Advertisement

Vor- und Nachteile einer EU-Integration: Wirtschaftliche und soziale Folgen des Beitritts am Beispiel Kroatiens

Chapter
  • 124 Downloads

Zusammenfassung

Wie für die meisten Transformationsstaaten, so war und ist auch für die junge Republik Kroatien, neben der Etablierung von Demokratie und Marktwirtschaft, ein weiteres wichtiges Ziel die Annäherung und Integration in die Europäische Union (EU). Während aber zehn Jahre nach dem Zusammenbruch des Sozialismus die EU mit den mittel-und osteuropäischen Ländern (MO-EL) bereits weitreichende institutionalisierte Beziehungen aufgebaut und somit den Weg für einen Beitritt in die Union geebnet hat, steht Kroatien heute erst am Beginn des langwierigen Integrationsprozesses. Ein Vergleich mit der Nachbar-und ehemaligen „Bruderrepublik“ Slowenien macht die Lage deutlicher: Slowenien weist heute von allen Transformationsstaaten die besten Voraussetzungen für die EU-Integration auf, das heißt von 29 geöffneten Kapiteln konnten bereits 26 in den Verhandlungen mit der EU erfolgreich geschlossen werden. Kroatien dagegen wurde vor kurzem noch nicht einmal als Beitrittskandidat genannt. Zieht man in Betracht, daß Kroatien neben Slowenien die am weitesten entwickelte Ökonomie im ehemaligen Jugoslawien war, muß die zurückhaltende Reaktion des Westens vor allem auf die politische Situation im Lande während der 1990er Jahre zurückgeführt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Axt, Hans-Jürgen, 1995: Der Beitrag der Europäischen Union zur Modernisierung südosteuropäischer Staaten, in: Südosteuropa Mitteilungen (35) 2, 99–103.Google Scholar
  2. Baldwin, R.E., 1994: Towards an Integrated Europe, in: CEPR, 80–119.Google Scholar
  3. Barisitz, Stephan, 1999: The Southeast European Nonassociated Countries, in: Focus on Transition 1, Österreichische Nationalbank Wien, 60–63.Google Scholar
  4. Bernard, L., 1997: Alternativ Strategies for External Economic Relations, in: V. Samaradzija u. a. (Hrsg.), Economic Aspects of Croatia’s Integration into the European Union, Zagreb.Google Scholar
  5. Blank, Jürgen, u. a., 1998: Internationale ökonomische Integration, München. Boromisa, Ana-Maria, 2001: The First Round of Eastern Enlargement of the EU —Google Scholar
  6. Possible Implications for Croatian Trade, Working Paper, Institute for International Relations (IMO), Zagreb.Google Scholar
  7. Buch, C.M., Daniel Piazolo, 2000: Capital and Trade Flows in Europe and the Impact of Enlargement, Working Paper 1001, Kiel.Google Scholar
  8. Dobias, Peter, 2000: Marktwirtschaftliche Transformation in Kroatien, Berlin. Donges, Juergen B., u. a., 1982: The Second Enlargement of the European Community. Adjustment Requirements and Challenges for Policy Reform, Tübingen. Drzavni Zavod za Statistiku, 2001: Priopcenje (37) 4.2.5., Zagreb.Google Scholar
  9. Dukec, Zvjezdana, Siniga Kugié und Dubravko Radié, 2001: Integration in die Europäische Union: Kosten und Chancen für Kroatien, in: Osteuropa-Wirtschaft ( 46 ) 4, 388–411.Google Scholar
  10. EIU, 2001: Country Report Croatia, May 2001, London.Google Scholar
  11. Ekonomski Institut Zagreb - EIZ, 2001: Human Development Report, Croatia 2001, Zagreb.Google Scholar
  12. Hrvatski Fond za Privatizaciju, 2001: Nova privatizacijska Politika, Zagreb. Hrvatski zavod za zaposljavanje, 02. 09. 2002 (http://www.hzz.hr)Google Scholar
  13. Inotai, Andras, 2000: Winners and Losers of EU Integration in Central and Eastern Europe: Cross-Country Reports. The Czech Republik, Hungary, Poland, the Slovak Republik and Slovenia, in: Helena Tang (Hrsg.), Winners and Losers of EU Integration, Washington, 17–51.Google Scholar
  14. Jovanovié, Miroslav, 1998: International economic integration: limits and prospects, London.Google Scholar
  15. Kommission der Europäischen Gemeinschaften, 2001: Vorschlag für einen Beschluß des Rates über die Unterzeichnung des Stabilisierungs-und Assoziierungsabkommens zwischen der EG und ihren Mitgliedsstaaten und der Republik Kroatien im Namen der EG. Korn 371, Brüssel.Google Scholar
  16. Konjhodzic, I., 2000: Industrijska politika Republike Hrvatske 21. stoljece, Zagreb. Kornai, Janos, 1986: The Soft Budget Constraint, in: Kyklos 39, 1–30.Google Scholar
  17. Kovaé, Alois, Siniga Kugié und Dubravko Radié, 2000: Aktive Arbeitsmarktpolitik in Kroatien: Bewertung der Instrumente und Vorschläge, in: Südosteuropa, Zeitschrift für Gegenwartsforschung (49) 9–10, 510–530.Google Scholar
  18. Kugié, Siniga, 1996: Privatisierung in Kroatien: Auslandskapital als Hoffnungsträger, in: Südosteuropa ( 45 ) 8, 601–614.Google Scholar
  19. Kugié, Siniga, 2001: Privatisierung im Transformationsprozeß. Das Beispiel der Republik Kroatien, Wiesbaden.Google Scholar
  20. Kugié, Siniga, 2002: Gewinner und Verlierer der Transformation: System-und länderspezifische Ausgangsbedingungen, alternative Transformationspfade und EU-Integration, in: Gewinner und Verlierer postsozialistischer Transformationsprozesse, Arbeitspapiere der Forschungsstelle Osteuropa, Bremen, 20–24.Google Scholar
  21. Kugié, Siniga und Michael König, 1999: Zwei ungleiche Brüder auf dem Weg nach Europa. Die Entwicklung Sloweniens und Kroatiens seit der Unabhängigkeit und die Annäherung an die Europäische Union, in: Südosteuropa Mitteilungen ( 3 ) 39, 230–246.Google Scholar
  22. Ministarstvo financija, 2000: Godignje izvjegée ministarstva financija za 2000. godinu (Jahresbericht des kroatischen Finanzministeriums für das Jahr 2000), Zagreb, 32–33.Google Scholar
  23. Piazolo, Daniel, 1999: Welfare Effects versus Income Effects of Polands Integration into the European Union, Working Paper 940, Kiel.Google Scholar
  24. Samaradzija, Visnja u. a., 2000: Hrvatska i EU: koristi i troskovi integriranja, Zagreb.Google Scholar
  25. Schönfelder, Bruno, 1993: Croatia between Reform and Post-communist Populism, in: Communist Economies and Economic Transformation ( 5 ) 3, 317–329.Google Scholar
  26. Stambuk, Maja, 2001: Croatian Rural Space: Between the Mediteranean and Central Europe, in: Sakic, Kaliterna Lipovcan (Hrsg.), European Integration for the 21st Century, Zagreb.Google Scholar
  27. Tang, Helena, 2000: Winners and Losers of EU Integration, Washington.Google Scholar
  28. UNCTAD, 1999: World Investment Report 1999. Foreign Direct Investment and the Challange of Development, New York, 71.Google Scholar
  29. USAID Croatia, 2001: Strategic Plan 2001–2005.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations