Advertisement

Fach- und Rechtsaufsichtliche Steuerung der lokalen Bauaufsicht: Das Verhältnis zu den Aufsichtsbehörden

  • Sabine Lorenz
  • Kai Wegrich
  • Hellmut Wollmann
Chapter
  • 18 Downloads
Part of the Stadtforschung aktuell book series (STADT, volume 80)

Zusammenfassung

Als maßgeblicher Einflußfaktor für die Rechtsanwendungspraxis in den unte­ren Bauaufsichtsbehörden sind die höheren und obersten Landesbehörden — als dem kommunalen Institutionalisierungsprozeß exogen gegenüberstehende Organisationen — zu analysieren. Das Vollzugssystem der Baugenehmigung wird ganz wesentlich durch die kommunalrechtliche Strukturierung dieser Aufgabe geprägt, die die unteren Bauaufsichtsbehörden in den Landkreisen, kreisfreien Städten und größeren kreisangehörigen Städten als „übertragene staatliche Aufgabe“ wahrnehmen. Die unteren Bauaufsichtsbehörden unter liegen damit der Fachaufsicht der oberen Bauaufsichtsbehörde (staatliche Mittelinstanz in dreistufigen Ländern) bzw. obersten Bauaufsichtsbehörde (Ministerialebene in zweistufigen Ländern). Die Unterschiede im Verwal­tungsaufbau der Länder schlagen sich darin nieder, daß die obere Bauauf­sichtsbehörde (Bezirksregierung, Regierungspräsidium) bei Widersprüchen des Antragstellers oder eines Nachbarn gegen eine Baugenehmieungsent-scheidung als „zweitinstanzliche“ Entscheidungsbehörde fungiert. D.h. sie entscheidet über einen Widerspruch, wenn die untere Bauaufsichtsbehörde dem Widerspruch selbst nicht abhelfen konnte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Die Regelung und Zuständigkeit einer Behörde als Widerspruchsbehörde ergibt sich aus § 73 Abs. 1 Verwaltungsgerichtsordnung. Nach § 73 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 VwGO ist die Widerspruchsbehörde die „nächsthöhere Behörde“, nach § 73 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 VwGO ist die Widerspruchsbehörde jedoch die den Verwaltungsakt erlassende Behörde (hier die untere Bauaufsichtsbehörde), wenn die „nächsthöhere Behörde“ eine oberste Landesbehörde ist.Google Scholar
  2. 2.
    Vergleiche hierzu allgemein Mayntz (1985: 213) über den Handlungsspielraum der Vollzugsverwaltung und die diesen beeinflussende Faktoren.Google Scholar
  3. 3.
    Zur idealtypischen Unterscheidung von Prozessen der Policy-Implementation „von oben“ und „von unten“ („top down vs. bottom up“) vgl. Wollmann (1983) und Sabatier (1986) u. s. auch Peters (1993).Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. dazu z.B. Wollmann (1997a), Wegrich u.a. (1997: Teil I).Google Scholar
  5. 5.
    Interview mit einem Vertreter der obersten Bauaufsichtsbehörde vom 8.10.1997.Google Scholar
  6. 6.
    Interview mit einem Vertreter der obersten Bauaufsichtsbehörde vom 8.10.1997.Google Scholar
  7. 7.
    In der schriftlichen Kommunikation zwischen oberster Bauaufsichtsbehörde und unteren Bauaufsichtsbehörden gilt die Regel, nach der Schreiben der obersten Bauaufsichtsbehörde immer Erlasse sind, während Schreiben der unteren Bauaufsichtsbehörden als Berichte bezeichnet werden.Google Scholar
  8. 8.
    Interview mit einem Vertreter der obersten Bauaufsichtsbehörde vom 8.10.1997.Google Scholar
  9. 9.
    Interview mit einem Vertreter der obersten Bauaufsichtsbehörde vom 8.10.1997.Google Scholar
  10. 10.
    Zu den Inhalten des Berichts siehe unten Abschnitt II.2.2.2.Google Scholar
  11. 11.
    Zur Reaktion der Kommunen Brandenburgs auf diese „Empfehlungen“ siehe unten 2.Google Scholar
  12. 12.
    Interview mit einem Vertreter der obersten Bauaufsichtsbehörde vom 8.10.1997.Google Scholar
  13. 13.
    § 65 Abs. 1 BbgBO: „Für den Vollzug dieses Gesetzes sowie anderer öffentlichrechtlicher Vorschriften für die Errichtung, die Änderung, die Instandhaltung, die Nutzung oder den Abbruch baulicher Anlagen sowie anderer Anlagen und Einrichtungen ist die untere Bauaufsichtsbehörde zuständig, soweit nicht anderes bestimmt ist.“Google Scholar
