Advertisement

Zusammenfassung

Nachdem im zweiten Kapitel der Arbeit die Kundenwertkonzeption als betriebswirtschaftliche Grundlage der Untersuchung vorgestellt wurde, wendet sich das dritte Kapitel dem Phänomen Mobilität und Dienst zu, damit schließlich in Kapitel 4 der Einfluss mobiler Dienste auf den Kundenwert analysiert werden kann. Das Phänomen Mobilität und Dienst beschreibt die Zusammenhänge zwischen den Kundenbedürfnissen der Mobilität einerseits und den von Unternehmen anzubietenden Diensten zur Befriedigung dieser Kundenbedürfnisse andererseits.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Maurer/Koll-Schretzenmayr (Allgegenwart, 2000 ), S. 37.Google Scholar
  2. 144.
    Vgl. Maurer/Koll-Schretzenmayr (Allgegenwart, 2000 ), S. 37. !43 Vgl. S.iffert (Mobilität, 2000), S. 9.Google Scholar
  3. 146.
    Vgl. Einstein (Relativitätstheorie, 2001).Google Scholar
  4. 148.
    In Anlehnung an Mackensen (Mobilität, 1975), S. B.Google Scholar
  5. Vgl. Franz (Mobilität, 1984), S. 24 f.; Zängler (Mobilitätsverhalten, 2000), S. 20. 15° In Anlehnung an Zängler (Mobilitätsverhalten, 2000), S. 21.Google Scholar
  6. 151.
    Vgl. Franz (Mobilität, 1984 ), S. 24.Google Scholar
  7. 153.
    FRANZ spricht dann von der räumlichen Mobilität. Vgl. Franz (Mobilität, 1984), S. 24.Google Scholar
  8. 154.
    Vgl. Zängler (Mobilitätsverhalten, 2000 ), S. 23.Google Scholar
  9. 155.
    Relevante Merkmale für eine Bewegung sind: Startpunkt, Zielpunkt und die tatsächliche räumliche Distanz, die zurückgelegt wurde. Vgl. Zängler (Mobilitätsverhalten, 2000 ), S. 23.Google Scholar
  10. 156.
    Geißler (Zeit, 1992), S. 57. Relevante Merkmale der Zeit fiir die Beschreibung von Bewegung sind die Startzeit, Zielzeit, Zeitdauer und die Geschwindigkeit. Vgl. Zängler (Mobilitätsverhalten, 2000 ), S. 24.Google Scholar
  11. Vgl. Picot/Franck (Information, 1988); Bode (Information, 1993); Pethig (Information, 1997); Shapiro/Varian (Information, 1999); Picot/Reichwald/Wigand (Grenzenlose, 2001 ), S. 61 f.Google Scholar
  12. 15.
    Dabei sind Restriktionen wie z.B. der Ausbau des Funknetzes und die Übertragungsqualität zu berücksichtigen.Google Scholar
  13. 159.
    Franz (Mobilität, 1984 ), S. 37.Google Scholar
  14. 160.
    Vgl. z.B. Hunecke (Mobilitätsstile, 2000); Klein (Mobil, 1998), S. 61-69; Mackensen (Mobilität, 1975 ); Minx (Methode, 1994), S. 21; Packard (Ruhelos, 1973); Seiffert (Mobilität, 2000); Zängler (Mobilitätsverhalten, 2000 ).Google Scholar
  15. 61.
    Vgl. Zängler (Mobilitätsverhalten, 2000 ), S. 36. Ein Werbeslogan „Freude am Fahren“ der BMW AG zielt z.B. genau auf dieses originäre Mobilitätsbedürfnis ab. Außerdem gehören eine Vielzahl von sportlichen Aktivitäten dazu.Google Scholar
  16. 162.
    Vgl. Zängler (Mobilitätsverhalten, 2000 ), S. 37.Google Scholar
  17. 163.
    Vgl. Petersen (Kosten, 2000 ), S. 26.Google Scholar
  18. 164.
