Advertisement

Aspekte der Unternehmensmodellierung

  • Ingo Heimig
Part of the Schriften zur EDV-orientierten Betriebswirtschaft book series (SCHEB)

Zusammenfassung

Um die in dieser Arbeit beschriebenen Methodenerweiterungen zur Verbesserung der Wiederverwendbarkeit von Geschäftsprozeßmodellen und deren Einsatz für das Wissensmanagement in Unternehmen darstellen zu können, wird in diesem Kapitel zunächst eine Begriffsabgrenzung durchgeführt. Nach einer allgemeinen Beschreibung des Untersuchungsgegenstandes „Unternehmensmodellierung“ werden im zweiten Abschnitt dieses Kapitels der Bezug zur Modelltheorie hergestellt und Ordnungskriterien zur Beurteilung von Modellen beschrieben. Zur Klassifikation und Einordnung von Methoden der Unternehmensmodellierung dienen häufig sogenannte übergeordnete Rahmenwerke. Auf existierende Rahmenwerke wird im zweiten Abschnitt dieses Kapitels eingegangen. Daran schließt sich eine Einordnung von existierenden Methoden der Prozeßmodellierung in den Gesamtkontext der Unternehmensmodellierung an. In Abschnitt drei wird der Kontext, in dem auf Modelle insbesondere auf Methoden der Unternehmensmodellierung zurückgegriffen wird, aus prozeßorientierter Sicht dargestellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 7.
    Die Definition ist aus dem englischen Original der First International Conference on Enterprise Modelling übersetzt. Vgl. Petrie, C. J. (ICEIMT 1992) (Hrsg.): Proceedings of the First International Conference on Enterprise Integration Modelling Technology ( ICEIMT ). Cambridge - MA 1992, S. 17.Google Scholar
  2. 8.
    Dinkelbach, W. (Modell 1973): Modell - ein isomorphes Abbild der Wirklichkeit?, in: Grochla, E., Szyperski, N. (Hrsg.): Modell-und computergestützte Unternehmensplanung. Wiesbaden 1973, S. 153.Google Scholar
  3. 9.
    Kosiol, E. (Modellanalyse 1961 ): Modellanalyse als Grundlage unternehmerischer Entscheidungen. Zeitschrift fir handelswissenschaftliche Forschung, ZfhF 13(1961)o.Nr., S. 321.Google Scholar
  4. 10.
    Koller, H. (Simulation 1969): Simulation, in: Grochla, E. (Hrsg.): Handwörterbuch der Organisation. Stuttgart 1969, Sp. 1487.Google Scholar
  5. 11.
    Müller-Merbach, H. (Operations Research 1971): Operations Research. 2. Aufl. München 1971, S. 14.Google Scholar
  6. 12.
    Spang liefert eine Definition der Modellierung, die das Ziel der verkürzenden Darstellung in den Vordergrund stellt. Vgl. dazu Spang, S. (Informationsmodellierung 1993 ): Informationsmodellierung im Investitionsgütermarketing. Wiesbaden 1993, S. 55: “Gegenstand der Informationsmodellierung ist eine formalisierte Beschreibung eines interessierenden Ausschnitts der Umwelt mit dem Ziel der Komplexitätsreduktion.”Google Scholar
  7. 13.
    Vgl. Stachowiak, H. (Modelltheorie 1973): Allgemeine Modelltheorie. Wien, New York 1973, S. 131.Google Scholar
  8. 14.
    An dieser Stelle sei auf die im gleichen Abschnitt folgende Definition von Metamodellen als Abbildungen von Modellen hingewiesen.Google Scholar
  9. 15.
    Vgl. Stachowiak, H. (Modelltheorie 1973), S. 132 und Dinkelbach, W. (Modell 1973 ), S. 158ff.Google Scholar
  10. 16.
    In der Allgemeinen Modelltheorie wird zwischen Elementen/Individuen und ihren Attributen unterschieden. Im einfachsten Fall sind Attribute Merkmale und Eigenschaften von Individuen und Relationen zwischen Individuen sogenannte Attribute erster Stufe. Eigenschaften von Eigenschaften, Eigenschaften von Relationen, etc. werden als Attribute höherer Stufe bezeichnet. Für Attribute gilt, daß stets Ober ihr Vorliegen oder Nicht-vorliegen entschieden werden kann. Vgl. Weizsäcker, C. F. (Korrespondenz 1967): Schreiben von Weizsäcker an den Verfasser vom B. Februar 1967, in: Stachowiak, H. ( Modelltheorie 1973 ), S. 353.Google Scholar
  11. 17.
    Vgl. Stachowiak, H. (Modelltheorie 1973 ), S. 133.Google Scholar
  12. 18.
    Das Verständnis einer Unternehmung als System wird vertieft in: Ulrich, H. (Soziales System 1968): Die Unternehmung als produktives soziales System. Grundlagen der allgemeinen Unternehmungslehre. Bem, Stuttgart 1968, S. 153–178 sowie in: Haberfellner, R. (Dynamisches System 1974): Die Unternehmung als dynamisches System. Der Prozeßcharakter der Unternehmungsaktivitäten. Zürich 1974, S. 27–29 und in Haberfellner, R., Nagel, P., Becker, M., Btichel, A., von Massow, H. (Systems Engineering 1992): Systems Engineering (SE), in: IO Management Zeitschrift, 61(1992)5, S. 75–80.Google Scholar
  13. 19.
    Vgl. Klein, H. K. (Entscheidungsmodelle 1971): Heuristische Entscheidungsmodelle. Wiesbaden 1971, S 37.Google Scholar
  14. 20.
    liars, A. (Referenzdatenmodelle 1994): Referenzdatenmodelle. Grundlagen effizienter Datenmodellierung. Wiesbaden 1994, S. 7.Google Scholar
  15. 21.
    Kruse, C. (Geschäftsprozeßmanagement 1996): Referenzmodellgestiltztes Geschäftsprozeßmanagement. Ein Ansatz zur prozeßorientierten Gestaltung vertriebslogistischer Systeme. Wiesbaden 1996, S. 14.CrossRefGoogle Scholar
  16. 23.
    Rosemann, M. (Komplexitätsmanagement 1996): Komplexitätsmanagement in Prozeßmodellen. Methodenspezifische Gestaltungsempfehlungen fdr die Informationsmodellierung. Wiesbaden 1996, S. 17.Google Scholar
  17. 24.
    Vgl. Forrester, J. W. (Systemtheorie 1972 ): Grundsätze einer Systemtheorie ( Principles of Systems ). Wiesbaden 1972.Google Scholar
  18. 26.
    Im Gegensatz zu Rosemann, M. (Komplexitätsmanagement 1996 ), S. 18 wird gemäß Stachowiak und Dinkelbach nicht nur eine Relation sondern eine Abbildung gefordert (vgl. dazu Fußnote 15 auf Seite 10). Ein Element der Objektmenge darf also nicht auf zwei verschiedene Elemente, sondern höchstens auf ein Element der Modellmenge abgebildet werden.Google Scholar
  19. 27.
    Vgl. Ferstl, O. K., Sinz, E. J. (Wirtschaftsinformatik 1994): Grundlagen der Wirtschaftsinformatik. 1. Band. 2. Aufl. München et al. 1994, S. 18f.Google Scholar
  20. 28.
    Vgl. Stachowiak, H. (Modelltheorie 1973 ), S. 140ff.Google Scholar
  21. 29.
    m folgenden werden die Elemente von Objekt-bzw. Modellsystem ebenfalls als Attribute bezeichnet. Sie erhalten die Ordnung 0, deren Eigenschaften und Relationen die Ordnung 1, deren Eigenschaften und Relationen die Ordnung 2, etc. Das Vorliegen von Attributen ist entscheidbar. Vgl. dazu Fußnote 16 auf Seite 11.Google Scholar
  22. 30.
    Prädikate sind Aussagen, die mit Wahrheitswerten belegt werden können.Google Scholar
  23. 31.
    In Anlehnung an das Schaubild von Frege in dem von Patzig herausgegebenen und eingeleiteten Nachdruck von Frege, G. (Sinn 1892): Sinn und Bedeutung, 1892, in: Patzig, G. (Hrsg.): Funktion, Begriff, Bedeutung. Göttingen 1962, S. 38–63.Google Scholar
  24. 32.
