Advertisement

Umrisse von Durkheims Überwindung des Existenzstandpunktes in der Soziologie

  • René König
Chapter
  • 33 Downloads
Part of the René König · Schriften · Ausgabe letzter Hand book series (RKSALH, volume 3)

Zusammenfassung

Die streng durchgeführte disziplinare Wissenschaftshaltung des Gelehrten Durkheim erhebt sich jedoch nicht nur gegenüber den Anfechtungen der eigensten und persönlichsten Existenz des Menschen Durkheim, die als prophetische Berufung zu Zeiten sogar ausdrücklich ins Bewußtsein gehoben wurde, sondern in zweiter Linie gegenüber einer krisenhaft aufgebrochenen Zeit, die in jeder Hinsicht an sich selber irre zu werden drohte. Unmittelbarer Anlaß dieser Krise war Frankreichs Zusammenbruch nach dem Kriege von 1870/71. Die Niederlage im Kriege, die Belagerung von Paris und der Ausbruch der Kommune hatten die besten Geister Frankreichs furchtbar aufgerüttelt. In den Briefen Gustave Flauberts, in den Tagebüchern der Brüder Edmond und Jules de Goncourt finden wir das leidvolle Echo dieser tief empfundenen Krise, und man kann sagen, daß nach dem Kriege ein ganz neuartiger Ernst über allen geistigen Bemühungen in Frankreich liegt, wie etwa der Wandel im Denken Ernest Renans und Hippolyte Taines lehrt. Unter dem Einfluß derselben Krise wendet sich auch Durkheim ab von den fruchtlosen psychologischen Untersuchungen seiner Jugend über Quantität und Qualität und unternimmt die Begründung der Soziologie in dem Bestreben, mit ihr die Grundlagen zu schaffen für den Neuaufbau des nationalen hebens im Nachkriegsfrankreich 1.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Xavier Léon: Nécrologie E. D., S. 750f.Google Scholar
  2. 2.
    Durkheim: La sociologie en France au XIXe siècle, in: Revue politique et littéraire. Revue Bleue 1900, S. 610, 647.Google Scholar
  3. 3.
    Gustave Flaubert: Correspondence, Paris, IV, S. 34ff.Google Scholar
  4. 4.
    Ernest Renan: La réforme intellectuelle et morale, Paris 1871, S. XIII.Google Scholar
  5. 5.
    Louis Dimier. Les maîtres de la contre-révolution au dix-neuvième siècle, Paris 1907.Google Scholar
  6. 6.
    Karl Marx: Der achtzehnte Brumaire des Louis Bonaparte, 2. Ausg., Hamburg 1869; Piem-Josepb Proudhon: La révolution sociale démontrée par le coup d’état du 2 décembre, 3. Aufl. Paris 1852; Victor Hugo: Napoléon le petit, London 1852.Google Scholar
  7. 7.
    Marx, S. Iff. u.ö. 49, 97, 98.Google Scholar
  8. 8.
    Renan, S. 21.Google Scholar
  9. 9.
    Proudhon: La révolution, S. 69, S. 82; Über allgemeines Stimmrecht, S. 73f., 81, 82f.Google Scholar
  10. 10.
    k Die Napoleonslegende: Proudhon, S. 221, 231, u.ö.Google Scholar
  11. 11.
  12. 12.
  13. 13.
  14. 14.
  15. 15.
  16. 16.
    S. 88f., 227, 235.Google Scholar
  17. 17.
    Hugo, S. 433.Google Scholar
  18. 18.
  19. 19.
  20. 20.
    S. 380, 396.Google Scholar
  21. 21.
    Über Revolution, S. 270; Republik und Empire, S. 391; Allgemeines Stimmrecht, S. 303, 383,406.Google Scholar
  22. 22.
    S. 320ff., 327 u.ö.Google Scholar
  23. 23.
  24. 24.
  25. 25.
    S. 334, 335f., 337, 339.Google Scholar
  26. 27.
    Durkheim Le socialisme.Google Scholar
  27. 28.
    S. 154u.ö.Google Scholar
  28. 29.
    S. 144, S. 172f.Google Scholar
  29. 30.
    S. 158,171.Google Scholar
  30. 31.
  31. 32.
  32. 33.
    S. 174ff., 184,185,187,188.Google Scholar
  33. 34.
  34. 35.
    Vgl. S. 292.Google Scholar
  35. 36.
    S. 218ff., 236ff., 287ff., 290ff. u.ö.Google Scholar
  36. 37.
