Advertisement

Internationale Rechnungslegungsstandards, GoB und steuerliche Gewinnermittlung

  • Holger Kahle
Chapter
  • 61 Downloads
Part of the Neue betriebswirtschaftliche Forschung book series (NBF, volume 301)

Zusammenfassung

Die Öffnung des Konzernbilanzrechts für internationale Rechnungslegungsgrundsätze (§ 292a HGB) wird als „Generalangriff auf das Maßgeblichkeitsprinzip“1 gewertet. In der Literatur wird überwiegend von der zukünftigen Aufgabe des Maßgeblichkeitsgrundsatzes ausgegangen, sofern IAS in den Einzelabschluss übernommen werden sollten.2

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Groh (19986), S. 180.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Euler (1998), S. 23; Glaum (2001), S. 125; Herzig/Dautzenberg (1998), S. 34; Ballwieser (2001a), S. 164; Heyd (2001b), S. 375; Pannen (2000), S. 290; Broer (2001a), S. 353 ff., 395 ff.; van Hulle (2000), S. 548; Raupach (2001), S. 813; Böcking (2001), S. 1440.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. z.B. Hauser/Meurer (1998), S. 280.Google Scholar
  4. 4.
    Zu Beispielen aus Gesetzgebung und Rechtsprechung vgl. Lutz (1999), S. 148; Himmelreich (2001), S. 618 f. Zu den durch das StEntIG 1999/2000/2002 eingefügten Änderungen der steuerlichen Gewinnermittlung vgl. Theile (1999), S. 1183–1189; Herzig (2000c), S. 1863–1866; Weber-Grellet (2000), S. 165–169; Kußmaul/Klein (2001), S. 546–548; Scheffler, W. (2000), S. 489–494 u. S. 541–548; Treptow (1999), S. 5. Lutz (1999), S. 148.Google Scholar
  5. 5.
    Lutz (1999), S. 148, mit Verweis auf Thiel (1998), S. 99–102; Weber-Grellet (1997a), S. 388.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. o.V. (1998), S. 24.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. IDW (1997), S.231; ders. (1998c), S. 608; auch Pfitzer(1999), S. 12.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. Spengel (2001), S. 1–13; Oestreicher/Spengel (2001), S. 894–902.Google Scholar
  9. 9.
    Den Berechnungen von Oestreicher/Spengel im Jahr 1998 zufolge würden bei einer uneingeschränkten Maßgeblichkeit der IAS für die steuerliche Gewinnermittlung die Steuerbelastungen für die Unternehmen im Grundsatz ansteigen. Offenbar sind die Belastungsnachteile um so größer, desto höher die Anlagen-und die Vorratsintensität sind. Vgl. Oestreicher/Spengel (1999a), S. 595. Sofern nur Deutschland die IAS für die steuerliche Gewinnermittlung übernehmen würde, würde sich die internationale steuerliche Wettbewerbsposition aus deutscher Sicht gegenüber allen Vergleichsländern verschlechtern. Vgl. Oestreicher/Spengel (1999a), S. 596. Zu den Konsequenzen für das gesamtwirtschaftliche Steueraufkommen vgl. dies. (1999a), S. 597 f. Vgl. im Einzelnen Oestreicher/Spengel (1999b); Oestreicher/Schmidt/Spengel (1999), S. 1035–1041. Zu einer weiteren Berechnung vgl. Rahlf (2000).Google Scholar
  10. 10.
    So etwa in der Literatur die Forderung von Dziadkowski (1989), S. 439; ders. (1988), S. 419; ders. (1986), S. 329; ders. (1979), S. 235; Merkerz (1988), S. 146.Google Scholar
  11. 11.
    Thiel (1998), S. 101 f.; vgl. auch Kuhn (1997), S. 312; Müller, W. (2001), S. 1863.Google Scholar
  12. 12.
    Herzig (2000a), S. 118. Vgl. auch ders. (1999), S. 793; Watrin (2001a), S. 938; Drüen (2001), S. 999. Auch Groh stellt heraus, dass der steuerliche Einfluss die Erstellung der Handelsbilanz determinieren wird, in diesem Sinne steht “Bilanzrecht im Dienste der Steuervermeidung”, vgl. Groh (1996a), S. 175.Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. Watrin (2001a), S. 938.Google Scholar
  14. 14.
    Hauser/Meurer (1998), S. 269; ähnlich Crezelius (1994), S. 689; Küting (1989), S. 109.Google Scholar
  15. 15.
    Der Maßgeblichkeitsgrundsatz gilt für Kaufleute i.S.d. §§ I ff. HGB, die nach steuerrechtlichen Grundsätzen als Gewerbebetreibende anzusehen sind (derivative steuerliche Buchführungspflicht nach § 140 AO), sowie für Steuerpflichtige, die nach steuerrechtlichen Grundsätzen als Gewerbebetreibende anzusehen sind und freiwillig oder nach zwingenden Bestimmungen des Steuerrechts Bücher führen (originäre steuerliche Buchführungspflicht nach § 141 AO). Die handelsrechtlichen GoB gelten über § 141 Abs. 1 S. 2 AO auch für die Gewinnermittlung nach § 4 Abs. 1 S. 1 EStG (also z.B. für freiwillig bilanzierende Freiberufler oder für buchführungspflichtige Land-und Forstwirte).Google Scholar
  16. 16.
    Vgl. Döllerer (1993), S. 350; Raupach (1990), S. 516; Thiel (1989), S. 537.Google Scholar
  17. 17.
    Vgl. Reichert (1998), S. 549.Google Scholar
  18. 18.
    Schildbach (2000c), S. 133. So die h.M., vgl. Dziadkowski/Henselmann (2000), Rz. 51; Schulze-Osterloh (2000), S. 596 f. Z.T. wird allerdings das gesamte Normensystem des HGB, soweit es Gewinnermittlungsregeln statuiert, als vereinbar mit den GoB angesehen, vgl. Beisse (1994), S. 25, 26, 29; Clemm (1990b), S. 547 u. 558; Mathiak (1990), S. 548 u. 558; Hennrichs (1999), S. 141. Der Unterschied zwischen einem Verweis auf handelsrechtliche GoB und der Maßgeblichkeit handelsrechtlicher Einzelnormen “chrw(133) wird nur beachtenswert, wenn nicht alle Einzelnormen (identisch mit oder) logische Konsequenz von handelsrechtlichen GoB sind”, Ballwieser (1990), S. 479. Dies trifft etwa auf die Aufwandsrückstellung nach § 249 Abs. 2 HGB und die Abschreibung nach § 253 Abs. 4 HGB zu. Kropff (1997a), S. 85 f. und Ballwieser (19956), S. 4749; ders. (19996), Tz. 79–81, sehen handelsrechtliche Wahlrechte generell als unvereinbar mit GoB an. Vgl. in diesem Zusammenhang auch die Normschichten bei Beisse (1980), S. 637 und (1984), S. 5.Google Scholar
  19. 19.
    Vgl. Baetge (1986), S. 2; Ballwieser (1995b), S. 48 f.; ders. (1999b), Tz. 82–86; Beisse (1990a), S. 506; ders. (2001), S. 734; Börner (1987), S. 207; Leffson (1987), S. 152–154; Schildbach (1989a), S. 1448; Stobbe (1991), S. 79–81; a.A. etwa Döllerer (1993), S. 351; ders. (1987), S. 12; ders. (1965), S. 1405.Google Scholar
  20. 20.
    Vgl. Beisse (1990b), S. 2011; ders. (1993), S. 91; Crezelius (1994), S. 691; Döllerer (1965), S. 1405; Gelhausen/Fey (1994), S. 603; Mössner (1998), S. 148; Stobbe (1991), S. 81–84.Google Scholar
  21. 21.
    Aufgrund des BFH-Beschlusses vom 7.8.2000 - GrS 2/99, BB 2000, S. 2247–2252, ist “chrw(133) die lange Zeit beschworene Übereinstimmung von Vermögensgegenstand und Wirtschaftsgut fragwürdig geworden.. ”, Herzig (2001a), S. 156; vgl. auch Wassermeyer (2001a), S. 1053–1055. Vgl. zum BFH-Beschluss vom 7.8.2000 im Einzelnen Beisse (2001), S. 750–752; Blaum/Kessler (2000), S. 1233–1246; Groh (2000b), S. 2444–2446; ders. (2000c), S. 2558; Herzig (20006), S. 2252–2253; Hoffmann (2000c), S. 1039–1040; ders. (2000d), S. 1809–1816; ders. (2000e), S. 2557 f.; Kempermann (2000), S. 1130–1131; Kraft (2001), S. 21 l; Luttermann (20006), S. 1131–1133; Moxter (2000d), S. 2333–2336; ders. (2002a), S. 243–248; WeberGrellet (2001), S. 35.Google Scholar
  22. 22.
    Vgl. BFH v. 3.2.1969, GrS 2/68, BStBI 11 1969, S. 291–294; hierzu im Einzelnen Döllerer (1969), S. 501–507. Kritisch Crezelius (1994), S. 691. Die Ausnahme von obiger Regel bilden insbesondere die Bilanzierungswahlrechte von Kapitalgesellschaf- ten fur Ingangsetzungsaufwendungen (§ 269 HGB) und aktive latente Steuern (§ 274 Abs. 2 HGB); sie gel- ten als Bilanzierungshilfen, nicht als Wirtschaftsgüter, so dass hier steuerlich ein Aktivierungsverbot greift.Google Scholar
  23. 23.
    Vgl. Jacobs (1971), S. 13.Google Scholar
  24. 24.
    Vgl. z.B. BVerfG vom 17.11.1998–1 BvL 10/98, DStR 1999, S. I11; Neumark (1970), S. 120 u. 353; Schneider (1971b), S. 329. Zur Besteuerung nach der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit vgl. im Einzelnen Gliederungspunkt 5.5.1.Google Scholar
  25. 25.
    Vgl. BFH vom 3.2.1969, GrS 2/68, BStBI 11 1969, S. 293.Google Scholar
  26. 26.
    BFH vom 29.1.1965, VI 317/63 U, BStBI III 1965, S. 181; Hennrichs (1999), S. 145 f.; Stobbe (1991), S. 28–30.Google Scholar
  27. 27.
    Vgl. Döllerer (1987), S. 14; Raupach (1994), S. 106; a.A. z.B. Tanzer (1984), S. 77 f.Google Scholar
  28. 28.
    Vgl. Moxter (1985c), S. 26; Ballwieser (1990), S. 485.Google Scholar
  29. 29.
    Vgl. Döllerer (1993), S. 350; Raupach (1990), S. 515; Gail (1995), S. 115; Schildbach (1989b), S. 130.Google Scholar
  30. 30.
    Vgl. Schildbach (1989a), S. 1447.Google Scholar
  31. 31.
    Vgl. §§ 247 Abs. 3, 273 HGB für Passivposten, §§ 254, 279 Abs. 2 HGB für Abschreibungen.Google Scholar
  32. 32.
    Vgl. Raupach (1990), S. 518; Schildbach (2000c), S. 141. Zur Entstehung der umgekehrten Maßgeblichkeit vgl. im Einzelnen Dziadkowski (1986), S. 330–334; Henscheid (1992a), S. 101–105; Meincke (1990), S. 15–21; Merkert/Koths (1985), S. 1766; Raupach (1989), S. 108–113; Sarrazin (1989), S. 145–156; Schmitz (1986), S. 14–16. Zu konkurrierenden, aber mit gleicher Intention verfassten Entwürfen des § 5 Abs. I S. 2 EStG vgl. Thiel, J. (1989), S. 538 f.; Mathiak (1988), S. 276 f.Google Scholar
  33. 33.
    Vgl. Mathiak (1988), S. 275.Google Scholar
  34. 34.
    Vgl. Schneeloch (1990), S. 52.Google Scholar
  35. 35.
    Vgl. den folgenden Gliederungspunkt.Google Scholar
  36. 36.
    Vgl. Dubroff/Cahill/Norris (1983), S. 379; Lent (1962), S. 484;Walz (1982), S. 9.Google Scholar
  37. 37.
    Im Einzelnen zur historischen Entwicklung der Verknüpfung handels-und steuerrechtlicher Rechnungslegung vgl. Alsheimer (1974), S. 841–848; Barth (1953), S. 183 ff.; Broer (2001a), S. 35–70; Dziadkowski/Henselmann (2000), Rz. 10–19; Königbauer (1998), S. 49–105; Mathiak (1998), Rz. A 110 ff.; Pfahl (1999); Schmidt, L. (1994), S. 7–36; Schneider (1991), S. 175 ff.; Vogt (1991), S. 50–132; Zimmermann (2001), S. 806–809.Google Scholar
  38. 38.
    Mathiak (1998), Rz. A 111, S. 48. Im Original z.T. kursiv. GI.A. etwa Söffing (1995), S. 636 f.; Stahlschmidt (2000), S. 415. Das Preußische Allgemeine Landesrecht von 1794 gilt als die erste landesrechtliche Regelung der Handelsbilanz im deutschen Raum; es enthielt u.a. auch Regelungen zur Buchführung und Bilanzierung, vgl. Schmidt, L. (1994), S. 12 ff.; Pohl (1983), S. 14. Auf der Basis des ADHGB von 1861 wurden in den meisten Bundesstaaten sodann landesrechtliche Regelungen getroffen; das ADHGB wird 1869 norddeutsches Bundesgesetz, 1871 schließlich deutsches Reichsgesetz.Google Scholar
  39. 39.
    Vgl. Alsheimer (1974), S. 842 f.; Pohl (1983), S. 23. In Analogie zur Bremer Regelung wurde der Maßgeblichkeitsgrundsatz durch das Hamburgische Einkommensteuergesetz vom 7.3.1881 eingeführt, vgl. Alsheimer (1974), S. 844 m.w.N. Es folgten neben Preußen (s.o.) Sachsen-Meiningen (1890), Braunschweig (1896), Württemberg (1903) und Bayern (1910), vgl. Söffing (1995), S. 637.Google Scholar
  40. 40.
    Vgl. im Einzelnen Mathiak (2001), S. 324–340.Google Scholar
  41. 41.
    Vgl. Alsheimer (1974), S. 844 f. Allerdings wurde sowohl in Bremen als auch in Sachsen nur ansatzweise erkannt, dass mit der Übernahme der kaufmännischen Bilanz in die steuerliche Gewinnermittlung ein inhaltlicher Unterschied zwischen dem Gewinnbegriff nach dem Handelsrecht und der bisherigen steuerlichen Überschussrechnung verbunden ist, vgl. im Einzelnen die Zitate bei Barth (1955), S. 189–194. Ähnlich verhielt es sich in Preussen, vgl. Schneider (1991), S. 186 f. “Erst Entscheidungen des sächsischen und preußischen Oberverwaltungsgerichts im 20. Jahrhundert haben den steuerlichen Gewinnbegriff auf den Umfang des Gewinnbegriffs nach dem Handelsgesetzbuch erweitert” (Schneider (1991), S. 190), weshalb nach Ansicht von Schneider der Maßgeblichkeitsgrundsatz nicht unmittelbar durch das sächsische, bremische oder preußische EStG, sondern vollständig erst durch diese Entscheidungen des sächsischen und preußischen Oberverwaltungsgerichts zustande kam, vgl. im Einzelnen Schneider (1991), S. 187–190.Google Scholar
  42. 42.
    Vgl. Barth (1963), S. 390 f.; Jacobs (1971), S. 32 f.Google Scholar
  43. 43.
    Vgl. Clemm (1999), S. 639; Stahlschmidt (2000), S. 416; Treptow (1999), S. 2.Google Scholar
  44. 44.
    Vgl. Raupach (1990), S. 525; Gail (1989), S. 252 f.; Kort (2001), S. 55; Rautenberg (1990), S. 256; Wacker (1998), S. 239. Steht die Handelsbilanz im Vordergrund, muss der Steuerpflichtige lediglich hinsichtlich der Ansätze oder Beträge, die den steuerrechtlichen Vorschriften widersprechen, entsprechende Zusätze oder Anmerkungen anbringen (§ 60 Abs. 2 EStDV).Google Scholar
  45. 45.
    Vgl. die Hinweise in Fn. 4.Google Scholar
  46. 46.
    Schulze-Osterloh (2000), S. 595; ähnlich z.B. Scheffler, E. (2000), S. 1616.Google Scholar
  47. 47.
    Vgl. Hennrichs (1999), S. 144; Lauth (2000), S. 1368; Schneider (1999a), S. 107; Schulze-Osterloh (2000), S. 600; Weber-Grellet (1994a), S. 288; ders. (19996), S. 2659; a.A. etwa Söffing (1995), S. 651–653.Google Scholar
  48. 48.
    Mellwig (1983), S. 1618. Vgl. auch Crezelius (1994), S. 691; Döllerer (1971), S. 1335; Gail (1971), S. 326; Krieger (1988), S. 138; Mössner (1998), S. 149 f.; Sarrazin (1989), S. 146; Söffing (1995), S. 655. Z.T. wird das Verfassungsrecht und die aus dem Verfassungsrecht abgeleiteten steuerrechtlichen Prinzipien als Grenze fur die Besteuerung gesehen, vgl. Bareis (1972), S. 502; Wagner (1990), S. 13, Fn. 62; ders. (1998a), S. 57; Weber-Grellet (1994a), S. 290; ders. (1997a), S. 389 f.; a.A. z.B. Söffing (1995), S. 656.Google Scholar
  49. 49.
    Vgl. Gail (1995), S. 123, der auf § 5 Abs. 3 u. 4 EStG verweist. GI.A. z.B. Strobl (1995), S. 87; Dziadkowski/Henselmann (2000), Rz. 17; Stobbe (1997), S. 364.Google Scholar
  50. 50.
    Vgl. Schulze-Osterloh (2000), S. 603.Google Scholar
  51. 51.
    Sec. 446 (a) IRC. Nach Reg. § 1.446-I(a)(4) besteht der Sinn dieser Bindung darin, die Erstellung der tax returns zu erleichtern: “Accounting records include the taxpayer’s regular books of account and such other records and data as may be necessary to support the entrieschrw(133) on his return”. Vgl. umfassend zur steuerlichen Gewinnermittlung in den USA Schreiber (20006), S. 61–88; Kahle (1996), S. 68–124; Kroschel (2000), S. 82–128; Thiele (1997), S. 61–79; Kadel (2001a), S. 451–456; ders. (2001b), S. 419–424; Eberhartinger (2000), S. 201–213; Reusch (2002).Google Scholar
  52. 52.
    Vgl. Sec. 446 (c) IRC; Reg. § 1.446–1(a)(I).Google Scholar
  53. 53.
    Vgl. Reg. § 1.446–1(a)(1).Google Scholar
  54. 54.
    Vgl. Sec. 446 (c) IRC. Eine einmal gewählte Methode ist aber grundsätzlich beizubehalten und kontinuierlich anzuwenden, vgl. Reg. § 1.446–1(c)(2)(ii) und -1(a)(2).Google Scholar
  55. 55.
    Vgl. Sec. 448 (a) IRC. Zu weiteren Restriktionen in der Wahl der steuerlichen accounting method vgl. White (1996), S. A-41 - A-47.Google Scholar
  56. 56.
    Vgl. Reg. § 1.446–1(c)(2)(i). Die cash-method kommt vornehmlich bei natürlichen Personen, insbesondere bei Freiberuflern, zur Anwendung. Im gewerblichen Bereich kommt sie dagegen nur in Betracht, wenn Vorratsvermögen keine wesentliche Rolle spielt. Kapitalgesellschaften können nur unter bestimmten Voraussetzungen die Cash-Method anwenden; entweder muss es sich um eine S corporation oder personal service corporation handeln oder die durchschnittlichen Bruttoeinnahmen eines Jahres müssen in allen bisherigen Steuerjahren unter 5 Mio. $ liegen. Letzterer gross receipts test gilt auch für Personengesellschaften mit einer C-corporation als Gesellschafter, vgl. Sec. 448 (b), (c) IRC; im Einzelnen Bittker/Lokken (1992), S. 105–10ff.Google Scholar
  57. 57.
    Vgl. Reg. § 1.446–1(c)(2)(i).Google Scholar
  58. 58.
    Vgl. Sec. 446 (b) IRC.Google Scholar
  59. 59.
    Vgl. Reg. § 1.446–1(a)(2).Google Scholar
  60. 60.
    Vgl. Bittker/Lokken (1992), S. 105–16; White (1996), S. A-36. In diesem Zusammenhang stellen Raby/Richter heraus: “.. the IRS often believes that income should be reported at an earlier point, and expenses deducted at a later point, than accountants would find proper for financial accounting purposes”, Raby/Richter (1975), S. 43.Google Scholar
  61. 61.
    White (1996), S. A-36 (American Automobile Association v. U.S.). Nach Raby/Richter wird der IRS dann das tax accounting dem financial accounting folgen lassen, wenn dies zu höheren Steuereinnahmen führt, vgl. Raby/Richter (1975), S. 43.Google Scholar
  62. 62.
    Vgl. Dubroff/Cahill/Norris (1983), S. 402; Raby/Richter (1975), S. 43; Bittker/Lokken (1992), S. 105–16 f.Google Scholar
  63. 63.
    Haller (1988), S. 726.Google Scholar
  64. 64.
    Bittker/Lokken (1992), S. 105–3f.Google Scholar
  65. 65.
    Vgl. z.B. Sec. 461 (h)(3)(B) IRC; Reg. § 1.461–5(b)(4)(ii), (iii); Regs. §§ 1.446–1(a)(2); 1.451–5(b); 1.471–11(c)(2)(iii); 1.897–2(b)(2). Vgl. auch Lischer/Märkl (1997), S. 98–103.Google Scholar
  66. 66.
