Advertisement

Am Beispiel einer rechtsextremen Schülerzeitung

  • Josef Berghold

Zusammenfassung

Das Hauptaugenmerk dieses Kapitels wird auf die neonazistische österreichische Schülerzeitung ‚Gäck‘ gelegt.56 Glücklicherweise war ihre Verbreitung geographisch und zeitlich sehr begrenzt. Es erschienen nur einige wenige Nummern im Jahre 1991,57 und ihr Vertrieb beschränkte sich großteils auf den südösterreichischen Raum. Innerhalb ihres Wirkungskreises fand sie allerdings ein enormes Echo. Im Unterschied zum steif-zugeknöpften und rechthaberischen Ton herkömmlicher rechtsextremer Publikationen präsentierte sich ‚Gäck‘ eher wie ein respektlos-witzelndes Underground-Comic.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 56.
    Für inhaltliche Anregungen danke ich Klaus Ottomeyer. Insbesondere seine bereits vorliegende Analyse der in,Gäck` Nr. 5/1991 erschienenen „Seite für unsere Lehrer“ (Ottomeyer 1995) bot Eckpunkte und Ansätze für hier entwickelte Deutungen.Google Scholar
  2. 57.
    Alle von mir konsultierten Archive bzw. Sammlungen einschlägiger Materialien enthalten lediglich die Nummern 1 und 5/1991. Mein besonderer Dank geht an Gustav Spann (Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien), der mir sein umfangreiches Forschungsarchiv großzügig zur Verfügung stellte.Google Scholar
  3. 58.
    Bei Jungen betont die Inkontinenz gewöhnlich einen weiblichen Charakterzug. Jungen dieses Typus hegen die Hoffnung, eine weibliche Art von Lust zu erfahren, indem sie passiv urinieren. Diese Art des Urinieren kann auch Ausdruck einer Regression auf frühe, passiv-rezeptive Lusterfahrungen sein, eine Sehnsucht nach den Freiheiten des Babyalters. Tatsächlich stellt Enuresis oft den Wunsch dar, wieder die Privilegien eines Babys zu erlangen. Als Symptom wird sie häufig durch die Geburt eines jüngeren Geschwisters ausgelöst. Gelegentlich hat das Bettnässen in solchen Fällen eine ausgesprochen aggressive, gehässige Bedeutung, die darauf zielt, die Eltern zu verletzen, und die sich einfach die Privilegien eines Babys nimmt, die die Eltern dem Kind verweigern.“ (Fenichel 1945a: 61 )Google Scholar
  4. 59.
    Wobei die Ausnahmen fast ausschließlich Vater figuren betreffen, die der Großelterngeneration oder noch früheren Generationen zuzuordnen sind.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Josef Berghold

There are no affiliations available

Personalised recommendations