Advertisement

Externe und interne Unternehmenssteuerung mithilfe internationaler Rechnungslegungsstandards

  • Holger Kahle
Chapter
  • 58 Downloads
Part of the Neue betriebswirtschaftliche Forschung book series (NBF, volume 301)

Zusammenfassung

In marktwirtschaftlichen Systemen gilt es als volkswirtschaftlich optimal, wenn das Kapital so eingesetzt wird, dass es höchstmögliche Renditen erzielt, da umso höher das verteilungsfähige Volkseinkommen ist. Unternehmen werden als Glied einer marktwirtschaftlichen Ordnung verstanden. Der Kapitaleigner gilt als Zielträger der Unternehmung. Die finanzielle Zielsetzung eines Anteilseigners bzw. Unternehmers wird in seinem Bestreben gesehen, den an ihn aus der Unternehmung bzw. Investition fließenden künftigen Nettoauszahlungsstrom (Zielstrom) entsprechend seiner individuellen Konsumvorstellung zu optimieren.1 Dieser Zahlungsstrom weist drei Dimensionen auf: Die zeitliche Struktur, den Umfang pro Zeiteinheit und den Unsicherheitsgrad.2

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. Drukarczyk (1970), S. 12–21; Koch (1961), S. 16; Moxter (1964), S. 6 ff.; Busse von Colbe (1968), S. 94; Wagner (1993), S. 3.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Fisher (1930), S. 71; Moxter (1999b), S. 501; ders. (1998c), S. 311; Streim (1998), S. 338.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. hierzu Wagner (1995a), S. 739 m.w.N.Google Scholar
  4. 6.
    Vgl. Koch/Schmidt (1981), S. 236 f.; Scott (1997), S. 68. Zur Signalfunktion der Preise vgl. von Hayek (1945), S. 527; Schneider (1985), S. 1490. Grundlegend Fama (1970), S. 383.: “In general terms, the ideal is a market in which prices provide accurate signals for resource allocation: that is, a market in which firms can make production-investment decisions… under the assumption that security prices at any time ‘fully reflect’ all available information.”Google Scholar
  5. 7.
    Vgl. Wagner (1982a), S. 763; Schneider (1981b), S. 7; Hax (1964), S. 645; Schmidt, R. H. (1982), S. 739 748; Siegel/Bareis/Ruckle/Schneider/Sigloch/Streim/Wagner (1999), S. 2078; Merkt (2001a), S. 300 f.Google Scholar
  6. 8.
    Vgl. Koch/Schmidt (1981), S. 235–238; Ekkenga (1998), S. 30–36; Hommelhoff (2000b), S. 772; Merkt (2001a), S. 301–306. Umgekehrt dient Funktionenschutz dem Individualschutz, indem Transaktionen nicht behindert werden, deren Zustandekommen die Wohlfahrt der Betroffenen erhöht. Funktionenschutz und Individualschutz bilden also die zwei Ziele des Anlegerschutzes.Google Scholar
  7. 9.
    Vgl. Schildbach (2000c), S. 33; Ballwieser/Schmidt (1981), S. 671 f.; grundlegend Fama (1980); Fama/Jensen (1983a) und (1983b). Zur Abbildung der Beziehungen zwischen Auftraggeber (Principals) und Beauftragten (Agents) im Rahmen der Agency-Theorie vgl. grundsätzlich Arrow (1986); Jensen/Meckling (1976); Wenger/Terberger (1988); Pfaff/Zweifel (1998).Google Scholar
  8. 10.
    Vgl. Schildbach (1986), S. 73 f.Google Scholar
  9. 11.
    Vgl. Jensen/Meckling (1976), S. 312 f.; Koch/Schmidt (1981), S. 232 f.Google Scholar
  10. 12.
    Kubler (1998b), S. 325.Google Scholar
  11. 13.
    Vgl. Kühler (1998b), S. 326. Hinzu treten Marktelemente, wie die Erfolgsbeteiligung, drohende Übernahmen und ein funktionierender Managermarkt. Es besteht weitgehende Einigkeit, dass die essentialia des Anlegerschutzes gesetzlich zu regeln sind, vgl. im Einzelnen Easterbrook/Fischel (1991), S. 66 f.; Kühler (1998b), S. 326. Unternehmen würden auch bei Fehlen gesetzlicher Publizitätsvorschriften Rechnungslegungsinformationen veröffentlichen. Um Informationsasymmetrien zu reduzieren und damit eine Grundlage für die Bereitstellung von Kapital zu schaffen, wird sich der Kapitalnehmer Selbstbeschränkungen zur Rechnungslegung unterwerfen. Vgl. Easterbrook/Fischel (1990), S. 185; Hax (1988), S. 194 ff.; Hartmann-Wendels (1991), S. 139.Google Scholar
  12. 14.
    Vgl. Busse von Colbe (1993), S. 13 f.; ders. (1995a), S. 717; Bärtl (2001), S. 86.Google Scholar
  13. 15.
    Schneider (1981b), S. 16; vgl. auch ders. (2000c), S. 26; Busse von Colbe (1993), S. 13 f.Google Scholar
  14. 16.
    Vgl. Auer (1999a), S. 379; Baetge/Noelle (2001), S. 175.Google Scholar
  15. 17.
    Vgl. Busse von Colbe (1968), S. 94; Coenenberg (1974), S. 648; Moxter (1998c), S. 310. Moxter (1974), S. 246.Google Scholar
  16. 18.
    Vgl. auch Schreiber (1983), S. 79–84.Google Scholar
  17. 19.
    Deutschen Konzernabschlüssen wird an ausländischen Börsenplätzen noch stärker als früher misstraut, seitdem die Daimler-Benz AG für das Jahr 1993 einen Gewinn von 615 Mio. DM nach deutschen Rechnungslegungsgrundsätzen und einen Verlust von 1.839 Mio. DM nach US-GAAP veröffentlichte. Vgl. Daimler-Benz AG, Konzemabschluss 1993 nach Form 20-F der SEC, Überleitungsrechnung; Kleekämper (1994), S. 43; Ballwieser (2000b), S. 459–463; Wiedmann (1994), S. 117–120.Google Scholar
  18. 20.
    Vgl. Kühler (1998b), S. 330; Baumann (1998), S. 4 f.; Mayer-Wegelin (1999), S. 526; Walz (1997), S. 558; Groh (2000a), S. 2157; o.V. (1995), S. 13; Küting (1995), S. 12.Google Scholar
  19. 23.
    Vgl. Baetge (1993), S. 110; Bruns (1998a), S. 384; Esser (1999), S. 208; Fey/Mujkanovic (1999), S. 261; Gentz (1998), S. 372; Haller (1993b), S. 1304; Hartmann, U. (1998), S. 261; Kühnberger (1996), S. 566; de (1998d), S. 21; Ramin (1998), S. 189; von Rosen (1998), S. 28; Treptow (1999), S. 2; Wagenhofer (2001), S. 7 f.; Weber/Hayn (1998), S. 185; Wetzel (1995), S. 206. In einer empirischen Studie von Spanheimer/Koch wird von Unternehmen als zentrales Motiv der Übernahme der US-GAAP oder IAS die verbesserte internationale Vergleichbarkeit der publizierten Rechnungslegungsdaten genannt, vgl. Spanheimer/Koch (2000), S. 305 u. 306.Google Scholar
  20. 24.
    Vgl. Bhushan/Lessard (1992), S. 156. Zur vergleichenden internationalen Jahresabschlussanalyse vgl. Plaut/Sanne (1991), S. 157–164; Burger/Schellberg (1995), S. 2433–2437; Küting/Eidel (1996), S. 836854; Lachnit/Ammann/Müller/Wulf (1998), S. 2177–2184; Baetge/Beermann (2000), S. 2088–2094; Küting/Harth/Leinen (2001a), S. 681–690; dies. (2001b), S. 861–867; Reinhart (1998).Google Scholar
  21. 25.
    Vgl. Menn (2000), S. 203; Breker/Naumann/Tielmann (1999), S. 145; Süchting (1986), S. 654; Goebel/Ley (1993), S. 1679; Paul (1993b), S. 139 u. 154 f.; Mandler (1996), S. 724 f.; ders. (1994), S. 170; Pellens/Fülbier/Gassen (1998), S. 56; Ernst, E. (2002), S. 183. Pellens/Tomaszewski kamen in einer Befragung der deutschen Unternehmen, die sich bis dahin zum Obergang auf US-GAAP/IAS entschlossen hatten, zu dem Ergebnis, dass nicht ein einziges Unternehmen mit ungünstigen Kapitalkosten rechnete; 45% der Unternehmen gingen explizit von niedrigeren Kapitalkosten aus, vgl. Pellens/Tomaszewski (1999), S. 203.Google Scholar
  22. 39.
    Vgl. SFAC 1.25,.37,.41,.43. Vgl. z.B. auch Menn (2000), S. 200: “Der Jahresabschluss [nach USGAAP; Anm. d. Verf.] soll die Aktionäre in die Lage versetzen, künftige Cashflows zu prognostizieren.”Google Scholar
  23. 30.
    SFAC 1.50. Hierzu im Einzelnen Kuhlewind (1997), S. 41 f.; Roese (1999), S. 28 f.Google Scholar
  24. 30.
    Vgl. im Einzelnen SFAC 2.47-.49,.51-.52,.56-.57; Kuhlewind (1997), S. 82–84.Google Scholar
  25. 32.
    Vgl. SFAC 2.79-.89,.98-.110; Kuhlewind (1997), S. 85–90. Diese Konkretisierung der reliability entspricht nach Frankenberg weitgehend den deutschen Prinzipien der Richtigkeit, Willkürfreiheit, Klarheit und Vollständigkeit, vgl. Frankenberg (1993), S. 47. Vgl. generell zu einem Vergleich der deutschen und US-amerikanischen Rahmengrundsätze Baetge/Roß (2000), S. 37–40.Google Scholar
  26. 33.
    Vgl. Haller (2000), S. 13; Baetge/Roß (2000), S. 33 f.; Frankenberg (1993), S. 42–45. Im Zweifel geht die Generalklausel nach bedeutenden Meinungen in der Literatur der Forderung nach Einhaltung der GAAP vor (overriding principle), vgl. Haller (2000), S. 13, Fn. 45; Baetge/Roß (2000), S. 35 u. 42; Pape/Heintges (1998), S. 213; Scheffler (1999b), S. 1285; Bruns (1999b), S. 589; Krawitz (2001), S. 633; Frankenberg (1993), S. 42 f. Schildbach weist darauf hin, dass diese Ansicht nur teilweise richtig ist; denn im Rahmen der US-GAAP gibt es keine vorrangige Generalklausel der fair presentation, letztere ist auch gar kein Grundsatz der Rechnungslegung, sondern ein Grundsatz der Prüfung. Die Einhaltung der fair presentation durch ein bilanzierendes Unternehmen ist von einem Wirtschaftsprüfer bei Erteilung des Testats zu bestätigen. Dabei darf der Prüfer nur in extremen Ausnahmefällen Übereinstimmung mit US-GAAP und fair presentation bescheinigen, der nicht alle Einzelnormen erfüllt. “Solche Ausnahmefälle liegen aber nur dann vor, wenn Gesetze reformiert oder neuartige Formen von Geschäften entwickelt wurden und die in Unkenntnis dieser Innovationen geschaffenen Rechnungslegungsregeln solche Neuentwicklungen aus der Sicht vermutlich aller vernünftigen Menschen irreführend abbilden”, Schildbach (1999a), S. 361. Infolge der erheblichen Haftungs-und Prozesskostenrisiken, denen amerikanische Wirtschaftsprüfer unterliegen (vgl. hierzu im Einzelnen etwa KPMG (1997), S. 197 ff.; Quick/Baker (1995), S. 474–485; Lück/Knetsch (1992), S. 901–906), werden letztere “… einen solchen Fall nur dann anerkennen, wenn diese engen Bedingungen erfüllt sind und Irreführung durch Festhalten an US-GAAP überzeugend nachgewiesen werden kann”, Schildbach (1999a), S. 361.Google Scholar
  27. 36.
    Vgl. SFAC 2.123-.132; Haller (2000), S. 16 f.; Kuhlewind (1997), S. 94–99 u. 105 f. Materiality zielt ab auf solche Informationen, die die Entscheidungsfindung eines Adressaten des Jahresabschlusses beeinflussen können und deren Kosten für die Erhebung und Veröffentlichung nicht größer als deren Nutzen sind.Google Scholar
  28. 37.
    Vgl. SFAC 2.79 f.; im Einzelnen Kuhlewind (1997), S. 90–92.Google Scholar
  29. 38.
    Vgl. die Vorbemerkung zu SFAC, sowie z.B. SFAC 6.230; Dyckman/Davis/Dukes (2001), S. 13 f. Die concept statements werden in der Literatur teilweise aber als Fundament des house of GAAP (zu dessen erstmaliger Strukturierung vgl. Rubin (1984), S. 122) interpretiert, vgl. Sauter (1991), S. 30. Das AICPA betrachtet die SFAC als Quelle von non promulgated GAAP, vgl. Miller/Redding/Bahnson (1998), S. 60–63; Haller (1994a), S. 221. Zu non promulgated GAAP vgl. Haller (1990b), S. 759–767.Google Scholar
  30. 40.
    Roese (1999), S. 37. Im Original z.T. kursiv. Bei der Entscheidung über neue Standards ist das FASB an die Durchführung des sog. due process gebunden. In ihm kommt es i.d.R. zu wiederholten öffentlichen Beratungen des board und zu schriftlichen Beiträgen interessierter Gruppen zur Entscheidungsfindung. Vgl. im Einzelnen Schildbach (2002), S. 22 f. Aus diesen Gründen kann die “.. Ausfüllung von Regelungslücken… nicht durch Deduktion oder Analogiebildung, sondern nur durch eine neue Einzelfallregelung… ” erreicht werden, Roese (1999), S. 37.Google Scholar
  31. 51.
    Vgl. Streim (1998), S. 333; Haller (2000), S. 18 f.; Weber/Hayn (1998), S. 178 f.; Krawitz (2001), S. 632. Zur Zwischenberichterstattung nach US-GAAP, IAS und HGB vgl. Förschle/Helmschrott (1997), S. 553560.Google Scholar
  32. 52.
    Vgl. Küting (2000a), S. 41; Wiedmann (2001), S. 217–219.Google Scholar
  33. 53.
    Vgl. hierzu Ordelheide/Stubenrath (2000), S. 403 f.; Böcking/Benecke (1999), S. 839–845; Strobel (1999), S. 2017–2020. Vor dem KonTraG und dem KapAEG bestanden lediglich Vorschriften zur Umsatzaufgliederung, und zwar § 285 Nr. 4 HGB für große Kapitalgesellschaften, § 314 Abs. 1 Nr. 3 HGB für den Konzernabschluss. Vgl. hierzu Haller/Park (19946), S. 563–580; Ordelheide/Stubenrath (2000), S. 385 f., 393 f.; 403; Veit/Bernards (1995), S. 493–495. Allerdings berichten viele international ausgerichtete Unternehmen seit Jahren freiwillig in größerem Umfang über ihre Segmente, vgl. GEFIU (1995), S. 1191.Google Scholar
  34. 54.
    Vgl. z.B. Freidank (2000), S. 24.Google Scholar
  35. 55.
    Menn (2000), S. 205. Dies äußere sich etwa in der periodengerechten Erfassung von Aufwendungen und Erträgen, z.B. der langfristigen Auftragsfertigung, vgl. ebd., S. 206.Google Scholar
  36. 59.
    Vgl. Fisher (1906); Lindahl (1933), S. 399–407; Schneider (1963), S. 457–474; ders. (1966), S. 571–575; Koch (1968), S. 389–440; Albach (1965), S. 21–31; Drukarczyk (1973), S. 183–188; Göppl (1967), S. 565574; Hax (1964), S. 642–651; Honko (1965), S. 611–642; Jacobs/Schreiber (1979), S. 95–101; Lauer (1995), S. 15–32; Leffson (1966), S. 378–380; Linn (1974), S. 197–201; Münstermann (1966a) S. 579–586; Thom (1974), S. 444–449; Wagner(1978), S. 195–221; Wegmann (1971), S. 733–737.Google Scholar
  37. 63.
    Schneider (1973), S. 39. Vgl. auch Ballwieser (1993a), S. 114.Google Scholar
  38. 64.
    Vgl. Loitlsberger (1955), S. 74–77.Google Scholar
  39. 65.
    Schneider (1963), S. 468; vgl. auch ders. (1968b), S. 48; Hax (1964), S. 651.Google Scholar
  40. 66.
    Schneider (1963), S. 469; vgl. auch ders. (1966), S. 574. Schneider gibt aber zu bedenken, dass die derzei tige Handhabung des Realisationsprinzips bei Zielverkäufen nicht seiner ökonomischen Begründung, nämlich der finanziellen Vorsorge, entspricht, denn hier gelten Gewinne bereits als entstanden, bevor sie sich in Einnahmen niederschlagen, vgl. Schneider (1963), S. 469.Google Scholar
  41. 67.
    Vgl. Moxter (1978a), S. 83 f; ders. (1985b), S. 238–240; ders. (1995a), S. 380; ders. (2000b), S. 2143; Ballwieser (1993c), Sp. 212 u. 217; ders. (1997a), S. 53; Münstermann (1948), S. 35.Google Scholar
  42. 68.
    Die einzige Ausnahme betrifft den Fall eines im vergangenen Geschäftsjahr unverändert gebliebenen Ge schäftswertes. Über den Einzelbewertungsgrundsatz “… errechnet man das wirkliche Vermögen (den potentiellen Verkaufspreis des Betriebes, also seinen ‘Ertragswert’) allenfalls zufällig”, Moxter (1978c), S. 1631. Dementsprechend würde durch eine Ausdehnung der Kreises potentiell aktivierungsfähiger immaterieller Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens “… die Bilanzaussage.. allenfalls peripher berührt” werden, ders. (1978c), S. 1632. Vgl. auch Wüstemann (1995), S. 1032, sowie Schneider (1968b), S. 50: “Eine betriebswirtschaftlich aussagefähige Gewinnziffer kann nicht durch Einzelbewertung erreicht werden.”Google Scholar
  43. 71.
    Vgl. Streim (1994), S. 399–403. Moxter spricht daher vom “True and Fair View-Mythos”, vgl. Moxter (20006), S. 2146.Google Scholar
  44. 72.
    Vgl. Euler (1996), S. 53; Hommel (1997), S. 348; Streim/Bieker/Leippe (2001), S. 191 f.Google Scholar
  45. 73.
    Vgl. Ballwieser (1997a), S. 54; Pellens/Fülbier (2000a), S. 584.Google Scholar
  46. 74.
    Z.B. nach Pellens/Fülbier (2000a), S. 584, sollte “… sich eine der Informationsfunktion dienende Bilanz an einer Art von Ertragswertbilanzierung orientieren.., um den Adressaten über künftige Nutzenpotentiale und Ressourcenabflüsse zu informieren.”Google Scholar
  47. 75.
    Die organische Bilanztheorie nach F. Schmidt ist durch den Versuch der Effektivvermögensapproximation gekennzeichnet. Hiernach gleiche der Ertragswert der einzelnen Vermögensteile in der Regel ihrem “Tagesbeschaffungswert”; die Summe dieser Tagesbeschaffungswerte sei damit dem gesuchten “vermögensbedingten Ertragswert der Unternehmung” kongruent, vgl. Schmidt, F. (1929), S. 124 f. In jüngerer Zeit zielt vor allem Ordelheide darauf ab, “… im Rahmen der Bilanzansatz-und Bewertungsnormen eines Rechnungslegungssystems das Reinvermögen dauerhaft an den erwarteten Wert eines Unternehmens aus der Sicht seiner Eigentümer anzunähern” (Konzept des Wertpotentials), Ordelheide (1999), S. 510.Google Scholar
  48. 78.
    Vgl. Moxter (1984a), S. 71 f.; Ballwieser (1997a), S. 53.Google Scholar
  49. 79.
    Moxter (1966), S. 41. Vgl. auch ders. (1998c), S. 312; ders. (1998d), S. 218; Ballwieser (1993e), Sp. 217.Google Scholar
  50. 80.
    Vgl. Moxter (1966), S. 41 f. Spätestens seit Rieger ist klar, daß es “den” richtigen Periodengewinn nicht geben kann, die internationale Rechnungslegung hat sich aber dessen Ermittlung zum Ziel gesetzt. Nur der Totalgewinn ist verlässlich (vgl. Rieger (1959), S. 207), während Zwischenrechnungen wie die Bilanz, “… welche die gesuchte Größe des Jahreserfolgs ausweist,.. eine Rechnung mit tausend Wenn und Aber [ist], mit hundert Annahmen und Vorbehalten, mit Dutzend Befürchtungen und Erwartungen über das, was kommen mag… Wie kann aus so viel Vorbehalten eine Größe entspringen, die zum Maßstab der Wirtschaftlichkeit erhoben werden kann?”, Linnhardt (1963), S. 76 f. Moxter stellt heraus, daß die Höhe des Periodengewinns oft erst nach Jahren oder gar Jahrzehnten genau bestimmbar ist. “’Wahre’ Gewinne lassen sich… nicht rechtzeitig feststellen”, Moxter (1962), S. 610. Denn zum oder kurz nach dem Periodenende übersieht man die einer Periode zuzurechnenden Einnahmen und Ausgaben noch gar nicht vollständig, vgl. ebd., S. 607. “Man weiß insbesondere nicht, inwieweit die Periode mit Aufwendungen zu belasten ist, welche Ausgaben man ihr also zuzurechnen hat, weil man das Ausmaß der die Untemehmung bedrohenden Risiken nicht zuverlässig kennt”, ebd., S. 607. Vgl. auch Schäfer (1961), S. 332.Google Scholar
  51. 84.
    Vgl. Blackwell/Girshick (1954), S. 330 f.; Ballwieser (1985b), S. 50 f.; Kuhner (1998), S. 15.Google Scholar
  52. 85.
    Vgl. May/Sundem (1976), S. 750 f.; Ballwieser (1982), S. 787.Google Scholar
  53. 86.
    Vgl. Ballwieser (1982), S. 782; ders. (1985a), S. 31; Demski (1973), S. 721; Pellens/Fülbier/Gassen (1999), S. 553 f.; Beaver/Demski (1974); Demski (1974); Schildbach (1975); Cushing (1977); Krönert (2001), S. 25 f.Google Scholar
  54. 91.
    Vor dem Hintergrund der finanziellen Zielsetzung des Investors fragt Moxter, “… welcher Betrag in der gegenwärtigen Periode maximal entnommen werden könnte, ohne die Entnahme eines gleich großen Betrags in allen Folgeperioden zu beeinträchtigen”, Moxter (1974), S. 246. Im Original Fettdruck. Dieser Strom soll nicht dem tatsächlichen Entnahmestrom entsprechen, sondern ein “fiktiver Entnahmestrom” sein, an dem ersichtlich wird, welche Entnahmen “… möglich wären, wenn uniforme Entnahmen im Zeitablauf gewünscht würden”, Moxter (1974), S. 248. Im Original z.T. Fettdruck. Vgl. auch Moxter (1977), S. 682 f. Diesen maximalen, uniformen Entnahmestrom nennt Moxter Einkommen. Vgl. Moxter (1974), S. 247; ders. (1977), S. 682. Natürlich kann Einkommen auch anders definiert werden; Moxter sieht den Vorzug des so skizzierten Einkommensbegriffs in seiner unmittelbaren Orientierung an der Konsumausgabenkonzeption, vgl. Moxter (1977), S. 682. Gewinn wird analog bezeichnet “… als das erste Glied einer am Ende der Rechnungsperiode (zum Zeitpunkt 1) beginnenden, unendlich langen Reihe uniformerjährlicher Ausschüttungen”, Moxter (1982a), S. 142. Das Abstellen auf den uniformen statt auf den tatsächlichen Entnahmestrom sieht er u.a. darin begründet, auf diese Weise die Entnahmeerwartungen verschiedener Unternehmen vergleichen zu können. Vgl. Moxter (1974), S. 248–250. “Die Rechengröße Einkommen komprimiert die Informationen über den tatsächlichen Strom in einem einzigen Betrag…. Die ganz und gar unhandlichen, effektiv erwarteten Ströme werden auf einen einzigen Betrag reduziert und hierdurch leicht vergleichbar”, Moxter (1974), S. 250. Im Original z.T. Fettdruck. Der Periodengewinn soll über das Einkommen, also den maximalen, uniformen Entnahmestrom informieren. Vgl. Moxter (1974), S. 258. Vorübergehend bezeichnete Moxter dieses Konzept als “neodynamische Bilanztheorie”, vgl. Moxter (1977), S. 682.Google Scholar
  55. 92.
    Wagner (1994), S. 1184. Im oben Gesagten liegt der Unterschied der Konzeption der einkommensapproximativen Bilanzierung gegenüber dem ökonomischen Gewinnkonzept, vgl. im Einzelnen Wagner (1994), S. 1184 f. m.w.N.Google Scholar
  56. 93.
    Vgl. Engels (1976), S. 44–48; EwertfWagenhofer (2000c), S. 25; Beaver (1981), S. 66 f.; Revsine (1973), S. 40–43, 86–117; Wagner (1994), S. 1185.Google Scholar
  57. 97.
    Vgl. Beaver (1989), S. 99–107. Vgl. auch Streim (2000), S. 120.Google Scholar
  58. 98.
    In jüngerer Zeit versucht vor allem Ohlson nachzuweisen, dass auf Grundlage der Periodengewinne die Bestimmung des Unternehmenswertes gelingt. Ohlson verlagert aber das Schätzproblem zukünftiger Dividenden hin zur Schätzung von Übergewinnen. Vgl. Ohlson (1995); Feltham/Ohlson (1995); Bauman (1996), S. 4–9; Bernard (1995), S. 733–747; Lundholm (1995), S. 749–761; Dechow/Hutton/Sloan (1999), S. 1–34; Streim (2000), S. 122–124; Bärtl (2001), S. 104–117.Google Scholar
  59. 100.
    Vgl. Franke/Laux (1970), S. 6; Schneider (2000c), S. 35; Ballwieser/Hachmeister (2000), S. 591; Streim (2000), S. 125; Henselmann (2001), S. 175; Kawlath (1997), S. 200; Kirchner (2000), S. 55; Lee/Swaminathan (1999), S. 7; Sloan (1996), S. 71. Vgl. auch Sterling (1972), S. 208: “ Every decision requires a prediction of the future consequences of various alternatives. For this reason, if I thought it were possible, I would argue that accountants report future cash flows. Knowledge of the future is always the most valuable kind of information.”Google Scholar
  60. 101.
    Streim (2000), S. 125. Streim führt als Beispiel die percentage of completion-method an, die nur bei kon stanten Umweltbedingungen zu einer besseren Darstellung der Ertragslage führt, vgl. ebd., S. 125 f.Google Scholar
  61. 102.
    Vgl. Streim (1998), S. 339; Esser (1998), S. 627; Moxter (20006), S. 2147.Google Scholar
  62. 103.
    Schneider (1983c), S. 144. Schneider zeigt empirisch und wissenschaftsgeschichtlich auf, dass es nicht das Ziel von Buchhaltung und Handels-bzw. Steuerbilanz war und ist, einen Erfolg im Sinne eines Wirtschaftlichkeitsmaßstabes zu ermitteln, vgl. im Einzelnen Schneider (1978a), S. 326–347. Dies behauptet etwa Kosiol (1976), z.B. S. 477.Google Scholar
  63. 104.
    Vgl. Schildbach (2002), S. 60. Vgl. auch Pellens/Fülbier (2000a), S. 583, die herausstellen, dass “… kein operationales Maß zur Ex-ante-Quantifizierung der Prognosetauglichkeit einer kapitalmarktorientierten Rechnungslegung… ” existieren kann, sowie Schneider (1985), S. 1492, der betont, “… daß mit Mitteln der Logik… allein nicht von der Vergangenheit auf die Zukunft geschlossen werden kann, sondern daß es dazu des Wissens um eine empirische Gesetzmäßigkeit bedarf.”Google Scholar
  64. 105.
    Schneider (1997a), S. 201 (beide Zitate). Im Original z.T. Kursivdruck.Google Scholar
  65. 108.
    Vgl. Stickney/Brown (1999), S. 205; Baetge (1998), S. 343, 384; Ballwieser/Hachmeister (2000), S. 590 f. In der GuV nach US-GAAP kommt der Gedanke einer Differenzierung zwischen betrieblichem und neutralem Ergebnis stark zum Ausdruck, indem in der Regel zwischen dem betrieblichen Ergebnis (operating income), dem gewöhnlichen Ergebnis (ordinary income), dem außerordentlichen Ergebnis (extraordinary income) sowie Ergebnissen aus spezifischen Sachverhalten (z.B. changes in accounting principles) unterschieden wird. Vgl. im Einzelnen Kuhlewind (2000).Google Scholar
  66. 109.
    Vgl. Bruns, C. (1998), S. 195–197 u. 244–246; Klein/Jonas (1998), S. 159.Google Scholar
  67. 110.
    Vgl. Badge (1970), S. 140 f.; Ballwieser (1999a), S. 439; Wenger/Kaserer (1999), S. 168; Bruns, C. (1998), S. 62 f.Google Scholar
  68. 115.
    Schildbach (1998b), S. 70 f.; Schneider (1981b), S. 21. Vgl. zusammenfassend auch Franke/Laux (1970), S. 1: “Auskünfte, die den Informationsbedarf der Anteilseigner weitgehend decken, sind kaum überprüfbar, Auskünfte, die überprüfbar sind, decken den Informationsbedarf der Anteilseigner nicht.” Ahnlich Schildbach (2002), S. 61.Google Scholar
  69. 124.
    Vgl. Schildbach (1998b), S. 56; Pannen (2000), S. 276; Schmidt, H. (2001), S. 261; LabhartNolkart (2001), S. 118.Google Scholar
  70. 125.
    Vgl. Schmidt, H. (2001), S. 261. Die Schwächen von Bilanz und GuV bezüglich der Informationsfunktion zeigen sich auch daran, dass Ratingagenturen die Fähigkeit eines Unternehmens, Zins-und Tilgungszahlungen zu leisten, z.T. völlig unabhängig von dessen Rechnungslegungsverfahren beurteilen. Das externe Rechnungswesen zu beurteilender Unternehmen stellt etwa bei Moody’s nur einen Teil der Beurteilungskriterien dar; dabei gelten die US-GAAP zwar als Referenzstandard fur den Ratingprozess, zum einen werden diese jedoch nicht vorbehaltlos übernommen, sondern werden modifiziert (z.B. im Bereich der intangible assets), zum anderen ist das Abstellen auf US-GAAP bei Moody’s historisch bedingt. Vgl. Berblinger (1998), S. 267. Auch von Standard & Poor’s ist zu lesen, “… daß die einfache Antwort zu unseren Anforderungen an die externe Rechnungslegung ‘keine’ lautet. Wir haben Zugang zu dem Management und vertraulichen Informationen und erhalten in diesen Gesprächen Antworten auf im Geschäftsbericht oft nur unzureichend ausgewiesene Posten… ”, Wenk (1998), S. 116. So hat Haniel von Standard & Poor’s ein Rating von A- und von Moody’s ein Rating von A3 erhalten; die Bilanzierung nach HGB bei Haniel erwies sich im Rahmen des Ratingsprozesses nicht als Nachteil, vgl. Ohlms/Tomaszewski/Trützschler (2002), S. 195.Google Scholar
  71. 126.
    Vgl. Haller/Park (1994a), S. 499, 501 f.; Baumann (1987), S. 3; Veit/Bernards (1995), S. 493. Im Grundsatz sind verschiedene Segmente durch unterschiedliche Chancen und Risiken determiniert (z.B. Gewinnspannen, Wachstumsaussichten, Markt-und Wettbewerbsverhältnisse), vgl. Haller/Park (1994a), S. 502; Haase (1993), Sp. 1782.Google Scholar
  72. 127.
    Vgl. Ballwieser (19856), S. 52; Henselmann (1999), S. 96.Google Scholar
  73. 128.
    Vgl. AIMR (1993), S. 57: “… disaggregated financial data… is vital, essential, fundamental, indispensa ble, and integral to the investment analsysis process.” Vgl. auch McConnell/Pacter (1995), S. 32; Pacter (1993), S. 59–116.Google Scholar
  74. 129.
    Böcking (1999), S. 512. Zum Begriff des Business Reporting vgl. Gliederungspunkt 3.1.4.Google Scholar
  75. 130.
