Advertisement

Unternehmerfamilien — eine besondere Spezies?

  • Sabine Klein
Chapter

Zusammenfassung

Ziel des Kapitels „Unternehmerfamilien — Eine besondere Spezies?“ ist es, den Leser anzuregen,
  • über die Vielfalt familiärer Formen und ihren Einfluß auf die von Familien beeinflußten Unternehmen nachzudenken,

  • sich die Veränderungen der Familie in den vergangenen 150 Jahren bewußt zu machen,

  • die Familie als entscheidenden Baustein des Familienunternehmens bewußt wahrzunehmen und sie in ihrer zeitlichen Dynamik kennenzulernen,

  • die Fragestellungen innerhalb der verschiedenen Stadien der Unternehmerfamilie kennenzulernen und zu diskutieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. z.B. Danco, L. (1975): Beyond Survival, ClevelandGoogle Scholar
  2. 2.
    Lansberg, I. (1988): The Succession Conspiracy In: FBR I (2), S. 119–144, hier S. 123Google Scholar
  3. 3.
    BROWN, die aus der Familientherapie kommt, ist eines der prominenten Beispiele für die Befruchtung der Familienunternehmensforschung im anglo-amerikanischen Bereich durch Familientherapeuten, Psychologen und Soziologen. Brown, H.F. (1991): Reweaving the family tapestry: A multigenerational approach to families, New York und Brown, H.F. (1993): Loss and Continuity in the Family Firm In: FBR VI (2), S. 111–130Google Scholar
  4. 4.
    vgl. u.a. Rosenbauer, C. (1994): Strategische Erfolgsfaktoren des Familienunternehmens im Rahmen seines Lebenszyklus, Diss. St. Gallen und Siefer, T.(1994): „Du kommst später mal in die Firma!“: Psychosoziale Dynamik von Familienunternehmen, Diss. WuppertalGoogle Scholar
  5. 5.
    Wimmer, R. et al (1996): Familienunternehmen - Auslaufmodell oder Erfolgstyp? Wiesbaden, S. 19Google Scholar
  6. 6.
    vgl. Gukenbiehl, H. (1986): Familie in: Schäfers, B.(Hrsg.): Grundbegriffe der Soziologie, Opladen, S. 83–86Google Scholar
  7. 7.
    Ziegler, K., Sontheimer, W. (Hrsg.)(1967): Der kleine Pauly. Lexikon der Antike, 2 Bd., Stuttgart, Sp. 511Google Scholar
  8. 8.
    Siegel, W. u. Rau, W. (1984): Dimensionen der Herrschaft in: Siebel, Wiegand (Hrsg.); Herrschaft und Liebe, Berlin, S. 11–29, hier S. 23Google Scholar
  9. 9.
    “Institutionen als zeitlich, sachlich und sozial generalisierende Verhaltenserwartungen bilden die Struktur sozialer Systeme.” Luhmann, N. (1965): Grundrechte als Institution, Berlin, S. 12fGoogle Scholar
  10. 10.
    Gukenbiehl, H (1986): Familie In: Schäfers, B. (Hrsg.): Grundbegriffe der Soziologie, Opladen, S. 83–86, hier S. 83Google Scholar
  11. 11.
    Siebel, W. (1984): Herrschaft und Liebe, Berlin, S. 13Google Scholar
  12. 13.
    Schmid, V (1989): Die Familie in Artikel 6 des Grundgesetzes, Diss. Berlin, S. 377Google Scholar
  13. 14.
    Siebel, W. (1984): Herrschaft und Liebe, Berlin, S. 208Google Scholar
  14. 15.
    Goode, W. J. (1967): Struktur der Familie, 3. Aufl., Köln, S. 32fGoogle Scholar
  15. 16.
    Neidhardt, F (1970): Die Familie in Deutschland In: Bolte, Karl M., F. Neidhardt und H. Holzer: Deutsche Gesellschaft im Wandel, Bd. II, Opladen, S. 57–69Google Scholar
  16. 17.
    Pieper, B. und M. Piper (1975): Familie - Stabilität und Veränderung, München, S. 12Google Scholar
  17. 19.
    vg1. Codex juris canonici, Freiburg und Regensburg 1922Google Scholar
  18. 20.
    vg1. hierzu auch: Kathechismus der katholischen Kirche, München et al, 1993, § 2201 ffGoogle Scholar
  19. 22.
    vgl. u.a. Engstler, H. (1998): Die Familie im Spiegel der amtlichen Statistik, BrühlGoogle Scholar