  37. 38.
    S. 262ff., 268.Google Scholar
  38. 39.
    S.344u.ö.Google Scholar
  39. 40.
    König. Die naturalistische Ästhetik in Frankreich und ihre Auflösung, S. 63ff., 69ff., 85ff.Google Scholar
  40. 41.
    Durkhcinr. Le socialisme, S. 291 f.Google Scholar
  41. 42.
  42. 43.
  43. 44.
    S. 298–347.Google Scholar
  44. 45.
    König, a.a.O., S. 135ff.; 147.Google Scholar
  45. 46.
    Durkbeinr. Le socialisme, S. 297.Google Scholar
  46. 47.
    Auguste Comte: Cours de philosophie positive (2. Aufl., Iittré), Paris 1864, Bd. VI, S. 8, Anm.Google Scholar
  47. 48.
    Unmöglichkeit der theologischen Politik IV, S. 25ff; Unmöglichkeit der metaphysischen Politik IV, S.34ff.Google Scholar
  48. 49.
    IV, S. 35f.Google Scholar
  49. 50.
    IV, S. 40.Google Scholar
  50. 51.
    IV, S. 42ff., S. 50f.Google Scholar
  51. 52.
    IV, S. 52ff., 54ff., 56ff.Google Scholar
  52. 53.
    IV,S.70 u.ö.Google Scholar
  53. 54.
    IV, S. 91.Google Scholar
  54. 55.
    IV, S. 117ff., 119.Google Scholar
  55. 56.
    IV, S. 73. Andere Hinweise auf Vorbildfunktion der mittelalterlichen Ordnung etwa VI, S. 456, 459, 746 u.ö.Google Scholar
  56. 57.
    V,S. 350 u.ö.Google Scholar
  57. 58.
    LV. Vorlesung, Cours Bd. V.Google Scholar
  58. 59.
    VI, S. 333f. Zum Ganzen die LVII. Vorlesung, Cours Bd. VI.Google Scholar
  59. 60.
    VI, S. 338.Google Scholar
  60. 61.
    VI, S. 342.Google Scholar
  61. 62.
  62. 63.
    Etwa VI,S.447f.Google Scholar
  63. 64.
    VI, S. 373f.Google Scholar
  64. 65.
    VI, S.452f u.ö.Google Scholar
  65. 66.
    VI, S. 453.Google Scholar
  66. 67.
    VI,S.457ff.Google Scholar
  67. 68.
    EtwaVI,S.450f.Google Scholar
  68. 69.
    VI,S.453f.Google Scholar
  69. 70.
    VI, S. 590.Google Scholar
  70. 71.
    VI, S. 506ff., 512.Google Scholar
  71. 72.
    König: Die naturalistische Ästhetik in Frankreich, § 3 u. § 4.Google Scholar
  72. 73.
  73. 74.
    Wie schon Paul Barth: Philosophie der Geschichte als Soziologie, 2. Aufl. Leipzig 1921, S. 191 betont; dasselbe bei Troeltsck Historismus, S. 379, 386, 402 u.ö.Google Scholar
  74. 75.
    Vgl. dazu vorläufig Durkheims Hinweise auf die im Kreise des Samt-Simonismus gelegentlich auftauchende zyklische Entwicklungslehre. Durkheim. Le socialisme, S. 308ff., 312f., 327, 328.Google Scholar
  75. 76.
    Auguste Comte: Système de Politique Positive, Paris 1851; I, S. 59–127.Google Scholar
  76. 87.
    Georges Sont Réflexions sur la Violence. 7. Aufl., Paris 1930, S. 137ff.Google Scholar
  77. 88.
    Durkhtitrr. Le socialisme, S. 348–351.Google Scholar
  78. 89.
    Über das Krisenbewußtsein Sorels vgl. Michael Freund: Georges Sorel Der revolutionäre Konservationismus, Frankfurt/Main 1932, S. 1–23; über Sorels Stellung zur Dreyfus-Affaire, S. 108–112. Über die Dreyfus-Affaire im Ganzen vgl. auch Walter Frank: Nationalstaat und Demokratie im Frankreich der dritten Republik, Hamburg 1932, ein Versuch, der sich allerdings durch einen bemerkenswerten Hang zum Klatsch in der Weltgeschichte und einen ebensolchen Mangel an eigentlichem Geist auszeichnet, wobei es zu einer Erkenntnis der »treibenden Mächte« in der Geschichte gar nicht kommen kann.Google Scholar
  79. 90.