    Vgl. SFAS 131.3. In den USA besteht bereits seit 1976 mit dem SFAS 14 eine ausführliche Regelung zur Offenlegung von Segmentinformationen. Der SFAS 14 wurde 1997 durch den umfangreicheren SFAS 131 abgelöst. SFAS 131 gilt für Untemehmen, deren Fremd-oder Eigenkapitalinstrumente an einem öffentlichen Markt gehandelt werden oder deren Gang an einen öffentlichen Markt bevorsteht, vgl. SFAS 131.9. Zur Segmentberichterstattung nach US-GAAP vgl. im Einzelnen Benecke (2000), S. 165–225. Zu einer Übersicht über die Identifikation berichtspflichtiger Segmente nach US-GAAP vgl. SFAS 131.38; Ordelheide/Stubenrath (2000), S. 391; Nichols/Street (1999), S. 41.Google Scholar
  76. 131.
    Vgl. Küting/Pilhofer (1999), S. 606; auch Husmann (1998), S. 823.Google Scholar
  77. 132.
    Vgl. SFAS 131.4 u..10. Die Grundidee des Management Approach besteht darin, Unternehmensdaten zu publizieren, die von der Unternehmensleitung zur internen Entscheidungsfindung und Steuerung des Unternehmens als relevant betrachtet und verwandt werden. Der Management Approach “… basiert auf der zutreffenden Annahme, daß gerade das Management in der Lage ist, das Unternehmen sinnvoll in einzelne Segmente zu splitten und die gesamten Aufwendungen, Erträge, Verbindlichkeiten sowie Vermögensgegenstände aufzuteilen, um die Leistung eines Segments richtig beurteilen zu können”, Böcking (1999), S. 523 f. Natürlich kann es aus Gründen des Wettbewerbsschutzes und wegen mangelnder Praktikabilität nicht zu einem uneingeschränkten Rückgriff auf die Daten des internen Rechnungswesens kommen, wie es ein reiner management approach erfordern würde, vgl. Fey/Mujkanovic (1999), S. 264.Google Scholar
  78. 133.
    Zu einem Vergleich des Management Approach mit dem Risk and Reward-Approach vgl. Böcking (1999), S. 524–527. Zu einem Vergleich des SFAS 131 mit dem IAS 14 revised anhand synoptischer Darstellungen vgl. Böcking/Benecke (1998), S. 100–104; DoveNilu (1998), S. 64 f.; Fey/Mujkanovic (1999), S. 270 f.; Küting/Pilhofer (1999), S. 606–608.Google Scholar
  79. 134.
    Vgl. hierzu Ordelheide/Stubenrath (2000), S. 403 f.; Böcking/Benecke (1999), S. 839–845; Börsig (2001), S. 231–245.Google Scholar
  80. 139.
    Vgl. SFAS 131.62-.65; Haller/Park (1999), S. 63; Husmann (1998), S. 821. Nach IAS 14.276 und.30 sind die extern zu berichtenden Segmente zwingend nach Tätigkeitsbereichen und nach geographischen Bereichen abzugrenzen, so dass die zwischenbetriebliche Vergleichbarkeit eher gewahrt ist.Google Scholar
  81. 141.
    Durch den Grundsatz der Segmenthomogenität soll sichergestellt werden, “… daß Erfolg und Risiko der in einem Segment zusammengefaßten wirtschaftlichen Aktivitäten möglichst homogen… ” sind, Ordelheide/Stubenrath (2000), S. 387. Im Umkehrschluss heißt das, dass Chancen und Risiken der einzelnen Segmente möglichst heterogen sein sollen (Segmentheterogenität), vgl. Mautz (1968), S. 41; Emmanuel/Gray (1978), S. 170.Google Scholar
  82. 148.
    Vgl. Moxter (2000b), S. 2148, mit Verweis auf SFAC 2.53. Vgl. auch Ruckle (1984), S. 60, der herausstellt, dass die Publikation originärer Prognosen nur dann überflüssig ist, wenn es einem Externen gelingen würde, “… aus vergangenheitsorientierten Informationen zutreffende und ausreichend entscheidungsrelevante Prognosen abzuleiten… ”. Moxter (2000b), S. 2148.Google Scholar
  83. 151.
    Vgl. Ballwieser (1993a), S. 113; Breker/Gebhardt/Pape (2000), S. 729; Shim/Larkin (1998), S. 40.Google Scholar
  84. 152.
    Zur Diskussion um die Zeitwertbilanzierung vgl. Ackermann (2001); Baetge/Zülch (2001), S. 543–562; Baetge/Zülch/Matena (2002), S. 365–372 u. 417–422; Ballwieser (2002a), S. 298 f.; Böckem/Schurbohm (2002), S. 41–51; Förster (1999), S. 323–327; Herzig/Mauritz (1998), S. 335–361; Hitz/Kuhner (2000), S. 897–902; King (1999), S. 53–55; Kley (2001), S. 2257–2262; Lüdenbach/Hoffmann (20026), S. 11721175; Moxter (1982a), S. 155–205; Mujkanovic (2002); Ordelheide (1998c), S. 604–612; Schildbach (1999c), S. 177–185; Siegel, S. (1997), S. 81–90; Siegel, T. (1998), S. 593–603; Starbatty (2001), S. 548558; Streim/Bieker/Leippe (2001), S. 197–203; Wiedmann (1995), S. 779–811; Willis (1998), S. 854–860. Zur Joint Working Group of Standard Setters betreffend financial instruments vgl. Breker/Gebhardt/Pape (2000), S. 729–744; Pape/Breker (1999), S. 1–12; Pape (2001), S. 1458–1467; IDW (2001c), S. 1000–1013.Google Scholar
  85. 153.
    In der deutschspachigen Literatur forderte Kovero den Ansatz der Vermögensgegenstände zu deren am Bilanzstichtag geltenden Wiederbeschaffungswerten, vgl. Kovero (1912), S. 60. Während Kovero die Ausschüttung und Besteuerung unrealisierter Gewinne für geboten hält, zählen nach der organischen Bilanztheorie von Fritz Schmidt (vgl. Fn. 75) Wertänderungen am ruhenden Vermögen nicht zum Gewinn, vgl. Schmidt (1929), S. 324. In ausdrücklicher Anlehnung an Fritz Schmidt haben in der angelsächsischen Literatur insbesondere Edwards/Bell den bilanziellen Ansatz von Wiederbeschaffungszeitwerten gefordert, vgl. Edwards/Bell (1961), S. 26 f. Wesentlicher Vorteil der Bilanzierung zu Wiederbeschaffungswerten besteht darin, dass zwischenzeitlich eingetretene Preisänderungen der vorhandenen Güter berücksichtigt werden; die Bewertung zu Wiederbeschaffungskosten verbessert die Entscheidungen des (potentiellen) Kapitalanlegers, vgl. Edwards/Bell (1961), S. 222–227. Dies geht allerdings auf Kosten der Objektivierung, da Wiederbeschaffungswerte i.d.R. geschätzt werden müssen, vgl. Moxter (1978a), S. 86; Göbel (2000), S. 176. Wiederbeschaffungskosten entsprechen zudem nicht zwingend dem aus den zukünftigen Zahlungen abgeleiteten fair value einer Bewertungseinheit, vgl. Revsine (1970), S. 518–520. Grundlegend zur Gewinnermittlung auf der Basis von Wiederbeschaffungswert-Bilanzen vgl. Moxter (1982a), S. 102125.Google Scholar
  86. 154.
    Veräußerungswert-Bilanzen, d.h. Bilanzen, die von der Annahme einer Unternehmenszerschlagung ausgehen und damit die Liquidationsmasse abbilden, wurden vor allem von Gutenberg und Chambers gefordert, vgl. Gutenberg (1926), S. 506; Chambers (1971), S. 74–96. Der Liquidationswert kennzeichnet die pessimistische Veranschlagung der Eigenkapitalgröße, vgl. Moxter (1978a), S. 86. Gegen die Verwendung von Veräußerungswerten spricht der Grundsatz der Unternehmensfortführung. Nach US-GAAP kommt ein Ansatz zu Veräußerungswerten grundsätzlich nur für Vermögensgegenstände in Betracht, die kurzfristig veräußert werden sollen, vgl. Göbel (2000), S. 177, 183–185. Zur Verlustantizipation nach US-GAAP, bei der Wiederbeschaffungskosten und Nettoerlöse eine Rolle spielen, vgl. Göbel (2000), S. 185–187. Die Funktionsfähigkeit des Kapitalmarktes erfordere die Transparenz der stillen Zwangsrücklagen. Maßgebend ist der Zeitwert des Absatzmarktes (Einzelveräußerungswert), da von ihm die erwartete Reservenrealisierung abhängt, vgl. Siegel/Bareis/Rückte/Schneider/Sigloch/Streim/Wagner (1999), S. 2079; Busse von Colbe (1993), S. 24. Man unterscheidet stille Zwangsrücklagen und sonstige stille Rücklagen. Erstere verkörpern unrealisierte Gewinne. Sonstige stille Reserven entstehen aus realisierten Gewinnen, werden aber nicht offen ausgewiesen, sondern sind im Jahresabschluss verborgen; sie setzen sich zusammen aus Schätzrücklagen, Vereinfachungsrücklagen und Ermessensrücklagen (Wahlrechtsrücklagen), vgl. Schneider (1997), S. 195–197. Während sich Schätzrücklagen kaum vermeiden lassen und von Vereinfachungsrücklagen nur geringe Informationsverfälschungen und Ausschüttungsverkürzungen erwartet werden, sindGoogle Scholar
  87. 165.
    Vgl. EU-Kommission (2000a). Vgl. hierzu Ernst (2001a), S. 245–253; Hommel/Berndt (2000), S. 11841189; Helmschrott (2000), S. 941–948; IDW (2000a), S. 323–329; Ruhnke/Schmidt/Seidel (2000), S. 879 f.; Scharpf (2000), S. 629–634; Sell (2000), S. 511–513. Zum Vorentwurf vgl. Strobl-Haarmann (1999), S. 607–637. Die in dem Vorschlag zahlreich enthaltenen Mitgliedsstaatenwahlrechte lassen es allerdings als fraglich erscheinen, ob so die an sich in diesem Bereich angestrebte internationale Vergleichbarkeit der Rechnungslegung erreicht wird. Vgl. auch Strobl-Haarmann (1999), S. 631–633.Google Scholar
  88. 166.
    Vgl. Richtlinie 2001/65/EG des Europäischen Parlamentes und des Rates vom 27.9.2001 zur Änderung der Richtlinien 78/660/EWG, 83/349/EWG und 86/635 EWG im Hinblick auf die im Jahresabschluss bzw. im konsolidierten Abschluss von Gesellschaften bestimmter Rechtsformen und von Banken und anderen Finanzinstituten zulässigen Wertansätze, ABIEG Nr. L 283 vom 27.10.2001, S. 28–32, im Folgenden: JaR. Vgl. Art. 42a Abs. 1 JaR.Google Scholar
  89. 169.
    Vgl. Art. 42a Abs. I, 3 u. 4 JaR. Eine weitere Konkretisierung des Begriffs der financial instruments erfolgt offenbar deshalb nicht, weil die Bilanzrichtlinien keine Definition für Vermögensgegenstände, Schulden, Kapital u.a. enthalten, so dass eine Legaldefinition des Begriffs financial instrument folglich mit Hilfe von Begriffen erfolgen musste, für die ihrerseits keine Legaldefinition verfügbar ist. Darüber hinaus könnte eine solche Definition der financial instruments aufgrund der rasanten internationalen Entwicklung in diesem Bereich schnell überaltem, vgl. Strobl-Haarmann (1999), S. 613.Google Scholar
  90. 173.
    Vgl. DSR (2002); gl.A. Bruns (2001), S. S73; zur Beurteilung des Vorschlags des DSR vgl. Hommel/Berndt (2002), S. 90–92; IDW (2002), S. 204–209; Hoffmann/Lüdenbach (20026), S. 873–877. Die fair value-Richtlinie ist bis Ende 2003 in nationales Recht umzusetzen.Google Scholar
  91. 178.
    Künnemann (2001b), S. 219 (beide Zitate). Vgl. auch Kieso/Weygandt/Warfield (2001), S. 44; Siegel, S. (1997), S. 87. So fände eine zufallsbestimmte Komponente Eingang in den Erfolg, die den Rückschluss von vergangenen Gewinnen auf die Tüchtigkeit des Managements, den Schluss von Gewinnen der Vergangenheit und von der Tüchtigkeit des Management auf die künftige Erfolgskraft sowie die Eignung des Erfolgs als Grundlage der Entlohnung von Managern behindert, sofern diese Zufallskomponente nicht auf Basis ihres gesonderten Ausweises oder von Zusatzinformationen etwa in notes wieder eliminiert werden kann. Vgl. Schildbach (1998e), S.Google Scholar
  92. 180.
    Vgl. Scheffler, E. (2000), S. 1631; Kley (2001), S. 2259; Ballwieser (2002a), S. 296.Google Scholar
  93. 182.
    Vgl. zum CAPM Sharpe (1964), S. 425–442; Lintner (1965), S. 13–37; Mossin (1966), S. 768–783; We ber/Schiereck (1993), S. 132–150. Vgl. zu den Problemen einer aus dem CAPM abgeleiteten Kapitalmarktrendite Ballwieser (1998), S. 83; Böcking/Nowak (1998), S. 688–690; Mengele (1999), S. 75–84 u. 92–96; Schneider (1998), S. 1477 f.Google Scholar
  94. 187.
    Vgl. SFAC 7.75,.78. Entsprechend ist im Falle einer Verbesserung der Bonität der fair value der Schulden zu erhöhen.Google Scholar
  95. 196.
    Krämer (1995), Sp. 1135. Vgl. Fama (1970), S. 383: Ein Kapitalmarkt heißt dann “… (informationally) efficient if, at any time, all available information is ‘fully reflected’ in the prices”. Vgl. zu den Unschärfen der Definition der Kapitalmarkteffizienz Schildbach (1986), S. 13–15; Wahl (1983), S. 20.Google Scholar
  96. 197.
    Vgl. Coenenberg (1974), S. 648 f.; Beaver (1973), S. 50 f.Google Scholar
  97. 198.
    In Abhängigkeit vom Umfang der einbezogenen Informationen unterscheidet man drei Arten der Kapitalmarkteffizienz, die strenge, halbstrenge und schwache Version. Nach der strengen Kapitalmarkteffizienz sind im Kurs sämtliche bewertungsrelevanten Informationen berücksichtigt, während nach der schwachen Form nur die in den historischen Kursen selbst enthaltene Information im aktuellen Kurs verarbeitet ist. Vgl. Schredelseker (1985), S. 133; Krämer (1995), Sp. 1138. Die strenge Form wird generell als nicht gegeben angesehen; selbst Insider könnten in einem solchen Markt aus ihren Kenntnissen keine Überrenditen erzielen; vielfach beobachtete, profitable Insider-Geschäfte an deutschen und internationalen Aktienmärkten zeigen aber das Gegenteil auf, vgl. Schredelseker (1985), S. 133; Schneider (1981b), S. 23 f. Der Jahresabschluss bildete bei Vorliegen strenger Infor mationseffizienz nur ein Echo. Auf einem schwach effizienten Aktienmarkt folgen die Aktienkurse einem Zufallspfad, vgl. Coenenberg (1974), S. 649; Schneider (1981b), S. 22 f. Im Fall der schwachen Kapitalmarkteffizienz wird lediglich die Nützlichkeit von technischen Aktienanalysen zur Erzielung von Überrenditen geleugnet — wogegen aber die Praxis spricht —, während der Informationsgehalt des Jahresabschlusses unberührt bleibt. In der Diskussion zum Verhältnis von Rechnungslegung und Kapitalmarkt steht daher die Hypothese der halbstrengen Form im Vordergrund, vgl. Böcking (1998), S. 23; Coenenberg (1974), S. 649; Schildbach (1986), S. 11. Aus theoretischen Gründen darf man die Informationseffizienz gar nicht erwarten, wie das sog. Informationsparadoxon (vgl. hierzu Grossman/Stiglitz (1980), S. 393–408) verdeutlicht: Wenn die These der Informationseffizienz gelten würde, so bestünde für keinen Investor ein Anreiz, kostenverursachende Informationsbeschaffung und -auswertung zu betreiben. Denn der Marktpreis signalisierte bereits alle Informationen und wäre kostenfrei erhältlich. Ohne Informationsverarbeitung der einzelnen Investoren könnte die These aber nicht mehr gelten; es gäbe keinen Grund mehr für die Annahme, die Börsenkurse würden Informationen widerspiegeln, vgl. Ballwieser (1987), S. 176; Schredelseker (1985), S. 137. “In anderen Worten: der Markt kann nur dann effizient sein, wenn die Investoren fälschlicherweise annehmen, er sei es nicht”, Schredelseker (1985), S. 137. 99Google Scholar
  98. 202.
    Zum einen führen Irrationalitäten in der Erwartungsbildung der Marktteilnehmer zu Differenzen von Fundamentalwert und Kurswert, vgl. Ballwieser/Kuhner (1994), S. 29 f.; Hachmeister (2000), S. 39. Zum anderen kann auch streng rationales Anlegerverhalten ein systematisches Abweichen des Börsenkurses vom Fundamentalwert bewirken, vgl. Ballwieser/Kuhner (1994), S. 30; Hachmeister (2000), S. 40; Spindler (1998), S. 66. Nach der restriktiven Variante der Informationseffizienz sind die informationseffizient bewerteten Kurse die beste Schätzung des Werts einer Aktie, so dass jeder Kauf bzw. Verkauf von Aktien stets ein reiner Aktivtausch ohne Reichtumsveränderung für den einzelnen Investor darstellen würde. Eine umfassende Auswertung u.a. des Jahresabschlusses würde dem Investor lediglich die Marktbewertung bestätigen. Vgl. Schredelseker (1985), S. 133.Google Scholar
  99. 204.
    Vgl. Ballwieser (1987), S. 178; ders. (1993a), S. 131; Wagenhofer (1990), S. 3. Zu Zusammenfassungen der bisherigen Forschungsarbeiten über die Wirkungen von Gewinnmeldungen auf den Aktienkurs vgl. Röder (1999), S. 70–91; Coenenberg (1984), S. 307–332; Coenenberg/Haller (1993), S. 557–599; Beaver (1983), S. 350–357; Kaplan/Roll (1972), S. 224–257; Keller/Möller (1993), S. 35–60; May (1991), S. 313335; Möller (1983), S. 297–301. Getestet wird auf Basis der halbstrengen Informationseffizienz. In einigen Fällen konnte die These des effizienten Marktes zwar verworfen werden, dies kann aber auch auf ein falsches Kapitalmarktmodell zurückzuführen sein. Vgl. Krämer (1995), Sp. 1137 u. 1139; Fama (1991), S. 1602; Schildbach (1986), S. 35–41; Möller(1983), S. 285–302. Zur prinzipiellen Vorgehensweise kapitalmarktorientierter Untersuchungen vgl. Coenenberg/Henes (1995), S. 972–974; Röder (1999), S. 15–22; Gonedes (1972), S. 11–21; Ball/Brown (1968), S. 159–171; Foster (1986), S. 403 ff.; Coenenberg (1974).Google Scholar
  100. 205.
    Z.B. der Januar-Effekt und der Wochenend-Effekt. Vgl. im Überblick Fama (1991), S. 1586–1589; Krämer (1995), Sp. 1140–1142; Schredelseker (1985), S. 136.Google Scholar
  101. 212.
    Vgl. Barker (1999); ders. (1998). Insofern wird die Untersuchung von Ordelheide (1998b), S. 506–508 relativiert. In dieses Bild fügen sich Untersuchungsergebnisse, nach denen Anleger mehr als an einer harmonisierten Rechnungslegung an zusätzlichen Informationen, wie Marktdaten, Segmentberichten und detaillierten Cash-Flow-Rechnungen sowie an einer zeitlichen Vergleichbarkeit der Rechnungslegung interessiert sind. Vgl. Seeberg (1994), S. 140.Google Scholar
  102. 213.
    Vgl. im Einzelnen Choi/Levich (1990), insbes. S. 72–80, und dies. (1991), S. 2 f. Am Beispiel des DVFAGewinns will Baumann belegen, dass sich die Märkte Instrumente schaffen, “… um mit Bilanzierungsunterschieden fertig zu werden und die Internationalisierung der Wertpapier-Portefeuilles zu begleiten”, Baumann (1991), S. 104.Google Scholar
  103. 214.
    Vgl. Cohn/Pringle (1977), S. 432 f.; Mednick (1999), S. 49 f.Google Scholar
  104. 217.
    Vgl. Meek (1983), S. 394–402; Alford u.a. (1993), S. 183–223; Amir/HarrisNenuti (1993), S. 230–264; Pellens/Tomaszewski (1999), S. 211–220. Vgl. auch die Zusammenfassungen der Forschungsergebnisse bei Pellens/Tomaszewski (1999), S. 206–211 u. 221–224; Hübner-Schwarzinger (1999), S. 156.Google Scholar
  105. 219.
    Vgl. Auer (1999b), S. 991; ders. (1999c), S. 219–255; Ballwieser (1997b), S. 389; Schildbach (1998a), S. 7; Adelt (1999), S. 420–422; Krönert (2001), S. 49–51.Google Scholar
  106. 221.
    Vgl. Botosan (1997), S. 323–349. Vgl. hierzu Ewert/Wagenhofer (2000a), S. 40; Ewert (1999), S. 43 f.; Ballwieser (2001b), S. 646.Google Scholar
  107. 227.
    Vgl. LeuzNerrecchia (2000), S. 109 f. Vgl. zu einer weiteren Studie Leuz (2000). Die Differenz von Geldund Briefkurs gilt als Maß der Marktliquidität und des Schutzes gegen Informationsasymmetrie. Sie soll umgekehrt proportional zur Güte der Offenlegungspolitik sein: Je besser die Offenlegungspolitik, desto geringer die Spanne, vgl. Ballwieser (2001b), S. 647; ders. (2001c), S. 843.Google Scholar
  108. 229.
    Vgl. Schneider (1980b), S. 88, 99; Busse von Colbe (1996), S. 23; Ordelheide (1999), S. 511; Schmidt, R. H. (1982), S. 743. Nach Schneider bedeutet Rechenschaft, nachprüfbares Wissen über die Ausführung übernommener Aufgaben zu liefern, wobei sie auf verschiedene Weisen erfolgen kann (z.B. durch Einblick in den Schriftverkehr, in Verträge und Protokolle). Rechnungslegung gilt dabei als der wichtigste Teil der Rechenschaft; Rechnungslegung meint somit: “Rechenschaft über das Rechnungswesen der Unternehmung geben, also ‘nachprüfbares Wissen liefern über den zahlenmäßigen Niederschlag des Betriebsgeschehens”“, Schneider (1973), S. 31.Google Scholar
  109. 230.
    Vgl. Schildbach (2000c), S. 34 f.; Schneider (1997), S. 395–398. Vgl. grundlegend zu den Grundsätzen ordnungsmäßiger Rechenschaftslegung nach deutschem Gesellschafts-und Bilanzrecht Budde (1993), S. 793–817; Moxter (1976a), S. 87–100.Google Scholar
  110. 231.
    Vgl. Laux (1995), S. 372; Schneider (1981b), S. 28.Google Scholar
  111. 232.
    Schreiber (1999), S. 893; vgl. auch ders. (1997), S. 505; Franke/Laux (1970), S. 4; Hoffmann (2000f), S. 824; Hommel (1997), S. 349 f.; Peters (2001), S. 106–108. Für die GoB vgl. Moxter (1996c), S. 7–9; Backing (1994), S. 26–32. Grundlegend Baetge (1970), S. 169. Zu einer formalen Darstellung des Spannungsverhältnisses von relevance und reliability vgl. Kuhner (2001), S. 532–539.Google Scholar
  112. 238.
    Vgl. Schmalenbach (1962); ders. (1919); Walb (1926) und (1948). Vgl. zur Würdigung und Kritik der dynamischen Bilanzauffassung Lion (1928), S. 481–506; Rieger (1954); Münstermann (1948), S. 33–43; ders. (1966b), S. 512–531.Google Scholar
  113. 239.
    Vgl. Haller (1994a), S. 133; Paton/Littleton (1940), S. 10; von Keitz (1997), S. 88–90.Google Scholar
  114. 240.
    Vgl. Hendriksen/van Breda (1992), S. 450; Sprouse/Moonitz (1962a) und (1962b); von Keitz (1997), S. 90 f.Google Scholar
  115. 241.
    Vgl. auch Schroeder/Clark (1998), S. 547: “The balance sheet is becoming a more important financial statement”, sowie Hendriksen/van Breda (1992), S. 449: “The asset-liability method is currently favored by the FASB.”Google Scholar
  116. 242.
    Belkaoui (1993), S. 190 (beide Zitate). Vgl. auch Hendriksen/van Breda (1992), S. 487.Google Scholar
  117. 244.
    APBO 4.132. Vgl. hierzu auch Wesner (1984), S. 102, der von einer “… schrittweise[n] Aufgabe dynamischen Gedankengutes zugunsten einer vermögensorientierten, d.h. hier schuldenorientierten Bestimmung des Inhaltes von Passiva..” spricht.Google Scholar
  118. 249.
    Vgl. SFAS 68.10; Schildbach (2000b), S. 105; ders. (2002), S. 74; Kuhlewind (1997), S. 159; von Keitz (1997) S. 125.Google Scholar
  119. 250.
    Vgl. SFAS 2.12. Zur Definition von research und development i.S.d. Vorschrift vgl. SFAS 2.8 f. Zum Umfang der FuE-Ausgaben vgl. SFAS 2.11.Google Scholar
  120. 248.
    Vgl. SFAS 2.49. Zu den Argumenten des FASB im Einzelnen vgl. von Keitz (1997), S. 127–132 m.w.N.Google Scholar
  121. 261.
    Vgl. Kupsch (2000), S. 118; Frankenberg (1993), S. 58; Hayn (1997), S. 478. Vgl. zur Bilanzierung von Rückstellungen auch die zusammenfassende Übersicht bei Hayn/Pilhofer (1998), S. 1768–1772, sowie jene bei Happe (2002), S. 367. Zu einzelnen Sachverhalten, die zur Rückstellungsbildung nach US-GAAP führen, vgl. Ballwieser (2000b), S. 455 f.; Böttcher (1997), S. 168–172; Kuhlewind (1997), S. 172–179; Kupsch (2000), S. 129–138; Roese (1999), S. 196–233.Google Scholar
  122. 269.
    Vgl. Kupsch (2000), S. 120; Ballwieser (2000b), S. 451; Frankenberg (1993), S. 101; Pilhofer (1997), S. 129; Siebert (1996), S. 101; Wangemann (1997), S. 197. Zu streng begrenzten Ausnahmefällen vgl. Böcking (1998), S. 42; Hayn/Pilhofer (1998), S. 1730 u. 1768. ln dem praktisch bedeutsamsten Fall von Aufwandsrückstellungen, Großreparaturen, sind aber außerplanmäßige Abschreibungen und Zugänge erlaubt, die zu einem nach dem HGB über die Bildung einer Rückstellung erzeugten Erfolgsverlauf führen, vgl. Kieso/Weygandt/Warfield (2001), S. 520 f.; Schildbach (19986), S. 68; ders. (2002), S. 69.Google Scholar
  123. 278.
    Roese folgert: Es “… verbleibt dem Bilanzierenden ein erheblicher Ermessensspielraum, der zu Unterschieden in der bilanziellen Abbildung vergleichbarer Sachverhalte führt”, Roese (1999), S. 108, auch S. 114. Vgl. auch Hayn/Pilhofer (1998), S. 1731; Kupsch (2000), S. 125; Wangemann (1997), S. 197; EngelCiric (1998), S. 779.Google Scholar
  124. 279.
    Vgl. Roese (1999), S. 112 f., sowie Kupsch (2000), S. 125; Ballwieser (2000b), S. 451; Engel-Ciric (1998), S. 779.Google Scholar
  125. 287.
    Vgl. SFAS 5.10; Schildbach (1998b), S. 61 f. Die Abschlussprüfer ziehen offenbar eine vollständige Er läuterung bestehender Vermögensrisiken in den notes der Passivierung geschätzter Beträge vor, vgl. Mellman/Lilien (1996), S. 19.Google Scholar
  126. 291.
    Vgl. Schildbach (1995a), S. 2639; ders. (1999a), S. 364; Wangemann (1997), S. 199; Kupsch (2000), S. 134 f.; Husmann/Geiger (1998), S. 404.Google Scholar
  127. 292.
    So gaben z.B. bei einer Umfrage 62% der befragten Unternehmen an, dass sie Kenntnis von - nicht passivierten - Altlasten hätten, vgl. Kleber (1993), S. 390 m.w.N. Die Passivierung unterbleibt i. d. R. aufgrund der nicht hinreichenden Quantifizierbarkeit der Sanierungsverpflichtung, obwohl hierin ein Verstoß gegen das matching principle zu sehen ist. Es kommt erst dann zur Rückstellungsbildung, wenn durch die Auflage einer Behörde eine Verpflichtung zur Sanierung besteht und damit ein Zahlungsmittelabfluss in den Bereich wahrscheinlich einzuordnen ist. Vgl. Wangemann (1997), S. 200. In einer weiteren Untersuchung ergab sich, dass Prozesskosten nur von wenigen der untersuchten Unternehmen passivisch berücksichtigt wurden, vgl. Schildbach (1999a), S. 364 f. m.w.N.Google Scholar
  128. 293.
    Vgl. Moxter (1997f), S. 510; Wüstemann (1999), S. 140–143. Grundlegend Moxter (19826), S. 1030: “Dynamik und ‘generally accepted accounting principles’ stehen ziemlich unverhüllt für eine desobjektivierte Bilanzierung… ”.Google Scholar
  129. 301.
    Vgl. APBO 17.6 u..11; Frankenberg (1993), S. 88; Haller (1994a), S. 291; Schildbach (2000b), S. 104; Strobl (1994), S. 413. Von Keitz spricht demgegenüber von einem Ermessensspielraum, der darin besteht, dass das Unternehmen zunächst nach seinem Ermessen zu entscheiden hat, ob ein Sachverhalt der Vergangenheit als vergleichbar gilt. Gibt es einen solchen Präzedenzfall, ist das Unternehmen verpflichtet, den betrachteten Sachverhalt wie den Präzedenzfall zu behandeln. Liegt ein vergleichbarer Sachverhalt nicht vor, hat das Unternehmen zu entscheiden, ob der künftige Nutzen hinreichend zuverlässig ermittelbar ist, vgl. von Keitz (1997), S. 121 f.m.w.N.Google Scholar
  130. 302.
    Vgl. APBO 17.24; SFAS 2.12; Kuhlewind (1997), S. 157 f.; Schildbach (2000b), S. 104.Google Scholar
  131. 305.
    Vgl. APBO 17.30. Vgl. im Einzelnen zur planmäßigen Folgebewertung Kuhlewind (1997), S. 190–195. Vgl. APBO 17.31.Google Scholar
  132. 306.
    Vgl. SFAS 121.6 ff.; Selchert/Erhardt (1999), S. 71.Google Scholar
  133. 309.
    Der deutsche Gesetzgeber hat die von der 4. EG-Richtlinie (78/660/EWG) eingeräumte Wahlmöglichkeit, Forschungs-und Entwicklungskosten sowie selbsterstellte immaterielle Güter zu aktivieren (Art. 9), bei der Transformation durch das BiRiLiG nicht genutzt.Google Scholar
  134. 319.
    Vgl. Arbeitskreis “Immaterielle Werte im Rechnungswesen” der Schmalenbach-Gesellschaft für Betriebswirtschaft (2001), S. 989; Pellens/Fülbier (2000c), S. 40; Haller (1998), S. 562; Küting/Ulrich (2001), S. 953. Zur Umschreibung der immateriellen Werte durch die sieben Kategorien: Innovation Capital, Human Capital, Customer Capital, Supplier Capital, Investor Capital, Process Capital und Location Capital vgl. Arbeitskreis “Immaterielle Werte im Rechnungswesen” der Schmalenbach-Gesellschaft für Betriebswirtschaft (2001), S. 990.Google Scholar
  135. 321.
    Fülbier/Honold/Klar (2000), S. 844; gl.A. Küting/Ulrich (2001), S. 959 f.; Deng/Lev/Narin (1999), S. 20 ff.; Hommel (1997), S. 363; Pellens/Fülbier (2000b), S. 139; Pellens/Fülbier/Sellhom (2001), S. 85, 91; Gruber/Kühnberger (2001), S. 1733.Google Scholar
  136. 322.
    Es existieren aber nach US-GAAP und IAS im Vergleich zum HGB umfangreichere Angabepflichten fur immaterielle Werte, vgl. Pellens/Fülbier (2000c), S. 53 f.Google Scholar
  137. 323.
    Vgl. Maul/Menninger (2000), S. 529; Baetge (1994), S. 6–8; Günther (2001), S. 199.Google Scholar
  138. 325.
