Advertisement

„Nach dem Spiel ist vor dem Spiel“ — das „Follow-Up“

  • Marion Becker-Richter
  • Edna Habel
  • Bernhard Rinke
  • Hans Georg Tegethoff

Zusammenfassung

Evaluationen sind kein Selbstzweck! Der immense Aufwand, der mit Evaluationen verbunden ist, ist nur dann gerechtfertigt, wenn ihnen Maßnahmen zur Qualitätsverbesserung, d.h. zur Behebung der ermittelten Defizite und Schwachpunkte folgen. Ziel der Evaluationen ist somit die Umsetzung der Evaluationsergebnisse, d.h. der Gutachterempfehlungen, im Fachjargon: das „follow up“. Da nun Qualitätsverbesserung oder -sicherung ein kontinuierlicher Prozess ist, bedeutet „nach der Evaluation“ immer auch „vor der Evaluation“. Auch insofern kann die Bedeutung der Implementation von Verbesserungsmaßnahmen nicht hoch genug eingeschätzt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 36.
    Vgl. Nickel 2001, von Rosenstiel 2000: 77, Wegge 1996Google Scholar
  2. 37.
    Vgl. Nickel 2001: 514Google Scholar
  3. 38.
    Müller-Böling Schreiterer 1999Google Scholar
  4. 39.
    Nickel 2001: 515Google Scholar
  5. 40.
    Müller-Böling Schreiterer 1999: 14Google Scholar
  6. 41.
    Der folgende Text orientiert sich an Müller-Böling Schreiterer ebd.Auf dieser Ebene der Gegenstandsbeschreibung wird bereits klar, dass Zielformulierungen immer in der Gefahr schweben, entweder zu allgemein und zu vage zu sein, oder zwar konkret, aber dafür zu kleinschrittig auszufallen, so dass im Ergebnis wiederum eine bürokratische Detailsteuerung gegeben wäre.Google Scholar
  7. 42.
    Müller-Böling Schreiterer 1999: 25Google Scholar
  8. 43.
    Diesen Hinweis verdanken wir Dr. Andreas Stich, Universität Dortmund.Google Scholar
  9. 44.
    Busch 2001: 26f.Google Scholar
  10. 45.
    Diesen Hinweis verdanken wir Susanne Schult, Ruhr-Universität Bochum.Google Scholar
  11. 46.
    Müller-Böling Schreiterer 1999: 25Google Scholar
  12. 47.
    Zielvereinbarungen können auch Bestandteil des Akademischen Controlling sein. In diesem Zusammenhang ist auf den sehr informativen Erfahrungsbericht der TU München des CHE 2001 zu verweisen.Google Scholar
  13. 48.
    Fischer-Bluhm 2000: 10Google Scholar
  14. 49.
    Busch 2000: 14Google Scholar
  15. 50.
    Busch weist allerdings darauf hin, dass die Frage, ob „langfristig die Nicht-Erfüllung der selbstgesetzten Vorhaben Sanktionen bei der universitätsinternen Vergabe von Sachmitteln für Forschung und Lehre nach sich ziehen soll.“ (ebd. 19)Google Scholar
  16. 51.
    Vgl. hierzu die im folgenden aufgeführte Zielvereinbarung zwischen der Fakultät fier Sozialwissenschaft und dem Rektorat der Ruhr-Universität Bochum.Google Scholar
  17. 52.
    Für das Folgende vgl. Busch ebd. 18ff.Google Scholar
  18. 53.
    Die GEU hat aus ähnlichen Erwägungen die „Mustervereinbarung zwischen dem Fach und dem Rektorat über die Modalitäten der Evaluation“ entworfen. S. Anhang 3Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Marion Becker-Richter
  • Edna Habel
  • Bernhard Rinke
  • Hans Georg Tegethoff

There are no affiliations available

Personalised recommendations