Aufl., Belmont 1991.Google Scholar
  35. Wehrspaun, Michael: Kommunikation, öffentliche Ordnung und das projektive Selbst. Die Bedeutung von Erving Goffmans Ökologie der Situation für die Analyse der Moderne. In: Zeitschrift für Soziologie 18, 1989, 329–345.Google Scholar
  36. Wildhaber, Robert: Gesichtsmasken. Bemerkungen zur Typologie und Verbreitung im europäischen Raum. In: Hermann Bausinger (Hg.), Masken zwischen Spiel und Ernst. Beiträge des Tübinger Arbeitskreises für Fasnachtsforschung, Tübingen 1967, 283–292.Google Scholar
  37. Zilian, H.G.: Rahmen und Masken — Zur Theorie und Empirie des dramaturgischen Ansatzes. In: Österreichische Zeitschrift für Soziologie 15, 1990, 55–70.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations