Advertisement

Die Glückseligkeitslehre und die Entstehung der Staatsgesellschaften

  • Gerhard Vowinckel

Zusammenfassung

Die Glückseligkeitslehre war in der frühen Neuzeit ein Paradigma des europäischen Gesellschaftsdenkens. Seine Anfänge reichen mindestens bis ins sechzehnte Jahrhundert zurück. Es hatte seine hohe Zeit im siebzehnten Jahrhundert und wurde in der zweiten Hälfte des achtzehnten Jahrhunderts durch konkurrierende Denkweisen wieder verdrängt. Die Bezeichnung Glückseligkeitslehre steht hier nicht für die Lehre eines bestimmten Denkers oder einer bestimmten Denkschule, sondern für ein Grundmuster gesellschaftlich-moralischen Denkens. Die logische Struktur dieses Denkmusters findet sich mehr oder weniger deutlich ausgeprägt in einer Reihe von Sozial- und Moralphilosophien der Zeit. Seine Ausführung in einzelnen Lehren, die politisch-moralischen Schlußfolgerungen, die mit seiner Hilfe gezogen wurden, und die Terminologien variieren jedoch beträchtlich. Die Bezeichnungen „Glückseligkeit“ und „Glückseligkeitslehre“ stehen fir Begriffe, die auch anders bezeichnet werden. Das den verschiedenen Lehren zu Grunde liegende logische Denkmodell blieb indes im wesentlichen dasselbe und es stand, wie sich das für ein richtiges Paradigma gehört, der Logik vorausgegangener, konkurrierender und nachfolgender Denkmodelle fremd und unvermittelt gegenüber.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Cassirer, Ernst 1973: Die Philosophie der Aufklärung. Tübingen: Mohr, 3. Aufl.Google Scholar
  2. Chesterfield, Lord 1912: Briefe an seinen Sohn, 2 Bde. München, Leipzig, Georg MüllerGoogle Scholar
  3. Delumeau, Jean 1985: Angst im Abendland. Reinbek b. H.: RowohltGoogle Scholar
  4. Dempf, Alois 1978: Ethik des Mittelalters. In: Ernst Howald, Alois Dempf, Theodor Litt: Geschichte der Ethik vom Altertum bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts. München, Wien: OldenbourgGoogle Scholar
  5. Elias, Norbert 1975: Die höfische Gesellschaft. Darmstadt, Neuwied: Luchterhand 2. Aufl.Google Scholar
  6. Elias, Norbert 1969: Über den Prozeß der Zivilisation, 2 Bde. Frankfurt: Suhrkamp, nach Bern: Francke.Google Scholar
  7. Gracian, Balthasar 1975: Handorakel und Kunst der Weltklugheit. Stuttgart: Reclam 1975Google Scholar
  8. Hirschman, Albert 1980: Leidenschaften und Interessen. Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar
  9. Hobbes, Thomas 1966: Vom Menschen. Vom Bürger. Hamburg: Meiner, 2. Aufl.Google Scholar
  10. Jean Paul (Friedrich Richter) 1963: Levana oder Erziehlehre. Paderborn: SchöninghGoogle Scholar
  11. La Bruyère 1979: Charaktere. Wiesbaden: FourierGoogle Scholar
  12. LaRochefoucault 1976: Reflexionen oder Sentenzen und moralische Maximen Frankfurt a. M.: RöderbergGoogle Scholar
  13. Leibniz, Gottfried Wilhelm 1904: Neue Abhandlungen über den menschlichen Verstand. Leipzig: DürrGoogle Scholar
  14. Machiavelli, Niccolò 1937: Der Fürst. Leipzig: ReclamGoogle Scholar
  15. Machiavelli, Niccolò 1966: Discorsi. Stuttgart: KrönerGoogle Scholar
  16. Mandeville, Bernard 1980: Die Bienenfabel oder Private Laster, öffentliche Vorteile. Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar
  17. Muchembled, Robert 1990: Die Erfindung des modernen Menschen. Reinbek b. H.: RowohltGoogle Scholar
  18. Pufendorf, Samuel 1943: Die Gemeinschaftspflichten des Naturrechts. Frankfurt a. M.: KlostermannGoogle Scholar
  19. Spinoza, Baruch de 1976: Die Ethik, nach geometrischer Methode dargestellt. Hamburg: MeinerGoogle Scholar
  20. Thomasin von Zirclaria 1852: Der Wälsche Gast. Bibliothek d. ges. dt. National-Literatur Bd. 30. Quedlinburg, LeipzigGoogle Scholar
  21. Vowinckel, Gerhard 1983, Von politischen Köpfen und schönen Seelen. München: JuventaGoogle Scholar
  22. Vowinckel, Gerhard 1986: Vom edlen Ritter zum Bürger in Uniform, in: Wolfgang Vogt (Hg.): Militär als Gegenkultur? Opladen: Leske u. Bud-richGoogle Scholar
  23. Vowinckel, Gerhard 1989: Christian Garve und das Ende der Glückseligkeitslehre. Zeitschrift für Soziologie 18, 136–147Google Scholar
  24. Wolf, Christian 1976: Vernünfftige Gedanken von der Menschen Thun und Lassen, zu Beförderung ihrer Glückseeligkeit (Nachdruck von 1752). In: Ges. Werke, I. Abt. Bd. 4, Hildesheim, New York: Olms 1976Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1992

Authors and Affiliations

  • Gerhard Vowinckel

There are no affiliations available

Personalised recommendations