Advertisement

Gesellschaftslehre und Soziologie. Vom Ursprung der Soziologie. Soziologie als »angewandte Wissenschaft«

  • René König
Chapter
  • 38 Downloads
Part of the René König · Schriften · Ausgabe letzter Hand book series (RKSALH, volume 3)

Zusammenfassung

Mittlerweile ist das Bewußtsein von der Eigenart der Soziologie, von der Eigenart ihres Gegenstandes und von der Eigenart ihres Verhältnisses zueinander so stark geworden, daß Karl Dunkmann es unternehmen konnte, die in der bezeichneten Weise aus dem historischen Geschehen selbst aufsteigende Wissenschaft der »Soziologie« auch terminologisch zu trennen von jener anderen Wissenschaft, die sich einem fest umrissenen und in sich beschlossenen, für sich bestehenden Gegenstande gegenübersieht; diese wird als »Gesellschaftslehre» bezeichnet. Ist der Gegenstand der Gesellschaftslehre gegeben in fest umrissener »Bestimmtheit«, wie etwa der Staat in der Antike, so zeichnet sich das Objekt der Soziologie durch grundsätzliche »Unbestimmtheit« aus. Es ist gar nicht »gegeben« im strengen Sinne, vielmehr lebt es in der Spannung des Überganges zwischen der Vergangenheit und der ganz und gar ungewissen Zukunft. Diese besondere Seinsweise des Objekts der Soziologie bestimmt aber auch die besondere Methode dieser Wissenschaft1.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Karl Dunkmann u.a.: Lehrbuch der Soziologie, Berlin 1931, S. 123f, 135f., 150f., 153ff.Google Scholar
  2. 2.
    H. L. Stoltenberg: Geschichte der Soziologie, in: Vierkandts Handwörterbuch der Soziologie, Stuttgart 1931, insbes. S. 579; über Heraklit schon L. Stetin: Einführung in die Soziologie, München 1921, S. 240f.Google Scholar
  3. 3.
    Werner Sombart: Die Anfange der Soziologie, in: Erinnerungsgabe für Max Weber, München 1923.Google Scholar
  4. 4.
    Leopold von Wiese: Soziologie. Geschichte und Hauptprobleme (Sammlung Göschen), Leipzig 1931, S. 16.Google Scholar
  5. 5.
    S. 16, 17, 22, 23.Google Scholar
  6. 6.
  7. 7.
    Cari Brinkmann: Versuch einer Gesellschaftswissenschaft, München und Leipzig 1919, S. 16–18.Google Scholar
  8. 8.
    Wiese passim.Google Scholar
  9. 9.
    Fryer, S. 168f.Google Scholar
  10. 10.
    S. 8f., 115, 169, 220f. u.ö.Google Scholar
  11. 11.
    S. 220f., s.a. S. 166.Google Scholar
  12. 12.
  13. 13.
  14. 14.
    Landshut passim; Freyer, S. 287.Google Scholar
  15. 15.
    Dunkmann, S. 136ff.Google Scholar
  16. 16.
    Landshut passim; Freyer passim; Karl Löwith Max Weber und Karl Marx, in: Archiv für Sozialwissenschaft u. Sozialpolitik 67, 1932.Google Scholar
  17. 17.
    Hegel: Rechtsphilosophie § 182, Zusatz.Google Scholar
  18. 18.
    Fryer, S. 91–104, 167f. u.ö.Google Scholar
  19. 19.
    Landshut, S.77ff. u.ö.Google Scholar
  20. 20.
    Landshut, S. 120, Freyer, etwa S. 83 u.ö.Google Scholar
  21. 21.
    Fryer, S. 91,103, 206, 210, 298f., 304f. u.ö.Google Scholar
  22. 22.
    Karl Dunkmann: Angewandte Soziologie. Probleme und Aufgaben mit besonderer Berücksichtigung der Pädagogik, Ökonomik und Politik, Berlin 1929, Einleitung: Begriff und Begründung »angewandter Soziologie«.Google Scholar
  23. 23.
    Freyer, S. 222.Google Scholar
  24. 24.
    Gerhard Lehmann: Sozialphilosophie, in: Karl Dunkmann: Lehrbuch der Soziologie, S. 110, 114.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • René König

There are no affiliations available

Personalised recommendations