Advertisement

Barcelona und die Olympischen Spiele

  • Soledad Garcia

Zusammenfassung

Barcelona ist die Hauptstadt von Katalonien, zählt 1.643.542 Einwohner und erstreckt sich in eine metropolitane, städtische Agglomeration mit über drei Millionen Menschen. Mehr als die Hälfte der Gesamtbevölkerung Kataloniens lebt hier. Als zweitgrößte Stadt Spaniens und Vorreiterin der Industrialisierung im 19. Jahrhundert ist die Entwicklung Barcelonas durch ökonomische Dynamik charakterisiert. Die Ausrichtung der Olympischen Spiele 1992 trug dazu bei, die lokalen Energien zu erneuern und die erforderliche städtische Umstrukturierung zu forcieren, die in den späten 70er Jahren einsetzte. Seitdem die Stadt am 17. Oktober 1986 zum Austragungsort der Olympischen Spiele von 1992 ernannt wurde, hat Barcelona eine rasche ökonomische und kulturelle Erneuerung erlebt. An dem Tag, an dem die Nachricht verkündet wurde, feierte die Stadt ein Fest. Die Menschen strömten auf die Straßen, lachten einander an und beglückwünschten sich gegenseitig. Nach den beiden internationalen Ausstellungen von 1888 und 1929 war dies das dritte Mal, daß Barcelona sich der Welt im großen Stil präsentieren wollte. Bei den beiden früheren Feierlichkeiten hatte die Stadt die Flaggen der Moderne gehißt — 1888 mit der Entwicklung moderner Kunst und 1929 mit dem Thema Elektrizität. Modernität war natürlich auch das Motto von 1992. Aber was für eine Modernität und für wen?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Acebillo, José A., 1992: El progresivo cambio de escala en las intervenciones urbanas de Barcelona entre 1980 y 1992, in: W.A A. Barcelona Olimpica. La ciudad renovada. Holsa, Barcelona.Google Scholar
  2. Ayuntamiento de Barcelona, 1992: Barcelona Economia.Google Scholar
  3. Ayuntamiento de Barcelona, Areas d’Esports, 1993: Dossier Instai, lacions Olimpiques, Abril.Google Scholar
  4. Giraldez, Elena, 1991: Inversio estrangera i balança tecnologica a Catalunya, Consorci de la Zona Franca, Ayuntamiento de Barcelona.Google Scholar
  5. Llorens, Ada, 1989: Intervenciones Urbanisticas para las Olimpiadas del 92 in Barcelona, in: La intervencion empresarial en el urbanismo, CEIM, Madrid.Google Scholar
  6. Mendoza, Eduardo, 1992: La ciudad de las tres exposiciones, in: W.AA. Barcelona Olimpica. La ciudad renovada. Holsa, Barcelona.Google Scholar
  7. Riera, Pere, 1993: Rentabilidad social de las infraestructuras: Las Rondas de Barcelona, Editorial Civitas, Barcelona.Google Scholar
  8. Roldan, Santiago, 1992: Els Joes Olimpics com a generadors d’inversio (1986–1992), in: Revista Economica de Catalunya, Colegio d’ Economistes. Gener-Agost.Google Scholar
  9. Rosello, Miguel A., 1993: Miles de barceloneses heredan el 92, in: La Vanguardia, 1 Abril.Google Scholar
  10. W.AA., 1991: Ciutat Velia: l’hora decisiva, in Barcelona Metropolis Mediterrania, Barcelona.Google Scholar
  11. Vegara, José M., 1992: Barcelona Olympic Games: a successful project management, Ayuntamiento de Barcelona.Google Scholar
  12. Vegara, José M., 1992: Elimpacto economico de los Juegos Olimpicos de Barcelona ‘92. Ayuntamiento de Barcelona.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1993

Authors and Affiliations

  • Soledad Garcia

There are no affiliations available

Personalised recommendations