    Freund, Sorel, S. 24, 28, 30, 78,174.Google Scholar
  80. 91.
    S. 33, 47, 55, 61f., 69, 88, 94, 97, 99,119,120,157,191, 233 u.ö.Google Scholar
  81. 92.
    Georges Sorti’ Les illusions du progrès, 2. Aufl. Paris 1911, S. 80.Google Scholar
  82. 93.
  83. 94.
  84. 95.
  85. 96.
  86. 97.
    S. 82ff., 87, 92ff., 94ff., 96,101 u.ö.Google Scholar
  87. 98.
  88. 99.
  89. 100.
    S. 61,133f. 145, 311 u.ö.Google Scholar
  90. 101.
    S.41f. Über sein Verhältnis zu Brunnetière vgl. Freund. Sorel, S. 54f. Es wird später bei Untersuchung seines Verhältnisses zu Bergson auf diesen Punkt zurückzukommen sein.Google Scholar
  91. 102.
    Sont. Les illusions, S. 87 u.ö., 276. Über sein Verhältnis zu Jean Jaurès vgl. Freund. Sorel, S. 108ff., 116ff. u.ö.Google Scholar
  92. 103.
    Über die Gefahr der Anarchie Sont. Les illusions, S. 334. Im Grunde ist das Ganze ein Aufweis der latenten Anarchie im Revolutionsdenken und im Denken der französischen Demokratie.Google Scholar
  93. 104.
    S. 191 u.ö.Google Scholar
  94. 105.
  95. 106.
  96. 107.
    S. 239, 245, 250ff., 255, 257, 275, u.ö.Google Scholar
  97. 108.
    Freund. Sorel, S. 48/49, 288ff.Google Scholar
  98. 109.
  99. 110.
    Sont Les illusions, S. 289f.Google Scholar
  100. 111.
  101. 112.
    Freund. Sorel, etwa S. 19f., 25,106, 232 u.ö.Google Scholar
  102. 113.
  103. 114.
    S. 105f. u.ö.Google Scholar
  104. 115.
    Soret Violence, S. 361, 363, 364.Google Scholar
  105. 116.
    S. 331ff., 343ff., 345.Google Scholar
  106. 117.
  107. 118.
  108. 119.
  109. 120.
    S. 89. Vgl. dazu auch Frtund. Sorel, S. 98/99.Google Scholar
  110. 121.
    Sont. Violence, S. 72ff.Google Scholar
  111. 122.
  112. 123.
    Etwa S. 336 u.ö.Google Scholar
  113. 124.
    S. 319, 320, 323 u.ö.Google Scholar
  114. 125.
  115. 126.
    S. 66, 67,115,129f., 152f., 180, 200, 208, 220, 234, 296, 324, 348, 352, 360, 370, 387, 392ff. Siehe auch Sont. Les illusions, S. 170, 212, 289, 332f. u.ö. und Sont Matériaux d’une théorie du prolétariat, S. 16, 58, 65, 67, 82f. u.ö.Google Scholar
  116. 127.
    Fnunà. Sorel, S. 123ff.Google Scholar
  117. 128.
    Sont. Les illusions, S. 25f., siehe auch S. 249, Anmerkung 2 und im Text. Sehr bezeichnend das Zitat von Ihering.Google Scholar
  118. 129.
    S. 149f. Sorti Prolétariat, S. 90.Google Scholar
  119. 130.
    Sont Prolétariat, S. 90.Google Scholar
  120. 131.
    Fnund. Sorel, S. 39,43, 60 u.ö. Vgl. Sont Prolétariat, S. 336ff., 342ff., 347f.Google Scholar
  121. 132.
    S. 188f. u.ö.Google Scholar
  122. 133.
    Sont. Les illusions, S. 12, 87,138, 328; Sont Violence, S. 208f., s.a. Anm.127.Google Scholar
  123. 134.
    Emile Littrié: Auguste Comte et la philosophie positive, Paris 1863; Littré: Préface d’un disciple. Auguste Comte: Cours de philosophie positive. Ed. p. Iittré, Paris 1864, Bd. I, S. V-L.Google Scholar
  124. 135.
    Littré: Aug. Comte, S. 42 u.ö.Google Scholar
  125. 136.
    S. Ulf., S. 517ff., 662ff.Google Scholar
  126. 137.
    S. 42,191ff., 197ff. u.ö.Google Scholar
  127. 138.
    Vgl. Comte-. IV, S. 193ff., 199ff.Google Scholar
  128. 139.
