Advertisement

Einleitung

  • Claus Wendt
Chapter
  • 55 Downloads

Zusammenfassung

Gesundheitssysteme sind einem fortlaufenden Wandel unterworfen. Das hängt zum einen mit den Fortschritten zusammen, die in der Medizin erzielt werden. Die Halb­wertzeit medizinischen Wissens liegt bei etwa sechs Jahren, und diese Entwicklung hat grundlegende Folgen für die Gesundheitssysteme. Zum anderen verbessern sich die Kenntnisse darüber, welche Organisationsverfahren und Honorierungsmodelle zu einer effizienteren Gesundheitsversorgung beitragen. Die daraus resultierenden Reformen, die in verhältnismäßig kurzen Frequenzen stattfinden, erzeugen nicht nur für die Bürgerinnen und Bürger Unsicherheiten — auch für den wissenschaftlichen Beobachter wird dadurch der Vergleich von Gesundheitssystemen erschwert. Es ist kaum möglich (und aufgrund der Kurzlebigkeit vieler Reformansätze auch nicht sinnvoll), jede neue in die Gesundheitsreformdiskussion eingebrachte Idee in eine vergleichende Analyse ein­zubeziehen. Weiter ist zu berücksichtigen, dass jedes Gesundheitssystem in das jeweils spezifische Institutionengefüge eines Landes eingebunden ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 6.
    Vgl. Culyer 1990; Enthoven 1990; Hsiao 1995; Schwartz, Genncrster und Salzman 1996; onsson und Musgrove 1997.Google Scholar
  2. 8.
    Vgl. Schieber und Poullier 1990; Saltman 1997a; NOMESCO 2001.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Claus Wendt

There are no affiliations available

Personalised recommendations