Advertisement

Programmkonzeptionen der Sechziger Jahre Konzeption und Diskussion eines zweiten Fernsehprogramms

  • Joan Kristin Bleicher

Zusammenfassung

“Kontrastprogramm — das heißt doch nicht mehr und nicht weniger, als daß der Fernsehzuschauer, um dessen Wohl alle Wortführer des Kontrastprogramms vorzüglich besorgt sind, mit dem Zweiten Fernsehprogramm, wer immer es auf den Bildschirm zaubert, eine wirkliche Auswahl erhalten soll. Es sollen Sendungen zur gleichen Zeit geboten werden, die verschiedenen Geschmacksrichtungen gerecht werden, um das Zweite Programm zu einer echten Bereicherung zu machen. Das klingt einleuchtend. Und diese Sinnfälligkeit ist es, die dem Wort ‘Kontrastprogramm’ so leicht den Charakter eines Schlagwort verleiht. (...)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 127.
    Ausschnitte aus: Der Spiegel 13/1960 und Gerhard Eckert: Kontrastprogramm im Fernsehen - Ein Schlagwort. In: Fernseh-Rundschau 1960.Google Scholar
  2. 128.
    Ausschnitte aus: Zweites Programm. Schwarze Schlange. In: Der Spiegel 40/1960. S.92ff.Google Scholar
  3. 129.
    Ausschnitte aus: Zweites Programm. Eingemachtes. In: Der Spiegel 6/1961. S.68.Google Scholar
  4. 130.
    Ausschnitt aus: Weiteres Warten auf Karlsruhe. Der Stop für ein zweites Fernsehprogramm. Die Schwierigkeiten der “Deutschland-Fernsehen GmbH” und der “Freies Fernsehen GmbH”. In: Fernseh-Informationen Jg. 12 1961 H. 1. S. 2.Google Scholar
  5. 131.
    Ausschnitte aus: Es gibt kein Staats-Fernsehen in der Bundesrepublik! Der Urteilsspruch von Karlsruhe. Wann kommt nun das zweite Fernsehprogramm? In: Fernseh-Informationen Jg. 12 1961 H. 6. S. 4.Google Scholar
  6. 132.
    Ausschnitte aus: Kurt Wagenführ: Auftakt zum Zweiten Fernsehprogramm. Der Start am 1. Mai in Frankfurt. “Wir dürfen den Zuschauer nicht enttäuschen…”. In: Fernseh-Informationen Jg. 12. 1961 H. 10. S. 3.Google Scholar
  7. 133.
    Ausschnitt aus: Kurt Wagenführ: Das Kontrastprogramm aus Berliner Sicht. Das Zweite Programm kann in der Zone nicht empfangen werden. In: Fernseh-Informationen Jg. 12 1961 H. 12. S. 255.Google Scholar
  8. 134.
    Ausschnitt aus: Kontrastprogramm zunächst erst ab 20.20 Uhr. Dr. Hans Joachim Lange - Koordinator dieses Programms. In: Fernseh-Informationen Jg. 12 1961 H. 12. S. 254.Google Scholar
  9. 135.
    Ausschnitt aus: Hans Bausch: Die Eröffnung des Zweiten Fernsehprogramms in der Bundesrepublik. Es ist den Rundfunkanstalten nicht leicht geworden… In: Fernseh-Informationen Jg. 12. 1961 H. 16. S. 349.Google Scholar
  10. 136.
    Ausschnitt aus: Kurt Wagentlihr: Zwei-bis dreistündige Vormittagssendungen des Fernsehens. Ab 4. September. In: Fernseh-Informationen Jg. 12 1961 H. 24. S. 321.Google Scholar
  11. 137.
    Ausschnitt aus: Hans Bausch: ARD schlägt Dreistufen-Regelung fur den Übergang vor. ARD bereit, das II. Fernsehprogramm bis Jahresende 1962 weiter zu führen. In: Fernseh-Informationen Jg. 12 1961 H. 35/36. S.784.Google Scholar
  12. 138.
    Ausschnitt aus: Abkommen zwischen ARD und ZDF. In: Fernseh-Rundschau 1963 H. 5/6. S.147f.Google Scholar
  13. 139.
    Ausschnitt aus: Es beginnt die Jagd nach dem Zuschauer. Aber wird das beliebtere auch das bessere Fernsehprogramm sein? In: epd Kirche und Fernsehen 1963 Nr. 13. S. 1.Google Scholar
  14. 140.
    Ausschnitte aus: Karl Holzamer: Die Bilderflut des Fernsehens. In: Spots 2 (1961), Nr. 24–25. S. 24f.Google Scholar