    Vgl. die Vorschläge bei Hartmann, M. (1997) u. (1998), S. 1009–1027; Batchelor (1999), S. 81; Pel lens/Fülbier (2000b), S. 146–148; dies. (2000c), S. 66 ff.; Edvinsson (1997), S. 366–373; Edvinsson/Malone (1997); Sveiby (1997); Maul/Menninger (2000), S. 529–533; Mintz (1999), S. 29–37; Haller (1998), S. 587–591; Haller/Dietrich (2001a), S. 1045–1052; Kasperzak/Krag/Wiedenhofer (2001), S. 14941500; Dawo/Heiden (2001), S. 1716–1724. Allerdings ist fraglich, ob Informationen außerhalb von Bilanz und GuV fur die Adressaten die gleiche Relevanz besitzen wie Informationen darin, vgl. z.B. Davis-Friday et al. (1999), S. 403–423Google Scholar
  139. 326.
    Vgl. Pellens/Fülbier (2000c), S. 58; Pellens/Fülbier/Sellhorn (2001), S. 92–100; Küting/Ulrich (2001), S. 1002; Arbeitskreis “Immaterielle Werte im Rechnungswesen” der Schmalenbach-Gesellschaft für Betriebswirtschaft (2001), S. 991–995.Google Scholar
  140. 327.
    Schildbach (2002), S. 82. Vgl. auch Esser (1999), S. 222, der herausstellt, dass die US-amerikanischen “happy matching principles” zu Ansatzposten fuhren, die aus deutscher Sicht Bilanzierungshilfen darstellen und nur deshalb in die Bilanz gelangen, “… weil man sie fir die Gewinn-und Verlustrechnung haben will.”Google Scholar
  141. 328.
    Vgl. Schildbach (1999a), S. 364. Zu einem Beispiel vgl. Kieso/Weygandt/Warfield (2001), S. 499.Google Scholar
  142. 329.
    Vgl. Schildbach (2002), S. 80. Hierzu zählen etwa Aufwendungen resultierend aus der Planung der Kapitalbeschaffung, der Anwerbung und Ausbildung von Personal, der Erschließung von Märkten und dem Produktionsanlauf, vgl. SFAS 7.9; von Keitz (1997), S. 156 f.Google Scholar
  143. 340.
    Vgl. Kieso/Weygandt/Warfield (2001), S. 567 f.; Schildbach (2002), S. 81.Google Scholar
  144. 341.
    Vgl. Dyckman/Davis/Dukes (2001), S. 1039; Kieso/Weygandt/Warfield (2001), S. 781; EsolWerdenhalven (1999), S. 816; Fessler/Hegmann/Lemaitre (2000), S. 1070; Lind/Faulmann (2001), S. 603.Google Scholar
  145. 342.
    Vgl. Göbel (1999), S. 425; Ballwieser (1999a), S. 438.Google Scholar
  146. 343.
    Vgl. Hartmann-Wendels (1991), S. 362; Busse von Colbe (1994), S. 48; ders. (1993), S. 24.Google Scholar
  147. 344.
    Vgl. Schneider (1980b), S. 87–90; Ballwieser (1999a), S. 438; Börner (1996), S. 158–165; Kübler (1995b), S. 373; Hennrichs (2000), S. 632 f.; Schmidt, M. (2000a), S. 45 f.; Streim (1998), S. 333; a.A. Moxter (1981), S. 455 f. Ausnahmen betreffen Vereinfachungswahlrechte (z.B. die Festbewertung), die aus Gründen der Wirtschaftlichkeit der Rechnungslegung gewährt werden und sog. Billigkeitswahlrechte (z.B. das Ansatzwahlrecht für lngangsetzungskosten), welche ihre Berechtigung in ansonsten drohenden schwerwiegenden Nachteilen finden. Vgl. Siegel (1986), S. 421–423; Streim (1993), Sp. 2157; Schildbach (1994a), S. 703.Google Scholar
  148. 350.
    Vgl. im Überblick Schildbach (1999a), S. 411; ders. (1998b), S. 57 f.; ders. (1999f), S. 421; Baetge/Roß (2000), S. 43 f.Google Scholar
  149. 351.
    Die Bewertung von Aktienoptionen kann wahlweise nach SFAS 123 zum Marktwert (fair value based method) oder nach APB 25 zum inneren Wert (intrinsic value based method) erfolgen. Der zentrale Unterschied zwischen den beiden Methoden besteht darin, dass nach APB 25 bei entsprechender Gestaltung des Aktienoptionsplans (fixer Plan, innerer Wert der Option von Null) der Ausweis von Personalaufwand vermieden werden kann. Vgl. Eisolt (1999), S. 759–764; Rammert (1998), S. 766–777; Oser/Vater (2001), S. 1261–1268; Krawitz (2001), S. 738–740. Die Auswirkungen der Ausübung des Wahlrechts auf den Periodenerfolg sind gravierend, vgl. Hess/Luders (2001), S. 12–17.Google Scholar
  150. 352.
    Rieger und ihm folgend z.B. Clemm haben herausgestellt, dass Bilanzen von der Natur der Sache her unvermeidlich ungenau sind, und zwar weil zum einen gewichtige Bilanzpositionen notgedrungen auf Schätzungen beruhen müssen (z.B. Tageswerte, Rückstellungen), zum anderen sich die Bilanzierungsgrundsätze durch die Steuerung von Umsatzvorgängen durch formalrechtliche Gestaltungen (z.B. sale and lease back) beeinflussen lassen. Die Bilanz ist in diesem Sinne ein Gemisch von Wahrheit und Dichtung, vgl. Rieger (1959), S. 207 ff.; Clemm (1999), S. 637; ders. (1990a) und (1993). Zur Bilanztheorie von Rieger vgl. auch Gümbel (1966), S. 333–367. Vgl. auch Fn. 80.Google Scholar
  151. 356.
    Vgl. SFAS 115.7. Sofern held-to-maturity securities durch Zahlung eines Aufgelds (premium) bzw. mit Abschlag (discount) erworben werden, ist der Differenzbetrag zwischen den Anschaffungskosten und dem Nominalbetrag über die Laufzeit als Aufwand bzw. Ertrag zu verrechnen. Liegt der fair value langfristig unter den Anschaffungskosten, so hat eine Wertberichtigung auf den niedrigeren fair value zu erfolgen, die in die earnings eingeht. Es besteht ein Wertautholungsverbot, vgl. SFAS 115.16.Google Scholar
  152. 366.
    Vgl. Küting/Pilhofer/Kirchhof (2002), S. 80–82. Aufwendungen fair selbsterstellte Software, die zum Ein satz im eigenen Unternehmen bestimmt ist, sind aktivierbar, sobald die erste Phase abgeschlossen ist (Entwicklung der konzeptionellen Alternativen und Bewertung dieser Alternativen, Prüfung der Existenz der erforderlichen Technologie, Wahl einer Alternative). Vgl. im Einzelnen AICPA (SoP 98–1); Schildbach (2002), S. 75; Frizlen/Möhrle (2001), S. 233–243.Google Scholar
  153. 367.
    Vgl. SFAS 109.80-.86. Zur interperiod tax allocation nach US-GAAP vgl. Delaney/Epstein/Nach/Budak (2001), Ch. 15; Kieso/Weygandt/Warfield (2001), Ch. 20; Dyckman/Davis/Dukes (2001), Ch. 19; Gröner/Marten/Schmid (1997), S. 479–488; Hauck/Michel (1992), S. 451–455; Ordelheide (1995c); Schäffeler (2000), S. 44–102; Schmidt, M. (2000b); Klein (2001), S. 1450–1456.Google Scholar
  154. 387.
    Vgl. Engel-Ciric (1998), S. 777. Zur Behandlung eines Badwill vgl. Hommel (2001b), S. 804; Schildbach (2002), S. 79.Google Scholar
  155. 389.
    Vgl. SFAS 141.13. Vgl. im Einzelnen Alvarez/Biberacher (2002), S. 346–353; Ballwieser (2002), S. 299; Busse von Colbe (2001a), S. 877–879; Davis (2002), S. 697–701; Eberle (2002), S. 184–190 u. 305–313; Hitz/Kuhner (2002), S. 273–287; Hommel (2001a), S. 1943–1949; ders. (2001b), S. 807 f.; Hütten/Lorson (2002), S. 25–33; Küting/Weber/Wirth (2001), S. 185–198; dies. (2002), S. 57–66; Lüdenbach/Schulz 395 (2002), S. 489–499; Moehrle/Reynolds-Moehrle (2001), S. 31–38; Nestler/Thuy (2002), S. 169–179; Pejic/Buschhüter (2001), S. 107–112; Pellens/Sellhorn (2001a), S. 713–720; dies. (2001b), S. 1681–1689; Pellens/Sellhom/Weinreis (2002), S. 25; Pfeil/Vater (2002), S. 66–81; Stauber/Ketterle (2001), S. 955–966; Teitler-Feinberg (2001), S. 331–338. Zur Behandlung des Goodwill in deutschen Konzernen vgl. Küting (2000c), S. 97–106. Der DSR verzichtet in seinem DRS la gleichfalls auf die planmäßige Abschreibung des Goodwill; kritisch hierzu Moxter (2001b); Krawitz (2002), S. 145–148; Kleindiek (2001), S. 2572–2577; Henselmann (2002), S. 283–287; Pellens/Sellhom (2002), S. 113 f.; Siegel (2002), S. 749–751; DRS la zustimmend Zimmermann (2002a), S. 385–390; ders. (2002b), S. 751–753.Google Scholar
  156. 399.
    Vgl. Böcking (1998), S. 44 f. Der Begriff des Business Reporting ersetzt im sog. Jenkins-Report des AICPA den des “financial reporting”, “[dia die umfangreichen Informationsbedürfnisse der Adressaten… nicht nur in Form der bisher üblichen Jahresabschlüsse gedeckt werden sollen, sondern beispielswiese auch durch nicht-finanzielle Informationen Berücksichtigung finden sollen… ”, Berndlmaier/Klein (1997), S. 1091. Zum Jenkins-Bericht vgl. AICPA (1994); Noll/Weygandt (1997), S. 59–62; Berndlmaier/Klein (1997), S. 1089–1095; Vorwold (1999), S. 2326 f. Die Idee, von den Unternehmen neben der Ermittlung eines überprüfbaren Gewinns weitere Angaben und Rechnungen zu verlangen, über die es den Adressaten möglich ist, eine zukunftsbezogene Beurteilung der finanziellen Lage des Unternehmens vorzunehmen, findet sich in der Literatur etwa bereits bei Schneider (1973), S. 57; Schildbach (1972), S. 42; Coenenberg (1968), S. 451.Google Scholar
  157. 403.
    Vgl. Pohle (1998), S. 362 f.; Labhart/Volkart (2001), S. 116; Michel (1999), S. 374; Günther/Beyer (2001), S. 1624.Google Scholar
  158. 404.
    Der Begriff des Value Reporting wird i.d.R. von dem der Investor Relations abgegrenzt, vgl. Ballwieser (2002d), S. 74 u. 79. Vgl. grundsätzlich zu Investor Relations im Einzelnen etwa Alvarez/Wotschofsky (2000), S. 651–654; Pohle (1998), S. 362–364; Günther/Otterbein (1996), S. 389–417; Paul (1991), S. 923945.Google Scholar
  159. 405.
    Ballwieser (2002d), S. 79, sowie im Einzelnen Stützel (1967), S. 340; Pohle (1998), S. 363; Seeberg (1998), S. 611 f.; Günther (2001), S. 202–206; Müller, M. (1998), S. 125; Küting (2000b), S. 453; Labhart/Volkart (2001), S. 121; Baetge/Noelle (2001), S. 176–179; Günther/Beyer (2001), S. 1627–1630; Fischer/Wenzel/Kühn (2001), S. 1209–1211. Zu Vorschlägen einer erweiterten Berichterstattung bezüglich immaterieller Vermögensgegenstände vgl. die Hinweise in Fn. 325 und 326. Zur freiwilligen Unternehmensberichterstattung in den USA vgl. Haller/Dietrich (20016), S. 206–211.Google Scholar
  160. 406.
    Vgl. Labhart (1999), S. 275; Volkart/Labhart (2001), S. 120, 125; Fischer/Becker/Wenzel (2002), S. 14.Google Scholar
  161. 407.
    Vgl. Fisher (1930), S. 269 ff.; Drukarczyk (1993), S. 34–38; Wilhelm (1983), S. 516–534; Breuer (1997), S. 222–226; Rudolph (1983), S. 264–273; Ballwieser (1994), S. 1391–1394; Ballwieser/Schmidt (1981), S. 656–662.Google Scholar
  162. 408.
    Das Fisher-Separationstheorem gilt nur unter Sicherheit; es wurde von Arrow und Debreu um unsichere Erwartungen erweitert, vgl. Arrow (1964), S. 91–96; Debreu (1959), S. 89–102.Google Scholar
  163. 417.
    Englert/Scholich (1998), S. 685; desweiteren Rappaport (1999), S. 69; Pfitzer (1999), S. B. Zur wertorientierten Unternehmenssteuerung bei der VEBA vgl. Lauk (1996), S. 168–177; zu E.ON vgl. Simson (2002), S. 101–116; zu Siemens vgl. Neubürger (2000), S. 188–196; ders. (2002), S. 171–185; Seeberg (1999), S. 269–278; zu DaimlerChrysler vgl. Klasen (2002), S. 187–206; zu Mannesmann vgl. Esser (2000), S. 176–187; zu RWE vgl. Börsig (2000), S. 167–175; zu ThyssenKrupp vgl. Middelmann (2001), S. 499–506; Schulz (2002), S. 13–25; zur Allianz vgl. Faber (2002), S. 27–33; zu Haniel vgl. Siegert (2002), S. 35–44.Google Scholar
  164. 418.
    Vgl. Grünewälder (1996), S. 447; Busse von Colbe (1996), S. 17; Löw (1999), S. 91.Google Scholar
  165. 419.
    Zur Problematik der Ableitung von divisionalen Kapitalkosten vgl. Bufka/SchierecWZinn (1999), S. 120131; Fröhling (2000), S. 49–56; ders. (1999), S. 1445–1454.Google Scholar
  166. 420.
    Vgl. Pellens/Tomaszewski/Weber (2000), S. 1830. Z.B. weisen Bereiche, die aus Wettbewerbsgründen hohe Aufwendungen für Marketing oder Forschung aufzubringen haben, höhere Kapitalkosten auf, da aus dem Blickwinkel der Kapitalgeber die schwer abschätzbare zukünftige Ertragsrealisierung dieser Vorleistungen ein zusätzliches Risiko bedeutetGoogle Scholar
  167. 423.
    Vgl. Janschek (1999b), S. 767 f.; Picot (1997), S. 194 f. Generell können Interessenkonflikte zwei Gruppen von Ursachen haben. Zum einen können unterschiedliche subjektive Präferenzen bestehen; hier liegen also die Konflikte in der Person des Entscheidungsträgers selbst begründet und werden deshalb als “gegeben” bezeichnet, vgl. Wagenhofer (1995a), S. 270; ders. (1997a), S. 65. Z.B. wird Produktdesignern nachgesagt, sie seien manchmal zu “verspielt” und achteten zu wenig auf die Kosten und den Nutzen ihrer Lösungen, vgl. Pfaff (1996), S. 151. Zum anderen können organisationsbedingte Interessenkonflikte auftreten (z.B. Einführung einer Profit Center-Organisation); sie sind von der Zentrale “gemacht”, “… d.h. auch wenn zwei Personen das gleiche Zielsystem haben, kommt es durch die Rolle, die sie in der Organisation spielen, zu Interessenkonflikten”, Wagenhofer (1995a), S. 270; ders. (1997a), S. 65. So mag die Leitung des Profit Center versucht sein, den Bereichsgewinn zu vergrößern, ohne dabei aber negative Auswirkungen auf die anderen Bereiche und damit den Gesamtgewinn zu berücksichtigen, wenn sie für ihr Ergebnis selbst verantwortlich ist, vgl. Pfaff (1996), S. 151; Wagenhofer (1995a), S. 270; ders. (1995b), S. 124 f.Google Scholar
  168. 424.
