Advertisement

Der Körper als Ornament Zur Selbstbemalung der Südost-Nuba

Chapter
  • 141 Downloads
Part of the Grenzüberschreitungen book series (GRENZ, volume 3)

Zusammenfassung

lm Symbolstreit zwischen Ethnologie und Kunstwissenschaft um die Maske erwies sich das Kontextargument als Scheidepunkt: Die Feldforscher orientieren sich an den Mitgliedern der Maskengesellschaften, für die das künstliche Gesicht erst Wirklichkeitsrelevanz im Verbund mit der Kostümierung, dem öffentlichen Auftritt, der Trennung zwischen Eingeweihten und Publikum sowie der akustischen und odorischen Begleitumstände erhält. Dem steht entgegen die Rezeption des objet trouvé an der Wand einer Galerie oder in der Vitrine eines Museums. Handelt es sich um ein völkerkundliches, wird der Begleittext jene Kluft zu überbrücken sich bemühen; ist die Maske aber bereits als Kunstwerk rekontextualisiert, wirken noch die spärlichsten Angaben über Herkunftsregion oder kultischen Ort des Fragments als störend. »Mich interessiert der ›künstlerische Atem‹ eines Objektes«, hielt Werner Schmalenbach den historischen und ethnologischen Argumenten Mark Münzels entgegen.« Ich sehe überhaupt keinen Unterschied, keine Spur von Fremdheit in der Kunst Afrikas oder der Südsee [...] Kunst, welcher Kultur auch immer, ist mir nicht fremd.« (Münzel/Schmalenbach 1994, 51)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Artaud, Antonin: Die Tarahumaras. Revolutionäre Botschaften, München 1975.Google Scholar
  2. Bataille, George: Die Aufhebung der Ökonomie (orig. frz.), München 1967/85.Google Scholar
  3. Baumann, Hermann: Schöpfung und Urzeit des Menschen im Mythus der Afrikanischen Völker, Berlin 1936.Google Scholar
  4. Boesen, Elisabeth: Scham und Schönheit. Über Identität und Selbstvergewisserung bei den Fulbe Nordbenins, Bayreuth 1998 (unv. Diss.).Google Scholar
  5. Brown, P./Levinson, S.: Politeness: Some Universals in Language Use, Cambridge 1987.Google Scholar
  6. Csordas, T. (ed.): Embodiment and Experience, Cambridge 1994.Google Scholar
  7. Deimel, Claus: Tarahumara. Indianer im Norden Mexikos, Frankfurt am Main 1980.Google Scholar
  8. Faris, James C.: Nuba Personal Art, London 1972.Google Scholar
  9. Faris, James C.: Southeast Nuba Social Relations, Aachen 1989.Google Scholar
  10. Friederich, M.: Taetowierungen in Deutschland: eine kultursoziologische Untersuchung, Würzburg 1993.Google Scholar
  11. Frobenius, Leo: Unter den unsträflichen Äthiopen, Berlin 1913.Google Scholar
  12. Frobenius, Leo: Spielmannsgeschichten der Sahel. Atlantis Bd. VI, Jena 1921.Google Scholar
  13. Frobenius, Leo: Die Geheimbünde Afrikas, Hamburg 1894.Google Scholar
  14. Gadamer, Hans-Georg: Wahrheit und Methode, Tübingen 1960.Google Scholar
  15. Hell, B.P.: Die Tatauierung ( Taetowierung) in Nordasien und in Nordamerika, München 1996.Google Scholar
  16. Konersmann, Ralf: Spiegel und Bild. Zur Metaphorik neuzeitlicher Subjektivität, Würzburg 1988.Google Scholar
  17. Kramer, Fritz W.: Der rote Fes. Über Besessenheit und Kunst in Afrika, Frankfurt am Main 1987.Google Scholar
  18. Krämer-Bannow, Elisabeth: Bei kunstsinnigen Kannibalen der Südsee. Wanderungen auf Neu-Mecklenburg 1908–1909, Berlin 1916.Google Scholar
  19. Loos, Adolf: Ornament und Verbrechen, Wien 1908.Google Scholar
  20. Martischnig, M.: Taetowierung ostasiatischer Art: zu Sozialgeschichte und handwerklicher Ausführung von gewerblichem Hautstich in Vergangenheit und Gegenwart in Japan, Wien 1993.Google Scholar
  21. Mauss, Marcel: Entwurf einer allgemeinen Theorie der Magie, (Orig. frz.): In: Ders. Soziologie und Anthropologie, Bd. I, 43–181, Frankfurt am Main 1902/3 1978.Google Scholar
  22. Michel, Karl Markus: Gesichter. Physiognomische Streifzüge, Frankfurt am Main 1990.Google Scholar
  23. Münzel, Mark/Schmalenbach, Werner: Außereuropäische Kunst in europäischen Museen. Ein Gespräch. In: Tribus 43, 1994, 51–59.Google Scholar
  24. Oettermann, Stephan: Zeichen auf der Haut. Die Geschichte der Tätowierung in Europa, Frankfurt am Main 1985.Google Scholar
  25. Okazaki, Akira: Man’s shadow and man of shadow. Gamk experience of the self and the dead. Sudan Sahel Studies II, Tokyo 1986.Google Scholar
  26. Probst, Peter: Der dekorierte Körper, Berlin 1993.Google Scholar
  27. Rottenburg, Richard: Ndemwareng. Wirtschaft und Gesellschaft in den Moro-Bergen, München 1991.Google Scholar
  28. Seeger, Anthony: The Meaning of Body Ornaments: A Suya Example. In: Ethnology 14, 1975, 211–224.Google Scholar
  29. Shilling, C.: The Body and Social Theory, London 1993.Google Scholar
  30. Sperber, Dan: Rethinking Symbolism, Cambridge 1975.Google Scholar
  31. Steinmetz, Rudolf S.: Anleitung zu einer systematischen Ermittlung des Individuums bei den Naturvölkern. Ethnologische Studien I, 1929, 1–16.Google Scholar
  32. Strecker, Ivo: The Social Practice of Symbolization. An Anthropological Analysis, London 1988.Google Scholar
  33. Streck, Bernhard: Der Heilige Krieg. In: Fröhliche Wissenschaft Ethnologie, Wuppertal 1997, 115–136.Google Scholar
  34. Streck, Bernhard: Volkscharaktere. In: Fröhliche Wissenschaft Ethnologie, Wuppertal 1997, 181–194.Google Scholar
  35. Striedter, Karl Heinz: Zeichentheoretische Aspekte der Felsbilder Nordafrikas. In: Paideuma 22, 1976, 11–52.Google Scholar
  36. Synnot, A.: The Body Social. Symbolism, Self and Society, London 1993.Google Scholar
  37. Turner, T.S.: Cosmetics: The language of bodily adornment. In: Spradley, J.P./McCurdy, D.W. (eds.): Conformity and Conflict. Readings in Cultural Anthropology, Boston 1971, 96–105.Google Scholar
  38. Veblen, Thorsten: The Theory of the Leisure Class, New York 1899. Wittgenstein, Ludwig: Prototractatus. Hg. v. Brian McGuinness. Frankfurt am Main 1996.Google Scholar

Erläuterung zu den vier Fotos

  1. 3.
    Jünglinge mit Gesichtsbemalung und eine Frau mit Narbentatauierung, Kau, Südost-Nuba, Kordofan Sudan, 1976.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations