Advertisement

Einführung in die Problemstellung

  • B. Peter Utzig
Chapter
Part of the Neue betriebswirtschaftliche Forschung book series (NBF, volume 139)

Zusammenfassung

Im Mittelpunkt des in den fünfziger und sechziger Jahren dieses Jahrhunderts entstandenen Marketing-Konzeptes („marketing concept“) steht die Forderung nach einer Ausrichtung sämtlicher Aktivitäten eines Unternehmens an den Bedürfnissen und Wünschen der Kunden. Eine Auswahl von Definitionen und Beschreibungen des Marketing-Konzeptes verdeutlicht dies:
  • „There is only one valid definition of business purpose: to create a satisfied customer“ (Drucker 1954, S. 37).

  • „So the principal task of the marketing function in a management concept is not so much to be skillful in making the customer do what suits the business as to be skillful in conceiving and then making the business do what suits the interests of the customer“ (McKitterick 1957, S. 78).

  • „a corporate state of mind that insists on the integration and coordination of all of the marketing functions which, in turn, are melded with all other corporate functions, for the basic objective of producing maximum long-range corporate profits“ (Felton 1959, S. 55).

  • „No longer is the company at the center of the business universe. Today the customer is at the center ... Companies revolve around the customer, not the other way around“ (Keith 1960, S. 35).

  • „ ... the organization must learn to think of itself not as producing goods or services but as buying customers, as doing the things that will make people want to do business with it“ (Levitt 1960, S. 56).

  • „The new concept starts with the firm’s existing and potential customers; it seeks profits through the creation of customer satisfaction; and it seeks to achieve this through an integrated, corporate-wide marketing program. These are the three pillars of the new marketing concept“ (Kotler 1967, S. 6).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2.
    Im Englischen wird neben den Begriffen “market orientation” oder “customer orientation” häufig die Bezeichnung “market-driven” verwendet.Google Scholar
  2. 3.
    Vgl. zu dieser Einschätzung auch McGee/Spiro ( 1988, S.40) sowie Bell/Emory (1971, S. 39 ): The first contributions to marketing literature concerning the operational concept came from consultants and practitioners such as Alderson, Borch, Felton, Jewell, McKay, and Keith.“Google Scholar
  3. 4.
    In amüsanter Form belegt die Hausmitteilung Nr. 812 der Brown, Boveri & Cie AG aus den dreißiger Jahren, daß die Schwierigkeiten der Ausrichtung auf den Kunden wesentlich älter sind. Die Richtlinien betreffen u.a. a) den Dienst am Kunden, b) die prompte Bearbeitung von Anfragen, c) die Großzügigkeit bei Behandeln von Detailfragen oder d) die Kooperation In Deutschland wird zeitgleich auch die Frage nach der Stellung des Marketing in und zu der Betriebswirtschaftslehre diskutiert. Kemstreitpunkte sind die Frage nach der Tauglichkeit des Marketing als einem neuen Grundkonzept der Betriebswirtschaftslehre und die Öffnung des Marketing zu den Verhaltenswissenschaften (vgl. Raffée 1977, 1984; Müller-Hagedom 1983; Schneider 1983). Einen zusammenfassenden Überblick über die verschiedenen Kritiken am Marketing-Konzept in dieser Zeit bietet Wiedmann ( 1993, S. 30–42 ).Google Scholar
  4. 6.
    Hierzu gehören insbesondere die Arbeiten von Albers/Eggert (1988), Albers (1989), Frese/Hüsch (1991), Frese/Noetel (1992), Hüsch (1993) sowie Kühn (1991).Google Scholar
  5. 7.
    Eine Zusammenfassung der wichtigsten Aussagen und deren Übertragung auf den Bereich der Betriebswirtschaftslehre bieten insbesondere Raffée (1974), Raffée/Abel (1979) oder Schanz (1988b, 1990). Zu einem vertieften Einstieg wird auf Popper (1964, 1989) oder Albert (1964, 1972) verwiesen. Zur Bedeutung des kritisch-rationalen Forschungsprogramms innerhalb der (deutschsprachigen) Betriebswirtschaftslehre vgl. Martin (1989), Nienhüser (1989), Kretschmann (1990); siehe auch Albach ( 1993, S. 8–9 ).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • B. Peter Utzig

There are no affiliations available

Personalised recommendations