Advertisement

Masken der Kommunikation. Goffmans Hermeneutik des Selbst zwischen Nähe und Distanz

Chapter
Part of the Grenzüberschreitungen book series (GRENZ, volume 3)

Zusammenfassung

Im folgenden Beitrag geht es um Goffman und seinen Kommunikationsansatz, der — wie gezeigt werden soll — weit über die allgemeine Rezeption der Theatermetapher (»Alles Leben ist Theater«) und der »Theatrokratie« (Lyman/Scott 1975, 111) hinausgeht. Goffman ist ein in der Soziologie einigermaßen komplizierter Fall. Seine unbestreitbare Prominenz als ein soziologischer Klassiker steht in umgekehrtem Verhältnis zu seiner wissenschaftlichen Klassifizierbarkeit. Er hat sich allen theoretischen Großtheorien und Selbstklassifizierungen gegenüber als ausgesprochen spröde erwiesen und erweckt damit begreiflicher-, aber auch fälschlicherweise den Eindruck eines theorielosen Empirizisten. Auf der anderen Seite hat er sich erfolgreich aller Vereinnahmung durch irgendeine Schulenbildung entzogen. In seinen Augen ist seine Vorgehensweise weder dramatologisch, noch symbolisch interaktionistisch, noch gar ethnomethodologisch. Er ist aber auch kein Strukturalist, Funktionalist oder ähnliches. Schließlich enthält er sich auch aller Hinweise auf einen spezifischen methodologischen Kanon.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abels, Heinz: Zeugnis der Vernichtung. Über strukturelle Erinnerungen und Erinnerung als Leitmotiv des Überlebens. In: Dabag, M./Platt, K. (Hg.): Generation und Gedächtnis, Opladen 1995, 305–338.CrossRefGoogle Scholar
  2. Alemann, von Ulrich: Grenzen schaffen Frieden. Gegen die Ungebundenheit in der Politik. Ein Versuch über das Wohltätig Trennende. In: Die Zeit Nr. 6, 04.02. 1999, 39.Google Scholar
  3. Badura, Bernhard: Interaktionsstreß. Zum Problem der Gefühlsregulierung in der modernen Gesellschaft. In: Zeitschrift für Soziologie 19, 1990, 317–328.Google Scholar
  4. Bahrdt, Hans Paul: Grundformen sozialer Situationen. Eine kleine Grammatik des Alltagslebens, München 1996.Google Scholar
  5. Beledian, Krikor: Die Erfahrung der Katastrophe in der Literatur der Armenier. In: Dabag, M./Platt, K. (Hg.): Generation und Gedächtnis, Opladen 1995, 186–254.Google Scholar
  6. Cohen, St./Taylor, L.: Ausbruchsversuche — Identität und Widerstand in der modernen Lebenswelt, Frankfurt am Main 1977.Google Scholar
  7. Collins, Randall: Theoretical Continuities in Goffman’s Work. In: Drew, P./Wooton, A. (Eds.): Erving Goffman: Exploring the Interaction Order, Oxford 1988, 41–63.Google Scholar
  8. Crapanzano, Vincent: Hermés dilemma: The masking of subversion in ethnographic description. In: Clifford, James/Marcus, George E. (Eds.): Writing Culture. The Poetics and Politics of Ethnography, Berkeley 1986.Google Scholar
  9. Daniel, Claus: Theorien der Subjektivität. Einführung in die Soziologie des Individuums, Frankfurt am Main 1981.Google Scholar
  10. Elias, Norbert: Etablierte und Außenseiter, Frankfurt am Main 1990.Google Scholar
  11. Goffman, Erving: Stigma. Über Techniken der Bewältigung beschädigter Identität, Frankfurt am Main 1967.Google Scholar
  12. Goffman, Erving: Interaktionsrituale. Über Verhalten in direkter Kommunikation, Frankfurt am Main 1971.Google Scholar
  13. Goffman, Erving: Interaktion: Spaß am Spiel. Rollendistanz, München 1973.Google Scholar
  14. Goffman, Erving: Das Individuum im öffentlichen Austausch. Mikrostudien zur öffentlichen Ordnung, Frankfurt am Main 1974.Google Scholar
  15. Goffman, Erving: Rahmenanalyse. Ein Versuch über die Organisation von Alltagserfahrungen, Frankfurt am Main 1977.Google Scholar
  16. Goffman, Erving: Strategische Interaktion, München 1981a.Google Scholar
  17. Goffman, Erving: Asyle. Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen, 4. Aufl. Frankfurt am Main 198 lb.Google Scholar
  18. Goffman, Erving: Felicity’s Condition. In: American Journal of Sociology 89, 1983, 1–53.Google Scholar
  19. Goffman, Erving: Wir alle spielen Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag, 4. Aufl. München (orig. 1959 ), 1985.Google Scholar
