Advertisement

Glücksangebote in der Alltagswelt

  • Alfred Bellebaum

Zusammenfassung

Glück ist das Erlöschen aller Empfindungen im Nirwana (Buddha) — wer diese Ansicht vertritt, für den kann es kein Glück im Spiel geben. Christlicher Grundüberzeugung zufolge ist wahres Glück nur bei Gott zu finden (Greshake, 1981:114) — wer dieser Auffassung anhängt, für den kann der Besitz eines Autos kein Glück bedeuten. Wer Glück (und Freiheit) für möglich hält, wenn der „einzelne Mensch ein dauerndes Gleichgewicht oder gar den Einklang zwischen seinen gesellschaftlichen Aufgaben, zwischen den gesamten Anforderungen seiner sozialen Existenz auf der einen Seite und seinen persönlichen Neigungen auf der anderen gefunden hat“ (Elias:454) — wer dieser Vorstellung zuneigt, für den hat Glück nichts mit dem Wingo-Spiel der Bild-Zeitung zu tun.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Argyle, M.: The Psychology of Happiness, London 1988Google Scholar
  2. Bien, G., Eds., Die Frage nach dem Glück, Stuttgart-Bad Cannstadt 1978Google Scholar
  3. Csikszentmihalyi, M. and I.S., Eds., Die außergewöhnliche Erfahrung. Die Psychologie des Flow-Erlebnisses, dt. Stuttgart 1991Google Scholar
  4. Drescher, H.: Glück und Lebenssinn. Eine religionsphilosophische Untersuchung, Freiburg 1991Google Scholar
  5. Elias, N.: Über den Prozeß der Zivilisation, Bd. 2, Frankfurt/Main 1976, S. 454Google Scholar
  6. Finger, R.: Vom Lotto zum Roulette: Fortuna auf die Probe stellen. Milliardengeschäfte mit dem Traum vom Geld, in: Rheinischer Merkur/Christ und Welt, 10. 6. 1983Google Scholar
  7. Fürstenberg, Fr.: Die Glücksvorstellungen des heutigen Menschen und die Gesellschaft - Von der Soziologie her gesehen, in: Universitas, 9/1978Google Scholar
  8. Glatzer, W., Zapf, W., Eds., Lebensqualität in der Bundesrepublik Deutschland. Objektive Lebensbedingungen und subjektives Wohlbefinden, Frankfurt 1984Google Scholar
  9. Greiffenhagen, M. und S.: Das Glück. Realitäten eines Traums, München 1988Google Scholar
  10. Greshake, G.: Glück und Heil, in: Christlicher Glaube in moderner Gesellschaft, Bd. 9, Freiburg 1981, lol ff.Google Scholar
  11. Greshake G.: Gottes Heil - Glück des Menschen. Theologische Perspektiven, Freiburg 1983Google Scholar
  12. Grill, B.: Du hast keine Chance, aber nutze sie, Kursbuch: Das Glück, 95, 1989: 131 ff.Google Scholar
  13. Grom, B.: Positiverfahrungen - Ein Forschungsgegenstand der Sozial-und Persönlichkeitspsychologie, in: Ders. u.a.: Glück. Auf der Suche nach dem guten Leben, Frankfurt 1987Google Scholar
  14. Hofstätter, P.R.: Bedingungen der Zufriedenheit, Zürich 1986Google Scholar
  15. Höhler, G.: Weißmacher für das Lebensgrau. Die Anspruchsgesellschaft zwischen sozialen Utopien und weltpolitischen Versöhnungsträumen, in: Rheinischer Merkur/ Christ und Welt, 6. 5. 1983Google Scholar
  16. Horster, L., Tholen, N., Eds., Glück und Utopie. Ein Arbeitsbuch, Frankfurt 1988Google Scholar
  17. Hossenfelder, M.: Die Philosophie der Antike Stoa, Epikureismus und Skepsis, München 1985Google Scholar
  18. Kaiser, P.: Glück und Gesundheit durch Psychologie? Konzepte, Entwürfe, Utopien, Weinheim 1987Google Scholar
  19. Klages, H.: Überlasteter Staat - verdrossene Bürger? Zu den Dissonanzerfahrungen des Wohlfahrtstaates, Frankfurt 1981Google Scholar
  20. Klein-Brockhoff, Th. u.a.: Apokalypse Stau, in: Die Zeit, 26.6.1992, 14 ff.Google Scholar
  21. Korff, W.: Wie kann der Mensch glücken? Perspektiven der Ethik, München 1985Google Scholar
  22. Krejci, J.: Die erzieherische Weisheit in den Sprichwörtern über das Glück und das Unglück im Verhältnis zu den heutigen Glückstheoretikern, in: Pädagogische Rundschau, 45/1991Google Scholar
  23. Mayring, Ph. (I): Psychologie des Glücks, Stuttgart 1991Google Scholar
  24. Mayring, Ph. (II): Die Erfassung subjektiven Wohlbefindens, in: Abele/Becker, Eds., 51 ff.Google Scholar
  25. Nutt, W. und H.: Fortuna zu Pferde, in: Kursbuch: Das Glück, Heft 95/1989: 123 ff.Google Scholar
  26. Pelz, M.: Die Entstehung des neuzeitlichen Glücksbegriffs im 16. und 17. Jahrhundert, Diss. Wien 1984Google Scholar
  27. Rath, C.-D.: Rest der Tafelrunde. Das Abenteuer der EBkultur, Reinbek 1984Google Scholar
  28. Riemen, J Die Suche nach dem Glück als Bildungsaufgabe. Zur Rehabilitierung einer verschwundenen pädagogischen Kategorie. Mit einer Auswahlbilbiographie ‘Glück’, ‘Glückseligkeit’, Essen 1991Google Scholar
  29. Roos, J.-J.: Bonheur - Glück. Vermarktung des Glücks in der französischen und deutschen Presse, Gerbrunn 1981Google Scholar
  30. Schneider, W.: Glück - was ist das? Versuche, etwas zu beschreiben, was jeder haben will, Reinbek 1981Google Scholar
  31. Spaemann, R.: Glück und Wohlbefinden, Versuch über Ethik, Stuttgart 1989Google Scholar
  32. Staguhn: Die Sprache des Schicksals, in: FAZ-Magazin, 14.3.92Google Scholar
  33. Strack, F., Argyle, M., Schwarz, N., Eds., Subjective Well-Being. An Interdisziplinary Perspective, Elmsford N.J., 1991Google Scholar
  34. Tartakiewicz, W.: Über das Glück, dt. Stuttgart 1984Google Scholar
  35. Veenhoven, R.: Conditions of Happiness, DordrechtBoston/Lancaster 1989Google Scholar
  36. Wlodarek-Küppers, E.: Glücklichsein. Eine empirische Studie auf der Basis von persönlichen Gesprächen, Diss. Hamburg 1987.Google Scholar
  37. Wolf, N.: Der Mythos Schönheit, dt. Reinbek 1991Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1992

Authors and Affiliations

  • Alfred Bellebaum

There are no affiliations available

Personalised recommendations