    John Stuart Milk Aug. Comte et le positivisme. Trad. p. G. Clemenceau, Paris 1868. Scharf will Mill die Zeit des Cours von der der Politique positive geschieden wissen (S. 5 u. 6). Die letzte Periode bewege sich nur in »spéculations sentimentales« (S. 139), sein Gefühl vertiefe sich zwar, aber auf Kosten der Einsicht (S. 140). Daher ist Mills Kritik an Comtes Menschheitsethik geradezu töricht; alles, was er ihr entgegnen kann ist, daß diese überspannte Einheit die egoistischen Gefühle ausschließt (S. 149f.), als ob Comte nicht durch sein ganzes Werk hindurch immer wieder gezeigt hätte, wie gerade das Überwuchern des individuellen Egoismus mit eine der Bedingungen der gegenwärtigen Kulturkrise gewesen ist. Nach vollkommener Ausscheidung des Comteschen Strebens nach neuer Autoritätsbegründung ist eigentlich das System des Cours aller Originalität, damit aber auch all seiner spezifischen Stoßkraft entkleidet. Es ist nun auf einmal ein Wissenschaftssystem wie jedes andere auch, von dem Mill immer wieder betont, es sei in sich selbst nichts Neues, nur die Art der Aus-fuhrung sei originell (S. 7, 9, 13,14 u.ö.). Bei seiner Charakteristik der positiven Philosophie wird er sie nur unter die Rubrik »Phänomenalismus« unterordnen, ihre Väter sind dementsprechend Hume, Kant, Th. Brown, Bentham, James Mill u.a. (S. 8f.). Die Detaildiskussion der positiven Philosophie hält sich vollkommen im systemwissenschaftlichen Bereich: wichtig erscheint ihm die Comtesche Ordnung, in der die Wissenschaften ins positive Stadium übergehen (S. 34ff.), dann diskutiert er das Kausalproblem und die Frage der Induktion, des Beweises (S. 61 f., 63f.), beschäftigt er sich mit der Ablehnung der Selbstbeobachtung bei Comte und der Frage der Psychologie (S. 67ff.), bemängelt er Comtes ungerechte Beurteilung der klassischen Nationalökonomie (S. 85ff.). Auch seine Untersuchung der Comteschen Soziologie beschränkt sich auf methodologische Fragen (S. 88ff.). Andererseits ist aber Mill viel zu klug, um glauben zu können, daß Comtes Denken damit erschöpft wä- re, nur weiß er mit dem »mehr« nichts anzufangen. Z.B. betont er, Comte überschätze die Bedeutung des von ihm sog. »metaphysischen« Geistes, weil er darin alles zusammenfasse, was an Dialektik und negativer Kritik gegeben ist, wo doch etwa Piaton Metaphysik im positiven, aufbauenden Sinne getrieben habe (S. 30). Dann aber rügt er, daß der Begriff »metaphysisches Stadium« bei Comte mehr praktisch als theoretisch begriffen werde. »Tout ce qui porte les différences d’école dans le parti révolutionnaire, radical, démocratique, libéral, libre penseur, sceptique, négatif et critique, en religion, en politique ou en philosophie, est par lui compris sous la dénomination de métaphysique et tout ce qu’il a à en dire fait partie de sa description de l’école métaphysique dans la science sociale. Il passe en revue les unes après les autres ce qu’il estime être les doctrines principales de l’école révolutionnaire en politique, et les écarte toutes comme de pures instruments d’attaque contre le vieux système social, sans validité permanente comme vérités sociales« (S. 77f). Es ist ihm also unerträglich, daß Comte all diese Ideen sieht zugleich als Indices eines Verfalls der Gesellschaft; er versteht nicht die Fundierung des Comteschen Denkens in einem umfassenden Krisenbewußtsein. So wird es ihm auch unmöglich, die Bedeutung der positiven Philosophie als Instrument der Krisenbannung zu begreifen; er sieht zwar deutlich, daß Comtes Denken über den Rahmen einer Wissenschaftslehre hinausgreift, aber gerade das, was für Comte das Bezeichnende ist, wird ihm zu einer bloßen Nebensächlichkeit und Unklarheit der Methode. Besonders klar läßt sich das Ganze abschließend zusammenfassen, wenn wir die Veränderungsvorschläge Mills für die Begriffe des theologischen, metaphysischen und positiven Stadiums der Philosophie betrachten, die alle darauf hinauslaufen, dieser Ordnung eindeutig den Charakter einer szientistischen Ordnung zu geben. Statt von theologischer Interpretation will er lieber von »interprétation personelle ou volitionelle« sprechen, statt von metaphysischer Interpretation lieber von »interprétation abstractionelle ou ontologique«, statt von positiver Interpretation lieber von »interprétation experimentelle ou phénoménale« (a.a.O.). Damit aber ist dem Comteschen Denken gleichsam das Rückgrat gebrochen und alle Eigentümlichkeit genommen.Google Scholar
  129. 140.