  20. Gonzales, Philip B.: Shame, Peer, and Oscillating Frames in DWI Conviction: Extending Goffman’s Landscape. In: Symbolic Interaction 16, 1993, 257–271.Google Scholar
  21. Gusfield, Joseph R.: The Culture of Public Problems: Drinking-Driving and the Symbolic Order, Chicago 1981.Google Scholar
  22. Hazelrigg, Lawrence: Reading Goffman’s framing as a provocation of a discipline. In: Human Studies 15, 1992, 239–264.Google Scholar
  23. Hilgartner, Stephen: The Sokal Affair in Context. In: Science, Technology and Human Values 22, 1997, 506–522.Google Scholar
  24. Hitzler, Ronald: Der Goffmensch. Überlegungen zu einer dramatologischen Anthropologie. In: Soziale Welt 43, 1992, 449–462.Google Scholar
  25. Hülsmann, Heinz: Die Maske. Zur technologischen Formierung der Gesellschaft, Münster 1985.Google Scholar
  26. Jung, Carl Gustav: Gesammelte Werke, Bd. 7, Olten 1971.Google Scholar
  27. Klemperer, Viktor: Lingua tertii imperii (LTI), Leipzig 1998.Google Scholar
  28. Kluth, Heinz: Soziologie, Darmstadt 1975.Google Scholar
  29. Kuzmics, Michael: Der Preis der Zivilisation. Die Zwänge der Moderne im theoretischen Vergleich, Frankfurt am Main 1989.Google Scholar
  30. Lyman, Stanford/Scott, Marvin: The Drama of Social Reality, New York 1975.Google Scholar
  31. Mauss, Marcel: Soziologie und Anthropologie, Bd. II: Gabentausch, Todesvorstellung, Körpertechniken, Frankfurt am Main/Berlin/Wien 1978, 9–144.Google Scholar
  32. Paglia, Camille: Sexual Personae. Art and Decadence from Nefertiti to Emily Dickinson, London/New Haven 1990.Google Scholar
  33. Plessner, Helmuth: Zur Anthropologie des Schauspielers. In: Ders.: Zwischen Philosophie und Gesellschaft, Frankfurt am Main 1979, 205–219.Google Scholar
  34. Rawls, Anne: The interaction order sui generis. In: Sociological Theory 5, 1987, 136–149.Google Scholar
  35. Sabean, David Warren: Soziale Distanzierungen. Ritualisierte Gestik in deutscher bürokratischer Prosa der Frühen Neuzeit. In: Historische Anthropologie 4, 1996, 216–233.Google Scholar
  36. Schmitt, Raymond L.: Enhancing frame analysis: 5 Laminating functions of language in the 1987 NFL strike. In: Sociology of Sport Journal 10, 1993, 135–147.Google Scholar
  37. Schütz, Astrid: Entertainers, Experts, or Public Servants? Politicians’ Self-Presentation on Television Talk Shows. In: Political Communication 12, 1995, 211–221.Google Scholar
  38. Sennett, Richard: Verfall und Ende des öffentlichen Lebens. Die Tyrannei der Intimität, Frankfurt am Main 1983.Google Scholar
  39. Slack, Jennifer D./Sennati, M. Mehdi: Intellectual and Political Hygiene: The »Sokal Affair«. In: Critical Studies in Mass Communication 14, 1997, 201–207.Google Scholar
  40. Sokal, Allan: Transgressing the boundaries: Toward a transformative hermeneutics of quantum gravity. In: Social Text 14, 1996, 217–252.Google Scholar
  41. Sokal, Allan/Bricmont, Jean: Eleganter Unsinn. Wie die Denker der Postmoderne die Wissenschaften mißbrauchen, München 1999.Google Scholar
  42. Tewksbury, Richard/McGaughey, Deanna: Stigmatization of persons with HIV disease: perceptions, management, and consequences of AIDS. In: Sociological Spectrum 17, 1997, 49–70.Google Scholar
  43. Verhoeven, Jef C.: An Interview with Erving Goffman. In: Research on Language and Social Interaction 26, 1993, 317–348.Google Scholar
  44. Wehrspaun, Michael: Kommunikation, öffentliche Ordnung und das projektive Selbst. Die Bedeutung von Erving Goffmans Ökologie der sozialen Situation fur die Analyse der Moderne. In: Zeitschrift für Soziologie 18, 1989, 329–345.Google Scholar
  45. Williams, Robin: Goffman’s Sociology of Talk. In: Ditton, J. (Ed.), The View from Goffman. New York 1980, 210–232.Google Scholar
  46. Wurmser, Leon: Die Maske der Scham. Die Psychoanalyse von Schamaffekten und Schamkonflikten, 2. erw. Aufl., Berlin/Heidelberg/New York 1993.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations