Advertisement

Materialwirtschaft

  • André Maassen
  • Markus Schoenen
  • Ina Werr

Zusammenfassung

Zur Durchführung der betrieblichen Prozesse sind die unterschiedlichsten Materialien notwendig, z.B. Rohstoffe, Halbfabrikate, Verpackungsmaterial etc. Dabei müssen die Materialien nicht unbedingt direkt dem Endzweck, d.h. dem Fertigerzeugnis als Zutat dienen, vielmehr werden auch sog. Nichtlagermaterialien wie Büroeinrichtungen und -hilfsmittel (Bleistift, Papier etc.) benötigt. Der Begriff des Materials ist in R/3® also weiter gefasst, als der Begriff umgangssprachlich vermuten lässt. Unter Material werden hier nicht nur Rohstoffe, Baugruppen etc. verstanden, sondern auch Sachmittel und Dienstleistungen. Ebenso gelten Fertigerzeugnisse als Material.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 24.
    S. auch Tabelle 1.Google Scholar
  2. 25.
    S. auch Kapitel 4.3.7, S. 246.Google Scholar
  3. 26.
    Vgl. Deitermann, Manfred; Schmolke, Siegfried; Industrielles Rechnungswesen; 2000; S. 262 f.Google Scholar
  4. 27.
    Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung.Google Scholar
  5. 28.
    S. auch Kapitel 8.1.1.Google Scholar
  6. 29.
    Bis Release 4.6A wurde die Musterkalkulation als Bauteilkalkulation bezeichnet.Google Scholar
  7. 30.
    Vgl. Hummel, Kostenrechnung — Grundlagen, Aufbau und Anwendung, 1990, S. 190.Google Scholar
  8. 31.
    Vgl. Möhrlen, SAP® R/3® — Controlling, 1999, S.82.Google Scholar
  9. 32.
    S. auch Kapitel 2.5, S. 39.Google Scholar
  10. 33.
    S. auch Kapitel 4.1.6.1, S. 137.Google Scholar
  11. 34.
    S. auch Kapitel 4.1.2.3, S. 101.Google Scholar
  12. 35.
    Abschreibung für Abnutzung.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • André Maassen
  • Markus Schoenen
  • Ina Werr

There are no affiliations available

Personalised recommendations