Advertisement

Programmkonzeptionen der Fünfziger Jahre Anmerkungen zum Versuchsprogramm

  • Joan Kristin Bleicher

Zusammenfassung

„Entscheidend aber ist die Frage des Senders — das heißt: das Programm. Das Fernsehen ist nämlich heute kein technisches Problem mehr. Was in dieser Hinsicht zu tun ist, geschieht in den Laboratorien. Erforderlich jedoch ist, daß Deutschland so schnell wie möglich mit einem Fernsehprogramm beginnt, um den seit vielen Jahren verlorenen Anschluß an die internationale Entwicklung wiederzugewinnen. Wir hörten von Besuchern in Amerika, daß die Methoden der deutschen Fernsehspiele noch heute unübertroffen sind. Trotzdem wird das Fernsehen in wenigen Jahren zahllose Fachkräfte erfordern, die nur allmählich herangebildet werden können. Und die Wechselwirkung von Kultur und Technik wird im Fernsehrundfunk vor neue Bewährungsproben gestellt. Hier muß so schnell wie möglich die praktische Arbeit beginnen, die nur in Form eines regelmäßigen täglichen Programms geleistet werden kann. Das Geld dafür ist vorhanden - sonst könnten die deutschen Sender nicht solche Summen in Funkhausneubauten und Kulturzuschüsse stecken!“ 84