  20. 23.
    König, R. (1974): Materialien zur Soziologie der Familie, Köln, S. 64Google Scholar
  21. 24.
    vgl. hierzu: Bischof-Köhler, D. (1992): Geschlechtsspezifische Besonderheiten im Konkurrenzverhalten: Evolutionäre Grundlagen und entwicklungspsychologische Fakten In: Krell, G. u. M. Osterloh (Hrsg.): Personalpolitik aus der Sicht der Frauen, München, S. 251–281, hier S. 263Google Scholar
  22. 28.
    Schwägler, G. (1970): Soziologie der Familie, Tübingen, S. 152 fGoogle Scholar
  23. 30.
    vgl. Kleinmann, P. (1984): Kirchliche Auffassungen zur familialen Herrschaft In: Siebel, W. (Hrsg.): Herrschaft und Liebe, Berlin, S. 296Google Scholar
  24. 31.
    Kleinmann, P. (1984): a.a.o., S. 118Google Scholar
  25. 32.
    Woityla, K. (1979): Liebe und Verantwortung, München, S. 25Google Scholar
  26. 33.
    Kleinmann, P. (1984): a.a.o., S. 135Google Scholar
  27. 34.
    vg1. Ecclesia Catholica: Kathechismus der katholischen Kirche, München, Wien, 1993, § 2201Google Scholar
  28. 37.
    Rau, W (1984): Rechtsauffassungen zur familialen Herrschaft In: Siebel, W. (Hrsg.): Herrschaft und Liebe, Berlin, S. 58ffGoogle Scholar
  29. 38.
    vgl. hierzu: Leben und Erziehen - Wozu? Entschließung der 5. Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland In: Familienpolitische Informationen 18 (1979), S. 45Google Scholar
  30. 39.
    Siebel, W. (1984): Herrschaft und Liebe, BerlinGoogle Scholar
  31. 40.
    Siebel, W. (1984): a.a.o., S. 296Google Scholar
  32. 41.
    Siebel, W. (1984): a.a.o., S. 294Google Scholar
  33. 42.
    Siebel, W. (1984): Herrschaft und Liebe, Berlin, S. 303Google Scholar
  34. 43.
    vgl. Wimmer, R. et al (1996): Familienunternehmen - Auslaufmodell oder Erfolgstyp, Wiesbaden, S. 198fGoogle Scholar
  35. 44.
    Mann, G. (1983): Deutsche Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts, 7. Aufl. der Sonderausgabe, Frankfurt, S. 402 fGoogle Scholar
  36. 45.
    Zur Definition von “Organisation” sowie verschiedener Organisationsbegriffe vgl. Klein, S. (1991): Der Einfluß von Werten auf die Gestaltung von Organisationen, Berlin, zugleich Diss. Bayreuth, S. 65 ff.Google Scholar
  37. 46.
    Miller, E.J. u. A.K. Rice (1988): The Family Business in Contemporary Society In: FBR I (2), S.193–210, hier 5.195 zitiert nach: Wimmer, R. et al (1996): Familienunternehmen - Auslaufmodell oder Erfolgstyp? Wiesbaden, S.203Google Scholar
  38. 48.
    Pross, H. (1983): Der Geist der Unternehmer. 100 Jahre Vorwerk & Co., Düsseldorf, S. 174Google Scholar
  39. 49.
    Den Einfluß des ethnischen Hintergrundes umreißen M. McGoldrick und J.G. Troast Jr. in ihrem Artikel: Ethnicity, Families, and Family Business: Implications for Practitioners in: FBR VI (3), 1993, S.283–300.Google Scholar
  40. 50.
    Gersick et al (1996): Generation to Generation, Life Cycles of the Family Business, BostonGoogle Scholar
  41. 51.
    Gersick et al (1996): a.a.o., S. 57 ffGoogle Scholar
  42. 53.
    Bischof (1985) führt dies auf den abnehmenden Fortpflanzungserfolg bei großer Nähe oder Ferne zurück, der sich aus der Schnittmenge des Ethnozentrismus- und des Exogamie-Gradienten ergibt. Bischof, N. (1985): Das Rätsel Ödipus, 4. Aufl., München, S. 40/41Google Scholar
  43. 54.
    vgl. hierzu auch Stone, L. (1978): Heirat und Ehe im englischen Adel des 16. Und 17. Jahrhunderts, in: Rosenbaum, H. (Hrsg.): Seminar Familie und Gesellschaftsstruktur, Frankfurt 1978, S. 444–479, bes. S. 475Google Scholar
  44. 55.