    Herbert Spencer. Principles of Sociology, London 1876–1896.Google Scholar
  130. 141.
    J.F.E. Robinet: Notice sur l’oeuvre et sur la vie d’Auguste Comte, 2. Aufl. Paris 1864 (zuerst erschienen 1860), S. Vif.Google Scholar
  131. 142.
    S. 3–109.Google Scholar
  132. 143.
  133. 144.
    S. 122f., 124f.Google Scholar
  134. 145.
  135. 146.
  136. 147.
  137. 148.
    Luden Lévy-Bruhl Die Philosophie Auguste Comtes (Übersetzung von Molenaar) Leipzig 1902.Google Scholar
  138. 149.
  139. 150.
    S. 9 u.ö. vor allem S. 85ff.Google Scholar
  140. 151.
    Milt. Comte, S. 75f., 118f. Vgl. dazu auch König. Die naturalistische Ästhetik in Frankreich, S. 108f.Google Scholar
  141. 152.
    Ernest Seillèrt: Auguste Comte, Paris 1924.Google Scholar
  142. 153.
    S. 13f. u.ö.Google Scholar
  143. 154.
    S. 7–60.Google Scholar
  144. 155.
    Léon de Montesquiou: Le système politique d’ Auguste Comte, Paris 1906.Google Scholar
  145. 156.
    In diesem Sinne über die Wirkung Comtes im gegenrevolutionären Denken Hermann Plattz Geistige Kämpfe im modernen Frankreich, München 1922, S. 25, 32, 37, 45, 70f., 81, 97, 98,111,112,118,124,132,134, 222, 259, 587.Google Scholar
  146. 157.
    Vgl. dazu etwa Georges Sortel: Matériaux d’une théorie du proletariat, 3. Aufl. Paris 1929, S. 7.Google Scholar
  147. 158.
  148. 159.
    Sont. La violence, S. 315ff., s.a. S. 352ff.Google Scholar
  149. 160.
  150. 161.
    S. 46,199f., 201, 205 u.ö.Google Scholar
  151. 162.
  152. 163.
    S. 371f., 374, 376, 378f., 382.Google Scholar
  153. 164.
    Sont Théorie du prolétariat, S. 7ff., 89ff.Google Scholar
  154. 165.
    Sont Violence, S. 374ff.Google Scholar
  155. 166.
    S. 44, 385f. u.ö.Google Scholar
  156. 167.
  157. 168.
  158. 169.
  159. 170.
  160. 171.
  161. 172.
  162. 173.
    S. 173,177.Google Scholar
  163. 174.
  164. 175.
  165. 176.
  166. 177.
    S. 388, 433,436.Google Scholar
  167. 178.
    S. 39 u.ö.Google Scholar
  168. 179.
  169. 180.
    S. 348f., 351.Google Scholar
  170. 181.
    Soerl Théorie du prolétariat, S. 60.Google Scholar
  171. 182.
  172. 183.
  173. 184.
  174. 185.
  175. 186.
    Sont. La violence, S. 377f., 379ff., 384f.Google Scholar
  176. 187.
  177. 188.
    S. 365, 368ff. u.ö.Google Scholar
  178. 189.
    Sont. Théorie du prolétariat, S. 83.Google Scholar
  179. 190.
    S. 131, Anm. 1.Google Scholar
  180. 191.
  181. 192.
    S.88f.,98u.ö.Google Scholar
  182. 193.
  183. 194.
    S. lll,133u.ö.Google Scholar
  184. 195.
    S. 103,125.Google Scholar
  185. 196.
  186. 197.
  187. 198.
    S. 128 Anm. 21.Google Scholar
  188. 199.
  189. 200.
  190. 201.
    S. 130,135ff.Google Scholar
  191. 202.
    S. 91f., vgl. insbesondere die Anm. auf S. 91.Google Scholar
  192. 203.
    Sorelt Introduction à l’économie moderne, 2. Aufl. Paris 1922, S. 17–131.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • René König

There are no affiliations available

Personalised recommendations