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 84.
    Ausschnitt aus: Gerhard Eckert: Im Hintergrund das Fernsehen. Notwendige Betrachtungen nach der Funk-Ausstellung. In: epd Kirche und Rundfunk 1950 Nr. 18. S. 3f.Google Scholar
  2. 85.
    Ausschnitt aus: Werner Pleister: Fernsehen heißt: ins Innere sehen. In: epd Kirche und Rundfunk 1951 Nr. 24. S. 3f.Google Scholar
  3. 86.
    Ausschnitt aus: Ein Jahr Fernseh-Versuchsprogramm. Das Experiment ist nicht so unverbindlich, wie es scheint. In: epd Kirche und Rundfunk 1951 Nr. 19. S. 2.Google Scholar
  4. 87.
    Emil Dovifat: Die geistige und kulturelle Aufgabe des Fernsehens. Der Wortlaut der ausgewählten Passagen aus der Rede Dovifats auf einer Pressekonferenz des NWDR in Hamburg vom 25.9.1950 wurde entnommen: Fernseh-Rundschau 1960, S. 443f.Google Scholar
  5. 88.
    Emil Dovifat: Rede zur Eröffnung des NWDR-Fernsehversuchsprogramm Berlin am 6.10.1951. Der Wortlaut der Redeauszüge wurde entnommen aus: Die Vor-Versuche in Berlin. FernsehRundschau 1961. S. 398f.Google Scholar
  6. 89.
    Ausschnitt aus: Ein Schritt ins Ungewisse. Zu Beginn des täglichen Fernsehprogramms. In: epd Kirche und Rundfunk 1952 Nr. 24. S. 2f.Google Scholar
  7. 90.
    Ausschnitt aus: Heinz Schwitzke: Das Fernsehen ist da - was nun? Ansätze zu einer dramaturgischen Besinnung. In: epd Kirche und Rundfunk 1952 Nr. 26. S. 2.Google Scholar
  8. 91.
    Ausschnitt aus: Verschlossene Tore aufgestoßen. Ansprachen zur Inbetriebnahme der Fernsehbrücke am 1.Januar. In: Die Ansage 1952 Nr. 105. S. 6.Google Scholar
  9. 92.
    Ausschnitt aus: „Das Fenster in die Welt geöffnet“. Regelmäßiger Fernsehdienst beginnt - Internationale Anerkennung der Leistung des NWDR. In: Die Ansage 1952 Nr. 103/104. S.1; S.7.Google Scholar
  10. 93.
    Ausschnitte aus: Erich Kuby: Das pausenlose Programm. In: Frankfurter Hefte 5 1950 H. 1. S. 57.Google Scholar
  11. 94.
    Ausschnitt aus: Werner Pleister: Deutschland wird Fernsehland. In: B.H. Bettelhack; O. Lund-Johansen (Hrsg.): Rundfunk- Fernseh-Jahrbuch 1953. Kopenhagen, Berlin Basel 1953.Google Scholar
  12. 95.
    Ausschnitte aus: Kurt Wagenführ: Die Zeit drängt - Man muß sie nützen! In: Fernsehen 1. Jg./1953. H. 2. S. 69.Google Scholar
  13. 96.
    Ausschnitt aus: Heinz Schwitzke: Drei Grundthesen zum Fernsehen. In: Rundfunk und Fernsehen Jg. 1 1953. o.S.Google Scholar
  14. 97.
    Ausschnitt aus: Gerhard Eckert: Programmgestaltung des Fernsehens. In: Rufer und Hörer. Jg. 7 1953 H. 6. S. 356f.Google Scholar
  15. 98.
    Ausschnitte aus: Gerhard Eckert: Die Kunst des Fernsehens. Emsdetten 1953 S. 3.Google Scholar
  16. 99.
    Ebenda S.90.Google Scholar
  17. 100.
    Ebenda S.92.Google Scholar
  18. 101.
    Ebenda S.93f.Google Scholar
  19. 102.
    Ausschnitt aus: Kurt Wagenführ: Fernsehprogramm im Brennpunkt der Kritik. Es werden Um- stellungen im Gesamtprogramm stattfinden. In: Fernseh-Informationen Jg. 4. 1953 H. 2. S. 2.Google Scholar
  20. 103.
    Ausschnitt aus: Henry B. Cassirer: Die Struktur des Fernsehens. In: Rundfunk und Fernsehen 34/1954. S.244.Google Scholar
  21. 104.
    Ebenda, S.246.Google Scholar
  22. 105.
    Ebenda, S.247.Google Scholar
  23. 106.
    Ausschnitt aus: Hans Gottschalk: Fernsehspiel und Fernsehfilm. In: Rundfunk und Fernsehen 1/1954. S.65.Google Scholar
  24. 107.
    Ausschnitt aus: Gerhard Eckert: Die Kunst des Fernsehens. Emsdetten 1953. S. 7.Google Scholar
  25. 108.
    Ausschnitt aus: Gerhard Maletzke: Irrtümer in der Fernsehproduktion. In: Rundfunk und Fernsehen 1/1956.Google Scholar
  26. 109.
    Ausschnitt aus: Hans Gottschalk: Grundsätzliche Überlegungen zum Fernsehspiel. In: Rundfunk und Fernsehen Jg.4/1956 H. 2. S. 127.Google Scholar