    Beide Konzepte betonen die Eigenverantwortlichkeit und die Motivation der führenden Mitarbeiter, indem beim Profit-Center-Konzept der Unternehmensleitung nur noch die Ausstattung des Centers mit Betriebsmitteln und Finanzierungsmitteln obliegt, während im Investment-Center-Konzept auch diese Entscheidung dem Bereichsleiter zukommt. Folglich stellen in beiden Fällen Erfolgsgrößen die mit dem Verantwortungsbereich korrespondierenden Steuerungsgrößen dar; demgegenüber sind Cost Center über standardisierte Kosten, Expense Center über Ausgabenbudgets, Revenue Center über Umsätze zu steuern. In zentral organisierten Konzernen spielen Steuerungsrechnungen eine eher untergeordnete Rolle. Vgl. Schreiber (2000a), S. 1768 f., Rz. 46 f.; Frese (1990), S. 139–155; Siefke (1999), S. 27–33.Google Scholar
  169. 425.
    Neubürger (2000), S. 194. Zu erfolgsorientierten Managementvergütungen vgl. im Einzelnen Wagenhofer (1999), S. 183–205; Pape (1999), S. 165 ff.; Lorson (1997), S. 192–197; Wenger/Knoll (1999a), S. 565591; Elschen (1991b), S. 213–220; Hüffer (1997), S. 214–245.Google Scholar
  170. 430.
    Vgl. Gebhardt (1996), S. 186–191; Baetge (1997), S. 108; Volkart (1997), S. 446; Siegen (1995), S. 584; Englert/Scholich (1998), S. 684; Lorson (19996), S. 1330. Die Steuerungsrechnung war in der Vergangenheit i.d.R. auf eine statische Gesamtkapitalrentabilität als Spitzenkennzahl ausgerichtet, vgl. Janssen/Scheren (1999), S. 613–615. Die Ergebnisgröße im Zähler hatte kalkulatorischen Charakter, da u.a. kalkulatorische Zinsen und von Marktpreisen abweichende Verrechnungspreise zum Ansatz gelangten; die Kapitalgröße im Nenner wurde meist aus Wiederbeschaffungswerten abgeleitet. Vgl. im Einzelnen Küting (1985), S. 7 ff.Google Scholar
  171. 431.
    Vgl. Günter (1997), S. 41–50; ders. (2001), S. 184; Rappaport (1995), S. 19–46; Janssen/Scheren (1999), S. 611–616; Arbeitskreis Externe Unternehmensrechnung der Schmalenbach-Gesellschaft (1996), S. 19891994; Perlitz (1980), S. 371–378.Google Scholar
  172. 432.
    Vgl. Janssen/Scheren (1999), S. 625; Pellens/Tomaszewski/Weber (2000), S. 1829 f.; Küting/Lorson (1999a), S. 53.Google Scholar
  173. 433.
    Vgl. Rappaport (1999), S. 15 ff.; Copeland/Koller/Murrin (1998), S. 54 ff.; Lorson (1999b), S. 1337; Küting/Lorson (1999a), S. 53. Vgl. prägnant Dirrigl (1998), S. 575: “Es kann nicht ‘im Sinne des Erfinders’ sein, wenn zur Herstellung einer venneintlichen Konvergenz im Bereich der Rechengrößen für die interne Unternehmensrechnung eine gewinnorientierte Ausrichtung von Steuerungsgrößen propagiert wird, deren Mängel gerade die Notwendigkeit zur Entwicklung einer wertorientierten Untemehmensrechnung haben entstehen lassen.”Google Scholar
  174. 436.
    Im Folgenden geht es nur um die Steuerung mit Hilfe der Rechnungslegung; andere Controlling-Instrumente bleiben außer Betracht. Zum Steuerungskonzept gehören natürlich gerade auch nichtmonetäre Steuerungsgrößen, wie z.B. Qualität, Kundenzufriedenheit, Innovationsfähigkeit. Diese Größen stehen i.d.R. in einer direkten Verbindung mit den monetären Zielen und ermöglichen eine ergebniszielorientierte Steuerung des Profit Center o.ä. Vgl. z.B. Nebel/Brandl/Arnaout (1998), S. 275, 278 f. Zum Ansatz der Balanced Scorecard vgl. Kaplan/Norton (1997); Michel (1999), S. 374 f.; Horvath/Kaufmann (1998), S. 39–48; Seidenschwarz (2002), S. 207–232. Weiterhin ist es z.B. in großen Konzernen üblich, im Rechnungswesen und an anderen wichtigen Stellen Personen zu etablieren, die das Vertrauen der Konzernleitung genießen, d.h. das Controlling über Zahlen wird hier über ein Controlling via Vertrauenspersonen ergänzt. Vgl. Ordelheide (1999), S. 529.Google Scholar
  175. 443.
    Vgl. Siefke (1999), S. 56 u. 64–69. Zudem ist zu bedenken, dass eine frühe Prämiengewährung die Gefahr in sich birgt, dass die Abwicklung des Projektes vom Center-Leiter als nachrangig betrachtet wird, wenn die Steuerungsrechnung die Aktivitäten nachgelagerter Perioden ausblendet, vgl. ebd., S. 67.Google Scholar
  176. 444.
    Vgl. Siefke (1999), S. 56–60.Google Scholar
  177. 445.
    Vgl. Klein (1999a), S. 69–71; Coenenberg (1995), S. 2080 f.; Küting (1998), S. 19; Heiter (1994), S. 163.Google Scholar
  178. 446.
    Vgl. Weber (1994), S. 103; ders. (1996), S. 199.Google Scholar
  179. 447.
    Vgl. Coenenberg (1995), S. 2081; Klein (1999a), S. 65 f. Die Kriterien der Relevanz und der Vergleichbarkeit bestimmen zusammen die Analysefähigkeit einer steuerungsorientierten Kontrollrechnung, vgl. Klein (1999b), S. 69.Google Scholar
  180. 448.
    Vgl. Klein (1999a), S. 71; Siefke (1999), S.63 f.Google Scholar
  181. 456.
    Zu den DCF-Verfahren vgl. Ballwieser (1993b), S. 164–166; Coenenberg/Schultze (1998), S. 269–299; Hachmeister (1996), S. 251–277; Hoffmann/Wüest(1998), S. 187–195; Kußmaul (1999b), S. 332–347; Küting/Lorson (1997b), S. 4–13; Pfaff/Bärtl (1999), S. 89–91; Schmidbauer (1999), S. 365–367; Schmidt, J. G. (1995), S. 1088–1118; Sieben (1995), S. 713–737; Steiner/Wallmeier (1999), S. 1–10.Google Scholar
  182. 448.
    Auf den Cash flow Return an Investment (CfROI) wird hier nicht eingegangen; vgl. hierzu Lewis (1994), S. 40 ff.; Hachmeister (1997), S. 556–579; Lorson (1999a), S. 48–52; Schmidbauer (1999), S. 369–371; Kußmaul (1999a), S. 386–389; Beck/Lingnau (2000), S. 7–14.Google Scholar
  183. 452.
    Die Zentrale könnte zwar den Planungszeitraum, den Diskontierungszinsfuß, die Bestimmung des nicht-betriebsnotwendigen Vermögens und des Marktwertes des Fremdkapitals vorgeben, nicht “normierbar” bleiben aber die Cash-Flow-Prognosen, da sie auf Schätzungen der Geschäftsbereichsleiter beruhen, vgl. Siefke (1999), S. 80. Letztere könnten ihre Informationsvorsprünge gegenüber der Zentrale ausnutzen, vgl. Hax (1989), S. 164. Selbst wenn dies nicht der Fall ist, verbleibt die Anfälligkeit gegenüber Fehleinschätzungen. Um die Anreize zu überhöhten Schätzungen zu verringern, schlägt Kah vor, die Prämienzahlungen an den Geschäftsbereichsleiter zwar an den Kapitalwert zu koppeln, die Prämien aber nicht sofort auszubezahlen, sondern sie in eine Annuität umzurechnen. Basierend auf einer rollierenden Investitionsplanung, durch die die geplante mit der tatsächlichen Entwicklung verglichen wird, erhält der Manager Zunder Abschläge zu seiner Annuität, vgl. im Einzelnen Kah (1994), S. 137–167. Allerdings führt dieser Vorschlag zu einem Verlust an zeitlicher Entscheidungsverbundenheit, vgl. Siefke (1999), S. 83.Google Scholar
  184. 458.
    Vgl. Küting (1985), S. 1–30; Küting/Lorson (1997a), S. 9–11; dies. (1998a), S. 2251–2254; Pfaff/Weber (1997), S. 466–468.Google Scholar
  185. 459.
    Vgl. Ewert/Wagenhofer (2000b), S. 6; Wagenhofer (1997a), S. 62–66; Pfaff (1995e), S. 439–441; Schildbach (19956), S. 7 f.; Köpper (1995a), S. 31; Bärtl (2001), S. 127–130. Zum Überblick über weitere Systematisierungen der Zwecke bzw. Funktionen der Kostenrechnung vgl. Coenenberg (1976), S. 1–7; Schweitzer/Köpper (1998), S. 38–49; Weber (1994), S. 99–104.Google Scholar
  186. 460.
    Die Entscheidungsfunktion wird daher auch mit “Unterstützung bzw. Beeinflussung eigener Entscheidungen” (decision-facilitating, decision making) umschrieben, während bezüglich der Verhaltenssteuerungsfunktion von der “Unterstützung bzw. Beeinflussung fremder Entscheidungen” (decision-influencing, stewardship) die Rede ist. Vgl. Demski/Feltham (1976), S. 8 f.; Gjesdal (1981); Ewert/Wagenhofer (20006), S. 6 u. 8; Wagenhofer (1995a), S. 269 f. Zu den Problemen der Entscheidungsorientierung der Kostenrechnung im Überblick vgl. Weber (1994), S. 100 f.Google Scholar
  187. 461.
    Vgl. Pfaff (1996), S. 152; Ewert/Wagenhofer (2000b), S. 8; Wagenhofer (1995a), S. 270; Schreiber (2000a), S. 1744 f., Rz. 4 f.; Köpper (1997b), S. 45. Zu Praxisbeispielen der Verhaltenssteuerung (Gemeinkostenschlüsselungen, Verrechnungspreise, Budgetierung u.a.) vgl. Pfaff (1996), S. 152 f.; Wagenhofer (1997a), S. 71–73.Google Scholar
  188. 462.
    Vgl. Weber (1996), S. 199; Pfaff/Weber (1998), S. 160 f.; Köpper (1998a), S. 154; Pfaff(1995b), S. 646. Der Verhaltensbezug der Kostenrechnung ist aber alles andere als neu. Schneider sieht sogar den Ursprung der Rechnungslegung darin, Rechnungswesendaten auf die Beeinflussung von Menschen auszurichten, vgl. Schneider (1992c), S. 4. Vgl. auch Weber (1994), S. 99 fGoogle Scholar
  189. 463.
    Vgl. Weber (1996), S. 199; im Einzelnen vgl. Pfaff/Weber (1998), S. 151–165; dies. (1997), S. 459–472.Google Scholar
  190. 464.
    Im Jahre 1992 ist das Rechnungswesen bei Siemens einschneidend verändert worden. Das in der externen Rechnungslegung angewandte Umsatzkostenverfahren wird seitdem als Ersatz für die bis dahin durchgeführte interne dreistufige Ergebnisrechnung (Wirtschaftsrechnung) auch für das interne Rechnungswesen als Informations-und Steuerungsinstrument herangezogen, worin Schildbach “[n]icht nur Grundüberzeugungen, sondern die Fundamente der Kostenrechnung in Deutschland als solche.. in Frage gestellt” sieht, Schildbach (1995b), S. 10. Mit Ausnahme der kalkulatorischen Zinsen gibt es keine Unterscheidung zwischen Aufwendungen und Kosten mehr. Vgl. im Einzelnen Ziegler (1994), S. 175–188; Seeberg (1995), S. 641 f.; Seeliger/Kaatz (1998), S. 130–132; Sill (1995a), S. 13–31; ders. (1995b), S. 173–189; Pfaff (1994a), S. 1065–1084; Lorson (1996), S. 2506 f.; Neubürger (2000), S. 191–193. Zur Entwicklung im Daimler-Benz-Konzern bzw. bei DaimlerChrysler vgl. Siener (1998), S. 27–30; Kauffmann (1997), S. 36–42; Bruns (1999b), S. 600 f.; ders. (1998b), S. 67–89; Gentz (1998), S. 374–377; Nebel/Brandl/Arnaout (1998), S. 275–278. Zu vergleichbaren Entwicklungen bei der Bayer AG und der Thyssen AG vgl. Menn (1995), S. 217 ff.; Lorson (1996), S. 2507 f.; Stein (1993), S. 11 ff. Zum Volkswagen-Konzern vgl. Melching (1997), S. 246252. Zur Deutschen Lufthansa AG vgl. Kley (2001), S. 2260 f.; ders. (2000), S. 289–295.Google Scholar
  191. 465.
    Vgl. Baetge/Siefke (1999), S. 677; Bruns (1999b), S. 594–596; Coenenberg (1995), S. 2079 f.; Klein (1999b), S. 68 f.; Küpper (1995b), S. 644; Küting (1998), S. 15; Küting/Lorson (1998c), S. 489 f. und die Übersicht auf S. 493; Pfaff (1994a), S. 1070–1076; Wagenhofer (2001), S. 10 f; Ballwieser (2002d), S. 76. Z.B. sind Erfolge von Produktarten aus dem Jahresabschluss nicht ersichtlich; das öffentliche Preisrecht fordert die Existenz einer Kostenrechnung; zur Bestimmung deckungsbeitragsmaximierender Programm-, Verfahrenswahl-, Make-or-Buy-Entscheidungen u.a. ist eine Kostenrechnung notwendig, vgl. Küting/Lorson (1998e), S. 487 u. 490; Küting (2000b), S. 455.Google Scholar
  192. 468.
    Vgl. Klein (1999b), S. 68; Schneider (1988a), S. 1186; Küting/Lorson (1997a), S. 12 f.Google Scholar
  193. 469.
    Vgl. Siener (1998), S. 28; Köpper (1995a), S. 46; Klein (1999a), S. 71; Seeliger/Kaatz (1998), S. 125. Vgl. auch die Umfrage von Horvath/Amaout unter den 200 umsatzgrößten Unternehmen Deutschlands; hier wurden als Chancen einer Vereinheitlichung von internem und externem Rechnungswesen im wesentlichen angegeben, konzernweit mit einheitlichen Kennzahlen operieren zu können, die Vereinfachung des Controlling, die Eindeutigkeit (internationale Verständlichkeit) des Rechnungswesens und die Möglichkeit zu Kosteneinsparungen, die Verbesserung der internationalen Steuerung und die Objektivierung. Vgl. Horvath/Arnaout (1997), S. 262 fGoogle Scholar
  194. 473.
    Böcking (1999), S. 515. Vgl. auch Bruns (1998b), S. 74: “Die wohl wichtigste Voraussetzung für den Dialog mit der Investment Community ist die grundsätzliche Übereinstimmung von extern zu veröffentlichenden finanzwirtschaftlichen Informationen und intern zur Verfügung stehenden Informationen.”Google Scholar
  195. 479.
    Köpper (1998a), S. 156; vgl. auch Küting/Lorson (1998a), S. 2306; Deleker (1997), S. 636; Bruns (1999b), S. 586; Sill (1995a), S. 25; Börsig (2000), S. 168; Pfaff (19946), S. 666; Menn (2000), S. 212; Neubürger (2002), S. 175.Google Scholar
  196. 480.
    Riebel spricht von der dem wertmäßigen Kostenbegriff innewohnenden “Narrenfreiheit der Bewertung” (Riebel (1994), S. 410), weshalb er in seinem System der Einzelkosten-Deckungsbeitragsrechnung ausschließlich pagatorische Größen verwendet, vgl. Riebel (1994), S. 409–429. Durch den wertmäßigen Kostenbegriff ist es möglich, in Abhängigkeit von jeweils verfolgten Informationszwecken individuelle Wert-und Nutzenvorstellungen des Bewertenden zu berücksichtigen, vgl. Adam (1970), S. 30. Das Rechnen mit kalkulatorischen Zusatz-und Anderskosten geht vor allem auf das öffentliche Preisrecht zurück, vgl. hierzu Ebisch/Gottschalk (1994), S. 431 ff. Grundsätzlich zu den Ursachen der Divergenz zwischen intemem und externem Rechnungswesen vgl. Männel (1999a), S. 14 f.; ders. (1999b), S. 11–13; ders. (1997), S. 9–11; Hax (2002), Sp. 760 f.Google Scholar
  197. 487.