    Vgl. Owsnicki-Klewe, B., v. Luck, K., Nebel, B. (Wissensrepräsentation 1995): Wissensrepräsentation und Logik, in: Görz, G. (Hrsg.) Einführung in die Künstliche Intelligenz. 2. Aufl. Bonn et al. 1995, S. 15–58, insbes. S. 34. Mit Verweis auf MINSKY sowie BRACHEN und LEVESQUE grenzen die Autoren Logik im Gegensatz zu HARS und BENCH-CAPON nicht von den prozeduralen und graphikbasierten Paradigmas ab, sondern bezeichnen Logik als das “… für Wissen am besten geeignete analytische Werkzeug…”. Vgl. dazu Minsky, M. (Framework 1975): A Framework for Representing Knowledge, in: Winston. P.: The Psychology of Computer Vision. New York 1975, S. 211–277. Die Paradigmas schließen sich gegenseitig nicht aus, sie können auch kombiniert werden. Vgl. Mylopoulos, J, Levesque, H. J. (Knowledge Representation 1984): An Overview of Knowledge Representation, in: Brodie, M. L., Mylopoulos, J., Schmidt, J. W.: On Conceptual Modelling. New York 1984, S. 3.Google Scholar
  25. 33.
    Vgl. Bench-Capon, T. J. M. (Knowledge Representation 1990): Knowledge Representation. An Approach to Artificial Intelligence. London et al. 1990, S. 63. BENCH-CAPON bezeichnet z.B. OPS5 als eine “production rule language”. Vgl. Bench-Capon, T. J. M. (Knowledge Representation 1990 ), S. 75.Google Scholar
  26. 34.
    Ein Beispiel fir solche Sprachen ist EXPRESS. Vgl. Anderl, R., John, H., Ritter, C. (EXPRESS 1998 ): EXPRESS, in: Bemus, P., Mertins, K., Schmidt, G.: Handbook on Architectures of Information Systems. Berlin et al. 1998, S. 59–80.Google Scholar
  27. 35.
    Sind a, b e SO, dann ist die Funktion f ein Homorphismus, wenn: f (a ° b) = f (a) • f (b),wobei ° und • Verknüpfungen/Beziehungen in der Ausgangsmenge bzw. der Bildmenge darstellen. Bijektive Abbildungen sind bitotale, eineindeutige Relationen. Das heißt, daß jedem Element der Ausgangsmenge eindeutig ein Element der Bildmenge zugeordnet werden kann und umgekehrt.Google Scholar
  28. 36.
    Auf Automorphismen, also auf isomorphe Abbildungen, die eine Ausgangsmenge auf sich selbst abbilden, muß aufgrund der Unterschiedlichkeit zwischen SO und SM nicht eingegangen werden.3’ Im mathematischen Sinne wesentliche Strukturen sind z.B. die Ordnung bei isotonen Abbildungen oder die Konvergenz bei stetigen Abbildungen. Im Bezug auf Untemehmensmodellierung sind die wesentlichen Strukturen aus SO z.B. das Vorgesetztenverhältnis oder die Reihenfolge der Prozeßausßihrung.Google Scholar
  29. 38.
    Vgl. Stachowiak, H. (Modelltheorie 1973 ), S. 141ff.Google Scholar
  30. 39.
    Metriken, die es ermöglichen Modelle zwischen den genannten Extremen bzgl. ihrer inhaltlichen Angleichung zu beurteilen, sind angegeben in Stachowiak, H. (Modelltheorie 1973 ), S. 327ff.Google Scholar
  31. 40.
    Vgl. Schrödinger, E. (Naturwissenschaft 1951 ): Naturwissenschaft und Humanismus. Wien 1951, S.31. bute zurückgreift (i.e. die Syntax). Der Syntax des Modellsystems kommt damit eine sehr große Bedeutung zu, da sie in einem abgeschlossenen System die Semantik des darzustellenden Umweltausschnittes maßgeblich beeinflußt. Daher wird in den Abschnitten 3.2: Syntaktische und semantische Struktur von Prozeßmodellen und 4.2: Abbildung der syntaktischen und semantischen Struktur von Prozeßmodellen besonderes Augenmerk auf die Syntax der Prozeßmodelle bzw. auf deren exakte Beschreibung mit Hilfe der Grammatik gelegt, da diese wie oben beschrieben auch deren Semantik und damit die Güte des Modells bestimmt.Google Scholar
  32. 41.
    Zur Konzeption von Informationssystem-Architekturen vergleiche Krcmar, H. (Informationssystem-Architekturen 1990 ): Bedeutung und Ziele von Informationssystem-Architekturen, in: Wirtschaftsinformatik, 32(1990)5, S. 395–402.Google Scholar
  33. 42.
    Ein sehr guter Überblick über weitere existierende Informationssystem-Architekturen ist zu finden in: Ber-nus, P., Mertins, K., Schmidt, G. (Architectures 1998): Handbook an Architectures of Information Systems. Berlin et al. 1998, Krcmar, H. (Informationsmanagement 1997): Informationsmanagement. Berlin et al. 1997, S. 203ff., Vemadat, F. B. (Enterprise Modelling 1996), S. 30ff. und Keller, G., Teufel, T. (ProzeßPrototyping 1997): SAP R/3 prozeßorientiert anwenden. Iteratives Prozeß-Prototyping. Bonn 1997, S. 120ff. Vergleiche dazu auch Scheer, A.-W. (ARIS Geschäftsprozeß 1998), S. 132ff., Allweyer, T. (Adaptive Geschäftsprozesse 1998): Modellbasierte Gestaltung adaptiver Geschäftsprozesse. Wiesbaden 1998, S. 61 sowie Nüttgens, M. (Informationsmanagement 1995), S. 26ff.Google Scholar
  34. 43.
    Vgl. ESPRIT Consortium AMICE (Hrsg.) (Architecture 1993 ): CIMOSA. Open System Architecture for CIM. 2. Aufl. Berlin et al. 1993.Google Scholar
  35. 44.
    Vgl. Ausschuß fir Wirtschaftliche Fertigung (AWF 1985) (Hrsg.): AWF-Empfehlung. Integrierter Einsatz in der Produktion. CIM Computer Integrated Manufacturing. Eschborn 1985, S. 2.Google Scholar
  36. 45.
    Kosanke, K. (CIMOSA 1992): CIMOSA. A European Development for Enterprise Integration. Part I: An Overview, in: Petrie, C. ( ICEIMT 1992 ), S. 180–188.Google Scholar
  37. 47.
    ESPRIT (Architecture 1993 ), S. 53.Google Scholar
  38. 48.
    Vgl. Anderl, R., John, H., Putter, C. ( EXPRESS 1998 ), S. 59–80.Google Scholar
  39. 49.
    GRAI steht fir Graphes à Résultats et Activités Interreliés. Vgl. Doumeingts, G. (GRAT 1984): La Methode GRAI. Bordeaux 1984, Scholz-Reiter, B. (Informations-und Kommunikations-Systeme 1990): CIM - Informations-und Kommunikations-Systeme. Darstellung von Methoden und Konzeption eines rechnergestützten Werkzeugs für die Planung. München et al. 1990. Doumeingts, G., Vallespir, B., Zanettin, M., Chen, D. (GIM 1992 ): GIM - GRAI Integrated Methodology. A Methodology for Designing CIM Systems. Bordeaux 1992.Google Scholar
  40. 50.
    Vgl. Chen, D., Doumeingts, G., (GRAI 1996 ): The GRAI-CIM Reference Model, Architecture and Methodology, in: Bemus, P., Nemes, L., Williams, T. J. (Hrsg.): Architectures for Enterprise Integration. London et. al. 1996, S. 102–126, insbesondere S. 105.Google Scholar
  41. 51.
    Vgl. Vemadat, F. B. ( Enterprise Modelling 1996 ), S. 50.Google Scholar
  42. 52.
    Die ARIS-Architektur ist ein Rahmenkonzept zur Beschreibung von Informationssystemen und stellt im Bezug auf die Modellierung die Basis des ARIS-Konzeptes dar. Im Bezug auf Geschäftsprozeßmanagement ist ARIS-HOBE der ganzheitliche Ansatz, der die ARISArchitektur, insbesondere die Prozeßsicht, in das gesamte Management von Geschäftsprozessen sowohl organisatorisch als auch informationstechnisch einbindet.54 Im Vordergrund des ARIS-Konzeptes steht der Begriff des Geschäftsprozesses.55 Der Fokus liegt zwar auf Informationssystemen, der Ansatz ist allerdings wesentlich stärker durch betriebswirtschaftliche Aspekte geprägt als die stark von CIM beeinflußten und somit technologiegetriebenen vorhergehend diskutierten Ansätze.Google Scholar
  43. 53.
    Vgl. Scheer, A.-W. (AR1S Geschäftsprozeß 1998 ): ARTS. Vom Geschäftsprozeß zum Anwendungssystem. 3. Aufl. Berlin et al. 1998 und Scheer, A.-W. (ARTS Methoden 1998): ARIS. Modellierungsmethoden, Meta-modelle, Anwendungen. 3. Aufl. Berlin et al. 1998.Google Scholar
  44. 54.
    Vgl. Scheer, A.-W. ( ARIS Geschäftsprozeß 1998 ), S. 54.Google Scholar
  45. 55.
    Vgl. Scheer, A.-W. (Wirtschaftsinformatik 1997 ): Wirtschaftsinformatik. Referenzmodelle für industrielle Geschäftsprozesse. 7. Aufl. Berlin et al. 1997.Google Scholar
  46. 57.
    Scheer, A.-W. (AR1S Geschaftsprozeß 1998), S 56f.Google Scholar
  47. 58.
    Scheer, A.-W. (ARTS Geschäftsprozeß 1998), S 54.Google Scholar
  48. 59.
    Scheer, A.-W. (AR1S Geschäftsprozeß 1998), S 54. 6o Scheer, A.-W. ( ARTS Geschäftsprozeß 1998 ), S 55.Google Scholar
  49. 61.
    Das von ScHEER vorgestellte ARIS-HOBE Konzept und der im Rahmen der Workflow Management Coalition (WfMC) entwickelte Workflowmanagement-Zyklus weisen partielle Ähnlichkeiten auf, da die im ARISHOBE formulierten Ansätze von der IDS Prof. Scheer GmbH als Mitglied der Workflow Management Coalition in die in der Standardisierung befindlichen Workflow Aktivitäten der WfMC eingebracht wurden.Google Scholar
  50. 62.
    Vgl. dazu auch Mittgens, M. (Informationsmanagement 1995 ): Koordiniert-dezentrales Informationsmanagement. Rahmenkonzept — Koordinationsmodelle — Werkzeug-Shell. Wiesbaden 1996, S. 8, Rosemann, M. (Komplexitätsmanagement 1996), S. 22, Vernadat, F. B. (Enterprise Modelling 1996): Enterprise Modelling and Integration. Principles and Applications. London et al. 1996, S. 22ff.Google Scholar
  51. 63.
    Vgl. Hars, A. (Referenzdatenmodelle 1994), S. 8 bzw. Kruse, C. (Geschäftsprozeßmanagement 1996 ), S. 14.Google Scholar
  52. 64.
    Die Qualität der abbildenden Funktion bestimmt maßgeblich die Güte des Modells und damit auch die Aussagefähigkeit des Modells. Die entsprechenden Anforderungen wurden in Abschnitt 1.2.2 diskutiert.Google Scholar
  53. 65.
    Zur Darstellung der Objektzusammenhänge der ARIS-Modelle wird beispielsweise die objektorientierte Methode UML (Unified Modelling Language) benutzt. Vgl. dazu Scheer, A.W. ( ARIS-Geschäftsprozeß 1998 ), S 43f.Google Scholar
  54. 66.
    Zur Unterscheidung von Soll-Modellen und Ideal-Modellen vergleiche Schmidt, R. H., Schor, G. (Modell 1987 ): Modell und Erklärung in den Wirtschaftswissenschaften, in: Schmidt, R. H., Schor, G. (Hrsg.): Modelle in der Betriebswirtschaft. Wiesbaden 1987, S. 26.Google Scholar
  55. 67.
    Vgl. dazu auch die Ausführungen zum Begriff Referenzprozesse in Abschnitt 3.3.1 Existierende Ansätze zur Administration von Geschäftsprozessen. Dort wird allerdings stärker auf den im Rahmen dieser Arbeit im Vordergrund stehenden Begriff des Referenzprozesses eingegangen.Google Scholar
  56. 68.
    Vgl. Scheer, A: W. (ARIS Geschäftsprozeß 1998), S. 36, Mertens, P. (Informationsverarbeitung 1995): Integrierte Informationsverarbeitung, Bd. 1. Administrations-und Dispositionssysteme in der Industrie. 10. Aufl. Wiesbaden. 1995, S. 19.Google Scholar
  57. 69.
    Vgl. Scheer, A.-W. ( ARTS Geschäftsprozeß 1998 ), S. 37.Google Scholar
  58. 70.
