Advertisement

Architekturentwicklung bei einer internationalen Bank

  • Gernot Dern
Part of the Edition CIO book series (EDCIO)

Zusammenfassung

In diesem Kapitel wird ein weiteres Fallbeispiel für die Planung und Entwicklung von IT-Architekturen in der Finanzindustrie dargestellt. Im Fokus steht eine international operierende Geschäftsbank. Das Beispiel beschreibt die Wirkung einer konzernweit gültigen Informationsarchitektur auf die Umstellung des Bilanzierungsverfahrens der nationalen Tochter auf einen internationalen Standard. Alle Spartensysteme der Tochter müssen zu diesem Zweck auf eine neue Referenzarchitektur ausgerichtet und angepasst werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 61.
    International Accounting StandardGoogle Scholar
  2. 62.
    Im Activity-Diagramm des Workflows werden dazu vom IT-Architekten (auf Unternehmensebene) die für die gegebene Aufgabenstellung durchzuführenden Aktivitäten ausgewählt.Google Scholar
  3. 63.
    Zur Vereinfachung erfolgt keine Unterscheidung in Muss- und Kann-Prinzipien.Google Scholar
  4. 64.
    z. B. Statusänderung im Lebenszyklus eines Produktes oder ständig wiederkehrende Ereignisse wie ZinsabgrenzungenGoogle Scholar
  5. 65.
    Die Spartensysteme fungieren zusammen mit Stammdatensystemen als Quellsysteme des Data-WarehouseGoogle Scholar
  6. 66.
    Aus den Kernsystemen muss die Logik zur Hauptbuchhaltung entfernt und durch die zentrale Buchkomponente abgelöst werden. Dazu müssen entsprechende Schnittstellen definiert und realisiert werden.Google Scholar
  7. 67.
    Per Layertechnik im Designtool (z. B. MS Visio) können die verschiedenen Merkmale ein- und ausgeblendet werden. Hierbei werden wertvolle Erkenntnisse wie bisher nicht betrachtete Verdichtungsfunktionen, benötigte Zwischenspeicher und Vermischungen von Daten verschiedener Qualitäten gewonnen.Google Scholar
  8. 68.
    ZB-Interface = Interface zur Zentralen Buchungskomponente; DS-Interface = Interface zum Data Staging, usw.Google Scholar
  9. 69.
    Name der Datenquelle, Selektionen und Gruppierungen von Daten, Anreicherung mit Stammdaten und Zusatzinformationen, Daten-aggregationen etc.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Gernot Dern

There are no affiliations available

Personalised recommendations