    Vgl. Pfaff (1994a), S. 1079 f.; ders. (1995b), S. 641, Als Beispiel führt Pfaff die Investitionsbudgetierung an, bei der es vorteilhaft sein kann, “… die um knappe Mittel konkurrierenden Verantwortungsbereiche nicht mit den (pagatorischen) Kapitalkosten des externen Rechnungswesens zu belasten, sondern einen höheren Zins in Rechnung zu stellen, der die Opportunitätskosten der Zentrale widerspiegelt oder aber Ressourcenpräferenzen der Bereichsverantwortlichen ausgleicht”, Pfaff (1995b), S. 641. In ähnlicher Weise kann es zur Lösung der Gemeinkostenproblematik im Unternehmen notwendig sein, auf Verantwortungsbereiche oder andere Bezugsobjekte mehr oder weniger als die volle Höhe der tatsächlich angefallenen Gemeinkosten (-aufwendungen) zuzurechnen, was sich in der Praxis etwa in der Verrechnung kalkulatorischer Abschreibungen zeigt, vgl. Pfaff (1994b), S. 668; ders. (1995a), S. 128. Pfaff fasst zusammen: “Durch das Abstellen auf pagatorische Größen beraubt man sich der Möglichkeit, flexibel, d.h. mit anderen Wertansätzen als Aufwendungen, auf Koordinationsprobleme im Unternehmen zu reagieren”, Pfaff (1994a), S. 1080.Google Scholar
  198. 499.
    Bruns (19996), S. 591. Der Jenkins-Report des AICPA fordert eine Verstärkung dieser Konvergenz, wie sie inzwischen z.B. im neuen Standard zur Segmentberichterstattung zum Ausdruck kommt, vgl. Gliederungspunkt 3.1.2.3. Denn der Informationsbedarf der Anleger und Kreditgeber erstrecke sich z.B. auch auf disaggregierte Daten, mit denen die spezifischen Chancen und Risiken der unterschiedlichen Geschäftsfelder eines Konzerns beurteilt werden können oder etwa auf Informationen, die die Wettbewerbsposition eines Unternehmens im Vergleich zu den Konkurrenten erkennen lassen, beides Informationen, die bisher dem internen Rechnungswesen zugeordnet wurden. Vgl. AICPA (1994), S. 20 ff.; Berndlmaier/Klein (1997), S. 1090 f.; Haller (1997a), S. 275; ders. (1997b), S. 123.Google Scholar
  199. 500.
    Vgl. Bruns (1999b), S. 590. Das Management Accounting übernimmt also typische Aufgaben der traditionellen Kostenrechnung in Deutschland. Vgl. hierzu etwa Holzer/Norreklit (1991), S. 699–706; Demski (2002), Sp. 1231–1243.Google Scholar
  200. 502.
    Vgl. Bierman/Dyckman/Hilton (1990), S. 44 f. Z.B. wird bei der Ermittlung von optimalen Produktionsprogrammen mit nicht pagatorischen Kosten, vor allem Opportunitätskosten gerechnet, vgl. Horngren/Foster/Datar (1994), S. 397 f., 833, 838 f. Sie gehen aber trotz ihrer Entscheidungsrelevanz nicht in die interne Erfolgsrechnung ein, weil sie durch die mangelnde Objektivität bei ihrer Ermittlung dem Grundsatz der relevance nicht genügen. Vgl. Haller (19976), S. 119.Google Scholar
  201. 510.
    Diese interne Wirtschaftsrechnung soll nach Schneider “… als betriebswirtschaftlicher Anhang zur bisherigen Betriebsbuchhaltung von den kaufmännischen Leitungen bzw. Leitern des Rechnungswesens der einzelnen Ertragszentren erstellt werden”, Schneider (1988a), S. 1186. Dieser Anhang enthält das Ergebnis interner Wirtschaftsrechnung (Wirtschaftsergebnis), die Entwicklung des Fonds für zweckgebundenes Risikokapital und die Entwicklung des Fonds fur Planabweichungen; bei mehrjähriger Lieferung und Leistung treten hinzu Ertragspotentiale aus selbsterstellten immateriellen Anlagen, Vermietungserträgen und Periodisierungen stoßweiser Ausgaben von FuE bis zur Absatzreife, vgl. Schneider (19886), S. 1385 f.; ders. (1997), S. 492 f. Dabei seien die Ergebnisse aus Fertigungs-und Vertriebsentscheidungen von den Aufwendungen und Erträgen, die durch nur finanzwirtschaftliche Tätigkeiten erzielt werden, abzugrenzen, vgl. im Einzelnen ebd., S. 1187. Nur über die Umwandlung des Fertigungs-und Vertriebsergebnisses in das Wirtschaftsergebnis und die daneben gestellten Sonderposten “… wird es möglich, Erfolgsverschleierungen zu verhindern und Anreizverträglichkeit zu sichern”, Schneider (1997), S. 493Google Scholar
  202. 512.
    Vgl. Schneider (1988a), S. 1188 f.; ders. (1997), S. 497–499. Nach Schneider ist das Ertragspotential vom Zeitpunkt des Vertragsabschlusses bis zum Zeitpunkt der endgültigen Leistungsabnahme zu verrenten, der Kapitalwert also in eine Annuität umzuwandeln; vgl. zu Beispielen Schneider (1988b), S. 1371–1386.Google Scholar
  203. 513.
    Der Prozess der Strategieimplementierung verschlechtert zunächst einmal das operative Ergebnis der dezentralen Einheiten und damit eventuell auch die Karrierechancen der Bereichsleiter; denn die strategischen Aufwendungen führen zwar zu einem Aufbau neuer Erfolgspotentiale, kurzfristig fallen aber nur Kosten, keine Erlöse an. In konventionellen Bereichserfolgsrechnungen wirken sich die Kosten der Strategieimplementierung in voller Höhe erfolgsmindernd auf das Bereichsergebnis aus. Damit wird das Divisionsmanagement zu einem Verhalten verleitet, das die Ausschöpfung von Erfolgspotentialen fördert und den langfristigen Aufbau von Erfolgspotentialen verhindert. Vgl. Werner (1994), S. 408.Google Scholar
  204. 514.
    Vgl. Klein (1999a), S. 68. Zu Lösungsansätzen vgl. im Überblick Coenenberg (1995), S. 2083 m.w.N.; Wemer (1994), S. 410–413.Google Scholar
  205. 522.
    Vgl. Siener (1998), S. 42; Küting/Lorson (1998a), S. 2303–2305; dies. (1998c), S. 492 u. die Übersicht auf S. 493; dies. (1999a), S. 55; Küting (2000a), S. 40; Peemöller/Fischer (2001), S. 142; Ruhnke/Tümmler (2000), S. 775; Scheffler, E. (2000), S. 1618; Hebeler (2001), S. 684; Schulte-Nölke (2001), S. 162 f.; Busse von Colbe (2002), S. 160; Hax (2002), Sp. 766; Stahl, A. B. (2002), S. 34. Für die IAS vgl. analog Baetge/Sietke (1999), S. 701; Menn (1999), S. 637–641; ders. (2000), S. 205–207; Burger/Buchhart (2002), S. 86 f.; Ernst, E. (2002), S. 187; Kumpel (2002a), S. 905–910.Google Scholar
  206. 523.
    Vgl. Hahn (1999), S. 82 f.; Hahn/Nicklas (1999), S. 71 f.; Haller (1997a), S. 274 f.; ders. (1997b), S. 120 f.; Heyd (2001a), S. 206–208; Küting (1998), S. 13 f.; Küting/Lorson (1998a), S. 2304 f.; dies. (1998c), S. 490 f.; dies. (1999b), S. 218; Siener (1998), S. 30–42; Für die IAS vgl. Altenburger (1999), S. 537–552; Klein (1999b), S. 71–76; Ordelheide (1999), S. 512–523.Google Scholar
  207. 527.
    Vgl. umfassend zu den Möglichkeiten der Existenz von stillen Reserven nach US-GAAP und IAS Wulf (2001a), S. 123–234; dies. (2001b), S. 1099–1106; Müller/Wulf (2001), S. 2206–2213; Thiele (1999), S. 117–148 u. 159–169.Google Scholar
  208. 528.
    Vgl. Kieso/Weygandt/Warfield (2001), S. 403–405, 501; Franken (2001), S. 138 f.Google Scholar
  209. 529.
    Vgl. Kieso/Weygandt/Warfield (2001), S. 404 u. 502 f.; Küting/Harth (1999), S. 2343 u. 2346 f.Google Scholar
  210. 530.
    Vgl. Ballwieser (2000b), S. 452; Kuhlewind (1997), S. 189; Haller (1994), S. 316.Google Scholar
  211. 531.
    Vgl. Ballwieser (2000b), S. 452; Kußmaul (2000), S. 431; Küting/Harth (1999), S. 2399. Der Umfang der Herstellungskosten nach US-GAAP wird teilweise in speziellen Vorschriften branchenspezifisch weiter präzisiert, vgl. z.B. SFAS 19.23 ff.Google Scholar
  212. 533.
    Vorräte dürfen über Verbrauchsfolgeverfahren (inventory cost flow methods) bewertet werden. Zulässige Verfahren sind die Durchschnittskostenmethode, das FIFO-Verfahren, das LIFO-, das Pooled-LIFO- und das Dollar-Value LIFO-Verfahren, vgl. ARB 43, Ch. 4, St. 4. Zu einem Beispiel zur Dollar-Value LIFO Method vgl. Kieso/Weygandt/Warfield (2001), S. 413 f.; Franken (2001), S. 143.Google Scholar
  213. 534.
    Vgl. SFAS 121.11; SFAS 115.16; ARB 43, Ch. 4, Fn. 2; Kußmaul (2000), S. 431. Zu Ausnahmen vgl. Fischer/Wenzel (2001), S. 604 f.Google Scholar
  214. 535.
    Vgl. Kieso/Weygandt/Warfield (2001), S. 660–662; Kuhlewind (1997), S. 198–212; Haller (2000), S. 15.Google Scholar
  215. 536.
    Vgl. FASB (Technical Bulletin 79–15), Tz. 2.: “The general principle of recognizing losses on transactions and the applicability of that general principle to contracts that are expected to result in a loss are well established.”Google Scholar
  216. 531.
    Der net realizable value bezeichnet den erwarteten Verkaufserlös abzüglich der noch zu erwartenden Aufwendungen der Fertigstellung und des Verkaufs.Google Scholar
  217. 546.
    Vgl. Roese (1999), S. 83–85. Die Nichtbilanzierung ausgeglichener schwebender Geschäfte wird mit der fehlenden Ergebnisauswirkung begründet, da in gleicher Höhe Forderungen und Verbindlichkeiten anzusetzen wären, vgl. Moonitz (1960), S. 44 f. Es besteht im Grundsatz eine Ausgeglichenheitsvermutung der sich gegenüberstehenden Leistungsverpflichtungen, vgl. Hendriksen/van Breda (1992), S. 672.Google Scholar
  218. 555.
    Zur Leasingbilanzierung nach US-GAAP vgl. im Einzelnen Kieso/Weygandt/Warfield (2001), Ch. 22; Ammann/Hucke (2000), S. 87–94; Ammann/Wulf (2000), S. 909–917; Küting/HellenBrakensiek (1999), S. 39–44; Reithertz/Frey (1997), S. 662–675; Gruber/Kühnberger (2001), S. 1734–1737.Google Scholar
  219. 554.
    Vgl. Hahn (1999), S. 83. Darüber hinaus wird das Problem der “kulturellen Distanz” (vgl. hierzu Pausenberger/Roth (1997), S. 592594; Baumann (1986), S. 432) durch die Übernahme der US-GAAP zwar abgemildert, aber keineswegs behoben, d.h. es müssen innerhalb des Konzerns möglichst einheitliche Interpretationen von Maß-und Berichtsgrößen zur Anwendung kommen, “… was aufgrund der weiterhin existierenden und zwischen den Konzernunternehmen divergierenden nationalen Rechnungslegungsauffassungen äußerst schwierig sein dürfte”, Haller (19976), S. 126. Vgl. auch Weiss (1995), S. 125.Google Scholar
  220. 556.
    Vgl. Baumann (1986), S. 431; Müller, E. (1985), S. 159–176; Seeberg (1994), S. 139; Küting (1998), S. 21 f.; Küting/Lorson (1998a), S. 2306; vgl. auch Deleker (1997), S. 635; Rost (1991), S. 30.Google Scholar
  221. 558.
    Vgl. Küting/Lorson (1998a), S. 2258; Küting (1998), S. 10–12. Sofern im Konzern detaillierte Bilanzierungsrichtlinien vorliegen, die Sachverhalte bis auf die Ebene der Ermessensspielräume (z.B. Abschreibungsdauern) regeln, beschränken sich die Möglichkeiten zur Bilanzpolitik auf den Bereich der Ermessensspielräume, die sich nur schwierig in Richtlinien fassen lassen, sowie auf bilanzpolitisch motivierte Sachverhaltsgestaltungen, vgl. Baetge/Siefke (1999), S. 689 u. 695 f. Zu Ermessensspielräumen und bilanzpolitisch motivierten Sachverhaltsgestaltungen vgl. grundlegend Baetge (1998), S. 22–25.Google Scholar
  222. 559.
    Küting (1998), S. 12. Diese zweigleisige Strategie bedingt die Aufstellung zwei zum Teil divergierender Abschlüsse (HB I u. HB I1).Google Scholar
  223. 560.
    Diese Norm eröffnet die Möglichkeit, nur steuerrechtlich zulässige Wertansätze und Sonderposten, die in der Handelsbilanz deshalb angesetzt wurden, weil diese Wertansätze ansonsten bei der steuerrechtlichen Gewinnermittlung nicht berücksichtigt würden, nicht in den Konzemabschluss übernehmen zu müssen. Die Eliminierung steuerrechtlicher Bewertungen ist in deutschen Konzernabschlüssen sehr verbreitet, vgl. Küting (1998), S. 11 f.; Küting/Lorson (1999b), S. 216 f.Google Scholar
  224. 561.
    Geschäftsbereiche stimmen nur selten mit ihren rechtlichen Grenzen überein (z.B. Tochtergesellschaften)Google Scholar
  225. 562.
    dass i.d.R. für diese Teilbereiche unmittelbar keine Daten des externen Rechnungswesens existieren. Es verbleibt damit nur der Rückgriff auf die Datenbasis des internen Rechnungswesens oder die Geschäftsbereichsdaten müssten aus den Bilanzen und den Gewinn-und Verlustrechnungen der Tochterunternehmen segmentiert und anschließend zu Geschäftsbereichsdaten aggregiert werden. Vgl. Siefke (1999), S. 149.Google Scholar
  226. 565.
    Vgl. Lücke (1955), S. 310 ff.; ders. (1989), S. 238 ff.; ders. (1960), S. 371–374; ders. (1965), S. 22–27; Ewert/Wagenhofer (20006), S. 73–78; Franke (1976), S. 185 ff.; Kloock (1981), S. 873 ff.; ders. (1986), S. 298 f.; Köpper (1991), S. 7–9; Pfaff/Pfeiffer/Kunz (2001), S. 119–135. Vgl. grundlegend bereits Preinreich (1937), S. 209–226.Google Scholar
  227. 567.
    Durch den Ansatz von kalkulatorischen Kostenarten, Wiederbeschaffungswerten u.a. wird das Kon gruenzprinzip verletzt; die Anreizverträglichkeit der Kostenrechnung als Steuerungsrechnung ist nicht ge geben. Die Anwendung des Residualgewinnkonzepts verlangt demnach — außer den kalkulatorischen Zinsen — den Verzicht auf kalkulatorische Größen. Vgl. Siefke (1999), S. 117–120; Pfaff (19946), S. 667; Köpper (1998b), S. 530; Wurl/Kuhnert/Hebeler (2001), S. 1367.Google Scholar
  228. 560.
    Lücke (1955), S. 314.Google Scholar
  229. 569.
    Vgl. etwa Küpper (1998a), S. 124 f., 126; ders. (1999b), S. 10; Knoll (1996), S. 116.Google Scholar
  230. 570.