    Beck, U. und E. Beck-Gernsheim (1990): Das ganz normale Chaos der Liebe, Frankfurt, S. 132Google Scholar
  45. 56.
    Beck, U. und E. Beck-Gernsheim (1990): a.a.o., S. 21Google Scholar
  46. 57.
    vgl. hierzu auch Kapitel 4.1. dieser ArbeitGoogle Scholar
  47. 58.
    Beck, U. und E. Beck-Gernsheim (1990): a.a.o., Frankfurt, S. 131Google Scholar
  48. 59.
    Zu juristischen Regelungen in Gesellschafts- und Ehevertrag in Unternehmerfamilien vgl. Hennerkes, B.-H. (1998): Familienunternehmen sichern und optimieren, Frankfurt et al, S. 125 ffGoogle Scholar
  49. 60.
    Vgl. Levinson, D.J. (1976): Seasons of a man’s life, New York und ders. (1996): Seasons of a woman’s life, New York.Google Scholar
  50. 61.
    Minuchin, S. (1974): Families and family therapy, Cambridge.Google Scholar
  51. 62.
    Gersick, K. et al (1996): Generation to Generation, Life Cycles of the Family Business, Boston, S. 66Google Scholar
  52. 63.
    vgl. hierzu S. 67 dieser ArbeitGoogle Scholar
  53. 64.
    Gersick, K. et al (1996): Generation to Generation, Life Cycles of the Family Business, Boston, S. 67Google Scholar
  54. 67.
    Beck, U. und E. Beck-Gernsheim (1990): Das ganz normale Chaos der Liebe, Frankfurt, S.91Google Scholar
  55. 68.
    in: Beck, U. und E. Beck-Gernsheim (1990): a.a.o. S. 92Google Scholar
  56. 69.
    Bischof, N. (1985): Das Rätsel Ödipus, München, S. 310Google Scholar
  57. 70.
    Gersick, K. et al (1996): Generation to Generation - Life Cycles of the Family Business, Boston, S. 78Google Scholar
  58. 71.
    Bichof-Köhler, D. (1990): Frau und Karriere aus psychobiologischer Sicht in: Zeitschrift fir Arbeits- und Organisationspsychologie (1990) 34 (N.F.8), S. 17–28Google Scholar
  59. 72.
    Bischof, N. (1985): Das Rätsel Ödipus, München, S. 498Google Scholar
  60. 73.
    ROGAL hat hierzu Checklisten für die potentiellen Erben dargestellt, an Hand derer diese für sich überprüfen können, ob und in wie weit sie sich für das Unternehmen interessieren. Rogal, K.H. (1989): Obligation or Opportunity: How Can Could-Be Heirs Asses Their Position? In: FBR II (3), S. 237–255Google Scholar
  61. 74.
    vgl. hierzu Bischof, N. (1985): Das Rätsel Ödipus, München, S. 591Google Scholar
  62. 75.
    Rogal, K.H. (1989): Rogal, K.H. (1989): Obligation or Opportunity: How Can Could-Be Heirs Asses Their Position? In: FBR II (3), S. 237–255, S. 241Google Scholar
  63. 76.
    Rogal, K.H. (1989): a.a.o. S. 251Google Scholar
  64. 77.
    vgl. hierzu Watzlawick, P. et al (1996): Menschliche Kommunikation, 9. Unveränd. Aufl., Bonn, Göttingen, Toronto, Seattle, S. 37 ffGoogle Scholar
  65. 78.
    Gersick, K. et aL (1996): Generation to Generation - Life cycles in of the Family Business, Boston S. 82Google Scholar
  66. 79.
    Rosenstiel, L.v.; W. Molt u. B. Rüttinger (1995): Organisationspsychologie, 8. überarb. und erweit. Aufl., Stuttgart, Berlin, Köln, S. 200Google Scholar
  67. 80.
    Kaye, K. (1996): When the Family Business is a Sickness in: FBR, IX (4), S. 347–368, S. 359Google Scholar
  68. 81.
    Rosenstiel, L.v. (1992): Grundlagen der Organisationspsychologie, 3. überarb.,erg. Aufl, Stuttgart, S.286Google Scholar
  69. 83.
    vgl. Walton, R. (1974): How to choose between strategies of conflict and collaboration. In R.T. Golembiewski & H.H. Blumberg (Hrsg.): Sensivity training and laboratory approach (S. 383–389) (2.Aufl.), Itasca, Ill, zitiert nach Rosenstiel, L.v. (1992): a.a.o., S. 289Google Scholar
  70. 84.
