Advertisement

Das Engagement der Familie in der Führung des Unternehmens

  • Sabine Klein

Zusammenfassung

Ziel des Kapitels „Das Engagement der Familie in der Führung des Unternehmens“ ist es, den Leser anzuregen,
  • sich über die Abhängigkeit einerseits, aber auch die Unabhängigkeit von Eigentum und Führung klar zu werden, in dem er versteht, daß der Eigentümer zwar die Führung bestellt, sie aber nicht ausführen muß, es aber ggf. kann,

  • über die Legitimation von Führung nachzudenken, besonders wenn diese von Familienmitgliedern in der 2. oder späteren Generation ausgeübt wird,

  • über die Zusammenarbeit von Familienmitgliedern in den Führungsgremien des Unternehmens nachzudenken und

  • sich klar zu werden über die dynamische Entwicklung, die auch die Führung im Unternehmen erfahrt, wenn dieses wächst.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ulrich, Hans (1987): Unternehmenspolitik, 2. durchges. Aufl. Bern, Stuttgart, S. 13Google Scholar
  2. 4.
    Malik, F. (1993): Kompetenz zur Führung In: Schuppert, D. (Hrsg.): Kompetenz zur Führung, Wiesbaden, S. 141–169, hier S. 158Google Scholar
  3. 5.
    vgl. Kieser, A.(1995)(Hrsg.): HWBdF, Stuttgart, Sp. 679–698, und die dort angegebene LiteraturGoogle Scholar
  4. 6.
    Lattmann, C.(1982): Die verhaltenswissenschaftlichen Grundlagen der Führung, Bern et al, S. 486fGoogle Scholar
  5. 7.
    Weber, M. (1972): Wirtschaft und Gesellschaft, 5. Rev. Aufl., Tübingen (1. Aufl. 1921), S. 28Google Scholar
  6. 8.
    vgl. Kehr, H. (1996): Die Legitimation von Führung, Diss. München, S. 16Google Scholar
  7. 9.
    vgl. dazu auch French, J.R.B.jr. & Raven, B. (1959): The bases of social power In: Cartwright, D. (Hrsg.): Studies in social power, S. 150–167, University of MichiganGoogle Scholar
  8. 13.
    Über die Möglichkeiten, den Einfluß der Familie auch in der Aktiengesellschaft sicherzustellen, hat MAY 1991 promoviert. May, P. (1992): Die Sicherung des Familieneinflusses auf die Führung der börsengehandelten Aktiengesellschaft, KölnGoogle Scholar
  9. 14.
    Hare, A.P. und Kent, M.V. (1994): Leadership In: Hare, A.P. et al (Hrsg): Small group research. A handbook, S. 155–166, Norwood, N.Y. zitiert nach Kehr, H. (1996), a.a.o. S. 72Google Scholar
  10. 15.
    Kehr, H. (1996): Die Legitimation von Führung, Diss. München, S. 72Google Scholar
  11. 16.
    Kehr, H. (1996): Die Legitimation von Führung, Diss. München, S. 71Google Scholar
  12. 17.
    vgl. hierzu u.a. Mittelsten-Scheid, J. (1985): Gedanken zum Familienunternehmen, StuttgartGoogle Scholar
  13. 18.
    RECKHAUS hat in seiner Untersuchung erfolgreicher Unternehmen der DOB-Branche festgestellt, daß eines der Kriterien, die einen erfolgreichen Unternehmer kennzeichnen, die volle Überzeugung von der eigenen Idee ist. Vgl. Reckhaus, H.D. (1993): Erfolgreiche Führung in Klein- und Mittelunternehmen - Eine empirische Studie der DOB-Branche, Diss. St. Gallen 1993Google Scholar
  14. 19.
    Es wird im folgenden darauf verzichtet, sowohl die weibliche wie auch die männliche Form parallel zu benutzen, da es die Lesbarkeit der Arbeit beeinträchtigt.Google Scholar
  15. 20.
    Neuberger, O. (1995): Mikropolitik, Stuttgart, S.6Google Scholar
  16. 21.
    Wimmer, R. et al (1996): Familienunternehmen - Auslaufmodell oder Erfolgstyp?, Wiesbaden, S. 61Google Scholar
  17. 22.
    vgl. Homans, G.C. (1961): Social behavior: Its elementary forms; New YorkGoogle Scholar
  18. 23.
    vgl. Hollander, E.P. (1978): Leadership dynamics: A practical guide to effective leadership; New YorkGoogle Scholar
  19. 24.
    Kehr, H. (1996): Die Legitimation von Führung, Diss. München, S. 32Google Scholar
  20. 25.
    vgl. hierzu auch Kehr, H. (1996): Die Legitimation von Führung, Diss. München, S. 25Google Scholar
  21. 26.
    vgl. hierzu Klein, S. (1991): Der Einfluß von Werten auf die Gestaltung von Organisationen, Berlin, (zugleich Diss. Bayreuth, 1990) S. 25, und die dort angegebene LiteraturGoogle Scholar
  22. 27.
    Klein, S. (1991): a.a.o., S. 33 und die dort angegebene LiteraturGoogle Scholar
  23. 28.
    Klein, S. (1991): Der Einfluß von Werten auf die Gestaltung von Organisationen, BerlinGoogle Scholar
  24. 29.
    vgl. hierzu u.a. Chrisman, J.J. et al (1998): Important Attributes of Successors in Family Businesses: An Exploratory Study In: FBR XI (1), S. 19–34, S. 19; Wortman, M.S. jr. (1994): Theoretical Foundations for Family-Owned Business: A Conceptual and Research-Based Paradigm In: FBR VII (1), S. 3–27, S. 19; Wimmer, R. et al (1996): Familienunternehmen – Auslaufmodell oder Erfolgstyp?, Wiesbaden und die jeweils dort angegebene LiteraturGoogle Scholar
  25. 30.
    Gersick, K. E. et al (1997): Generation to Generation - Life Cycles of the Family Business, Boston, S. 193ffGoogle Scholar
  26. 31.
    vgl. Handler, W. C. (1992): The Succession Experience of the Next Generation In: FBR V (3), S.283–307; Barach, J.A. et al (1988): Entry of the next generation: Strategic challenge for family business In: Journal of Small Business Management, 26(2), S.49–56; Rogal, K.H. (1989): Obligation or Opportunity: How Can Could-Be Heirs Asses Their Position? In: FBR II (3), S.237–255Google Scholar
  27. 32.
    Graen, G.B.; Scandura, T.A. (1987): Toward a psychology of dyadic organizing In: Research in Organizational Behavior, 9, S. 175–208Google Scholar
  28. 33.
    vgl. Merei, F. (1958): Group leadership and institutionalization In: Maccoby, T.M et al (Hrsg.): Readings in social psychology, S. 522–532, New York, 1958Google Scholar
  29. 34.
    Kehr, H. (1996): Die Legitimation von Führung, Diss. München, S. 86Google Scholar
  30. 35.
    Gutenberg, E. (1951): Die Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Bd. I: Die Produktion, Berlin, New York, S. 486 ffGoogle Scholar
  31. 36.
    Man denke hier an eines der krassesten Beispiel, ALDI, deren weitgehende Abstinenz, was Veröffentlichung von Unternehmensdaten betrifft, sprichwörtlich ist und mit der Öffentlichkeitsscheu der beiden Unternehmer, der Brüder Karl und Theo Albrecht, korrelliert. Vgl. hierzu Brandes, D. (1998): Konsequent einfach - Die ALDI-Erfolgsstory, Frankfurt, New York und - sehr viel polemischer geschrieben - Hintermeier, H. (1998): Die ALDI-Welt - Nachforschungen im Reich der Discount-Milliardäre, MünchenGoogle Scholar
  32. 37.
    SPIELMANN konstatiert im Rahmen der Untersuchung des Generationswechsel in kleinen und mittleren Unternehmen: „Es zeigte sich..., dass die Eigentumsfrage häufig erst etliche Jahre nach dem Führungswechsel defintiv gelöst wird.“ Spielmann, U. (1994): Generationswechsel in mittelständischen Unternehmungen - Ablösung von Firmen- und Nichtgründers, Diss., St. Gallen, S.65Google Scholar
  33. 38.
    Davies, J. A.; Taguiri, r. (1989): The influence of Life Stage on Father-Son Work Relationships in Family Companies In: FBR II (1) S. 47–74Google Scholar
  34. 39.
    Rueß, A. (1994): Racke-Gruppe: Kalter Rausschmiß In: Wirtschaftswoche Nr. 48, 1994, S. 81–83, S. 81Google Scholar
  35. 40.
    Rueß, A. (1994): a.a.o., S. 81Google Scholar
  36. 41.
    vgl. u.a. die Intermezzi von Zumwinkel und Mangold als familienfremde Vorstandsvorsitzende bei Schickedanz (Goslich, L.(1995): Bei Schickedanz bildet das persönliche Vertrauen ein starkes Band In: FAZ v. 4.4.1995, S. 23) sowie das Intermezzo von Grüneisen bei Villeroy & Boch (Hoffmann, K.; Linden, F.A.: Nach Art des Hauses In: managermagazin Januar 1998, S. 68–77Google Scholar
  37. 47.
    Mittelsten-Scheid, J. (1985): Gedanken zum Familienunternehmen, Stuttgart, S. 55Google Scholar
  38. 48.
    König, D. (1986): Die mittelgroße Familienunternehmung in der Rechtsform der Aktiengesellschaft, Bergisch Gladbach, S. 181Google Scholar
  39. 49.
    Levinson, H. (1971): „Conflicts That Plague Family Business“ In: Harvard Business Review, March/April 1971, S. 90–98, hier S. 98Google Scholar
  40. 50.
    HENNERKES (1996) merkt hierzu an: „Es geht nicht um Beschäftigungstherapie für den Junior, sondern um den Vermögenserhalt für die Familie.“ Hennerkes, B.H. (1996): Die Regelung der Nachfolge ist Teil der strategischen Unternehmensplanung In: WELT am Sonntag Nr. 21 vom 26.5.1996, S. 47Google Scholar
  41. 51.
    Bechtler, T.W.(1990): Familienunternehmen 2000 - Quo vadis? In: Zukunft für Familienunternehmen? Perspektiven für die Unternehmenskontinuität, Gottlieb Duttweiler Institut, Rüschlikon, S.6Google Scholar
  42. 52.
    Malik, F. (1993): Kompetenz zur Führung In: Schuppert, D. (Hrsg.): Kompetenz zur Führung, Wiesbaden, S. 141–169, hier S. 166Google Scholar
  43. 53.
    Malik, F. (1993): Kompetenz zur Führung In: Schuppert, D. (Hrsg.): Kompetenz zur Führung, Wiesbaden, S. 141–169, hier S. 152Google Scholar
  44. 55.
    Bischof-Köhler, D. (1990): Frau und Karriere in psychobiologischer Sicht In: Zeitschrift fir Arbeits- und Organisationspsychologie (1990) 34 (N.F. 8), S. 17–28, hier S. 17Google Scholar
  45. 56.
    Rogal, K.H. (1989): Obligation or Opportunity: How Can Could-Be Heirs Asses Their Position? In: FBR II, 3, S. 237–255, hier S. 240Google Scholar
  46. 57.