    Vgl. Petersen (Kosten, 2000 ), S. 26.Google Scholar
  19. 165.
    Vgl. Varian (Mikroökonomie, 1994 ), S. 435.Google Scholar
  20. 166.
    Vgl. Petersen (Kosten, 2000 ), S. 28.Google Scholar
  21. 167.
    Vgl. Pribilla/Reichwald/Goecke (Telekommunikation, 1996 ), S. 236-242.Google Scholar
  22. 169.
    Zu verschiedenen Kommunikationsmodellen und den damit verbundenen Spezifika vgl. Eco (Semiotik, 1977); Habermas (Kommunikatives Handeln, 1981); Luhmann (Wirtschaft, 1994); Maturana/Varela (Erkenntnis, 1987); Neuberger (Reden, 1985); Schulz von Thun (Reden, 1993); Searle (Sprechakte, 1994); Shannon/Weaver (Communication, 1949); Watzlavik/Beavin/Jackson (Kommunikation, 1990). Einen umfassenden und systematischen Überblick bieten Picot/Reichwald/Wigand (Grenzenlose, 2001 ), S. 88 - 106.Google Scholar
  23. 170.
    Vgl. Picot/Reichwald/Wigand (Grenzenlose, 2001 ), S. 64.Google Scholar
  24. 171.
    Unter Versorgungsobjekten versteht man Leistungen wie z.B. Produkte, Güter, Rechte oder Dienstleistun- gen, welche der Bedarfsdeckung von Menschen dienen. Vgl. Meyer (Marketingansatz, 1992 ), S. 15 f.Google Scholar
  25. Zu Begriff und Charakteristika der Intenet-Ökonomie vgl.Haertsch (Electronic Commerce, 2000); Hamel (Strategy, 1997); Kelly (New Economy, 1998); Tapscott (Digital Economy, 1996), S. 43-72; Wirtz (Electronic Business, 2000 ), S. 17 - 21.Google Scholar
  26. 173.
    Zum Standpunkt eines „Sonderstatus“ der mobilen Ökonomie bzw. des Mobile Business vgl auch EITO (Mobile, 2001), S. 237 f.; Gerpott (Mobile Business, 2001), S. 36 f.; Gordon/Gebauer (Evolution, 2001), S. 28-33; Hartmann/Dirksen (M-Business, 2001), S. 16 f.; Reichwald/Meier/Fremuth (mobile Ökonomie, 2002); Scheer et al. (Mobiles Unternehmen, 2001), S. 15; Schmitzer/Butterwegge (Mobile Commerce, 2000), S. 355.Google Scholar
  27. i74 Aus didaktischen Gründen wird mit dem Begriff M-Business begonnen, um diesen zum Begriff des M- Commerce einzugrenzen, um schließlich den gesamten Umfang der mobilen Ökonomie zu erfläutem.Google Scholar
  28. 175.
    Vgl. Gerpott (Mobile Business, 2001 ), S. 36 f.; Gerpott (Mobilfunknetzbetreiber, 2002 ), S. 51.Google Scholar
  29. 176.
    Gerpott (Mobile Business, 2001 ), S. 36.Google Scholar
  30. ro7 Vgl. hierzu technische Details in Diederich et al. (Mobile Business, 2001), S. 99-102.Google Scholar
  31. ns Digitalisierung bedeutet die Übersetzung von Informationen durch standardisierte Kodierungen in das sogenannte binäre System von Nullen und Einsen.Google Scholar
  32. Grundsätzlich sind mobile Dienste von sogenannten Mobilitätsleistungen wie Transportdienstleistungen, z.B. Autovermietung, Öffentlicher Nahverkehr etc. zu unterscheiden. Außerdem sind hier nur virtuelle mo- Google Scholar
  33. bile Dienste gemeint. Theoretisch wäre schließlich auch denkbar, dass ein Außendienstmitarbeiter eine vom Kunden gewünschte Information anstatt per Datenübertragung, persönlich überbringt.Google Scholar
  34. 1s° Z.B. CorstenDienstleistun smarketin, 1989; Engelhardt (Dienstleistung, 1990; HilkeGoogle Scholar
  35. g g) g (g) (Dienstleis-Google Scholar
  36. tungsmarketing, 1989); Maleri (Dienstleistungsproduktion, 1994); Meyer (Dienstleistungsmarketing, 1998 ).Google Scholar
  37. Vgl. Corsten (Dienstleistungspoduktion, 1984), S. 258. Meyer (Dienstleistungsmarketing, 1998), S. 15.Google Scholar
  38. 182.
