Advertisement

‚Die Jungs in den Wäldern‘ und ‚Männer des Königs‘

Zwei Figuren der Erzählung von der norwegischen Nation im Widerstand
  • Claudia Lenz

Zusammenfassung

Das herausragenste Kennzeichen des Widerstandes gegen die deutsche Besetzung Norwegens 1940–45 besteht dem norwegischen Historiker Ole Christian Grimnes zufolge darin, dass sämtliche Widerstandsaktivitäten zunächst „(...) zivil und unbewaffnet (blieben). Ihre wichtigsten Formen waren Protestkampagnen und ziviler Ungehorsam“ (Grimnes 1997: 134f.). Kampfhandlungen zwischen deutschem und norwegischem Militär fanden nur vom deutschen Überfall am 9. April 1940 bis zur Kapitulation im Juni 1940 statt und der organisierte militärische Widerstand gewann erst in der letzten Phase der Besatzung massiv an Bedeutung. So nahmen Sabotageakte gegenüber Rekrutierungsbüros des Arbeitsdienstes und militärische Einrichtungen zu. Gleichzeitig wurde von England aus der Aufbau und die Ausbildung der Milorg (Kürzel für „militärische Organisation“2) forciert, um eine eventuelle alliierte Befreiung aus dem Land heraus unterstützen zu können. Das bedeutet, dass der Abwehrkampf gegen die Versuche der Besatzungsmacht, im Zusammenspiel mit der norwegischen Nazi-Partei Nasjonal Samling das Land vollständig zu nazifizieren, sich vor allem auf der Ebene von Protesten, Verweigerung und in der illegalen Weiterführung des politischen und Vereinslebens, mithin im zivilen Ungehorsam und im alltäglichen Kampf um die Symbole abspielte. Der norwegische Ausdruck hierfür ist „Holdingskamp“(Übers.: Haltungskampf“).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anderson, Benedict (1991): Imagined Communities. Reflections on the Origins and Spread of Nationalism. London.Google Scholar
  2. Bennent, Heidemarie (1985): Galanterie und Verachtung. Eine philosophiegeschichtliche Untersuchung zur Stellung der Frau in Gesellschaft und Kultur. Frankfurt/M.Google Scholar
  3. Bjerke, René (1983): En dikter med kamera. In: Sinnen Skjonsberg (Hg.), Hverdagsliv ogvisjon. En anthologi om Arne Skouen. Oslo: 90–117.Google Scholar
  4. Boukrif, Gabriele/Bruns, Claudia/Heinsohn, Kirsten/Lenz, Claudia/Schmersahl, Katrin/Weller, Katja (Hg.) (2002): Geschlechtergeschichte des Politischen. Entwürfe von Geschlecht und Gemeinschaft im 19. und 20. Jahrhundert. Hamburg.Google Scholar
  5. Connell, Robert W. (1995): Masculinities. Cambridge.Google Scholar
  6. Connell, Robert W. (1999): Der gemachte Mann. Konstruktion und Krise von Männlichkeiten. Opladen.Google Scholar
  7. Däge, Peter (2000): Männlichkeit und Politik. Ansatzpunkte und Perspektiven einer politikwissenschaftlichen Männer- und Männlichkeitsforschung. In: Feministische Studien 2 /00: 87–97.Google Scholar
  8. Eriksen, Anne (1995): Det var noe annet under krigen. 2. Verdenskrig i norsk kollektivtradisjon. Oslo.Google Scholar
  9. Grimmes, Ole Christian (1997): Occupation and Collective Memory in Norway. In: Stig Ekman, Nils Edling (Hg.), War Experience, Self Image and National Identity: The Second World War as Myth an History. Stockholm: 130–144.Google Scholar
  10. Howarth, David (1955): We die alone. London.Google Scholar
  11. Kyhring, Arne (1945): Gutta pa skauen. Oslo.Google Scholar
  12. Larsen, Petter (1980): Arne Skouen. Oslo.Google Scholar
  13. Lyotard, Jean-François (1994): Das postmoderne Wissen: Ein Bericht. Hrsg. von Peter Engelmann. Wien.Google Scholar
  14. Martschukat, Jürgen/Stieglitz, Olaf (2001): Mannigfaltigkeit: Perspektiven einer historischen Männlichkeitsforschung. In: WerkstattGeschichte, Themenheft »Männer«.Google Scholar
  15. Meuser, Michael (1998): Geschlecht und Männlichkeit. Soziologische Theorie und kulturelle Deutungsmuster. Opladen.Google Scholar
  16. Meuser, Michael (2001): Männerwelten. Zur kollektiven Konstruktion hegemonialer Männlichkeit. Vortragsmanuskript für die 1. Tagung des AIM-Gender (Februar 2001 in Stuttgart).Google Scholar
  17. Theweleit, Klaus (1986): Männerphantasien. Basel.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Claudia Lenz

There are no affiliations available

Personalised recommendations