Advertisement

Verwendungen der ‚Bauern-Gemeinschaft‘

Über Landbevölkerung, Männlichkeit und Nationalismus im schwedischsprachigen Finnland
  • Ann-Catrin Östman

Zusammenfassung

Die Darstellung des Bauerstandes und der Bauern ist für das Verständnis von Nationalismus sehr wichtig. In den meisten Forschungen über Nationalismus wird die symbolische Funktion der Landbevölkerung hervorgehoben. Der Bauernstand steht dabei für Ursprung, Authentizität und Nationalgeist (dt. im Orig.).1 Die Bauernschaft lieferte auch der schwedischen Bewegung in Finnland eine Geschichte und eine historische Kontinuität. Mit den Beschreibungen früher Besiedlung durch die schwedischen Bauern begründeten die Schweden ihr historisches Recht, in Finnland zu leben. Überdies wurden die Bauern als eine Art Schutzwehr für das Territorium angesehen. In Finnland wurden sie zu Garanten eines geografischen Raumes, den so genannten schwedischen Boden.2 Die schwedischstämmige Landbevölkerung übernahm innerhalb der schwedischsprachigen Gruppierungen in Finnland zwei Funktionen — eine gesellschaftspolitische und eine ideelle. Auf der einen Seite bildete sie eine marginal politische, ökonomische und soziale Gruppe. Auf der anderen Seite galt die Bauernschaft als starkes Symbol des Schwedentums. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts machte die schwedischsprachige Minderheit etwa 12% (340.000 Personen) der Bevölkerung Finnlands aus. Sie war heterogen und bestand aus verschiedenen Gruppierungen. Der größte Teil lebte in ländlichen Gebieten entlang der Küste. Allerdings sprach auch die Oberschicht Finnlands (Aristokratie, Beamtentum, Bourgeoisie, Bildungsbürgertum) historisch bedingt Schwedisch, da Finnland bis 1809 ein integrierter Teil des Schwedischen Königreiches war. Der Beginn des 20. Jahrhunderts war durch eine härtere russische Herrschaft gekennzeichnet: Der autonome Status, den Finnland im 19. Jahrhundert innerhalb des russischen Empire inne hatte, war bedroht. Mehr noch, 1906 wurde der Vierständelandtag in ein modernes Einkammerparlament umgewandelt zugleich mit der Einführung des allgemeinen und gleichen Wahlrechtes für Männer und Frauen. Für die schwedischsprachige Oberschicht, die in der alten Abgeordnetenversammlung eine starke Position gehabt hatte, bedeutete dies einen Machtverlust. Es war ein Schlüsselmoment in der Entstehung des finnischen Staates: Die Basis der politischen Staatsbürgerschaft änderte sich. 1917, nach den revolutionären Umwälzungen in Russland, wurde Finnland ein unabhängiger Staat. 1918 gab es dann Pläne, den schwedischsprachigen Minderheiten durch Selbstverwaltung einen autonomen Status einzuräumen. Aber es wurden lediglich die Forderung nach politischer Gleichheit, nicht aber die nach Autonomie erfüllt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Söderströms u.a. (1900): Österbottens Svenska Kommuner. Deras historia, tradition och Nutid. Helsingfors.Google Scholar
  2. Blom, Ida (1996): Nation-Class-Gender. Scandinavia at the turn of the Century. In: Scandinavian Journal of History, 21, 1–16.Google Scholar
  3. Edgren, Monika (1996): Nationalismer och genus. In: Historisk Tidskrift for Sverige 116, 233–256.Google Scholar
  4. Engman, Max (1995): Finns and Swedes in Finland. In: Sven Tagil (Hg.): Ethnicity and Nation Building in the Nordic World. London: 179–216.Google Scholar
  5. Engman, Max (1999): The Finland-Swedes: a case of a failed national history? In: Michael Branch (Hg.): National History and Identity, Helsinki: 166–177.Google Scholar
  6. Engman, Max (2000): Folket — en inledning. In: Folket: studier i olika vetenskapers syn pâ begreppet folk. Svenska litteratursallskapet i Finland. Helsingfors: 7–18.Google Scholar
  7. Granberg, Leo/Nikula, Jouko (Hg.) (1995): The Peasant state. The State and Rural Questions in 206 Century Finland. Rovaniemi.Google Scholar