    Zum Begriff der Informationsprodukte vgl. Bieberbach/Hermann (Informationsprodukte, 1999 ), S. 72.Google Scholar
  39. 183.
    Aus diesem Grund basiert die vorliegende Definition auf Definitionen des Handels. Vgl. Meyer (Marketingansatz, 1992), S. 23 f. und Mattmüller (Handelsmarketing, 1993), S. 81-84; Müller-Hagedorn (Handelsmarketing, 1993), S. 15-20; Pepels (Handelsmarketing, 1995 ), S. 9 f.Google Scholar
  40. 184.
    Zur Wertschöpfungslogik von mobilen Diensten im Detail vgl. Kapitel 3.2.3.Google Scholar
  41. 188.
    Zur Intensität der Integration des externen Faktors vgl. Corsten (Dienstleistungsproduktion, 1984 ), S. 258263. CORSTEN stellt dabei den Aktivitätsgrad des Abnehmers dem Aktivitätsgrad des Produzenten gegenüber und erklärt diese theoretisch anhand von Isoleistungslinien.Google Scholar
  42. 186.
    Vgl. MeyerBlümelhuber (Interdependenzen, 1994).Google Scholar
  43. Vgl. Porter (Wettbewerbsvorteile, 1989), S. 62. Vgl. Porter (Wettbewerbsvorteile, 1989 ), S. 62.Google Scholar
  44. 191.
    So nehmen z.B. die unterstützenden Aktivitäten „Personalwirtschaft" und „Forschung and Entwicklung" in modernen Industrieunternehmen bei einer steigenden Bedeutung des unternehmensinternen Know-hows und immer kürzeren Produktlebenszyklen eine erfolgskritische Rolle ein.Google Scholar
  45. 192.
    Vgl. Fantapie Altobelli (Wertkettenanalyse, 1998 ), S. 282-296; Stabell/Fjeldstad (Value Chains, 1998 ), S. 413 - 437.Google Scholar
  46. Vgl. Engelhardt (Dienstleistung, 1990), S. 269-288; Hilke (Dienstleistungsmarketing, 1989); Meffert/Bruhn (Dienstleistungsmarketing, 1995), S. 137; Meyer (Dienstleistungsmarketing, 1998).Google Scholar
  47. 194.
    Vgl. Reichwald/Hermann/Happel (Organisationsstrategien, 2001 ), S. 150.Google Scholar
  48. 195.
    Vgl. Frühauf/Oberbauer (Mobile, 2001 ), S. 71; Kolbe et al. (Geschäftspotenziale, 2001), S. 79; Scheer et al. (Mobiles Unternehmen, 2001), S. 7 f.Google Scholar
  49. 196.
    Vgl. Stabell/Fjeldstad (Value Chains, 1998).Google Scholar
  50. i99.
    Vgl. Katz/Shapiro (Network, 1985 ), S. 424-440. Näheres dazu in Kapitel 4.1.3. 200 Vgl. Definition der Mobilen Dienstleistung in Kapitel 3.2. 2. 2.Google Scholar
  51. 201.
    Vgl. Reichwald/Piller/Meier (eService, 2002 ), S. 225-242; Piller/Meier (Individualisierung, 2001), S. 1317.Google Scholar
  52. 202.
    Vgl. Diller/Müllner (Kundenbindungsmanagement, 1998 ), S. 1221.Google Scholar
  53. 203.