  15. 141.
    Ausschnitt aus: Clemens Münster: Das Fernsehprogramm In: Fernseh-Informationen 13, Nr. 33, 1962, S. 688f.Google Scholar
  16. 142.
    Ausschnitt aus: Karl Holzamer: Fernsehen - Unterhaltungs-und Nachrichtenmagazin? In: Archiv-Dienst Funk Fernsehen Film, Jg.12, Nr. 50, Hamburg 1963, S. 336f.Google Scholar
  17. 143.
    Ausschnitt aus: Karl Holzamer: Fernsehen - Schaugeschäft oder Bildungsinstitut. In: Rundfunk und Fernsehen Jg.12./1964. H. 4. S. 268.Google Scholar
  18. 144.
    Ausschnitte aus: Karl Veit Riedel: Strukturprobleme des Fernsehprogramms. In: Rundfunk und Fernsehen Jg. 12. (1964) H.23. S.l3lff.Google Scholar
  19. 146.
    Ausschnitt aus: ARD/ZDF eröffneten gemeinsames Fernsehprogramm für Zonenrandgebiet. In: Fernseh-Informationen Jg. 17. 1966 H. 1. S. 7.Google Scholar
  20. 147.
    Ausschnitt aus: Programm-Komposition im Zusammenspiel vieler Solisten. ZDF-Programmdirektor Joseph Viehöver über Maßstäbe und Fakten seiner Planung. In: epd Kirche und Fernsehen Nr. 47 vom 3.12.1966. S.lf.Google Scholar
  21. 148.
    Ausschnitt aus: J. Sch.: Das neue Programmabkommen zwischen ARD und ZDF. Mainzer Fern- sehrat billigt ein neues Programmschema. In: Fernseh-Informationen Jg. 17. 1966 H. 13. S. 237.Google Scholar
  22. 149.
    Ausschnitt aus: Mainzer Überlegungen für Änderungen im Programmschema für 1968. Programmgestaltung am Wochenende soll verbessert werden. In: Fernseh-Informationen Jg. 18 1967 H. 11. S. 223.Google Scholar
  23. 150.
    Ausschnitt aus: P.S.: ARD wird ihr Programmschema auch 1968 beibehalten. Statt Programmabstimmung verschärfter Wettbewerb zwischen ARD und ZDF. In: Fernseh-Informationen Jg. 18 1967 H. 14. S. 279.Google Scholar
  24. 151.
    Ausschnitt aus: Alois Schardt: Konkurrenz oder Kontrast, in: Fritz Hufen; Wolfgang Lörcher (Hrsg.): Phänomen Fernsehen. Düsseldorf 1968. 5. 354.Google Scholar
  25. 152.
    Ausschnitt aus: Alexander von Cube: Auswirkungen des technologischen Fortschritts auf die Programmstruktur. In: Funk-Korrespondenz 1969 Nr. 7. S. 2.Google Scholar
  26. 153.
    Ausschnitt aus: Kurt Wagenführ: Die grosse Stunde des Dabei-seins. Das Fernsehen vermittelte es. In: Fernseh-Informationen Jg.20 1969 H. 20/21. S.468.Google Scholar
  27. 154.
    Ausschnitt aus: Kurt Wagenführ: Die unvergessliche Stunde des Jahrtausends. Das Fernsehen übermittelte sie. In: Fernseh-Informationen Jg. 20 1969 H. 20/21. S.470f.Google Scholar
  28. 155.
    Ausschnitt aus: Dieter Stolte: Freiraum und Verpflichtung für Programmacher. In: Fritz Hufen; Wolfgang Lörcher (Hrsg.): Phänomen Fernsehen. Düsseldorf 1968. S. 40.Google Scholar
  29. 156.
    Ebenda S.48.Google Scholar
  30. 157.
    Ausschnitt aus: Hans Kimmel: Einer Programmidee zum Durchbruch verhelfen. In: ZDF Journal 1969 Nr. I S. 15.Google Scholar
  31. 158.
    Ausschnitte aus: Clemens Münster: Das Fernseh-Programm: Voraussetzungen und Aufgaben In: Emil Dovifat (Hrsg.): Handbuch der Publizistik, Bd. 2., Berlin 1969, S. 476f.Google Scholar
  32. 159.
    Ausschnitte aus: Rainald Merkert: Das Fernsehen und sein demokratischer Auftrag. Zur Diskussion über Programminhalte und Programmstrukturen. In: Funk-Korrespondenz 1970 Nr. 14. S. 3.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1996

Authors and Affiliations

  • Joan Kristin Bleicher

There are no affiliations available

Personalised recommendations