Advertisement

Maschinenteile pp 110-167 | Cite as

Kupplungen und Bremsen

Chapter
  • 57 Downloads

Zusammenfassung

Kupplungen1), auch „Wellenschalter“ genannt, dienen zur Übertragung von Leistungen bzw. Drehmomenten zwischen fluchtenden oder nahezu fluchtenden Wellenenden und zwischen parallelen oder sich kreuzenden Wellen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. [1]
    vom Ende, E.: Wellenkupplungen und Wellenschalter (Einzelkonstruktionen aus dem Maschinenbau, Heft 11) Berlin—Göttingen—Heidelberg 1931Google Scholar
  2. [2]
    Falz, E.: Grundzüge der Schmiertechnik. 2. Aufl. Berlin— Göttingen— Heidelberg 1931Google Scholar
  3. [3]
    Hasselgruber, H.: Temperaturberechnungen für mechanische Reibkupplungen. Schriftenreihe Antriebstechnik Bd. 21. Braunschweig 1959Google Scholar
  4. [4]
    Kickbusch, E.: Föttinger-Kupplungen und Föttinger-Getriebe. (Konstruktionsbücher Bd. 21.) Berlin—Heidelberg—New York 1963Google Scholar
  5. [5]
    Klamt, J.: Elektrische Schlupfkupplungen für Schiffsantriebe. Tagungsheft Kupplungen. Essen 1957Google Scholar
  6. [6]
    Kößler, P.: Berechnung von Innenbackenbremsen für Kraftfahrzeuge. 7. Aufl. Stuttgart 1958Google Scholar
  7. [7]
    Martyrer, E.: Arten und Aufgaben der nachgiebigen und schaltbaren Kupplungen. Schriftenreihe Antriebstechnik Bd. 12. Braunschweig 1954Google Scholar
  8. [8]
    Niemann, G.: Maschinenelemente. Bd. 1. 2. Aufl. 1975 und 2 (2. Neudr.) Berlin—Heidelberg—New York 1965Google Scholar
  9. [9]
    Schalitz, A.: Kupplungs-Atlas. Bauarten und Auslegung von Kupplungen und Bremsen. 4. Aufl. Ludwigsburg/Württ. 1974Google Scholar
  10. [10]
    Stölzle, K., und Hart, S.: Freilaufkupplungen (Konstruktionsbücher Bd. 19). Berlin—Göttingen— Heidelberg 1961Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1981

Authors and Affiliations

  • Pokorny

There are no affiliations available

Personalised recommendations