    Rogal, K.H. (1989): Obligation or Opportunity: How Can Could-Be Heirs Asses Their Position? In: FBR II, 3, S. 237–255, hier S. 251Google Scholar
  47. 58.
    vgl. hierzu u.a. Hennerkes, B.H. (1996): Die Regelung der Nachfolge ist Teil der strategischen Unternehmensplanung In: WELT am Sonntag Nr. 21 vom 26.5.1996, S. 47Google Scholar
  48. 59.
    vgl. u.a. Hirn, W. (1997): Wechseljahre In: managermagazin, Nov. 1997, S. 129–137Google Scholar
  49. 60.
    vgl. hierzu Schwarb, T.M.(1996): Die wissenschaftliche Konstruktion der Personalauswahl, München, zugleich Diss Basel 1995, S. 31 ffGoogle Scholar
  50. 61.
    vgl. u.a. Schuler, H. (1996): Psychologische Personalauswahl, Göttingen und Sarges, W. (1995)(Hrsg): Management-Diagnostik, Göttingen et alGoogle Scholar
  51. 62.
    vgl. hierzu u.a. Hennerkes, B.H. (1996): Die Regelung der Nachfolge ist Teil der strategischen Unternehmensplanung In: WELT am Sonntag Nr. 21 vom 26.5.1996, S. 47 und Wimmer, R. et al (1996): Familienunternehmen - Auslaufmodell oder Erfolgstyp?, WiesbadenGoogle Scholar
  52. 63.
    Schuler, H; Frier, D.; Kaufmann, M. (1993): Personalauswahl im europäischen Vergleich, GöttingenGoogle Scholar
  53. 64.
    Schuler, H. (1996): Psychologische Personalauswahl, Göttingen, S. 63Google Scholar
  54. 65.
    Schuler, H. (1996): Psychologische Personalauswahl, Göttingen, S. 59Google Scholar
  55. 66.
    vgl. hierzu auch Schmid, F.W. (1995): Einzel-Assessment in: Sarges, W.(Hrsg.): Management-Diagnostik, Göttingen et al, S. 703–715, hier S. 705Google Scholar
  56. 67.
    Schmid, F.W. (1995): a.a.o., hier S. 715Google Scholar
  57. 68.
    vgl. Siefer, T.(1994): „Du kommst später mal in die Firma!“: Psycholsoziale Dynamik von Familienunternehmen, Diss. WuppertalGoogle Scholar
  58. 69.
    Gerke-Holzhäuer, F. (1996): Generationswechsel in Familienunternehmen: psychologische Aspekte des Führungswechsels, Wiesbaden, S. 97Google Scholar
  59. 70.
    Spielmann, U. (1994): Generationswechsel in mittelständischen Unternehmungen - Ablösung von Firmen- und Nicht-Gründern, Diss. St. Gallen, S.97Google Scholar
  60. 71.
    Reckhaus, H.D. (1993): Erfolgreiche Führung von Klein- und Mittelunternehmungen, Diss. St.GallenGoogle Scholar
  61. 72.
    DeSchazer, S. (1984): The death of resistance. In: Family Process 23, S. 11–17, hier S. 14Google Scholar
  62. 73.
    Kerr, M. u. Bowen, M. (1988): Family evaluation. New YorkGoogle Scholar
  63. 74.
    Dunn, B. (1999): The Family Factor: The Impact of Family Relationship Dynamics on Business-Owning Families during Transistions In: FBR XII (1), S. 41–55, hier S. 43Google Scholar
  64. 75.
    Handler, W. C. (1992): The Succession Experience of the Next Generation In: FBR V(3), S. 283–307Google Scholar
  65. 76.
    Siefer, T. (1996): „Du kommst später mal in die Firma!“: Psychosoziale Dynamik von Familien-Unternehmen, Heidelberg S. 183Google Scholar
  66. 77.
    Zitat aus einem Interview mit einem Familienunternehmer aus: Spielmann, U. (1994): Generationenwechsel in mittelständischen Unternehmungen - Ablösung von Firmen- und Nichtgründern, Diss. St. Gallen, S. 375Google Scholar
  67. 78.
    P. Davies, Director Division of Family Business Studies, Wharton School of Business, zitiert nach Handler, W.; Kram, K.E. (1988): Succession in Family Finns: The Problem of Resistance In: FBR I(4) S. 361Google Scholar
  68. 79.
    Vgl. hierzu Kapitel 4.2.2.4 dieser Arbeit: Die ersten Schritte ins BerufslebenGoogle Scholar
  69. 80.
    Rogal, K.H. (1989): Obligation or Opportunity: How Can Could-be Heirs Asses Their Position In: FBR II(3), S. 237–255Google Scholar
  70. 81.
    Janis, I.; Mann, L. (1977): Decision Making: A Psychological Analysis of Conflict, Choice and Commitment, New York, S. 151Google Scholar
  71. 82.
    Barach, J. A.; Ganitsky, J.B. (1995): Successful Succession in Family Business In: FBR XIII(2), S.131–155, hier S. 135Google Scholar
  72. 83.
    vgl. u.a. Mittelsten-Scheid, J. (1985): Gedanken zum Familienunternehmen, Stuttgart; Wimmer, R. et al (1996): Familienunternehmen - Auslaufmodell oder Erfolgstyp?, Wiesbaden; Siefer, T.(1994): „Du kommst später mal in die Firma!“: Psycholsoziale Dynamik von Familienunter-nehmen, Diss. WuppertalGoogle Scholar
  73. 84.
    Klein, S. (im Druck): Family Businesses in Germany - Structure and Significance In: FBRGoogle Scholar
  74. 85.
    vgl. hierzu auch Abbildung 57Google Scholar
  75. 86.
    vgl. Klein, S. (1991): Der Einfluß von Werten auf die Gestaltung von Organisationen, BerlinGoogle Scholar
  76. 87.
    vgl. zu „Gruppenarbeit oder Einzelarbeit?“ v.Rosenstiel, L. (1992): Grundlagen der Organisationspsychologie, Stuttgart, S. 329–331 und die dort angegebene LiteraturGoogle Scholar
  77. 88.
    vgl. v. Rosenstiel, L. und Schuler, H. (1970): Motivationspsychologische Aspekte der Gruppenentscheidung unter Risiko In: Problem und Entscheidung (4), S. 39–71Google Scholar
  78. 89.
    v. Rosenstiel, L. (1992): Grundlagen der Organisationspsychologie, Stuttgart, 3. Aufl., S. 328fGoogle Scholar
  79. 90.
    Barnes, L. B. (1988): Incongruent Hierarchies: Daughters and Younger Sons as Company CEOs In: FBR I (1), S. 9–21Google Scholar
  80. 91.
    Kaye, K. (1996): When the Family Business is a Sickness In: FBR IX (4), S. 347–368, S. 359Google Scholar
  81. 92.
    Haley, J. (1980): Leaving home, New YorkGoogle Scholar
  82. 93.
    Kaye, K. (1992): The Kid Brother In: FBR V, 3 S.237–256Google Scholar
  83. 94.
    Kaye, K. (1992): a.a.o., hier S. 246Google Scholar
  84. 95.
    Bank, S.P. und Kahn, M.D. (1982): The sibling bond, New YorkGoogle Scholar
  85. 96.
    Brandes, D. (1998): Konsequent einfach - Die ALDI- Erfolgsstory, Frankfurt et al, S. 171Google Scholar
  86. 97.
    Mittelsten-Scheid, J. (1985): Gedanken zum Familienunternehmen, Stuttgart, S. 26Google Scholar
  87. 98.
    Eines der profiliertesten Familienunternehmen des Bankgewerbes wird vom Schwiegersohn einer der größten Anteilseigner gefiihrt, und zwar das Bankhaus Oppenheim von Matthias Graf von Krockow, dem Schwiegersohn von Baronin Karin Ullmann geb. v. Oppenheim.Google Scholar
  88. 101.
    Mittelsten-Scheid, J. (1985): Gedanken zum Familienunternehmen, Stuttgart, S. 18Google Scholar
  89. 102.
    Die vorliegenden Zahlen (vgl. Abb.27) decken sich mit denen, die von SCHULTZENDORFF 1982 erhoben hat. Von Schultzendorff, D. (1984): Fremdmanager in Familienunternehmen, Diss St. Gallen, S.54 ffGoogle Scholar
  90. 103.
    König, D. (1986): Die mittelgroße Familienunternehmung in der Rechtsform der Aktiengesellschaft, Bergisch-Gladbach, S. 181Google Scholar
  91. 104.
    von Schultzendorff, D. (1984): Fremdmanager in Familienunternehmen, St. Gallen, S. 110Google Scholar
  92. 105.
    vgl. Dyer, W.G. jr. (1988): Integrating Professional Management into a Family Owned Business In: FBR II(3), S. 221–235, hier S. 222fGoogle Scholar
  93. 106.
    von Schultzendorff, D. (1984): Fremdmanager in Familienunternehmen, St. Gallen, S. 103Google Scholar
  94. 107.
    vgl. Lansberg, I. (1988): The Succession Conspiracy In: FBR I (2), S. 119–143, hier 129Google Scholar
  95. 108.
    Sommer, C. (1997): Wechsler zwischen den Welten In: manager magazin 12/97, S. 275–284Google Scholar
  96. 109.
    von Schultzendorff, D. (1984): Fremdmanager in Familienunternehmen, St. Gallen, S. 219, wo von 70 interviewten Fremdmanagern nur 4 nur im Unternehmen groß geworden waren.Google Scholar
  97. 110.
    von Schultzendorff, D. (1984): a.a.o., S. 224Google Scholar
  98. 111.
    Sommer, C. (1997): Wechsler zwischen den Welten In: manager magazin 12/97, S. 275–284, hier S. 276fGoogle Scholar
  99. 114.
    Wimmer, R. et al (1996): Familienunternehmen - Auslaufmodell oder Erfolgstyp? Wiesbaden, S.108Google Scholar
  100. 115.
    von Schultzendorff, D. (1984): Fremdmanager in Familienunternehmen, St. Gallen, S. 427Google Scholar
  101. 116.
    vgl. u.a. Berle, A. und Means, G. (1967): The Modem Corporation and Private Property, New York (Revidierte Fassung, die Originaluntersuchung wurde Anfang der 30er Jahre durchgeführt)Google Scholar
  102. 117.
    Thonet, P.J. (1977): Managerialismus und Unternehmenserfolg, Diss. Saarbrücken. Die erste Untersuchung für deutsche Verhältnisse wurde 1965 von PROSS (Pross, H. (1965): Manager und Aktionäre in Deutschland, Frankfurt a. M.) durchgeführt.Google Scholar
  103. 118.
    von Schultzendorff, D.(1984): a.a.o., S.152 fGoogle Scholar
  104. 119.
    SCHREYÖGG/STEINMANN (Schreyögg, G.; Steinmann, H. (1981): Zur Trennung von Eigentum und Verfügungsgewalt In: ZfB 51. Jg. (1981), H. 6, S. 533–557, hier S. 552) gehen sogar noch weiter, indem sie sagen, der fehlende Einfluß von Eigentümern auf die Leitung des Unternehmens, der nicht mit einer Minderrendite einhergeht, die Institution des Privateigentums nach den Implikationen der wirtschaftsliberalen Theorie in Legimationsprobleme bringt.Google Scholar
  105. 120.
    Vgl. Witte, E. (1981): Der Einfluß der Anteilseigner auf die Unternehmenspolitik In: ZfB, 51.Jg., H.8, S. 733–779, hier S. 763Google Scholar
  106. 121.
    Helmer, W. (1995): Die Oetker-Gruppe trägt bis heute die Handschrift der Familie In: FAZ vom 2.2.1995Google Scholar
  107. 122.