    Vgl. Scheer, A.-W. (ARTS Geschäftsprozeß 1998), S. 37. Vgl. Scheer, A.-W. (ARTS Methoden 1998 ), S. 93f.Google Scholar
  59. 72.
    Vgl. Scheer, A.-W. (ARIS Geschäftsprozeß 1998 ), S. 54ff.Google Scholar
  60. 73.
    Vgl. Scheer, A.-W. ( ARIS Methoden 1998 ), S. 7.Google Scholar
  61. 74.
    Vgl. IMG (PROMET 1994) (Hrsg.): PROMET BPR. Methodenhandbuch fir den Entwurf von Geschäftspro- zessen. Version 1.0. Hrsg.: Information Management Gesellschaft mbH. St. Gallen, München 1994, S. 6ff.Google Scholar
  62. 75.
    Vgl. Scholz, C. (Strategisches Management 1987 ): Strategisches Management. Ein integrativer Ansatz. Berlin, New York 1987, S. VII. Scholz verbindet verschiedene strategische Ansätze im sogenannten Integrativ Strategischen Management zu einem konzeptionellen Rahmen.Google Scholar
  63. 76.
    Vgl. Frese, E. (Organisation 1995 ): Grundlagen der Organisation. Konzept—Prinzipien-Strukturen. 6. Aufl. Wiesbaden 1995, S. 26. dell, kombiniert mit strategischem Wissen, welches durch Standpunkte des organisatorischen Planens gefestigt ist, erleichtert den Prozeß des strategischen Planens, in dem Manager in die Lage versetzt werden, die Wirkungen einer gewählten Strategie für das gesamte Unternehmen zu überprüfen.Google Scholar
  64. 77.
    Vgl. Porter, M. E. (Competitive Advantage 1985 ): Competitive Advantage. Creating and Sustaining Superior Performance. New York 1985.Google Scholar
  65. 78.
    Hammer, M., Champy, J. ( Reengineering 1994 ), S. 36.Google Scholar
  66. 79.
    Vgl. Hammer, M., Champy, J. (Business Reengineering 1995 ): Business Reengineering. Die Radikalkur Rir das Unternehmen. 5. Aufl. Frankfurt et al. 1995.Google Scholar
  67. 80.
    WfMC (Glossar 1996) (Hrsg.): The Workflow Management Coaltion Specification. Terminology and Glossary. Document Number WFMC-TC-1011. Brüssel 1996.Google Scholar
  68. 81.
    WfMC (Glossar 1996).Google Scholar
  69. 82.
    Der detaillierte Aufbau des Workflow Referenzmodells ist spezifiziert in WfMC (Referenz 1994) (Hrsg.): The Workflow Management Coaltion Specification. The Workflow Reference Model. Document Number WFMC-TC00–1003. Brüssel 1994 und in Jablonski, S. (Workflow 1995): Workflow-Management-Systeme. Modellierung und Architektur, Thomson’s Aktuelle Tutorien 9, International Thomson Publishing. Bonn 1995, S. 70.Google Scholar
  70. 84.
    Wildemann arbeitet den Prozeßaspekt des Lean Managements stark heraus. Vgl. Wildemann, H. (Unternehmensintegration 1993 ): Neuentwicklung in der Fabrik-und Unternehmensintegration, in: Wildemann. H. (Hrsg.): Lean Management. Strategien zur Erreichung wettbewerbsfähiger Unternehmen. München 1993, S. 19.Google Scholar
  71. 85.
    Imai, M. (Kaizen 1993 ): Der Schlüssel zum Erfolg der Japaner im Wettbewerb. B. Aufl. München 1993, S. 18ff.Google Scholar
  72. 86.
    Vgl. Aichele, C. (Kennzahlensysteme 1996): Geschäftsprozeßanalyse auf Basis von Kennzahlen. Die Analyse und Bewertung von Geschäftsprozessen in produzierenden Unternehmen auf Basis von Kennzahlensystemen. Wiesbaden 1996, S. 39.Google Scholar
  73. 87.
    Scheer, A.-W. (CIM 1990 ): CIM Computer Integrated Manufacturing. Der computergesteuerte Industriebetrieb. 4. Aufl. Berlin et al. 1990, S. 2. ae Vgl. Ausschuß für Wirtschaftliche Fertigung (AWF 1985 ), S. 2.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Ingo Heimig

There are no affiliations available

Personalised recommendations