    Vgl. Schreiber (2000b), S. 64–66; Siebert (1996), S. 383 f.; Kahle (1997), S. 325.Google Scholar
  67. 67.
    Vgl. Haller (1994a), S. 251 f.; Bittker/Lokken (1992), S. 105–18 ff.Google Scholar
  68. 68.
    Lischer/Märkl (1997), S. 98. Sie führen aber weiter aus, dass “chrw(133) the tax accounting and financial accounting rules converge in a many instances so that, for many taxpayers, the divergence is not apparent”, ebd., S. 104.Google Scholar
  69. 69.
    Vgl. Raby/Richter (1975), S. 42, Fn. 1.Google Scholar
  70. 70.
    Vgl. Haller (1994a), S. 252; Smith (1991), S. 38; Vogel (1982), S. 69; Small (1995), S. 156; Ditz (2001), S. 29.Google Scholar
  71. 71.
    Lischer/Märkl (1997), S. 104.Google Scholar
  72. 72.
    AICPA (1971), S. 75.Google Scholar
  73. 73.
    Vgl. AICPA (1971), S. 75 f.Google Scholar
  74. 74.
    Vgl. Gliederungspunkt 6.4.1.Google Scholar
  75. 75.
    Vgl. Mills (1998), S. 345.Google Scholar
  76. 76.
    Mills (1998), S. 345.Google Scholar
  77. 77.
    Vgl. Cloyd/Pratt/Stock (1996), S. 23–43. Einzige gesetzliche Regelung, die eine umgekehrte Maßgeblichkeit vorsieht, ist Sec. 472 (c) IRC (lifo confirmity requirement). In der Vergangenheit verlangte das Treasury Department aber des öfteren ein solches booking requirement, z.B. 1971, als Voraussetzung fur die steuerliche Anwendung der completed contract method eine entsprechende Vorgehensweise im financial accounting vorgeschrieben wurde, vgl. Simonetti (1971), S. 76. Darüber hinaus wird in der Literatur z.T. diskutiert, aus Kostengründen in den financial statements steuerliche Regeln der Gewinnermittlung zu übernehmen. Diese tax basis financial statements ersparten den Unternehmen zwar den doppelten Aufwand fur zwei Rechenwerke, ihr Nutzen für den Adressaten des Jahresabschlusses gilt aber als begrenzt, da die GAAP stärker auf die Informationsgewährung ausgerichtet sind: “Thus, a potential trade-off arises between the greater usefulness of GAAP statements and the lower cost of tax basis statements”, Robbins (1985), S. 90. Tax basis financial statements leiden zudem u.a. darunter, unter dem Vorbehalt eventueller Korrekturen durch den IRS zu stehen, vgl. im Einzelnen Robbins (1985), S. 92–100. Sie kommen im Ergebnis nur in Frage für “chrw(133) small, nonpublic entities when the cost of GAAP financial statements is not reasonable in relation to the needs of the likely users of the financial statements and their knowledge of the entity”, Robbins (1985), S. 90. Vgl. auch Cloyd (1995).Google Scholar
  78. 78.
    Mills (1998), S. 345.Google Scholar
  79. 79.
    Form 1120 - U. S. Corporation Income Tax Return, Schedule M-1, abgedruckt in: Pratt/Kulsrud (1996), Appendix B, B-34 ff., B-37.Google Scholar
  80. 80.
    Vgl. Cloyd/Pratt/Stock (1996), S. 26.Google Scholar
  81. 81.
    Mills (1998), S. 345, zur statistischen Erhebung im Einzelnen S. 345–355.Google Scholar
  82. 82.
    Vgl. Mills (1998), S. 355.Google Scholar
  83. 83.
    Vgl. Cloyd/Pratt/Stock (1996), S. 24 u. 28 f.; Mills (1998), S. 345. Cloyd/Pratt/Stock gehen davon aus, dass “chrw(133) conformity will decrease as the nontax costs associated with conformity increasechrw(133)”, wobei sie eine Abhängigkeit der nontax costs von der Eigentümerstruktur des Unternehmens unterstellen, und zwar: “We argue that relative to private firms, public firms incur higher nontax costs when they reduce reported net income and, therefore, for a given level of expected tax savings, public firms will be less inclined to choose financial accounting methods that are consistent with aggressive tax positions”, ebd., S. 25. In einer Umfrage unter großen bis mittelgroßen US-Industrieunternehmen konnten diese Aussagen bestätigt werden: “chrw(133) private firms are more likely to consider tax consequences in their financial reporting decisions”, ebd., S. 25. Hiermit in Übereinstimmung stehen Forschungsergebnisse, wonach “owner-controlled firms” weit weniger als “management controlled firms” Rechnungslegungsmethoden anwenden, die die “reported earnings” erhöhen, vgl. Dhaliwal/Salamon/Smith (1982), S. 41–53; Wolfson (1993), S. 318–332.Google Scholar
  84. 84.
    Vgl. Döllerer (1971), S. 1334; ders. (1988), S. 238; gl.A. Clemm (1999), S. 639; Clemm/Nonnenmacher (1985), S. 240 f.; Crezelius (1994), S. 691; Euler (1998), S. 19; Gail (1971), S. 323; ders. (1989), S. 255 f.; Gelhausen/Fey (1994), S. 604; Hauser/Meurer (1998), S. 269; Mössner (1998), S. 149; Moxter (1997a), S. 195; ders. (2000c), S. 63; Schön, W. (1995), S. 376 f.; Stiffing (1995), S. 658 f.; Strobl (1995), S. 83–86.Google Scholar
  85. 85.
    Döllerer (1971), S. 1334. Vgl. auch Moxter (1999a), S. 629: “In der Aufgabe, Gewinnberechtigte vor einer Verkürzung ihrer Ansprüche zu schützen, liegt der gemeinsame Nenner von Handelsbilanz und Steuerbilanz.”Google Scholar
  86. 86.
    Moxter (2000a), S. 159. Vgl. auch ders. (20006), S. 2146.Google Scholar
  87. 87.
    Vgl. Beisse (1997), S. 403; Moxter (20006), S. 2146.Google Scholar
  88. 88.
    Moxter (2000a), S. 160 (beide Zitate).Google Scholar
  89. 89.
    Vgl. Siegel (1987), Rz. 106–118.Google Scholar
  90. 90.
    Siegel (1999a), S. 196. Vgl. auch ders. (1994), S. 2243–2245; ders. (1997), S. 132 f.Google Scholar
  91. 91.
    Siegel (1999a), S. 196.Google Scholar
  92. 92.
    Vgl. Siegel (1999a), S. 195; ders. (2000a), S. 33.Google Scholar
  93. 93.
    Vgl. Herzig (1999a), S. 786.Google Scholar
  94. 94.
    Vgl. Euler (1998), S. 23; ders. (2000), S. 195; Fülbier/Gassen (1999), S. 1513; Hüttche (1996), S. 1024; Robisch/Treisch (1997), S. 164; Schruff (1993), S. 410.Google Scholar
  95. 95.
    Vgl. im Einzelnen Gliederungspunkt 5.2.2.Google Scholar
  96. 96.
    Vgl. Lischer/Märkl (1997), S. 104 f.; Dubroff/Cahill/Norris (1983), S. 379; Raby/Richter (1975), S. 44; Porcano/Tran (1998), S. 437 f.; vgl, auch Kirchner (1997), S. 283; a.A. Arnett (1969), S. 485 ff.Google Scholar
  97. 97.
    Vgl. Siebert (1996), S. 389 m.w.N.Google Scholar
  98. 98.
    Vgl. Groh (19986), S. 192; Bippus (1998), S. 650; Oestreicher/Spengel (1999a), S. 595.Google Scholar
  99. 99.
    Vgl. Weber-Grellet (1993b), S. 101; Hartz (1968), Sp. 249. Vgl. im Einzelnen zu den verfassungsrechtlichen Vorgaben der Besteuerung Weber-Grellet (1997c), S. 398–401; Kirchhof (1997), S. 129–135.Google Scholar
  100. 100.
    Vgl. Budde/Steuber (1998a), S. 504; Munch (1996), S. 3321; Jacobs (1971), S. 24 f.Google Scholar
  101. 101.
    Vgl. Jacobs (1971), S. 25; Weber-Grellet (1997c), S. 400.Google Scholar
  102. 102.
    Jacobs (1971), S. 26.Google Scholar
  103. 103.
    Beisse (1988), S. 43.Google Scholar
  104. 104.
    Vgl. Beisse (1993), S. 88 f.; Hauser/Meurer (1998), S. 279; Moxter (1995c), S. 39; ders. (1998b), S. 1426; Kuhn (1997), S. 312; Herzig (2000a), S. 115 f.Google Scholar
  105. 105.
    Vgl. Moxter (2000a), S. 158; Wüstemann (1999), S. 14, 34 u. 92; ders. (1996), S. 423; Ballwieser (1993a), S.119f.Google Scholar
  106. 106.
    Moxter (2000a), S. 158. Vgl. auch Moxter (1995f), S. 489: “chrw(133). ein Bilanzrecht, das etwa nur aus derart abstrakten internationalen Rechnungslegungs-Grundsätzen bestünde, wäre völlig unvereinbar mit den Erfordernissen der Rechtssicherheit und der Rechtsklarheitchrw(133) ”.Google Scholar
  107. 107.
    Moxter (1978c), S. 1631.Google Scholar
  108. 108.
    Moxter (1978c), S. 1631 (beide Zitate).Google Scholar
  109. 109.
    Vgl. Moxter (2000a), S. 158.Google Scholar
  110. 110.
    Vgl. Gliederungspunkt 3.1.3.2.Google Scholar
  111. 111.
    Vgl. Gliederungspunkt 3.1.3.1.Google Scholar
  112. 112.
    Vgl. McDaniel/Ault/McMahon/Simmons (1994), S. 408.Google Scholar
  113. 113.
    Schreiber (1999), S. 896, im Einzelnen S. 894–896. Es wird in der Literatur herausgestellt, dass internationale Rechnungslegungsstandards zwar im Detail, aber nicht grundsätzlich von den HGB-Normen abweichen: “Es wird ein buchhalterischer Gewinn ermittelt, der sich im wesentlichen aus vergangenen Geschäftsvorfällen ergibt”, Streim (2000), S. 120 (für die IAS). Vgl. auch Breker/Naumann/Thielmann (1999), S. 144: “Die Gewinnermittlungskonzeption der IAS bzw. US-GAAP ist im Grundsatz vergleichbar mit der des HGB.”Google Scholar
  114. 114.
    Vgl. Thor Power Tool Co. v. Commissioner, U.S. 1979, Vol. 439, S. 542–544; Dubroff/Cahill/Norris (1983), S. 379.Google Scholar
  115. 115.
    Bittker/Lokken (1992), S. 105–19.Google Scholar
  116. 116.
    Schreiber (1999), S. 894.Google Scholar
  117. 117.
    Ballwieser (2001a), S. 163. Vgl. auch Sigloch (2000), S. 172 u. 179. So stellt Mellwig für den geltenden Maßgeblichkeitsgrundsatz fest: “In beiden Fällen (Handels-und Steuerbilanz; Anm. d. Verf.) handelt es sich um die Sicherung der Fähigkeit, künftig Zahlungen zu leisten, uni die Ermittlung des bei Erhalt dieser Zahlungsfähigkeit entziehbaren Betrages. Die dabei anzulegenden Objektivierungsmaßstäbe je nach dem angesprochenen Zahlungsempfänger zu differenzieren, ist — bis zum Beweis des Gegenteils — reine Willkür. Beide Bilanzen ermitteln die eine, wenngleich objektivierungsbedingt verzerrte wirtschaftliche Leistungsfähigkeit”, Mellwig (1983), S. 1616 f. Vgl. auch Mellwig (1989), S. 163. Zustimmend z.B. Streim (1990), S. 540. Auch Schön sieht die Gemeinsamkeit der Ermittlungsmethoden in dem gemeinsamen Ziel der objektiven, d.h. von den Interessen der beteiligten Verfahrenssubjekte unabhängigen Gewinnermittlung. Daraus lasse sich der Maßgeblichkeitsgrundsatz verfassungsrechtlich begründen. Vgl. Schön, W. (1995), S. 375 f.Google Scholar
  118. 118.
    Vgl. Schreiber (1999), S. 891.Google Scholar
  119. 119.
    Schreiber (1997), S. 506 f.Google Scholar
  120. 120.
    Vgl. Bittker/Lokken (1992), S. 105–19 (Thor Power Tool v. Commissioner). Dieser Ansicht waren schon weit vor diesem Urteil Vertreter der accounting profession, vgl. Lent (1962), S. 484 f., der den damaligen Präsidenten der AICPA zitiert; vgl. auch Simonetti (1968), S. 69.Google Scholar
  121. 121.
    Vgl. Siegel, S. (1996), S. 104.Google Scholar
  122. 122.
    Vgl. Schildbach (1999a), S. 414; vgl. auch Schildbach (2000a), S. 196; Großfeld (2001), S. 131.Google Scholar
  123. 123.
    Vgl. Schildbach (1999a), S. 362, Tabelle 1, sowie im Einzelnen S. 362–365; ders. (2002), S. 129. Vgl. Auch Niehus (1997), S. 1424–1427.Google Scholar
  124. l24.
    Bittker/Lokken (1992), S. 105–19 (Thor Power Tool v. Commissioner).Google Scholar
  125. 125.
    Vgl. Bittker/Lokken (1992), S. 105–17 (Thor Power Tool v. Commissioner); Dubroff/Cahill/Norris (1983), S. 379.Google Scholar
  126. 126.
    Selchert (1999), S. 931. Vgl. auch Oestreicher/Spengel (2001), S. 894.Google Scholar
  127. 127.
    VgI.IAS 38.45.Google Scholar
  128. 128.
    Vgl. Wagner (1986), S. 34. Als zweckmäßigstes Vorteilhaftigkeitskriterium dieser Alternativen wird deren Kapitalwert oder Endwert angesehen. Vgl. im Einzelnen Schreiber (1987), S. 23–49; Wagner/Dirrigl (1980), S. 24–33; Scheffler (1991), S. 449–455; Stellpflug (1998), S. 138–140; Wagner (1979), S. 67–72.Google Scholar
  129. 129.
    Vgl. Schneider (1992a), S. 193; Elschen (1991a), S. 102–104.Google Scholar
  130. 130.
    Vgl. Wagner/Wenger (1996), S. 403; Wagner (2001), S. 356; Sprey (1997), S. 67–71. A.A. Schneider, der Entscheidungsneutralität der Besteuerung nicht als Norm für die staatliche Steuerpolitik versteht, vgl. Schneider (19996), S. 2–4. Zur Diskussion um das Verständnis entscheidungsneutraler Besteuerung als “Eichstrich” oder als Forderung an die Steuerpolitik vgl. Schwinger (1992), S. 14–18; Schneider (1992a), S. 735–738.Google Scholar
  131. 131.
    Vgl. Elschen (1991a), S. 101 f.; Wenger (1990), S. 187; Wagner (1995), S. 741; Siegel (1999c), S. 358; Henselmann (1994), S. 8 f.; Richter (2001), S. 1000.Google Scholar
  132. 132.
    Vgl. Musgrave (1959), S. 140 ff.; Sinn (1985), S. 5; Wagner (19926), S. 294; Haller, H. (1971), S. 214 ff.Google Scholar
  133. 133.
    Vgl. Sigloch (1990), S. 229; Wagner/Wissel (1995), S. 67.Google Scholar
  134. 134.
    Vgl. Schwinger (1992), S. 12; Wagner (1999e), S. 444, 449.Google Scholar
  135. 135.
    US Bei entscheidungsfixer Besteuerung besteht keine Abhängigkeit der Steuerzahlung von den Entscheidungsvariablen, vgl. Wagner (1999e), S. 448.Google Scholar
  136. 136.
    Vgl. Schneider (1992a), S. 206–208; Wagner (1984), S. 203; ders. (1986), S. 36; ders. (1983), S. 45; Stro- bel (1970), S. 376 ff.; Sigloch (1999), S. 1792.Google Scholar
  137. 137.
    Wagner/Wissel (1995), S. 67.Google Scholar
  138. 138.
    Vgl. Wagner (1999e), S. 451; ders. (1984), S. 204; Sigloch (1999), S. 1792; Siegel (1999c), S. 360.Google Scholar
  139. 139.
    Vgl. Sinn (1985), S. 218–221; Wenger (1990), S. 187; Jacobs (1998), S. I l l; Wissel (1997), S. 43 f. Zu einem Überblick über die Entscheidungen, auf die die Besteuerung Einfluss nehmen könnte, vgl. Elschen/Hüchtebrock (1983), S. 257–263.Google Scholar
  140. 140.
    Vgl. Wissel (1997), S. 41–43; Treisch (2000), S. 369. Zur Diskussion um die Zinsbesteuerung vgl. u.a. Schneider (2000d), S. 421–430; Wenger (1983), S. 243–245; Wagner (1999b), S. 82–87; ders. (1999d), S. 1521–1524.Google Scholar
  141. 141.
    Vgl. Diamond/Mirlees (1971), S. 8–27 u. 261–278; Homburg (2000), S. 188–195.Google Scholar
  142. 142.
    Vgl. Richter (2001), S. 1002.Google Scholar
  143. 143.
    Vgl. im Einzelnen Samuelson (1964), S. 604–606; Johansson (1969), S. 104–110; Richter (1986), S. 434-Google Scholar
  144. 449.
    ; Schneider (1992a), S. 224–229; ders. (1997), S. 251–273; Wagner (1989), S. 266–270; Wenger (1985), S. 715; ders. (1983), S. 231 f.; Homburg (2000), S. 331–335.Google Scholar
  145. 144.
    Vgl. Schneider(1999a), S. 106.Google Scholar
  146. 145.
    Vgl. Wagner/Schwinger (1991), S. 497. Schneider sieht im Modell des ökonomischen Gewinns “chrw(133) eine Präzisierung der Quellentheorie des Einkommens, nach der die Substanz, hier gemessen im Ertragswert, erhalten bleiben soll”, Schneider (2000b), S. 1244. Denn abgeschrieben wird der Ertragswert, nicht die Investitionsauszahlung. Damit kommt es aber zu Verstößen gegen das Postulat der Gleichmäßigkeit der Besteuerung, da bei gleichen Investitionsauszahlungen für unterschiedlich rentable Investitionen ungleich viel abgeschrieben wird. Vgl. Siegel (1999e), S. 360. Diese Verstöße könnten nur vermieden werden, wenn der mit der Investition eintretende Sprung des Ertragswertes i.H.v. Null auf den Kapitalwert als steuerpflichtiges Einkommen behandelt würde, vgl. Siegel (1991), S. 523. Letzteres widerum würde aber nicht der Quellentheorie entsprechen.Google Scholar
  147. 146.
    Vgl. Schneider (1990), S. 499 f. Zu einer Systematisierung von Methoden zur Messung der effektiven Steuerbelastung vgl. Spengel/Lammersen (2001), S. 223 f.Google Scholar
  148. 147.
    Vgl. King/Fullerton (1984), S. 9; Schneider (2002), S. 16. Zur Differenzierung Unternehmungssteuerkeil-Kapitalmarktsteuerkeil vgl. Schneider (2002), S. 17.Google Scholar
  149. 148.
    Vgl. Schneider (19926), S. 1737 ff.; ders. (1996b), S. 147 f.; ders. (1999a), S. 105; Sprey (1997), S. 81–83. Neutralitätsverletzungen lassen sich zurückführen auf Bemessungsgrundlageneffekte (z.B. Steuerfreiheit für private Veräußerungsgewinne), Steuertarifeffekte (z.B. § 34 EStG) und Zeiteffekte (z.B. Sonderabschreibungen), vgl. Wagner (1984), S. 211–213; ders. (2001), S. 357–360; ders. (1992b), S. 295 f.; Sigloch (1990), S. 230.Google Scholar
  150. 149.
    Vgl. Wagner (1992a), S. 6; ders. (1999a), S. 23; im Einzelnen Rummele (1998). Vgl. auch Wagner (1983). S. 46: “Mit der Herstellung entscheidungslogischer Modellneutralität ist nichts für die reale Allokation gewonnen, wenn die Modelle von den Steuerpflichtigen nicht angewendet werden. Da die Untersuchung der Auswirkungen auf die Ressourcenallokation jedoch auf dem tatsächlichen Verhalten der Steuerpflichtigen aufbauen müßte, wäre eine faktisch allokationsneutrale Besteuerung nur auf dem Wege über gesicherte empirische Steuerwirkungen zu erreichen.” Mit deren Gewinnung ist aber — wenn überhaupt — auf absehbare Zeit nicht zu rechnen.Google Scholar
  151. 150.
    Vgl. Sigoch (1990), S. 234 u. 238.Google Scholar
  152. 151.
    Ausreichend ist, dass die Summe der Barwerte der steuerlichen Abschreibungsbeträge der Summe der Barwerte der Ertragswertabschreibungen gleicht, berechnet zum Zinssatz nach Steuern; vgl. Schneider (1992a), S. 226.Google Scholar
  153. 152.
    Vgl. Sigloch (1990), S. 231, mit Berechnungsbeispiel.Google Scholar
  154. 153.
    Vgl. Schwinger (1992), S. 154–159; Schreiber (1993b), S. 148; Kahle (1995), S. 217 f.Google Scholar
  155. 154.
    Vgl. Sigloch (1987), S. 174; Schneider (1992a), S. 705; Schreiber (1991), S. 65; ders. (1999), S. 900; Wagner (1992a), S. 11; ders. (1983), S. 46; Jacobs (1997), S. 219.Google Scholar
  156. 155.
    Wagner/Wissel (1995), S. 68. Im Original z.T. Fettdruck. Vgl auch Wagner (1995), S. 742; ders. (1989), S. 268 f.Google Scholar
  157. 156.
    Vgl. Bach (1993) u. (1999); Brown (1948); Cansier (1989), (1990a) und (1990b); Feldhoff (1989); McLure (1992), S. 145–154; Treisch (2000), S. 371 f.; Wagner (1989); Kaiser (1992), S. 36–95; Sinn (1987), S. 1153; Swoboda (1991), S. 473–489; Hessler (1994), S. 533–557.Google Scholar
  158. 157.
    Vgl. Wenger (1983); ders. (1985), S. 723 f.; ders. (1990), S. 188 f.; ders. (1997), S. 127–132; ders. (1999), S. 46–50; Rose (1992), S. 7 f.; ders. (1990), S. 10–15; ders. (1998), S. 1–15; Schreiber (1998a), S. 63–73; ders. (1998b), S. 127–143; Jacobs (1997); Lammersen (1999); Knoll (1996), S. 116 f.; Boadway/Bruce (1984), S. 231 ff.; McLure/Zodrow (1991), S. 117 ff.; Gammie (1991), S. 238 ff.; Siegel (2000c), S. 724741; Schneider (197Id), S. 572–578.Google Scholar
  159. 158.
    Vgl. Wagner (1999b), S. 82–87; ders. (1999d), S. 1521–1524.Google Scholar
  160. 159.
    Zur Diskussion vgl. die Quellen in den Fn. 156–158, sowie Homburg (1997), S. 107–114; Schneider (1999b), S. 1–14; Schreiber/Stellpflug (1999), S. 186–192; Stellpflug (2001), S. 17–33.Google Scholar
  161. 160.
    Wenger (1999), S. 38.Google Scholar
  162. 161.
    Vgl. Wenger (1999), S. 50–55.Google Scholar
  163. 162.
    Vgl. Schneider (2000d), S. 429.Google Scholar
  164. 163.
    Vgl. Stellpflug (2001), S. 31.Google Scholar
  165. 164.
    Schneider (1992a), S. 195; ders. (1999a), S. 105; ders. (2000b), S. 1244.Google Scholar
  166. 165.
    Vgl. die Verweise in Fn. 130.Google Scholar
  167. 160.
    Schneider (2000d), S. 430; vgl. auch ders. (2000b), S. 1245.Google Scholar
  168. 167.
    Vgl. Ballwieser (1995a), S. 731.Google Scholar
  169. 168.
    Vgl. Wagner (2000a), S. 190; ders. (1999a), S. 30 f.Google Scholar
  170. 169.
    Wagner (2000a), S. 191.Google Scholar
  171. 170.
    Vgl. Schreiber (1999), S. 900; Ballwieser (1995a), S. 730 f. Generell besteht hier die Gefahr des Modellmissbrauchs, also das Modell des kapitaltheoretischen Gewinns als Erklärungsmodell für die kaufmännische Bilanz zu benutzen. Schneider wirft Ordelheide diesen Modellmissbrauch vor, da dieser “chrw(133) die Rechenimplikation eines Kapitalmarktgleichgewichtsmodell, das ausdrücklich Unsicherheiten ausklammert, ‘zur Unsicherheitsrepräsentation bei der Konzeption von Erfolgsgrößen”’ heranzieht, Schneider (1997), S. 271. Ordelheide deutet aus dem Erklärungsmodell heraus u.a. das Anschaffungskosten-, Niederstwert-und Realisationsprinzip als eine Form der Repräsentation unsicherer Zahlungsströme. Vgl. Ordelheide (1988a), S. 275–302; ders. (1988b), S. 269–295; ders. (1989), S. 21–41. Vgl. zur Würdigung und Kritik des Ansatzes von Ordelheide insbesondere Ballwieser (1996a), S. 514–516; Körner (1994), S. 72–78.Google Scholar
  172. 171.
    Schreiber (1997), S. 503. Vgl. auch ders. (1999), S. 906.Google Scholar
  173. 172.
    Schreiber (1997), S. 506, mit Verweis auf Ballwieser (1990), S. 494.Google Scholar
  174. 173.
    Schreiber (1997), S. 505.Google Scholar
  175. 174.
    Wagner (19986), S. 2075.Google Scholar
  176. 175.
    Vgl. WagnerI998a, S. 61; ders. 2000a, S. 193. Auch die Begründung des Vorsichtsprinzips g g () () g ~~ g s als Instrument der gezielten Distribution, mit dem also eine gewollte Einkommensumverteilung zugunsten der aus dem Vorsichtsprinzip begünstigten Steuerpflichtigen bewirkt werden soll, schlägt fehl. Vgl. Wagner (1998a), S. 61; ders. (2000a), S. 193 f.Google Scholar
  177. 176.
    Vgl. Thiel (1999), S. 829.Google Scholar
  178. 177.
    Vgl. Schreiber (2000b), S. 95.Google Scholar
  179. 178.
    Der Investitionsumfang ist berührt, wenn die tariflichen Steuersätze der Steuerarten fallen, die Gewinne zusätzlich belasten (z.B. GewSt). Vgl. Schneider (2002), S. 75 f.Google Scholar
  180. 179.
    Vgl. Schildbach (1999a), S. 362.Google Scholar
  181. 180.
    Vgl. im Einzelnen Gliederungspunkt 3.2.2.3.Google Scholar
  182. 181.
    Vgl. Kieso/Weygandt/Warfield (2001), S. 660–662; Kuhlewind (1997), S. 198–212; Haller (2000), S. 15. Vgl. im Einzelnen zum Imparitätsprinzip nach US-GAAP Gliederungspunkt 3,2.2.3.Google Scholar
  183. 182.
    Wagner (2000a), S. 191.Google Scholar
  184. 183.
    Vgl. Wagner (1998b), S. 2076; ders. (2000a), S. 197 f. GI.A. Heurung (2000), S. 428.Google Scholar
  185. 184.
    Vgl. Wagner (2000a), S. 192.Google Scholar
  186. 185.
    Vgl. Wagner (1998a), S. 61 f.; ders. (2000a), S. 194.Google Scholar
  187. 186.
    Vgl. Krumnow (1994), S. 693.Google Scholar
  188. 187.
    Vgl. Wagner(1998b), S. 2076; ders. (2000a), S. 198 f.Google Scholar
  189. 188.
    Vgl. Schreiber (2000b), S. 95 f.; Wagner (2000a), S. 199.Google Scholar
  190. 189.
    Wagner (1998a), S. 63.Google Scholar
  191. 190.
    Vgl. Wagner (1998a), S. 62; ders. (2000a), S. 195.Google Scholar
  192. 191.
    Vgl. Devereux/Griffith (1999), S. 21–23; Spengel/Lammersen (2001), S. 227–229.Google Scholar
  193. 192.
    Vgl. Devereux/Griffith (1998), S. 353 u. 362; EU-Kommission (20016), S. 7.Google Scholar
  194. 193.
    Vgl. Wissenschaftlicher Beirat beim BMF (1999), S. 108 f. Dem Einwand, steuerliche Vergünstigungen der Gewinnermittlung seien nötig, um die Besteuerung der an ausländische Kapitalgeber fließenden Verzinsung des Kapitals auszugleichen, lässt sich entgegnen, dass Kapitalgeber etwa im Wege der Fremdfinanzierung der Investitionen eine zusätzliche Belastung der Kapitaleinkommen vermeiden oder zumindest deutlich verringern können. Steuerliche Vergünstigungen der Gewinnermittlung behalten in diesem Fall vollständig ihre Wirkung, der Investitionsumfang bleibt ineffizient hoch. Folglich sollten die Vergünstigungen gestrichen werden.Google Scholar
  195. 194.
    Folgt man Moxter und seinen Schülem, so leitet sich das Realisationsprinzip aus dem Vorsichtsprinzip ab, vgl. Moxter (1987a), S. 365–368; ders. (19846), S. 1784; Böcking (1988), S. 114–117, 123–127; Euler (1996), S. 112–115, 118–120; Hommel (1998), S. 47. Infolge dieser Unterordnung ist der Gefahr zu begegnen, “chrw(133) daß die steuerrechtliche Gewinnermittlung einer unsachgemäßen Überlagerung durch das dem Gläubigerschutz dienende und insofern dem Steuerrecht fremden Vorsichtsprinzip ausgesetzt wird”, Schreiber (1993b), S. 159.Google Scholar
  196. 195.
    Vgl. Schneider (1992a), S. 708 f.Google Scholar
  197. 196.
    Vgl. Schneider (19886), S. 1227. Daher schlägt Schneider alternativ eine Festwertrechnung vor, bei der der Zahlungsüberschuss jeder Periode um die Ausgaben für die Ersatzbeschaffung von Wirtschaftsgütern gemindert wird; das mengenmäßige Anfangsinventar bleibt als Vermögensstamm erhalten. Bei einer Festwertrechnung mit vollständigem sofortigem Verlustausgleich wäre eine Abschreibungsverrechnung überflüssig.Google Scholar
  198. 197.
    Vgl. die Hinweise in Fn. 230.Google Scholar
  199. 198.
    Der Fiskus erweist sich nach den derzeitigen Verlustausgleichsregeln nicht als fairer Partner, sondern als asymmetrischer Teilhaber, so dass auch gegenüber dem Fiskus gläubigerschützende Vorsorgemaßnahmen geboten sind. Mit dem StEnt1G 1999/2000/2002 (Einschränkung des Verlustrücktrags, betragsmäßige Begrenzung des Verlustvortrags) ist der Verlustausgleich weiter beschränkt worden. Vgl. Sigloch (2000), S. 178.Google Scholar
  200. 199.
    Schreiber (1993b), S. 158.Google Scholar
  201. 200.
    Schneider (1978b), S. 57 f.; ders. (1984a), S. 418; Jacobs (1971), S. 125.Google Scholar
  202. 201.
    Vgl. Schreiber (1993b), S. 157.Google Scholar
  203. 202.
    Vgl. Döllerer (1971), S. 1334; Schreiber (19936), S. 156.Google Scholar
  204. 203.
    Vgl. Gliederungspunkt 3.1.3.3.Google Scholar
  205. 204.
    Vgl. Gliederungspunkt 3.1.3.3.Google Scholar
  206. 205.
    Vgl. Schreiber (1993b), S. 161; Wagner (1997c), S. 519; ders. (1990), S. 12; Ballwieser (1997a), S. 53.Google Scholar
  207. 206.
    Wagner (1998a), S. 59.Google Scholar
  208. 207.
    Vgl. die Nachweise in den Fn. 277–279.Google Scholar
  209. 208.
    Vgl. Schneider (1992a), S. 193; Elschen (1991a), S. 109; Künne (1997), S. 120.Google Scholar
  210. 209.
    Vgl. Scholes/Wolfson (1992), S. 83–88. Der implizite Steuersatz ergibt sich, indem die implizite Steuer, also die Differenz zwischen der Rendite einer voll besteuerten und einer steuerlich begünstigten Investition, auf die Rendite der nicht besteuerten Investition bezogen wird.Google Scholar
  211. 210.
