Advertisement

Die Lebensverbundenheit in den Geisteswissenschaften

  • René König
Chapter
  • 34 Downloads
Part of the René König · Schriften · Ausgabe letzter Hand book series (RKSALH, volume 3)

Zusammenfassung

Man hat oft von der innigen Verbundenheit der Geisteswissenschaften mit den Kräften des Lebens gesprochen. Es heißt: die Begriffe, Methoden, Erkenntnismittel der Geisteswissenschaften seien — im Gegensatz zu denen der Naturwissenschaften — nicht aus theoretischer Distanzierung des Erkennenden von seinem Gegenstand erwachsen, vielmehr bestehe hier ein eigentümliches Verhältnis der Nähe.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Briefwechsel frischen W. Dilthey und dem Grafen York von Warienburg, Halle 1923, S. 203.Google Scholar
  2. 2.
  3. 3.
    Wilhelm Dilthey. Ges. Schriften VII, S. 136.Google Scholar
  4. 4.
    VII, S. 131f.Google Scholar
  5. 5.
    VII, S. 119; Briefwechsel, S. 167.Google Scholar
  6. 6.
    Erich Kothacker. Logik und Systematik der Geisteswissenschaften, München und Berlin, 1926, S. 111/12Google Scholar
  7. 7.
    Dilthey, W.: Vorbericht S. LXXX; ähnl. bei Ernst Troeltscb. Der Historismus und seine Probleme, Ges. Schriften III, Tübingen 1923, S. 183, 232ff.Google Scholar
  8. 8.
    Martin Heidegger. Sein und Zeit, 2. Aufl., Halle 1929, S. 398f.Google Scholar
  9. 9.
    Bei Hans Freyer. Soziologie als Wirklichkeitswissenschaft, Leipzig und Berlin 1930 ist geradezu die Rede von der Identität von Subjekt und Objekt der Erkenntnis.Google Scholar
  10. 10.
    Philipp Lersch: Lebensphilosophie der Gegenwart, Berlin 1923, S. 4.Google Scholar
  11. 11.
    Briefwechsel, S. 247.Google Scholar
  12. 12.
    Heidgeer, S. 302f.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • René König

There are no affiliations available

Personalised recommendations