Advertisement

Das Integrierte Änderungsmanagement als Lösung für das Innovationsmanagement

  • Stefan Zanner
Part of the Markt- und Unternehmensentwicklung book series (MAU)

Zusammenfassung

Im Rahmen dieses Kapitels wird die Eignung des Konzepts des Integrierten Änderungsmanagement für die inkrementelle Innovation bei elektronischen Finanzdienstleistungen überprüft. Als Bezugsrahmen steht hierfür das im vorherigen Kapitel entwickelte Erkenntnisbild des Untersuchungsobjekts zur Verfügung. Anhand dessen wird analysiert, inwieweit Übereinstimmungen zwischen dem Feld der Änderung bei Sachgütern und der inkrementellen Innovation bei Financial E-Services bestehen. Weiterhin wird untersucht, inwieweit die einzelnen Komponenten des Ansatzes zum Änderungsmanagement zur Verbesserung der Innovationsleistung beitragen können, wo Grenzen der Einsetzbarkeit liegen und welche Ergänzungen bzw. Modifikationen vorgenommen werden müssen. Hieraus lässt sich dann eine Bewertungsaussage ableiten, inwieweit das Sachgüterkonzept eine Gestaltungsoption zur inkrementellen Innovation bei Financial E-Services darstellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 463.
    Vgl. Abschnitt 5.3.1, S. 130f.Google Scholar
  2. 464.
    Vgl. hierzu u.a. Gerst (1998), S. 135f; Reichwald/Zanner/Jäger (2000), S. 294.Google Scholar
  3. 465.
    Vgl. Abschnitt 2.1.2, S. 35ff.Google Scholar
  4. 466.
    Vgl. Abschnitt 5.2.1, S. 110f.Google Scholar
  5. 467.
    Vgl. hierzu Lindemann/Reichwald (1998).Google Scholar
  6. 468.
    Vgl. Abschnitt 1.1.3, S. 13ff.Google Scholar
  7. 469.
    Vgl. Kapitel 1, S. 3f.Google Scholar
  8. 470.
    Zu den Tabelleneinträgen vgl. Abbildung 12, S. 75.Google Scholar
  9. 471.
    Zu den Tabelleneinträgen vgl. Abschnitt 5.3.3, S. 132.Google Scholar
  10. 472.
    Zu den Tabelleneinträgen vgl. Abschnitt 5.3.4, S. 132f.Google Scholar
  11. 473.
    Zu den Tabelleneinträgen vgl. Lindemann/Reichwald (1998).Google Scholar
  12. 474.
    Vgl. Cooper et al. (1994), S. 283f.Google Scholar
  13. 475.
    Vgl. Abschnitt 5.2.4, S. 121.Google Scholar
  14. 476.
    Vgl. Abschnitt 3.1, S. 53ff.Google Scholar
  15. 477.
    Vgl. Abschnitt 5.3.5.1, S. 134ff.Google Scholar
  16. 478.
    Vgl. hierzu auch Abschnitt 3.3.3.7, S. 80f.Google Scholar
  17. 479.
    Vgl. hierzu auch Abschnitt 3.1.2, S. 56, sowie Lint/Pennings (1999), S. 491.Google Scholar
  18. 480.
    Vgl. Schewe (1994), S. 43.Google Scholar
  19. 481.
    Das Aktionsfeld wird zudem in „Innovationserkennung“ umbenannt.Google Scholar
  20. 482.
    Vgl. Haller (1995), S. 141–143.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Stefan Zanner

There are no affiliations available

Personalised recommendations