    Vgl. Künne (1997), S. 120. Unterliegen nicht alle Steuerpflichtigen den gleichen steuerlichen Bedingungen, kommt es infolge der Preiswirkungen der Besteuerung zur Bildung von Steuerklienteln, vgl. Scholes/Wolfson (1992), S. 96 f. Der Markt wird gespalten; “normal” besteuerte Investoren werden das steuerbegünstigte Vermögen nachfragen, während Investoren mit einem Steuersatz von Null diese Investitionen meiden werden, da es sich aus deren Sicht um überbewertete Kapitalanlagen handelt, vgl. Schreiber/Kaupp/Krebok (1989), S. 789.Google Scholar
  212. 211.
    Vgl. Sinn (1990), S. 81.Google Scholar
  213. 212.
    Vgl. Schreiber (1993a), S. 7.Google Scholar
  214. 213.
    Vgl. im Einzelnen Kirchhof (1985), S. 319–329; Schemmel (1995), S. 39–57; Jachmann (1998), S. 198; Lang (2001), S. 313–338. Als Indikatoren steuerlicher Leistungsfähigkeit kommen generell die Bestandsgröße “Vermögen” sowie die Stromgrößen “Konsum” und “Vermögensänderung” in Frage, vgl. Schneider (1994), S. 28–40. Zu den vier alternativen Bedeutungsinhalten fur die Bezugsgröße periodischer steuerlicher Leistungsfähigkeit vgl. Schneider (1994), S. 29–38; ders. (1979), S. 27–43.Google Scholar
  215. 214.
    Vgl. Lischer/Märkl (1997), S. 105.Google Scholar
  216. 215.
    Vgl. Weber-Grellet (1993a), S. 161, 176; ders. (1994a), S. 289 f; ders. (19946), S. 30, 33; ders. (1997a), S. 390; ders. (1999b), S. 2661; Thiel (1998), S. 100 f., S. 103; ders. (1999), S. 829; Dziadkowski (1988), S. 413 f.; ders. (1979), S. 235.Google Scholar
  217. 216.
    Vgl. Weber-Grellet (1994a), S. 291; ders. (19946), S. 30; ders. (1997a), S. 385; Hennrichs (1999), S. 146; Tipke (1993), S. 611 ff.; Lang (1988), S. 286; Pezzer (1991), S. 5, 17 f.; ders. (1994), S. 30 f.Google Scholar
  218. 217.
    Vgl. Schneider (1971d), S. 567; ders. (2000b), S. 1245; ders. (1971b), S. 327. Zur grundsätzlichen Kritik am Leistungsfähigkeitsprinzip vgl. Littmann (1970), S. 113–134.Google Scholar
  219. 218.
    Schneider (1973), S. 45.Google Scholar
  220. 219.
    Vgl. Gliederungspunkt 5.4.1.Google Scholar
  221. 220.
    Schreiber (1999), S. 900.Google Scholar
  222. 221.
    Vgl. Hicks (1946), S. 172; Schneider (1976a), S. 105.Google Scholar
  223. 222.
    Vgl. grundsätzlich hierzu Schneider (1997), S. 239, der herausstellt, dass die Messung des Einkommens theoriebeladen ist, “chrw(133) weil Einkommen keinen unmittelbar zu beobachtenden Sachverhalt darstellt, son-dem einen Begriff verkörpert, der nur durch eine Fülle von Annahmen im Rechnungswesen abzubilden ist.”Google Scholar
  224. 223.
    Schneider (1973), S. 45.Google Scholar
  225. 224.
    Wagner (1999a), S. 17. Vgl. auch Hoffmann/Rösch (1999), S. 45.Google Scholar
  226. 225.
    Vgl. Weber-Grellet (19996), S. 2666; Treisch (2001), S. 316: “Im steuerrechtlichen Schrifttum muss.. noch Arbeit hinsichtlich der Ableitung der Periodisierung aus dem Leistungsfähigkeitsprinzip geleistet werden.”Google Scholar
  227. 226.
    Schulze-Osterloh weist darauf hin, dass sich das BVerfG “[b]ezeichnenderweisechrw(133) bei der verfassungsrechtlichen Prüfung bilanz-und untemehmenssteuerrechtlicher Regelungen immer sehr zurückgehalten” hat, Schulze-Osterloh (2000), S. 602.Google Scholar
  228. 227.
    Vgl. Siegel (2000a), S. 30.Google Scholar
  229. 228.
    Vgl. Wagner (2000a), S. 186; ders. (1999a), S. 16–20; Kruse (1990), S. 328; Schreiber (1999), S. 906; Scheffler (2001a), S. 153; a.A. insbesondere Schneider (2000b), S. 1245.Google Scholar
  230. 229.
    Vgl. Schneider (1994), S. 47; Siegel (2000a), S. 30.Google Scholar
  231. 230.
    Vgl. Schneider (1994), S. 38–40; Siegel (1999c), S. 365 f. Das Einbeziehen unrealisierter Gewinne führte zu einer realen Vermögensabgabe. Nur unter restriktiven Bedingungen (sofortiger Verlustausgleich, Liquiditätshilfe, Verzinsung der zeitweilig zuviel entrichteten Steuern) ware das nicht der Fall. Vgl. Schneider (1997), S. 247–250; ders. (1984a), S. 417 f.Google Scholar
  232. 231.
    Schneider (1994), S. 42 (im Original Fettdruck).Google Scholar
  233. 232.
    Vgl. Schreiber (1999), S. 897 f.Google Scholar
  234. 233.
    Vgl. Schmidt, L. (2002), Rz. 316 zu § 5.Google Scholar
  235. 234.
    CCH (2000), Tz. 1543.Google Scholar
  236. 235.
    Vgl. Reg. § 1.451–1(a); Dubroff (1985), S. 729–771, zur Entwicklung der Rechtsprechung.Google Scholar
  237. 236.
    Die Claim of Right Doktrin wurde am Fall des Zugangs von Zahlungen bei bestehender Möglichkeit späterer Rückzahlungspflicht entwickelt und sodann ausgeweitet auf die Fälle, in denen eine spätere Rückzahlungspflicht nicht bestand; dies wurde von Justice Harlan scharf kritisiert, da die Doktrin “chrw(133) comes into play only in determining whether treatment of an item of income should be influenced by the fact that the right to receive or keep it is in dispute; it does not relate to the entirely different question whether items that admittely belong to the taxpayer may be attributed to a taxable year other than that of receipt in accordance with principles of accrual accounting”, Bittker/Lokken (1992), S. 105–81 (Automobile Club of Michigan v. Commissioner). Die Rechtsprechung hielt an der Steuerpflicht der Einnahmen im Zeitpunkt des Zugangs fest, vgl. Malman (1981), S. 103–155. Erfolgen tatsächlich Rückzahlungen, so sind sie in dem Jahr einkommensmindernd zu erfassen, in dem sie geleistet werden. Vgl. CCH (2000), Tz. 1543. Spezielle Regeln bestehen für den Fall, dass die Rückzahlung das Einkommen (vor Rückzahlung) übersteigt oder Tarifeffekte wirksam werden, vgl. Sec. 1341 IRC; Reg. § 1.1341–1.Google Scholar
  238. 237.
    Vgl. CCH (1999), Tz. 333; McDaniel/Ault/McMahon/Simmons (1998), S. 1014–1018 (Sehlude v. Commissioner); Dubroff (1985), S. 770 f. Für die konkrete Behandlung von Vorauszahlungen muss zwischen Leistungen (services) und Lieferungen (sale of merchandise) unterschieden werden. Der IRS erlaubt nämlich in bestimmten Fällen die zeitliche Abgrenzung der Zahlungen (deferral) für accrual-basis taxpayers, vgl. Reg. § 1.451–5 (b).Google Scholar
  239. 238.
    Lischer/Märkl (1997), S. 105.Google Scholar
  240. 239.
    Vgl. CCH (1999), Tz. 333.Google Scholar
  241. 240.
    Lischer/Märkl (1997), S. 105.Google Scholar
  242. 241.
    Vgl. Siegel (1999a), S. 197. A.A. z.B. Kessler (2000) und Küting/Kessler, nach denen sich die Erfassung von Vermögensminderungen nach der Reinvermögenszuwachstheorie, die Erfassung von Vermögensmehrungen grundsätzlich nach der Reinvermögenszugangstheorie richten soll. Über die Definitionssetzung, eingetretene und realisierte Vermögensminderungen seien unter Leistungsfähigkeitsgesichtspunkten gleichwertig, kommen sie zu dem Schluss, Drohverlustrückstellungen seien auch in der Steuerbilanz zwingend anzusetzen, vgl. Küting/Kessler (2000), S. 21–29. Kritisch hierzu Siegel (2000a), S. 29–33, der die Einkommenskonzeption von Küting/Kessler als Systembruch wertet. Allerdings folgt das HGB und das EStG bis 1997 diesem Systembruch, vgl. Hoffmann (2000b), S. 250; ders. (2000d), S. 1097 f.Google Scholar
  243. 242.
    Vgl. Siegel (2000a), S. 32. Die ökonomisch gleiche Wirkung wird erzeugt, wenn nicht auf die Bildung der Drohverlustrückstellung verzichtet wird, deren Ansatz aber nur zum Barwert der erwarteten Auszahlung erfolgt und der Barwert in den Folgeperioden nicht aufgezinst wird, vgl. Siegel (1999a), S. 198; ders. (2000a), S. 32 f.; ders. (2000b), S. 565 f.Google Scholar
  244. 243.
    Seit dem StEntIG 1999/2000/2002 sind Teilwertabschreibungen nur noch bei voraussichtlich dauernder Wertminderung vorzunehmen (§ 6 Abs. I Nr. I S. 2 u. Nr. 2 S. 2 EStG), verbunden mit einem strikten Wertaufholungsgebot (§ 6 Abs. I Nr. 1 S. 4 u. Nr. 2 S. 3 EStG). Zu Einzelheiten vgl. Albert (1999a), S. 591–594; ders. (19996), S. 930–931; Siegel (19996), S. 928–929.Google Scholar
  245. 244.
    Vgl. hierzu Koch (1957), S. 31.Google Scholar
  246. 245.
    Siegel (1999a), S. 200; ders. (1999b), S. 928 f.Google Scholar
  247. 246.
    Vgl. Siegel (1999b), S. 928 f.; ders. (2000a), S. 33.Google Scholar
  248. 247.
    Vgl. Siegel (2000a), S. 33.Google Scholar
  249. 248.
    Vgl. Siegel (20006), S. 567. Zur Diskussion vgl. Hoffmann (2000a), S. 568.Google Scholar
  250. 249.
    Weber-Grellet (1998), S. 1347 f. Vgl. auch Hoffmann (1999a), S. 1087: “.. eine wie auch immer geartete alteingesessene steuerliche Gewinnermittlung durch Vermögensvergleich wird nicht auf einer Nullbasis ansetzen können und wesentliche GoB einfach negieren könnenchrw(133)”. Vgl. auch ders. (19996), S. 1688.Google Scholar
  251. 250.
