Advertisement

Deutschland und Japan: Partner und Konkurrenten

Geschichte der deutsch-japanischen Beziehungen seit 1945
  • Thilo Graf Brockdorff
Chapter
  • 25 Downloads

Zusammenfassung

Sind Deutsche und Japaner „Geisteswahlverwandte“, wie es KANEKO Umeji1 meinte? Sicher ist, daß es bemerkenswerte Parallelen in der Nachkriegsgeschichte zwischen beiden Ländern gibt: Beide sind 1945 geschlagen aus einem Krieg hervorgegangen, den sie angefangen hatten, beide sind — obgleich rohstoffarm — in bemerkenswert kurzer Zeit zu führenden Positionen in der Wirtschaft aufgestiegen. Nach einer 40-jährigen Phase politischer Zurückhaltung erwartet die Welt jetzt nach dem Ende des kalten Krieges und der deutschen Teilung ein stärkeres politisches Engagement von beiden Ländern, wobei in beiden Fällen auch wieder Erinnerungen an die Kriegs- und Vorkriegszeit wach werden. Es gibt also gute Gründe, gerade jetzt rückblickend die deutsch-japanischen Beziehungen zu analysieren und zu bewerten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Preisinger: „Deutschland und Japan“, Tokyo 1986Google Scholar
  2. 2.
    Der gegenwärtige japanische GK in Berlin NOMURA Tadakiyo führt sogar den persönlichen Titel eines Botschafters.Google Scholar
  3. 3.
    Vorausgegangen war eine entsprechende Absprache zwischen J. STALIN und F.D.ROOSEVELT, nachdem Japan die in Potsdam geforderte bedingungslose Kapitulation und Abdankung der Kaisers abgelehnt hatte.Google Scholar
  4. 4.
    Preisinger (Anm. 1)Google Scholar
  5. 5.
    Krebs: Beiträge zu dem JDZB-Symposium über “Die deutsch-japanischen Beziehungen in den 30er und 40er Jahren” (22.-24.06.92)Google Scholar
  6. 6.
    Angemerkt sei, daß es in Deutschland durchaus auch andere Auffassungen gab und daß es Beobachter dieser Entwicklung gibt, die die Meinung vertreten, die Bundesregierung sei nicht sonderlich unglücklich darüber, wenn sie mit ihrer Haltung in der EG keine Mehrheit fände.Google Scholar
  7. 7.
    YOSHIDA Shigeru, (1878–1967), Vorsitzender der Liberalen Partei und 1946 erster frei gewählter Ministerpräsident Japans.Google Scholar
  8. 8.
    i: E.Maul: “Militärmacht Japan?”, iudicium vlg., München 1991.Google Scholar
  9. 9.
    Indik = Indischer OzeanGoogle Scholar
  10. 10.
    Dieses Mandat wurde über einen längeren Zeitraum hinweg vom Abgeordneten SHIINA wahrgenommen.Google Scholar
  11. 11.
    stattete Premierminister TAKESHITA als erster japanischer Regierungschef dem Generalsekretär der NATO einen offziellen Besuch ab.Google Scholar
  12. 12.
    Japanisches AußenministeriumGoogle Scholar
  13. 13.
    Strategic Defense InitiativeGoogle Scholar
  14. 14.
    J.Glaubitz in: Manfred Pohl (Hrsg.): Japan 85/86, Inst.f.Asienkunde, Hamburg 1986Google Scholar
  15. 15.
    S.Böttcher ebendortGoogle Scholar
  16. 16.
    D.Scheel in: Manfred Pohl (Hrsg.): Japan 86/87, Inst.f.Asienkunde, Hamburg 1986Google Scholar
  17. 17.
    Ursprünglich wurde dieses jährlich stattfindende Festival in der Absicht durchgeführt, die EG in Belgien popular zu machen, wobei das Motto jeweils einem Mitgliedstaat [MS] gewidmet war. Im Laufe der Zeit wurden dann aber auch nicht-EG-MS - wie z.B. Österreich - einbezogen und die rein kulturelle Ausrichtung auch auf den wissenschaftliche Sektor erweitert.Google Scholar
  18. 18.
    D.Scheel in: Manfred Pohl (Hrsg.): Japan 89/90, Inst.f.Asienkunde, Hamburg 1990Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1994

Authors and Affiliations

  • Thilo Graf Brockdorff

There are no affiliations available

Personalised recommendations