    Vgl. z.B. Müller-Veerse (M-Commerce, 1999 ), S. 8 f.Google Scholar
  54. 204.
    Vgl. Schmitzer/Butterwegge (Mobile Commerce, 2000 ), S. 356.Google Scholar
  55. 269.
    Pine II/Peppers/Rogers (Customers, 1995 ), S. 103.Google Scholar
  56. 270.
    Digitalisierung bedeutet die Übersetzung von Informationen durch standardisierte Kodierungen in das sogenannte binäre System von Nullen und Einsen.Google Scholar
  57. Vgl. Heinrich (Medienökonomie, 1999), S. 49; König (Digital, 1997); Negroponte (Digital, 1995), S. 14 ff.Google Scholar
  58. 272.
    Vgl. Fink/Meyer (Multimedia, 1996), S. 57. Zur Entwicklung des Internets siehe Picot/Reichwald/ Wigand (Grenzenlose, 2001 ), S. 152 ff.Google Scholar
  59. 273.
    ISDN ist die Abkürzung für Integrated Services Digital Network und steht für das erste digitale Festnetz in Deutschland. D-Netz wird das erste digitale Mobilfunknetz in Europa genannt.Google Scholar
  60. 274.
    Vgl. Zerdick/Picot/Schrape (Internet-Ökonomie, 1999 ), S. 133.Google Scholar
  61. 275.
    Siehe Kapitel 3.2.2.1.Google Scholar
  62. 276.
    Siehe Kapitel 3.2.2.2.Google Scholar
  63. 277.
    Zum Begriff Multimedia vgl. Gerpott (Multimedia, 1996a), S. 15. Die Innovation von Multimedia besteht darin, dass Bild-, Text-und Toninformationen unabhängig voneinander kombiniert werden können, und multimediale Systeme einen interaktiven Zugriff auf diese Inhalte erlauben. Vgl. Gerpott (Multimedia, 1996a), S. 15 f.Google Scholar
  64. 286.
    Vgl. Barnett/Hodges/Wilshire (M-commerce, 2000 ), S. 164; Sietmarm (Mobilfunk, 2001), S. 98; o. V. (Mobile Commerce, 2001a).Google Scholar
  65. 287.
    Vgl. Ericsson (Mobilfunktechnik, 2000b ), S. 7; Pauly (Technologien, 1998 ), S. 49.Google Scholar
  66. 288.
    WAP ist ein Übertragungsprotokoll, welches speziell für die eingeschränkten Möglichkeiten (z.B. niedrige Übertragungsraten und kleine Displays) mobiler Engeräte entwickelt wurde. WAP-Seiten sind nicht wie die Seiten im World Wide Web in HTML (Hypertext Markup Language), sondern in WML (Wireless Markup Language) geschrieben. Damit lassen sich vor allem Texte und einfache Grafiken erstellen. WAP macht somit erstmals interaktive Datendialoge mit kleinen Mobilen Endgeräten wie z.B. Handys und elektronische Organizer möglich. Zur WAP-Technologie vgl. Ericsson (Mobilfunktechnik, 2000b), S. 11; Brosius (WAP, 2000 ).Google Scholar
  67. 289.
    Vgl. Terhörst (WAP, 2000 ), S. 53.Google Scholar
  68. 295.
    Vgl. Hascher (UMTS, 2000).Google Scholar
  69. 296.
    Vgl. Sietmann (Mobilfunk, 2001 ), S. 100.Google Scholar
  70. 297.
    Vgl. Pauly (Technologien, 1998 ), S. 59.Google Scholar
  71. 296.
    Hess/Rawolle (M-Commerce, 2001 ), S. 647.Google Scholar
  72. 3.3 Veränderte Rahmenbedingungen fir mobile Dienste Google Scholar
  73. 303.
    Vgl. Helal et al. (mobile computing, 1999), S. 49-62; Kroker (Design, 2000b ), S. 125 - 127.Google Scholar
  74. 304.