    EVA ist ein eingetragenes Warenzeichen der Stern Stewart & Co. Unternehmensberatung. Zum EVA vgl. Stewart (1991) und (1994); Ehrbar (1998); Hostettler (1995) und (2000); Baldenius/Fuhrmann/Reichelstein (1999), S. 53–65; Behringer/Ottersbach (2001), S. 98–107; Böcking/Nowak (1999), S. 281–288; Keller/Plack (2001), S. 347–351; Crasselt/Schremper (2000), S. 813–816; Fischer (2000), S. 1–28; Küting/Eidel (1999), S. 829–838; Mengele (1999), S. 135–143; Nowak (2000), S. 141157; Richter/Honold (2000), S. 265–274; Schüler (2000), S. 2105–2108; Schneider (2001), S. 2509–2514; Stern/Shiely/Ross (2001). Zu den deutschen Ausprägungen der Übergewinnverfahren vgl. Moxter (1983), S. 56–63. Auf den EVA-Ansatz wird hier stellvertretend für Verfahren zurückgegriffen, die letztendlich ebenfalls auf dem Übergewinn gründen, und zwar das Konzept des Economic Profit von McKinsey & Co. [vgl. hierzu Copeland/Koller/Murrin (1998), S. 171–175], das Added Value-Modell der London Business School [vgl. hierzu Davis/Flanders/Star (1991), S. 1–33; Davis/Kay (1990); Kay (1996); Röttger (1994)] und der Cash Value Added der Boston Consulting Group [vgl. hierzu Boston Consulting Group (1996); Crasselt/Schremper (2001), S. 271–274; Bärtl (2001), S. 59–61].Google Scholar
  231. 572.
    Vorausgesetzt wird u.a. eine Konstanz der Kapitalstruktur, wobei diese in Marktwerten gemessen wird. Es kommt ein risikoangepasster Eigenkapitalkostensatz nach dem CAPM zur Anwendung. Zur Kritik am wacc vgl. im Einzelnen Schneider (1998), S. 1476 f.; ders. (2001), S. 2512–2514; Ballwieser (1994), S. 1394–1399.Google Scholar
  232. 573.
    Da der NOPAT den Gewinn vor Finanzierungskosten bezeichnet, würde die Verwendung des Bilanzgewinns im EVA-Konzept zu einer doppelten Berücksichtigung der Fremdkapitalzinsen führen, da diese bereits im Kapitalkostensatz erfasst sind, vgl. Böcking/Nowak (1999), S. 283.Google Scholar
  233. 574.
    Es werden bis zu 200 Korrekturen vorgeschlagen, die sich auch dadurch erklären, dass die EVA-Größe unabhängig von Besonderheiten nationaler Normensysteme zur externen Rechnungslegung vergleichbar zur Anwendung gelangen soll, vgl. z.B. Lorson (1999a), S. 54.Google Scholar
  234. 575.
    Zur Ermittlung des NOPAT und des Capital unter Berücksichtigung der Konversionen vgl. im Einzelnen Stewart (1991), S. 87 ff., 112 ff., 742–744; O’Hanlon/Peasnell (1998), S. 430–433; Günther (1997), S. 234 f.; Schmidbauer (1999), S. 368 f.; Fischer (2001), S. 169 f.; Böcking/Nowak (1999), S. 285–287.Google Scholar
  235. 576.
    Da der derivative Goodwill nach US-GAAP nicht mehr planmäßig abgeschrieben wird, erhöht er das investierte Vermögen nachhaltig.Google Scholar
  236. 577.
    Vgl. Böcking/Nowak (1999), S. 288; Richter/Honold (2000), S. 267; Richter (1996), S. 31 u. 34 ff.; Volkart/Labhart/Suter (1998), S. 355–366. Notwendig ist demnach die Prognose zukünftiger EVAs analog zum DCF-Ansatz. Unter unsicheren Erwartungen leidet folglich die Ermittlung von Residualgewinnen genauso wie die DCF-Methode unter erheblichen Unsicherheits-und Objektivierungsproblemen. Bei festem Planungshorizont und sicheren Erwartungen ist die zahlungsstromorientierte Untemehmenswertermittlung einfacher, da nicht erst Residual-gewinne ermittelt werden müssen, vgl. Köpper (1990), S. 257.Google Scholar
  237. 578.
    Darüber hinaus liegt die Bedeutung des Kongruenzprinzips darin, dass es der Bilanzpolitik strenge und verlässliche Grenzen auferlegt, indem zwar die einzelnen Perioden, nicht aber die Summe der Periodenerfolge beeinflusst werden kann; Kongruenz stellt also die “Zweischneidigkeit der Bilanzierung” sicher. Gleichzeitig liegt darin auch ein Nachteil der Kongruenz: Bei Irrtümern werden Periodenerfolge doppelt verfälscht, nämlich zunächst in der Periode, in der der Irrtum unterläuft, und dann in der Periode oder den Perioden, in der (denen) der Irrtum erfolgswirksam ausgeglichen werden muss. Vgl. Schmalenbach (1926), S. 97 f.; Schildbach (1999e), S. 1813 f. Da die zweite Verfälschung ohne Kongruenz vermieden werden kann, verzichtet man in der Kosten-und Leistungsrechnung vor allem auch im Rahmen der kurzfristigen Erfolgsrechnung auf den Grundsatz der Kongruenz, vgl. Kloock/Sieben/Schildbach (1993), S. 29 u. 34 ff.Google Scholar
  238. 579.
    Vgl. ADS (1995), Tz. 9 zu § 252; Leffson (1987), S. 225; Schildbach (1999e), S. 1813.Google Scholar
  239. 580.
    Im Falle eines Goodwill, der aus einem Asset Deal oder einer Verschmelzung entsteht, ist die Kongruenz hingegen aufgrund § 255 Abs. 4 HGB gewahrt, vgl. Ordelheide (1998e), S. 523 f. Nach h.M. ist der Kongruenzverstoß des § 309 Abs. 1 S. 3 HGB allerdings im Zeitpunkt der Veräußerung der Beteiligung zu korrigieren, da diese Norm einen Fremdkörper darstelle, der — britischer Rechnungslegung entstammend — über die Transformation des Art. 30 Abs. 2 S. 7 der 7. EG-Richtlinie in deutsches Recht gelangen konnte; demnach setzt sich hier “… der Grundsatz der Kongruenz… gegen die fremde Spezialvorschrift durch…”, Schildbach (1999e), S. 1816, sowie ADS (1995), Tz. 262 f. zu § 301; Busse von Colbe/Ordelheide (1993), S. 253.Google Scholar
  240. 581.
    Vgl. im Einzelnen Busse von Colbe (1992), S. 129–138; Ordelheide (1998e), S. 522–524; Baetge/Siefke (1999), S. 686, 690 f.; Schildbach (1999e), S. 1815–1817; Küting/Hayn (1996), S. 54 ff. Nach Schildbach lässt sich die Forderung nach Kongruenz nicht auf die Währungsumrechnung übertragen, weil in diesen Fällen kein aussagefähiger Totalerfolg mehr existierte, vgl. Schildbach (1999e), S. 1814 f. Vgl. Kieso/Weygandt/Warfield (2001), S. 139; Holzer/Ernst (1999), S. 357.Google Scholar
  241. 582.
    Vgl. SFAS 130.8,1014; Kieso/Weygandt/Warfield (2001), S. 150.Google Scholar
  242. 584.
    Vgl. SFAS 130.3,.5 i.V.m..39, Appendix A; Holzer/Ernst (1999), S. 360 f.; Schildbach (1999e), S. 1817; ders. (2002), S. 264–266; Ordelheide (1998e), S. 522–527; Kuhlewind (2000), S. 310–317.Google Scholar
  243. 586.
    Vgl. Schildbach (2002), S. 266 f. Werden z.B. available-for-sale-Wertpapiere mit dem Zeitwert bewertet und damit erfolgsneutral in einem besonderen Eigenkapitalkonto erfolgsneutral verbucht, kommt es bei Realisation der Wertsteigerung zur Erfassung der Wertsteigerung in der GuV und zur Auflösung des Sonderpostens (reclassification adjustment). Ein Verstoß gegen die Kongruenz des Totalerfolgs mit der Summe sämtlicher Periodenerfolge liegt also nicht vor. Vgl. Schildbach (1999e), S. 1818; Holzer/Ernst (1999), S. 363.Google Scholar
  244. 591.
    Vgl. Schildbach (2002), S. 271–273. Die aufgezeigten Kongruenzverstöße nach US-GAAP können als Ausdruck des Current Operating Performance Concept bzw. der Dirty Surplus Method angesehen werden; danach werden nicht wiederkehrende Gewinne und Verluste (Non Recurring Gains and Losses bzw. Irregular Items) nicht erfolgswirksam über die GuV erfasst, sondern direkt in eine gesonderte Ergebnisposition innerhalb des Eigenkapitals eingestellt. Solche Gewinne und Verluste stellten keinen Indikator für die zukünftige Ertragskraft dar und seien deshalb getrennt vom Net Income zu erfassen. Vgl. Holzer/Ernst (1999), S. 356.Google Scholar
  245. 592.
    Vgl. Schildbach (1999e), S. 1819; ders. (2002), S. 272; Kieso/Weygandt/Warfield (2001), S. 149 f.Google Scholar
  246. 595.
    Vgl. IAS 8.34,.38. Dies gilt auch für changes in accounting policies, vgl. IAS 8.49,.54.Google Scholar
  247. 596.
    Vgl. Richter/Honold (2000), S. 265 u. 267 f.; Henselmann (2001), S. 167. Baldenus/Fuhrmann/Reichelstein (1999), S. 54, sprechen daher auch vom “Irrelevanztheorem für das Rechnungswesen”.Google Scholar
  248. 600.
    Hier zeigt sich die Schwäche kurzfristig orientierter Performancegrößen deutlich: Wenn nur EVA und nicht auch die Wertänderung des Goodwill berücksichtigt wird, können kurzfristig wirkende Entscheidungen in der Tat besser erscheinen, indem sie den Residualgewinn der Periode erhöhen, gleichzeitig aber den Goodwill um einen höheren Betrag mindern, während bei langfristigen Maßnahmen kurzfristig negative EVA auftreten können, aber in späteren Perioden zu signifikant positiven Auswirkungen auf die Cash flows führen mögen. Vgl. Ewert/Wagenhofer (2000c), S. 17.Google Scholar
  249. 601.
    Durch den Vergangenheitsbezug findet beim EVA-Ansatz die Veränderung der in Zukunft zu erwartenden Free Cash Flows keine Berücksichtigung; dieses Problem lässt sich auch durch noch so detailliert gestaltete Adjustierungen nicht beheben, vgl. Volkart (1997), S. 453; Streim (2000), S. 127.Google Scholar
  250. 604.
    Dieses Konzept des kapitaltheoretischen Residualgewinns entspricht zwar in hohem Maße dem Prinzip der Entscheidungsverbundenheit, in der praktischen Umsetzung leidet es aber wie die DCF-Verfahren unter Prognose-und damit Manipulationsproblemen. Vgl. Mengele (1999), S. 143–149; Laux (1995), S. 177 f; Hax (1989), S. 163 f.Google Scholar
  251. 610.
    Vgl. Schildbach (1999c), S. 182 f. Vgl. umfassend zu den Auswirkungen der Marktwertbilanzierung auf Managemententscheidungen Ackermann (2001).Google Scholar
  252. 611.
    Vgl. Starbatty (2001), S. 553.Google Scholar
  253. 612.
    Vgl. Pellens/Sellhom (2001), S. 1688; Hütten/Lorson (2002), S. 29. Außerplanmäßige Abschreibungen auf den Goodwill mögen etwa allein aufgrund einer Veränderung der branchenspezifischen Beta-Faktoren vorgenommen werden müssen, vgl. Hitz/Kuhner (2002), S. 285.Google Scholar
  254. 622.
    Vgl. Baldenius/Fuhrmann/Reichelstein (1999), S. 58.Google Scholar
  255. 623.
    Vgl. Reichelstein (1997) und (2000); Rogerson (1997), Pfaff (1998); Baldenius/Fuhrmann/Reichelstein (1999), S. 58–60; Pfaff/Bärtl (1999), S. 101–103; Wagenhofer/Riegler (1999); Bärtl (2001), S. 66–69; Hebertinger (2002), S. 142–159. Erstmals hat Ladelle 1890 vorgeschlagen, Abschreibung und kalkulatorischen Zins nicht gleichförmig annuitätisch, sondern proportional zum Anfall der Investitionsrückflüsse über die Laufzeit zu verteilen, vgl. Brief (1976), weiterentwickelt von Brief/Owen (1968). Vgl. Hesse (1996), S. 147, Fn. 214; Hensel-mann (2001), S. 178, Fn. 82.Google Scholar
  256. 624.
    Vgl. Pfaff/Bärtl (1999), S. 102; Wagenhofer (1999), S. 196 f.Google Scholar
  257. 625.
    Vgl. Pfaff (1999), S. 66; Pfaff/Bärtl (1999), S. 102 u. 109; Baldenius/Fuhrmann/Reichelstein (1999), S. 59; Hachmeister (2002), Sp. 1392. Die absolute Höhe der Cash Flows könnte sich z.B. verdoppeln, ohne Änderungen bei Abschreibungen und Zinsen mit sich zu bringen, vgl. Henselmann (2001), S. 179. Die Residualgewinne nach dem relativen Beitragsverfahren erlauben nur einen Vergleich der Vorteilhaftigkeit (i.S.v. ja/nein), aber nicht eine Entscheidung über die relative Vorziehenswürdigkeit (entweder/oder) bei konkurrierenden Projekten, vgl. Pfaff (1999), S. 67 f.; Pfaff/Bärtl (1999), S. 108 ff.Google Scholar
  258. 626.
    Vgl. Pfaff/Bärtl (1999), S. 109.Google Scholar
  259. 627.
    Vgl. Pfaff (1999), S. 67; Pfeiffer (2000), S. 78–82; Ballwieser (2002d), S. 79.Google Scholar
  260. 628.
    Vgl. Stewart (1994), S. 80 f.; Crasselt/Pellens/Schremper (2000), S. 76 f.Google Scholar
  261. 629.
    Vgl. Richter (1996), S. 165 ff.; Dirrigl (1998), S. 550–553. Ein stabiler Renditeausweis lässt sich auch über die interne-Zinsfuß-Abschreibung nach Hotelling erzielen. Vgl. Hotelling (1925), S. 340–353; Hesse (1996), S. 139 ff.; Henselmann (2001), S. 179 f. Die Abschreibung ergibt sich hier als Veränderung der Ertragswerte, berechnet zum internen Zins der Zahlungsreihe. Dieser Ansatz ist für Steuerungszwecke nicht geeignet, da seine Informationserfordernisse das Steuerungsproblem verschwinden lassen: Die Unternehmensleitung muss über den internen Zins und damit über den genauen Anfall aller zukünftigen Zahlungsüberschüsse informiert sein, was bei asymmetrischer Informationsverteilung nicht der Fall sein dürfte. Vgl. Schneider (1974), S. 375; Küting/Eidel (1999), S. 837.Google Scholar
  262. 631.
    Vgl. Baldenius/Fuhrmann/Reichelstein (1999), S. 60.Google Scholar
  263. 632.
    Vgl. Ballwieser (2000a), S. 164; Knorren (1998), S. 71; Richter/Honold (2000), S. 271; Pape (2000), S. 717. Börsig wendet aber ein, dass theoretisch “richtige” Marktwerte in der Praxis häufig sehr schwierig ermittelbar sind; er führt als Beispiel ein seit Jahren in Betrieb befindliches Kraftwerk an, vgl. Börsig (2000), S. 167.Google Scholar
  264. 633.
    Eine “Zwischenlösung” stellt der Refined Economic Value Added (REVA) dar, der die Kapitalkosten auf Basis des Unternehmenswertes berechnet, NOPAT aber im Grundsatz wie das EVA-Konzept definiert. Vgl. Bacidore u.a. (1997); zur Kritik vgl. Ferguson/Leistikow (1998); Ewert/Wagenhofer (2000c), S. 17 f.Google Scholar
  265. 634.
    Mit dem Lücke-Theorem werden die Zahlungs-bzw. Gewinnreihen weiterhin als gegeben angesehen, vgl. Ewert (1993), Sp. 1156. Das Lücke-Theorem hat daher nur eine formale, aber keine materielle Bedeutung, vgl. Ewert/Wagenhofer (20006), S. 78. Schneider zieht den Schluss; “Die Lücke, die ein Verzicht auf das Lücke-Theorem hinterläßt, schließt es vollkommen”, Schneider (1989b), S. 39. Köpper spricht von einer tautologischen Umformung, die nicht aufzeigen kann, “… welche Kosten-und Erlösinformationen für eine am Kapitalwertziel orientierte kurzfristige Planung relevant sind”, Köpper (1998a), S. 126.Google Scholar
  266. 635.
    So Englert/Scholich (1998), S. 687; wohl auch Eidel (1999), S. 356.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Holger Kahle

There are no affiliations available

Personalised recommendations