    Vgl. Hennrichs (1999), S. 146; Tipke/Lang (1998), § 9 Rz. 314 ff.Google Scholar
  252. 251.
    Vgl. Schanz (1896).Google Scholar
  253. 252.
    Vgl. Fuisting (1902).Google Scholar
  254. 253.
    Zu Kritik und Diskussion des Dualismus der Einkünfte vgl. im Einzelnen Sigloch (1995), S. 691 f.; ders. (1999), S. 1794 f.; Tipke (1973), S. 391–401; Wagner (1997c), S. 517 f.; Dziadkowski (19996), S. 11071110; Kanzler (1998), S. 233–247.Google Scholar
  255. 254.
    Vgl. Nielsen/Sorensen (1997), S. 312.Google Scholar
  256. 255.
    Vgl. Kaplow (1994), S. 1477 ff.Google Scholar
  257. 256.
    Die Besteuerung von Arbeitseinkommen gleicht einer Cash-flow-Besteuerung. Wie in Gliederungspunkt 5.4.1. aber bereits betont, wird in dieser Arbeit von der Prämisse der Beibehaltung der Einkommensteuer ausgegangen. Der Übergang zu einer Konsumbesteuerung wird unmittelbar nicht diskutiert.Google Scholar
  258. 257.
    Mit Blick auf die Dual Income Tax in Schweden, Finnland und Norwegen wird zur Korrektur der Belastungsunterschiede diskutiert, den Steuertarif für Kapitaleinkommen niedriger zu wählen als für Arbeitseinkommen. Zur Bestimmung der erforderlichen Tarifdifferenzierung sind aber Informationen über zukünftige Zahlungen der Investitionen, den Zinssatz und den steuerlichen Regeln der Periodisierung nötig, so dass der Gesetzgeber die erforderliche Tarifdifferenzierung nicht kennen kann. Vgl. im Einzelnen Wagner (2000c), S. 432–437; Nielsen/Sorensen (1997), S. 311–329; Sorensen (1998), S. 1–27; Knoll (2001), S. 337 f.; Kaplow (1996), S. 347–352; ders. (1994), S. 1477–1514.Google Scholar
  259. 258.
    Vgl. Schneider (19716), S. 330 f.Google Scholar
  260. 259.
    Vgl. Schneider (19716), S. 330; ders. (1972), S. 185.Google Scholar
  261. 260.
    Vgl. Schneider (1971c), S. 354; Dziadkowski/Henselmann (2000), Rz. 257.Google Scholar
  262. 261.
    Schneider (197Ic),S.354.Google Scholar
  263. 262.
    Schneider (19786), S. 175. Vgl. grundsätzlich zur Argumentation Schneiders zum Maßgeblichkeitsprinzip Schneider (1997), S. 273–285 u. 334–338. Zur Kritik Schneiders an der wirtschaftlichen Betrachtungsweise des BFH vgl. Schneider (19836), S. 141–160; ders. (1997), S. 325–328; ders. (1981a), S. 179–186; ders. (1980a), S. 1225–1232; hiergegen vor allem Mellwig (1983), S. 1616 ff.Google Scholar
  264. 263.
    Schneider (1970b), S. 1702, im Original kursiv; ders. (1971c), S. 379; im Einzelnen ders. (1976a), S. 101–117. So im Grundsatz schon Rieger (1959), S. 211 f. 1m Ergebnis gl.A. Jacobs (1972), S. 178.Google Scholar
  265. 264.
    Vgl. Schneider (1971a), S. 609 f.; ders. (1971c), S. 379; ders. (1997), S. 279 f. Moxter wendet gegen den Grundsatz der Barrealisation ein, dass er Manipulationen erleichtere, weil Periodenverlagerungen von Einnahmen wesentlich leichter seien als Periodenverlagerungen von Leistungen (Umsätzen), vgl. Moxter (1976b), S. 292. Das Barrealisationsprinzip verlangt aber sowohl die Marktleistungsabgabe als auch den Einnahmenzufluss, so dass Periodenverlagerungen von Einnahmen nur möglich sind, “chrw(133) wenn Verkäufer und Käufer unter einer Decke stecken”, Schneider (1997), S. 281.Google Scholar
  266. 265.
    Vgl. Schneider (2000b), S. 1245; ders. (2000d), S. 430. Zur Kritik vgl. Gliederungspunkt 5.4.1.Google Scholar
  267. 266.
    Vgl. Schneider (1997), S. 280; ders. (1978a), S. 345.Google Scholar
  268. 267.
    Vgl. Fn. 230 sowie Schneider (1971c), S. 379; ders. (1978b), S. 54–60.Google Scholar
  269. 268.
    Vgl. Schneider (1970b), S. 1702–1704; ders. (1971c), S. 380 f.; ders. (1997), S. 131.Google Scholar
  270. 269.
    Vgl. Schneider (1970b), S. 1699–1701; ders. (1971a), S. 608 f.; ders. (1971c), S. 375–379; ders. (1972), S. 182; ders. (1978c), S. 1577 f. A.A. z.B. Jacobs (1972), S. 174–176.Google Scholar
  271. 270.
    Schneider (1978a), S. 329.Google Scholar
  272. 271.
    Vgl. Schneider (1970b), S. 1700 f.; ders. (1971a), S. 608; ders. (1971b), S. 340. Als Kompromiss erwägt Schneider, den Geschäfts-oder Firmenwert als Sonderposten nach einer Konvention (z.B. innerhalb von fünf Jahren) abzuschreiben.Google Scholar
  273. 272.
    Vgl. Schneider (1971c), S. 378 f.Google Scholar
  274. 273.
    Vgl. im Einzelnen Schneider (1971b), S. 336 f.; ders. (1971c), S. 381–383; ders. (1971a), S. 609. A.A. z.B. Jacobs (1972), S. 176–178.Google Scholar
  275. 274.
    Vgl. Schneider (1997), S. 294–296; ders. (1978b), S. 144. Kritisch hierzu Siegel (1996), S. 655.Google Scholar
  276. 275.
    Zur Diskussion um den Apotheker-Fall vgl. BFH v. 23.6.1997, GrS 2/93, FR 1997, S. 678–682; WeberGrellet (1997d), S. 2233–2238; Herzig/Rieck (1997), S. 1881–1885.Google Scholar
  277. 276.
    A.A. z.B. Groh (1999), S. 978–984; Moxter (1997d), S. 1477–1480; ders. (1998e), S. 509–514; Kessler (1994), S. 1289–1296.Google Scholar
  278. 277.
    Vgl. Schneider (1970a), S. 69.Google Scholar
  279. 278.
    Vgl. Schneider (1971c), S. 384–389; ders. (19716), S. 338 f.; ders. (1970a), S. 68–72; ders. (1969), S. 311–313; ders. (1997), S. 292 f.; gl.A. Siegel (1994), S. 2244; Schreiber (1997), S. 504; Scheffler (2001a), S. 154; Herzig/Rieck (1998a), S. 315; Herzig (2001b), S. 58. Das Imparitätsprinzip zurückzudrängen und gleichzeitig die Verlustverrechnung einzuschränken, wie im StEnt1G 1999/2000/2002 geschehen (vgl. Wosnitza (2000), S. 763–772), ist also nicht sachgerecht. Kritisch hierzu Moxter (2000a), S. 160, der in einer Aufgabe des Imparitätsprinzips für die Steuerbilanz die Aufgabe der Reinvermögenszugangskonzeption und damit der Basis des Maßgeblichkeitsgrundsatzes sieht. Nicht nur verfüge das EStG nicht über den erforderlichen Verlustausgleich, es müsse auch bedacht werden,.. dass finanzielle Anspannungen mit entsprechenden Gefährdungen der Gewinnquelle längst eingetreten sein können, bevor der Ausgleich wirksam wird“. Bereits 1985 hat die EG-Kommission eine Richtlinie zur steuerlichen Übertragung von Unternehmensverlusten vorgeschlagen, die einen dreijährigen Verlustrücktrag und einen zeitlich unbegrenzten Verlustvortrag vorsieht, vgl. Lutter (1991), S. 633 f. Das Ruding-Komitee empfahl die sofortige Annahme, vgl. Commission of the European Communities (1992), S. 216.Google Scholar
  280. 279.
    Vgl. Schneider (20006), S. 1244; ders. (1997), S. 283, 286; Dziadkowski/Henselmann (2000), Rz. 258.Google Scholar
  281. 280.
    Vgl. § 6 Abs. 1 Nr. 3a Buchst. e EStG.Google Scholar
  282. 281.
    Vgl. Schreiber (1999), S. 895. Vorbild ist der economic performance test des US tax law, vgl. Sec. 461 (h) (1) IRC; Reg. § 1.461–4(a)(1).Google Scholar
  283. 282.
    Vgl. Schneider (1995a), S. 1421 f., der Rückstellungen, die aus dem Realisationsprinzip resultieren, fluunverzichtbar hält, weil sie zwar den lnnenfinanzierungsspielraum erhöhten, aber eine Fremdkapitalausstattung bewirkten.Google Scholar
  284. 283.
    Dziadkowski (2000a), S. 399.Google Scholar
  285. 284.
    Vgl. Wagner (1998a), S. 66; ders. (1997c), S. 518 f.; ders. (1999a), S. 32; Sigloch (1990), S. 233; Schwinger (1993), S. 227–246; Schreiber (1993a), S. 18–25; Siegel (1999c), S. 367.Google Scholar
  286. 285.
    Vgl. Schneider (1997), S. 337 f.; ders. (2000b), S. 1245; ders. (1996c), S. 938 f.; ders. (1995a), S. 1422.Google Scholar
  287. 256.
    Vgl. IAS 38.7.Google Scholar
  288. 287.
    Vgl. IAS 40.24,.27; Baetge/Zülch (2001), S. 553–559.Google Scholar
  289. 288.
    Vgl. IAS 18.20.Google Scholar
  290. 289.
    Vgl. Beisse (1984), S. 7; ders. (1999), S. 2182; Moxter (2000a), S. 158; Wüstemann (1999), S. 93; Strobl (1995), S. 95. Zu einem Überblick über den historischen Wandel im Verständnis der GoB in Literatur und Rechtsprechung vgl. Euler (1998), S. 17.Google Scholar
  291. 290.
    Vgl. Moxter (2000a), S. 161. Nach Literaturmeinungen stehen die GoB als unbestimmter Rechtsbegriff, deren Ermittlung und Inhalt dem Grundsatz der Tatbestandsmäßigkeit der Besteuerung entgegen. Durch den Verweis auf die GoB agierte der Steuerpflichtige gleichsam als Richter in eigener Sache, weil er sich durch die Bilanzierungswahlrechte “chrw(133) den gesetzlichen Tatbestand, der auf ihn angewandt werden soll, selbst formen und sich die Rechtsfolge aussuchen” dürfte, Pezzer (1991), S. 6. Vgl. Weber-Grellet (1994a), S. 289 u. 291; ders. (1994b), S. 30 f.; ders. (1997a), S. 385; Pezzer (1991), S. 6 f.; Thiel (1998), S. 100 f.Google Scholar
  292. 291.
