Advertisement

Westlich vom Osten Perspektivische Begriffe und Selbstbeschreibung der Gesellschaft

  • Elena Esposito
Part of the Grenzüberschreitungen book series (GRENZ, volume 2)

Zusammenfassung

Rein formal gesehen, ist der Begriff vom Westen ein leerer Begriff. Der Westen an sich ist bloß eine räumliche Lokalisierung, die außerdem vom Bezug auf eine bestimmte Perspektive abhängig ist: Es gibt keinen Westen an sich, sondern nur das, was aus der Sicht eines ihn betrachtenden Ostens westlich ist. Und dasselbe gilt natürlich auch für den Osten. Der Westen ist also westlich von einem Osten, der nur für den Westen ein solcher ist. Als reine Gegenüberstellung von Perspektiven beinhaltet dann die Unterscheidung Westen/Osten nur die gegenseitige Negation beider Seiten: Die Bezeichnung als westlich impliziert keine andere Bedeutung als die Negation des Ostens und umgekehrt — wobei der Westen selbst östlich von einer anderen räumlichen Lokalisierung ist. In diesem Sinne kann man sagen, daß es sich um einen perspektivischen Begriff handelt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brunner, 0/Conze, W./Koselleck, R.: Geschichtliche Grundbegriffe: Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland, Stuttgart 1972.Google Scholar
  2. Esposito, E.: Ad occidente dell’oriente: concetti prospettici e autodescrizione della società, Studi urbinati, LXVI, 1993.Google Scholar
  3. Esposito, E.: Die Orientierung an Differenzen: Systemrationalität und kybernetische Rationalität. In: Jahrbuch Realitäten und Rationalitäten, Selbstorganisation, 6, Berlin 1995, 161–176.Google Scholar
  4. Foerster, H.v.: Observing Systems, Seaside (Cal.) 1984.Google Scholar
  5. Hugo, V.: Oeuvres poétiques, Paris 1964, Bd.1.Google Scholar
  6. Jonker, G.: The Topography of Remembrance. The Dead, Tradition and Collective Memory in Mesopotamia, Leiden/New York/Köln 1995.Google Scholar
  7. Jullien, F.: Le plus long détour. De la sinologie comme discipline occidentale. In: Communications, n.43, 1986, 91–101.Google Scholar
  8. Koselleck, R.: Zur historisch-politischen Semantik asymmetrischer Gegenbegriffe. In: Vergangene Zukunft. Zur Semantik geschichtlicher Zeiten, Frankfurt am Main 1979, 211–259.Google Scholar
  9. Luhmann, N.: Die Weltgesellschaft. In: Soziologische Aufklärung 2. Aufsätze zur Theorie der Gesellschaft, Opladen 1975, 51–71.Google Scholar
  10. Luhmann, N.: Gesellschaftsstruktur und Semantik. Studien zur Wissenssoziologie der modernen Gesellschaft, Band 1, Frankfurt am Main 1980.Google Scholar
  11. Luhmann, N.: Soziale Systeme, Frankfurt am Main 1984.Google Scholar
  12. Luhmann, N.: Die Wissenschaft der Gesellschaft, Frankfurt am Main 1990.Google Scholar
  13. Luhmann, N.: Die Gesellschaft der Gesellschaft, Frankfurt am Main 1997. McCulloch, W.S.: A Heterarchy of Values Determined by the Topology of Nervous Nets. In: Bull.Math.Biophys., 7, 1945, 89–93.Google Scholar
  14. Rahimieh, N.: Oriental Responses to the West. Comparitive Essays in Select Writers from the Muslim World, London 1990.Google Scholar
  15. Said, E.W.: Orientalism, London 1978.Google Scholar
  16. Simmel, G.: Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung. In: Gesamtaufgabe, Frankfurt am Main 1992.Google Scholar
  17. Spencer Brown, G.: Laws of Form, London 1969.Google Scholar
  18. Turner, B.S.: Une interprétation des représentations occidentales de l’Islam. In: Social Compass, XXXI/1, 1984, 91–104.Google Scholar
  19. Turner, B.S.: From Orientalism to Global Sociology. In: Sociology, 23, 4, 1989, 629–63 8.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Elena Esposito

There are no affiliations available

Personalised recommendations