  8. Hall, Catherine (2000): The Rule of Difference: Gender, Class and Empire in the Making of the 1832 Reform Act. In: dies./Karen Hagemann/Ida Blom (Hg.): Gendered Nations. Nationalisms and Gender Order in the long Nineteenth Century. Berg/Oxford/New York: 107–135.Google Scholar
  9. Hall, Patrik (2000), Den svenskaste historien, nationalism i Sverige under sex sekler. Stockholm/Carlsson.Google Scholar
  10. Högnäs, Sten (1995): Kustens och skogarnas folk. Om synen pâ svenskt och finskt. Atlantis/Stockholm.Google Scholar
  11. Högnäs, Sten (2000): „Rika malmâdror av Adel metall“. Folket som resurs. In: Folket: studier i olika vetenskapers syn pâ begreppet folk. Svenska litteratursällskapet i Finland. Helsingfors: 19–30.Google Scholar
  12. Klinge, Matti (1983a): Runebergs tvâ fosterland. Söderströms/Helsingfors.Google Scholar
  13. Klinge, Matti (1983b): Vihan veljistä valtiososialismiin. WSOY. Helsinki: 45–56.Google Scholar
  14. Lake, Marilyn (1986): The Politics of Respectability: identifying the masculinist context. In: Historical Studies 86, 116–131Google Scholar
  15. Lake, Marilyn (1997): The Limits of Hope. Soldier Settlement in Victoria 1915–1938. Melbourne.Google Scholar
  16. Lönnqvist, Bo (1983): Folkkulturen i svenskhetens tjanst. In: Max Engman/Henrik Stenius (Hg.): Svenskt i Finland 1, Studier i sprâk och nationalitet efter 1860. Helsingfors: 178–205.Google Scholar
  17. Matthiasdbttir, Sigridur (1999): Idéen om det nationale og det maskuline i Island ved forrige ärhundredeskifte. In: Kvinder, k0n & forskning 3, 31–42.Google Scholar
  18. MatthfasdOttir, Sigrfdur/Östman, Ann-Catrin (2001): Ett hierarkiskt mote mellan manligheter nationalism, bondeideal och (âter)skapandet av de Ovre skiktens manlighetsideal, unter folgender Adresse: http://aarhus2001.hum.au.dk/rundborde/rundbord5.html.Google Scholar
  19. Meinander, Henrik (1991): Idrottsmannens bevekelsegrunder. Artur Eklund och 1910 talets idrottsrörelse. In: Historisk Tidskrift for Finland I, 5–29.Google Scholar
  20. Mylly, Juhani (1985): Suomalaisen talonpojan muuttuva ideaalikuva. Esimerkki poliittisten myyttien ja ideaalikuvien tutkimuksesta. Turun Yliopisto, Poliittinen historia. Julkaisuja E 4.Google Scholar
  21. Sahlberg, Arja (1995): Koivu seka tähti. Ihminen, yhteiskunta, ihmiskunta Santeri Alkion tuotannossa ja poliittissa toirninnassa. Acta Universitas Tamperenis ser A Vol. 454, Tampereen Yliopisto, Tampere: 43–47, 60–65.Google Scholar
  22. Smith, Anthony D. (1991): National Identity. Harmondsworth.Google Scholar
  23. Ohne Autorenangabe (1914): Svenskt i Finland. Stallning och Stravanden. Helsingfors: Söderströms Förlagsaktiebolag.Google Scholar
  24. Sorensen, Oystein/Straath, Bo (Hg.) (1997): The Cultural Construction of Norden. Oslo.Google Scholar
  25. Spring, Ulrike (2000): Imagining the Irish and Norwegian Peasantry around 1900. Between Representation and Representation. In: Historisk Tidsskrift (Norge) 80 /1, 75–99.Google Scholar
  26. Ulrika, Wolf-Knuts (2000): Folkloristikens folk. In: Folket: studier i olika vetenskapers syn pk begreppet folk. Svenska litteratursällskapet i Finland. Helsingfors: 125–136.Google Scholar
  27. Wilford, Rick (1998): Women, Ethnicity and Nation. Surveying the ground. In: ders./ Robert L. Miller (Hg.): Women, Ethnicity and Nation. London: 1–22.Google Scholar
  28. Witoszek, Nina (1997): Fugitives from Utopia: The Scandinavian Enlightenment Reconsidered. In: Oystein Sorensen/Bo Strewth (Hg.): The Cultural Construction of Norden. Oslo: 72–90.Google Scholar
  29. Yuval-Davis, Nira (1998): Gender and Nation. In: Wilford/Miller (Hg.): Women, Ethnicity and Nation. London: 23–35.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Ann-Catrin Östman

There are no affiliations available

Personalised recommendations