    Döllerer (1959a), S. 656. Vgl. auch ders. (1993), S. 350; Ballwieser (1995b), S. 45 f.Google Scholar
  293. 292.
    Vgl. Jacobs (1971), S. 46; Beisse (1980), S. 637–646; ders. (1981), S. 1–14; ders. (1984), S. 1 ff.; Döllerer (19596), S. 1220; Moxter (1989), S. 232–241; Böcking (1997), S. 87 f.; Icking (2000), S. 491 f. Kritisch Moxter (20006), S. 2147 f. u. (20026), Sp. 1043 sowie Beisse (2001), S. 748, die herausstellen, dass das Erfordernis massiver Interessenwertungen eine GoB-Ermittlung “aus der Natur der Sache heraus” verhindert. Zu den Alternativen wirtschaftlicher Betrachtungsweise im Bilanzrecht vgl. Böcking (1994), S. 5–32.Google Scholar
  294. 293.
    Glade (1966), S. 378; Icking (2000), S. 489 f.Google Scholar
  295. 294.
    Vgl. Jacobs (1971), S. 35–45. Die Aussage kann auf den Grundsatz der Gleichmäßigkeit der Besteuerung übertragen werden.Google Scholar
  296. 295.
    Vgl. Moxter (1999a), S. 621 f.Google Scholar
  297. 296.
    Vgl. z.B. RFH vom 22.10.1931, VIA 935/30, RFHE 29, S. 276.Google Scholar
  298. 297.
    Vgl. Döllerer (1959b), S. 1221; Moxter (1993a), S. 64 f.; ders. (1993b), S. 534.Google Scholar
  299. 298.
    Vgl. Döllerer (1959b), S. 1217–1221.Google Scholar
  300. 299.
    Vgl. Beisse (1990a), S. 509; Moxter (I 993a), S. 74 f.Google Scholar
  301. 300.
    BFH vom 31.5.1967, I 208/63, BStBI III 1967, S. 607. Vgl. auch BFH v. 3.2.1969, GrS 2/68, BStBI 11 1969, S. 291.Google Scholar
  302. 301.
    Zur Entstehungsgeschichte der Norm vgl. Budde/Steuber (1998b), S. 1181–1183; Zitzelsberger (1998a), S. 246–249. Zu Aufgaben, Struktur und Bedeutung des DRSC vgl. Ballwieser (1999a), S. 442–446; Schildbach (1999b), S. 645–652; Ebke (1999), S. 1193–1203; Küting/Brakensiek (1999), S. 681 f.; Schwab (1999), S. 731–738 u. 783–788; Havermann (2000b), S. 693–701; Baetge/Krumnow/Noelle (2001), S. 769774. Zu früheren Vorschlägen und Initiativen zur Einrichtung eines Beirates bzw. privaten Gremiums vgl. Biener (1987), S. 52–55; ders. (1995a), S. 48, 56; ders. (1996a), S. 62 f., 67–79; Kommission Rechnungswesen im Verband der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft (1979), S. 4; Breidenbach (1997), S. 227–235. Zur Übersicht vgl. Langenbucher/Blaum (1995), S. 2325 f. Zur Organisation des FASB und des IASC als mögliche Referenzmodelle eines privaten Rechnungslegungsgremiums in Deutschland vgl. Drescher (1998), S. 249–252; Zitzelsberger (1998a), S. 254–258; Langenbucher/Blaum (1995), S. 2329 f.Google Scholar
  303. 302.
    Standardisierungsrat des DRSC, Presseerklärung vom 15.5.1998. Zur Idee der Selbstverwaltungsaufgabe der Rechnungslegenden vgl. Biener (1996a), S. 61, 69; ders. (1995a), S. 56.Google Scholar
  304. 303.
    Moxter (1998b), S. 1426.Google Scholar
  305. 304.
    Vgl. Hauser/Meurer (1998), S. 279; Moxter (1998b), S. 1426. Vgl. auch Moxter (20006), S. 2148: “Keinesfalls dürfen die zur Rechnungslegung Verpflichteten selbst Rechnungslegungsinhalte festlegen, auch nicht etwa auf dem Umweg über von ihnen beherrschte sog. private Rechnungslegungsgremien; auf diese Weise würde die Schutzfunktion der Rechnungslegung konterkariert.”Google Scholar
  306. 305.
    Vgl. Hommelhoff/Schwab (1998), S. 42–52.Google Scholar
  307. 306.
    Vgl. BT-Drucksache 13/10038, S. 27; Hauser/Meurer (1998), S. 279; Havermann (2000a), S. 124 f.Google Scholar
  308. 307.
    Vgl. §§ 243 Abs. 1, 264 Abs. 2 S. 1, 297 Abs. 2 S. 1 HGB.Google Scholar
  309. 308.
    Vgl. Moxter (1998b), S. 1425; Beisse (2001), S. 735. Es wird aber zu bedenken gegeben, dass auch “… eine auf die GoB-Anwendung gerichtete Aufgabenstellung [des Gremiums, Anm. d. Verf.] im Kern einen Eingriff in die Rechnungslegung aller Bilanzierenden” impliziert; folglich ist damit “chrw(133) die Gefahr einer Ausstrahlung der zu entwickelnden Empfehlungen auf den Einzelabschluß und damit über die Maßgeblichkeit auf die Steuerbilanz nicht gebanntchrw(133) ”, Zitzelsberger (1998a), S. 252; auch Böcking/Orth (1998b), S. 1877.Google Scholar
  310. 309.
    Vgl. Budde/Steuber (1998b), S. 1183–1186; Hommelhoff/Schwab (1998), S. 38 ff.; Harder (1996), S. 923 ff. Eine Normsetzungsbefugnis kann nicht durch den Abschluss eines Normenvertrags zwischen der Bundesrepublik, vertreten durch das BMJ, und dem DRSC — wie von Biener in Analogie zum DIN-Vertrag vorgeschlagen, vgl. Biener (1995a), S. 56 - erzielt werden; dem DIN e.V. wurde keine Rechtsetzungsbefugnis eingeräumt, die DIN-Normen sind keine Rechtsregeln, vgl. Hommelhoff (1997a), S. 125; Harder (1996), S. 923. Eine Subdelegation vorn BMJ auf ein privates Gremium wäre verfassungsrechtlich ohnehin unzulässig, vgl. Budde/Steuber (1998b), S. 1185; Harder (1996), S. 924. Hingegen bestehen gegen eine Delegation innerhalb des Hoheitsorgans BMJ, wie in § 342a HGB über die Einrichtung eines Rechnungslegungsbeirats als Unterabteilung des BMJ vorgesehen, keine verfassungsrechtlichen Bedenken; jedoch ist gemäß § 342a Abs. 9 HGB die Einrichtung eines öffentlich-rechtlichen Rechnungslegungsbeirats subsidiär, vgl. Budde/Steuber (1998b), S. 1 185 fGoogle Scholar
  311. 310.
    Beisse (1999), S. 2185; ders. (2001), S. 748.Google Scholar
  312. 311.
    Ballwieser (1999a), S. 445.Google Scholar
  313. 312.
    Vgl. EU-Kommission (20006), S. 6.Google Scholar
  314. 313.
    Vgl. EU-Kommission (20006), S. B. Diese Entwicklung ist Resultat der im November 1995 von der EU-Kommission verabschiedeten neuen Strategie zur Hamonisierung der Rechnungslegung in der EU, die Kleekämper/König als Paradigmenwechsel bezeichnen, da mit dieser Strategie die “chrw(133) Aufgabe einer unabhängigen Normierung innerhalb der EU verbunden” sei. “Statt dessen wird eine Anpassung der Richtlinien an die IAS und eine damit verbundene Öffnung des europäischen Bilanzrechts für IAS den Regelfall bilden”, Kleekämper/König (2000), S. 570 (beide Zitate).Google Scholar
  315. 314.
    Vgl. Wüstemann (1996), S. 429.Google Scholar
  316. 315.
    Hommelhoff/Schwab (1996), S. 153.Google Scholar
  317. 316.
    Vgl. Hommelhoff/Schwab (1996), S. 153.Google Scholar
  318. 317.
    Wüstemann (1996), S. 428. Zur überwiegend induktiven Ermittlung der US-GAAP vgl. im Einzelnen Schildbach (2002), S. 22–25; Wüstemann (1999), S. 35 f.Google Scholar
  319. 318.
    Vgl. Gliederungspunkt 5.3.2.Google Scholar
  320. 319.
    Vgl. Hommelhoff/Schwab (1998), S. 48–51; Schulze-Osterloh (2000), S. 602; Euler (2000), S. 197 f.; ders. (2002), S. 876; Scheffler (2001a), S. 152; Heyd (2001b), S. 376; Himmelreich (2001), S. 622; Schön (2001), S. S79.Google Scholar
  321. 320.
    Euler (2000), S. 198; vgl. auch Hommelhoff/Schwab (1996), S. 153; Kirchhof (2000), S. 690 f.Google Scholar
  322. 321.
    Herzig (2001a), S. 155; Himmelreich (2001), S. 622.Google Scholar
  323. 322.
    Vgl. Gliederungspunkt 6.1.3.Google Scholar
  324. 323.
    Vgl. Herzig (2001a), S. 156.Google Scholar
  325. 324.
    Bittker/Lokken (1992), S. 105–19 (Thor Power Tool v. Commissioner).Google Scholar
  326. 325.
    Vgl. Lent (1962), S. 486; Raby/Richter (1975), S. 44 u. 48; Arnett (1969), S. 490, 492 f.; Dubroff/Cahill/Norris (1983), S. 389; letztere folgem auf S. 406 f.: “The Supreme Court in Thor was not far off the mark when it said that taxpayers, at least in certain situations, could write their own tax bill under GAAP.” Vgl. auch Lent (1962), S. 486: “Because of the strong temptation to reduce or postpone the realization of taxable income, the Treasury, rather than the accounting profession, would become the final authority and arbiter of accounting standards.”Google Scholar
  327. 326.
    Lischer/Märkl (1997), S. 104.Google Scholar
  328. 327.
    A.A. Oestreicher/Spengel (2001), S. 891.Google Scholar
  329. 328.
    Vgl. den Vorentwurf einer Richtlinie von 1988 (Gewinnermittlungsrichtlinie), abgedruckt bei Lutter (1991), S. 635–640, sowie die Empfehlungen des Ruding-Kommittees, Commission of the European Communities (1992), S. 211–218.Google Scholar
  330. 329.
    Vgl. Commission of the European Communities (2001), S. 373–383.Google Scholar
  331. 330.
    Vgl. Lodin/Gammie (2001); Gammie (1998), S. 159–170.Google Scholar
  332. 331.
    Vgl. Plasschaert (1997), 10–13.Google Scholar
  333. 332.
    Vgl. Commission of the European Communities (2001), S. 375.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Holger Kahle

There are no affiliations available

Personalised recommendations