  27. 110.
    Ausschnitt aus: Kurt Wagenftihr: Ein Schritt ins Ungewisse. Zu Beginn des täglichen Fernsehprogramms. In: epd Kirche und Rundfunk 1952 Nr. 24. S. 2f.Google Scholar
  28. 111.
    Ausschnitt aus: Werner Pleister: Deutschland wird Fernsehland. In: B.H. Bettelhack; O. Lund-Johansen (Hrsg.): Rundfunk- Fernseh-Jahrbuch 1953. Kopenhagen, Berlin Basel 1953.Google Scholar
  29. 112.
    Ausschnitt aus: Kurt Wagenführ: Ist das Fernsehprogramm besser geworden? Kritische Betrachtung der Leistung in den ersten fünf Monaten. In: Fernseh-Informationen Jg.4 1953 H.10/1l. S.2f.Google Scholar
  30. 113.
    Ausschnitt aus: Kurt Wagenfiihr: Das Deutsche Fernsehen. In: Fernsehen Jg. 2. 1954 H. I1. S. 580f.Google Scholar
  31. 114.
    Ausschnitt aus: Westdeutscher Rundfunk und Norddeutscher Rundfunk beginnen am 1. Dezember mit Fernseh-Regionalprogrammen. „Hier und Heute“ kommt von Köln, „Die Nordschau” von Hamburg. In: Fernseh-Informationen Jg. 8 1957 Heft 33. S. 709.Google Scholar
  32. 115.
    Ausschnitt aus: Norbert Handwerk: Elf Monate deutsches Werbefernsehen. Praktische Erfahrun- gen, die in dieser Zeit gemacht wurden. In: Fernseh-Informationen Jg. B. 1957 Heft 29. S. 137f.Google Scholar
  33. 116.
    Ausschnitt aus: Werbefernsehen breitet sich über Süd-und Südwestdeutschland aus. Ab 2. Januar: Gemeinsames Werbefernsehprogramm von München, Frankfurt und Baden-Baden. In: Fernseh-Informationen Jg. 8 1957 Nr 27. S. 123.Google Scholar
  34. 117.
    Ausschnitt aus: Das beabsichtigte Regionalprogramm beim Sender Freies Berlin. In: Fernseh-Informationen Jg. 9. 1958 H. 3. S. 62.Google Scholar
  35. 118.
    Ausschnitt aus: Kurt Wagenführ: Der „Qualitätsabfall“ im Sommerprogramm des Deutschen Fernsehens. Über 3 Millionen Zuschauer sind ein Respekt einflößendes Publikum…. In: FernsehInformationen Jg. 8 1957 FI. 27. S. 576.Google Scholar
  36. 119.
    Ausschnitt aus: Gerhard Beyer: Zuviel Angst vor dem Ärgernis. Deutsches Fernsehen: politisch lau und meinungslos. In: Fernsehen Jg. 5 1957 H. 12. S. 604f.Google Scholar
  37. 120.
    Ausschnitt aus: New Look für das Fernsehprogramm. Der Zuschauer soll wissen, was er erwarten kann. In: Fernsehen Jg. 5 1957 H. 12. S.60lff.Google Scholar
  38. 121.
    Ausschnitt aus: Franz Stadelmayer: Die Bestrebungen zur Neuordnung des Rundfunks. Der Rundfunk muß unabhängig bleiben. In: Fernseh-Informationen Jg. 9 1958 H. 28. S. 583.Google Scholar
  39. 122.
    Ausschnitt aus: Hans Bausch: Für Freiheit und Unabhängigkeit des Funks. In: Fernseh-Informationen Jg. 9 1958 H. 27. S. 557f.Google Scholar
  40. 123.
    Ausschnitt aus: Die Bundesregierung und die Schaffung eines zweiten Fernsehsystems. Interessante Erörterungen im Bundeskabinett. Auf dem Wege zu einer Bundes-Rundfunk-und Fernsehanstalt. In: Fernseh-Informationen Jg. 9. 1958 H. 22. S. 484.Google Scholar
  41. 124.
    Ausschnitt aus: Kurt Wagenfuhr: Die Bedeutung der „Programm-Reserve“ für das Fernsehen. Weltweite Aufgaben für das Referat Feature. In: Fernseh-Informationen Jg. 10. 1959 H. 6. S. 132.Google Scholar
  42. 125.
    Ausschnitt aus: Clemens Münster: Voraussetzungen und Absichten eines Fernsehprogramms. In: Fernseh-Informationen Jg. 10 1959 H. 35–36. S. 766f.Google Scholar
  43. 126.
    Ausschnitt aus: Franz Stadelmayer: Die Gestaltung des deutschen Fernsehprogramms. Zweites, möglicherweise auch drittes Fernsehprogramm. In: Fernseh-Informationen Jg. 10 1959 H. 33. S. 725.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1996

Authors and Affiliations

  • Joan Kristin Bleicher

There are no affiliations available

Personalised recommendations