    Willers, H.G. (1985): Zukunftssicherung von Familienunternehmen, Sonderdruck aus „Leadership“, 15. Internat. Management-Gespräch an der Hochschule St. Gallen, 20. - 22. Mai 1985, S.5Google Scholar
  108. 123.
    Malik, F. (1993): Kompetenz zur Führung In: Schuppert, D. (Hrsg.): Kompetenz zur Führung, Wiesbaden, S. 141–169Google Scholar
  109. 124.
    Willers, H.G. (1985): Zukunftssicherung von Familienunternehmen, Sonderdruck aus „Leadership“, 15. Internat. Management-Gespräch an der Hochschule St. Gallen, 20. - 22. Mai 1985, S.5Google Scholar
  110. 125.
    vgl. Pfohl, H.C.; Kellerwessel, P. (1982): Abgrenzung der Mittel- und Kleinbetriebe von Groß-betrieben in: Pfohl, H.C. (Hrsg.): Betriebswirtschaftslehre der Mittel- und Kleinbetriebe, BerlinGoogle Scholar
  111. 126.
    GREINER (Greiner, L. (1972): Evolution and revolution as organizations grow In: HBR July-Aug. 1972, S. 37–46, hier S. 41) spricht von Wachstum durch Delegation nach überwundener Autonomiekrise, deren Ursache die direktive Führung der ersten Phase war.Google Scholar
  112. 127.
    Klein, S. (1991): Der Einfluß von Werten auf die Gestaltung von Organisationen, BerlinGoogle Scholar
  113. 128.
    Mittelsten-Scheid, J. (1985): Gedanken zum Familienunternehmen, Stuttgart, S. 71Google Scholar
  114. 129.
    vgl. hierzu auch die Befragung bei 38 Unternehmern und 21 Fremdmanagern in Familienunternehmen, deren Ergebnisse BECHTLE darlegt. Bechtle, C. (1983): Die Sicherung der Führungsnachfolge in der Familienunternehmung, Diss., St. Gallen, S. 292Google Scholar
  115. 130.
    Wimmer, R. et al (1996): Familienunternehmen - Auslaufmodell oder Erfolgstyp? Wiesbaden, S. 108Google Scholar
  116. 131.
    Brandes, D. (1998): Konsequent einfach - Die ALDI-Erfolgsstory, S. 57fGoogle Scholar
  117. 132.
    Brandes, D. (1998):): a.a.o., S. 57Google Scholar
  118. 133.
    Klein, S. (1991): Der Einfluß von Werten auf die Gestaltung von Organisationen, BerlinGoogle Scholar
  119. 134.
    Interessant sind die Parallelen zwischen den Ergebnissen von KLEIN und den in Kapitel 6.1.4. dargestellten Ergebnissen von KERR und BOWEN (Kerr, M. u. Bowen, M. (1988): Family evaluation. New York), die in der Differenzierung der Familienmitglieder den Schlüssel zur Fähigkeit, Systemveränderungen herbeizuführen und zu managen, sehen. Die Differenzierung und die Differenziertheit der Familienmitglieder scheinen demnach relevante Voraussetzungen für erfolgreiche unternehmerische Betätigung einer Familie über mehrere Generationen zu sein.Google Scholar
  120. 135.
    Wimmer, R. et al (1996): Familienunternehmen - Auslaufmodell oder Erfolgstyp?, Wiesbaden, S. 64Google Scholar
  121. 136.
    vgl. hierzu Kieser, A. und Kubicek, H. (1983): Organisation, 2. neubearb. und erw. Aufl., Berlin, New York, S. 79 und die dort angegebene LiteraturGoogle Scholar
  122. 139.
    Mittelsten-Scheid, J. (1985): Gedanken zum Familienunternehmen, Stuttgart, S. 71Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Sabine Klein
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für MittelstandsökonomieUniversität TrierDeutschland

Personalised recommendations