    Rosenstiel et al (1995): Organisationspsychologie, 8. Überarb. u. erg. Aufl, Stuttgart, Berlin, Köln, S. 193 unter Berufung auf Ch. G. McClintock (1972): Game behavior and social motivation in interpersonal settings In: McClintock, Ch. G. (Hrsg): Experimental social psychology, S. 271297, New YorkGoogle Scholar
  71. 85.
    Kaye, K. (1991): Penetrating the Cycle of Sustained Conflict in: FBR IV(1), S. 21–44Google Scholar
  72. 86.
    Prince, R.A. (1990): Family Busines Mediation: A Conflict Resolution Model In: FBR III(3) S.209–223, S.209Google Scholar
  73. 87.
    u.a. Spielmann, U. (1994): Generationswechsel in mittelständischen Unternehmungen, Wiesbaden, der zwar der menschlichen und psychologischen Komponente die wichtigste Rolle im Nachfolgeprozeß attestiert, sie dann aber auf 1 Seite abhandelt, um sich den wirtschaftlichen Faktoren zu widmen; Fasselt, T.(1992): Nachfolge in Familienunternehmen, Stuttgart; Bechtle, Ch. (1983): Die Sicherung der Führungsnachfolge in der Familienunternehmung, St. Gallen, Diss.Google Scholar
  74. 88.
    Klein, S. (1997): Erben lassen - Psychologische Aspekte der Unternehmernachfolge In: Rosenstiel, L.v. und T. Lang-von Wins (Hrsg): Perspektiven des Unternehmertums, Stuttgart; GerkeHolzhäuer, F. (1996): Generationswechsel in Familienunternehmen - Psychologische Aspekte des Führungswechsels, Wiesbaden; Kappler, E. und S. Laske (1990) (Hrsg): Blickwechsel, FreiburgGoogle Scholar
  75. 89.
    u.a. Lansberg, I.S. und J.H. Astrachan (1991): Modeling the Influences of Family Relationships on Leadership Succession in Family Businesses: The Importance of Mediating Influences, Unpublished manuscript, New Haven; Danco, L.A. (1975): Beyond Survival: A Business Owner’s Guide for Success, Cleveland, Ohio: Levinson, H. (1971): Conflicts That Plague Family Businesses In: HBR, 1971, 49, S.90–98; u.a.m.Google Scholar
  76. 90.
    Levinson, D. J. (1978): The Seasons of a Man’s LifeGoogle Scholar
  77. 91.
    Lansberg, I. (1991): On Retirement: A Conversation with Daniel Levinson In: FBR IV(1), S.59–73, S.63Google Scholar
  78. 92.
    Lansberg, I. (1991): On Retirement: A Conversation with Daniel Levinson In: FBR IV(1), S.59–73, S.63Google Scholar
  79. 93.
    Rosenstiel et al (1995): Organisationspsychologie, 8. überarb. u. erg. Aufl, Stuttgart, Berlin, Köln, S. 335Google Scholar
  80. 94.
    Gerke-Holzhäuer, F. (1996): Generationswechsel in Familienunternehmen - Psychologische Aspekte des Führungswechsels, Wiesbaden, S. 97Google Scholar
  81. 95.
    Gebert, D. und L.v. Rosenstiel (1992): Organisationspsychologie, 3. Aufl., Stuttgart, Berlin, Köln; S. 36Google Scholar
  82. 96.
    Gerke-Holzhäuer, F. (1996): Generationswechsel in Familienunternehmen - Psychologische Aspekte des Führungswechsels, Wiesbaden, S. 147fGoogle Scholar
  83. 97.
    vgl. hierzu Spielmann, U. (1994): Generationswechsel in mittelständischen Unternehmungen, WiesbadenGoogle Scholar
  84. 98.
    vgl. hierzu Lehr, U. (1991): Psychologie des Alterns, 7.Aufl., Heidelberg, Wiesbaden, S. 223Google Scholar
  85. 99.
    Zur Bedeutung des materiellen Aspektes fir den Unternehmer siehe auch: Klein, S. (1997): Erben lassen - Psychologische Aspekte der Unternehmernachfolge In: Rosenstiel, L.v. und T. Lang-von Wins (Hrsg): Perspektiven des Unternehmertums, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Sabine Klein
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für MittelstandsökonomieUniversität TrierDeutschland

Personalised recommendations