Advertisement

Einleitung

  • Holger Kahle
Chapter
  • 58 Downloads
Part of the Neue betriebswirtschaftliche Forschung book series (NBF, volume 301)

Zusammenfassung

Im Zuge der Globalisierung der Wirtschaft haben internationale Rechnungslegungsgrundsätze, US Generally Accepted Accounting Principles (US-GAAP) und International Accounting Standards (IAS) bzw. zukünftig International Financial Reporting Standards (IFRS), bei Unternehmen, die zur Konzernrechnungslegung verpflichtet sind, eine breite Verwendung gefunden.1 Die Internationalisierung deutscher Konzernabschlüsse hat mit dem Start des Neuen Marktes im März 1997 als zusätzlichem Börsensegment für Wachstumswerte in Frankfurt weiter an Dynamik gewonnen.2 Denn eine der Zulassungsvoraussetzungen zum Handel im Neuen Markt besteht in der Veröffentlichung von Abschlüssen nach US-GAAP oder IAS.3

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Zu empirischen Erhebungen betreffend die Verbreitung und Anerkennung internationaler Rechnungsle¬gungsstandards vgl. Krawitz/Albrecht/Büttgen (2000), S. 541–556; Spanheimer/Koch (2000), S. 301–310; Förschle/Glaum/Mandler (1998), S. 2281–2288; dies. (1995), S. 392–413; Glaum (1998), S. 336–359; Thie¬le/Tschesche (1997), S. 2497–2502; Stahl, A. B. (2002), S. 34–36.Google Scholar
  2. 2.
    Zu den wesentlichen Unterschieden zwischen der angloamerikanischen und der kontinentaleuropäischen Rechnungslegungstradition vgl. Wagenhofer (2001), S. 13–20; Liener (1992), S. 271 f.; Glaum/Mandler (1996), S. 28.Google Scholar
  3. 2.
    Vgl. etwa Havermann (1997), S. 525.Google Scholar
  4. 3.
    Vgl. Buhleier/Heimschrott (1997), S. 778; Peemöller/Fischer (2001), S. 142. Zur internationalen Bilanzierung am Neuen Markt vgl. d’Arcy (2001), S. 165–177; d’Arcy/Leuz (2000), S. 385–391; d’Arcy/Grabens¬berger (2001), S. 1468–1479; Ballwieser (2001c), S. 840–853; Leibfried/Sommer (2001), S. 258 f.; Ran¬ker/Wohlgemuth/Zwirner (2001), S. 269–279; Küting/Dürr/Zwirner (2002), S. 1–13; Glaum/Street (2002), S. 122–138.Google Scholar
  5. 4.
    Vgl. im Einzelnen Gliederungspunkt 6.1.2.Google Scholar
  6. 5.
    Vgl. EU (2002); zum Verordnungsentwurf vgl. EU-Kommission (2001a). Vgl. auch EU-Kommission (2000b). Zur Entwicklung der Rechnungslegung in der EU vgl. im Einzelnen Gliederungspunkt 6. 1. 3.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. z.B. Feld (2001), S. 1025; Küting/Dürr/Zwimer (2002), S. 5, sowie Esser (1999), S. 209, der aufgrund des Rückstands des IASB gegenüber dem FASB es für realistisch hält, “chwr(133) daß das IASC an dem, was der FASB als General Accounting Principles für die amerikanische Accountingpraxis vorgegeben hat, nur kleine Retuschen vornehmen wird.” Zu Unterschieden zwischen IAS und US-GAAP vgl. Street/Gray (1999), S. 133 ff.; Feld (2001), S. 1025–1040. Zu den IAS vgl. im Einzelnen Wagenhofer (2001); Baet¬ge/Kirsch/Thiele (2001). Zu einem Vergleich IAS/US-GAAP/HGB vgl. Selchert/Erhardt (1999), in synop¬tischer Darstellung vgl. Hayn/Waldersee (2000).Google Scholar
  8. 8.
    Zu den für die Rechnungslegung in den USA verantwortlichen Institutionen vgl. Sonnemann (1989), S. 886–900; Haller (1990a), S. 265–268; Haller/Eierle (1998), S. 733–739; Kuhlewind (1997), S. 19–23.Google Scholar
  9. 9.
    Im Einzelnen zur Entstehungsgeschichte, der Zusammensetzung, den Organen und der Arbeit des IASC bzw. IASB vgl. etwa Baetge/Thiele/Plock (2000), S. 1033–1038; Bolin (1990), S. 482–486; Gidlewitz (1996), S. 147–160; Barckow (1999), S. 1173–1181; Barckow/Gräfer (1997), S. 1189–1193; Bardenz (1996), S. 1657–1671; ders. (1998), S. 80-I11; Haller (1993a), S. 699–703; ders. (19936), S. 1297–1305, Kleekämper (1995a), S. 99–127; ders. (1995b), S. 417–427; ders. (2000), S. 467–484; Bruns (2002), S. 173¬176; Pellens/Fülbier/Ackermann (1996), S. 285–291; Risse (1995), S. 830–834.Google Scholar
  10. 10.
    Gentz (2001), S. 25. Am 17.5.2000 empfahl die IOSCO ihren Mitgliedern, multinationalen Emittenten für grenzüberschreitende Wertpapieremissionen und -notierungen die Aufstellung der Jahresabschlüsse unter Anwendung der IAS zu gestatten; allerdings steht diese Empfehlung unter dem Vorbehalt der Anerken¬nung durch die nationalen Börsenaufsichtsbehörden, und es wird den Mitgliedern gestattet, auf nationaler Ebene zusätzliche Interpretationen, Angaben oder Überleitungsrechnungen zu verlangen; vgl. im Einzelnen TOSCO (2000); hierzu z.B. Luttermann (2000a), S. 1319; Ruhnke/Schmidt/Seidel (2000), S. 876 f.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Holger Kahle

There are no affiliations available

Personalised recommendations