Advertisement

Wälzlager

  • Hemmerling
Chapter
  • 61 Downloads

Zusammenfassung

Wälzlager ermöglichen die Bewegung zwischen einem stillstehenden und einem umlaufenden Maschinenteil durch Abwälzen auf Wälzkörpern. Nach der Art der Wälzkörper unterscheidet man Kugellager, Zylinderrollenlager, Nadellager, Kegelrollenlager und Tonnenlager. Zu einem Wälzlager gehören die Wälzkörper, ein Außen- und ein Innenring, in der Regel ein Käfig zur Führung der Wälzkörper in Umfangsrichtung und in besonderen Fällen Elemente zur Lagensicherung (Federringe), zur Befestigung (Spannhülsen) oder zur Erleichterung des Ausbaus (Abziehhülsen). Bei Axiallagern heißen die Ringe, zwischen denen die Wälzkörper laufen, entsprechend ihrer Form Scheiben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. [1]
    Eschmann, P., Hasbargen, L., und Weigand, R.: Die Wälzlagerpraxis. 2. Aufl. München 1978Google Scholar
  2. [2]
    Kamps, R., und Perret, H.: Lager-und Schmiertechnik. Düsseldorf 1970Google Scholar
  3. [3]
    Klein, M.: Einführung in die DIN-Normen. 7. Aufl. Stuttgart 1980Google Scholar
  4. [4]
    Palmgren, A.: Grundlagen der Wälzlagertechnik. 3. Aufl. Stuttgart 1963Google Scholar
  5. [5]
    Rögnitz, H., und Köhler, G.: Fertigungsgerechtes Gestalten im Maschinen-und Gerätebau. 4. Aufl. Stuttgart 1968Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1981

Authors and Affiliations

  • Hemmerling

There are no affiliations available

Personalised recommendations