    Vgl. Kroker (Design, 2000b ), S. 127.Google Scholar
  75. 3".
    Vgl. Kapitel 3.2.3.4.Google Scholar
  76. 306.
    Insbesondere Wissenschaftler aus dem Dienstleistungsbereich bemängeln, dass mit dem Begriff Design oft nur die materielle Gestaltung berücksichtigt wird und immaterielle Komponenten außer Acht gelassen werden. Vgl. Meyer/Blümelhuber (Dienstleistungs-Design, 1998 ), S. 912 - 914.Google Scholar
  77. 307.
    Vgl. BCG (Mobile Commerce, 2000 ), S. 27.Google Scholar
  78. 308.
    Im Jahr 2000 gab es nur ca. 7,1 Millionen WAP-Nutzer, vgl. Obermeier (Navigation, 2001), S. 73. Im Jahr 1999 surften nur 1,3 Prozent der T-MOBIL-Kunden, welche Besitzer eines WAP-fähigen Handys waren, tatsächlich im mobilen Internet. Vgl. Terhörst (WAP, 2000 ), S. 53.Google Scholar
  79. 309.
    Terhörst (WAP, 2000 ), S. 53.Google Scholar
  80. 310.
    Vgl. o.V. (Rübezahl, 2002 ), S. 12.Google Scholar
  81. 312.
    Rogers (Innovations, 1983 ), S. 5.Google Scholar
  82. 313.
    Vgl. In Anlehnung an Brandt (Innovationsdiffusion, I998b), S. 14.Google Scholar
  83. 314.
    Vgl. hierzu Brandt (Innovationsdiffusion, 1998b); Mahajan/Peterson (Innovation, 1985). ais Vgl. Rogers (Telecommunications, 1995 ), S. 31 f.Google Scholar
  84. 316.
    Vgl. Rogers (Technology, 1986 ), S. 118.Google Scholar
  85. 317.
    Zu dieser Argumentation vgl. Kubicek/Reimers (Abstimmungsprobleme, 1995 ), S. 104 f.Google Scholar
  86. 326.
    Vgl. Langley/Sabert/Timoni (Mobile, 2000 ), S. 55.Google Scholar
  87. 27 Es handelt sich dabei um die Bereiche 1900-1980 MHz und 2110-2170 MHz, also zunächst ab 1.1.2002 zwei mal 40 MHz. Darüber hinaus soll ab 2005 ein weiteres Frequenzspektrum zur Verfügung stehen. Daher kommt auch der Name „Breitband“. Das D- und E-Netz senden nur auf einer bestimmten Frequenz (900 bzw. 1800 MHz) und nicht auf einer ganzen Bandbreite, wie dies bei UMTS der Fall ist. Vgl. Müller-Römer (Frequenzen, 1998 ), S. 198 - 201.Google Scholar
  88. 328.
    Zu den verschiedenen Auktionssystemen vgl. Picot/Reichwald/Wigand (Grenzenlose, 2001 ), S. 345-350.Google Scholar
  89. 329.
    Zu Investitionsentscheidungen unter Risiko und Unsicherheit vgl. Perridon/Steiner (Finanzwirtschaft, 1993).Google Scholar
  90. 330.
    Vgl. Gerpott (Mobile Business, 2001 ), S. 36; o. V. (UMTS-Netz, 2000b), S. 18.Google Scholar
  91. 737.
    Vgl. Kapitel 4.1.2.4.Google Scholar
  92. 338.
    Vgl. hierzu und zum Folgenden Heuer (Recht, 2002 ), S. 118 f.Google Scholar
  93. 339.
    Vgl. Krajewski (Multi Media Recht, 2001 ), S. 86 und 88.Google Scholar
  94. 340.
    Vgl. Taupitz/Kritter (Rechtsgeschäfte, 1999), S. 839. 34 Näheres dazu vgl. Heuer (Recht, 2002 ), S. 122 fGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Roland Meier

There are no affiliations available

Personalised recommendations