  14. 14.
    Interview mit einem Vertreter der obersten Bauaufsichtsbehörde vom 8.10.1997.Google Scholar
  15. 15.
    Interviews wurden im Dezernat Städtebau, Bauaufsicht, Baurecht und im Kommunal-aufsichtsdezernat geführt.Google Scholar
  16. 16.
    Interview mit einem Vertreter der Bezirksregierung Lüneburg; Dezernat Städtebau, Bauaufsicht, Baurecht, vom 1. Juli 1998.Google Scholar
  17. 17.
    Alle Zitate dieses Absatzes aus dem Interview mit einem Vertreter der Bezirksregierung Lüneburg; Dezernat Kommunalaufsicht vom 18. Juni 1998.Google Scholar
  18. 18.
    Interview mit einem Vertreter der Bezirksregierung Lüneburg; Dezernat Kommunalaufsicht vom 18. Juni 1998.Google Scholar
  19. 19.
    Interview mit einem Vertreter der Bezirksregierung Lüneburg; Dezernat Kommunalaufsicht vom 18. Juni 1998.Google Scholar
  20. 20.
    Bezirksregierung Lüneburg: Bauleitplanverfahren schneller und einfacher. 27 Empfehlungen der Projektgruppe Zusammenarbeit Bezirksregierung Lüneburg — Kommunen, Februar 1998, S. 3.Google Scholar
  21. 21.
    Interview mit einem Vertreter der Bezirksregierung Lüneburg; Dezernat Kommunalaufsicht vom 18. Juni 1998.Google Scholar
  22. 22.
    Brandenburgisches Gesetz zur Durchführung des Baugesetzbuches (BbgBauGBDG), § 2 Anzeigepflicht, „Bebauungspläne und Satzungen nach § 34 Abs. 4 Satz 1 des Baugesetzbuches, die nicht der Genehmigung bedürfen, sind vor ihrem Inkrafttreten der höheren Verwaltungsbehörde anzuzeigen.“Google Scholar
  23. 23.
    Interview mit einem Vertreter der Bezirksregierung Lüneburg; Dezernat Kommunalaufsicht vom 18. Juni 1998.Google Scholar
  24. 24.
    Interview mit einem Vertreter der Bezirksregierung Lüneburg; Dezernat Städtebau, Bauaufsicht, Baurecht vom 1. Juli 1998.Google Scholar
  25. 25.
    Interview mit einem Vertreter der Bezirksregierung Lüneburg; Dezernat Kommunalaufsicht vom 18. Juni 1998.Google Scholar
  26. 26.
    Interview mit einem Vertreter des Städte- und Gemeindebundes Brandenburg vom 9.2.1998. Die folgenden Zitate sind diesem Interview entnommen.Google Scholar
  27. 27.
    Interviews mit den Leitern der Bauaufsichtsbehörden wurden in zwei kreisfreien Städten und einem Landkreis geführt.Google Scholar
  28. 28.
    Interview mit dem Leiter der unteren Bauaufsichtsbehörde der kreisfreien Stadt C. vom 4.3.1998.Google Scholar
  29. 29.
    Interview mit dem Leiter der unteren Bauaufsichtsbehörde der kreisfreien Stadt A. vom 4.11.1997.Google Scholar
  30. 30.
    Interview mit dem Leiter der unteren Bauaufsichtsbehörde der kreisfreien Stadt A. vom 4.11.1997.Google Scholar
  31. 31.
    Folgende Zitate aus dem Interview mit dem Leiter der unteren Bauaufsichtsbehörde der kreisfreien Stadt C. vom 4.3.1998.Google Scholar
  32. 32.
    Interview mit dem Leiter des Bauordnungsamtes der kreisfreien Stadt L. vom 9.12.1997.Google Scholar
  33. 33.
    Interview mit dem Leiter des Fachbereichs Stadtentwicklung u. dem Abteilungsleiter Bauordnung der Stadt LG. vom 28.4.1998.Google Scholar
  34. 34.
    Schriftliche Befragung des Bauordnungsamtsleiters des Kreises S. in Schleswig-Holstein, Juni 1998.Google Scholar
  35. 35.
    Vgl. insbesondere Stöbe/Brandel (1996); Stöbe (1995); Fürst (1996).Google Scholar
  36. 36.
    Berg/Nagelschmidt/Wollmann (1996) schreiben der staatlichen Mittelinstanz in Sachsen-Anhalt eine versachlichende, entpolitisierende und konfliktmindernde Wirkung in den Beziehungen zwischen Landes- und Kommunalebene zu.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Sabine Lorenz
  • Kai Wegrich
  • Hellmut Wollmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations