Advertisement

Zum Verhältnis von Entwicklungs- und Erziehungsprozessen

Die Aktualität der Kinder- und Entwicklungspsychologie von Lew S. Wygotski für Kindergarten und Grundschule heute
  • Tobias Erzmann
Part of the Jahrbuch Grundschulforschung book series (JBG, volume 8)

Zusammenfassung

Lew Semjonowitsch Wygotski (1896–1934) kann als einer der bedeutendsten Psychologen des 20. Jahrhunderts angesehen werden. Insbesondere seine entwicklungspsychologischen Arbeiten sind für die Auseinandersetzung mit aktuellen Fragen im Elementar- und Primarschulbereich von zentraler Bedeutung. In Orientierung am Thema der diesjährigen Grundschulforscherinnentagung soll im vorliegenden Beitrag das Verhältnis von Entwicklungs- und Erziehungsprozessen im Verständnis von Wygotski einer näheren Betrachtung unterzogen werden. Dieses Thema ist sowohl für das Verständnis seiner Herangehensweise, als auch in Bezug auf aktuelle grundschulpädagogische Fragestellungen bedeutsam. In seinen entwicklungspsychologischen Arbeiten setzt sich Wygotski mit dem Problem der Determination und der Periodisierung der psychischen Entwicklung (der Spezifik bestimmter Entwicklungsstufen) auseinander, wie auch mit der Wechselbeziehung zwischen Entwicklung und Erziehung. Er zieht Konsequenzen, die sich daraus für die Entwicklung fördernde Gestaltung pädagogischer Prozesse ergeben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aebli, H. (1976): Die geistige Entwicklung als Funktion von Anlage, Reifung, Umwelt-und Erziehungsbedingungen. In: Roth, H. (Eds.): Begabung und Lernen. Ergebnisse und Folgerungen neuer Forschungen. Stuttgart, S. 151–191.Google Scholar
  2. Bronfenbrenner, U. (1981): Die Ökologie der menschlichen Entwicklung. Stuttgart.Google Scholar
  3. Dawydow, W.W. (1977): Arten der Verallgemeinerung im Unterricht. Berlin.Google Scholar
  4. Elkonin, D.B. (1980): Psychologie des Spiels. Berlin.Google Scholar
  5. Flammer, A. (1988): Entwicklungstheorien. Psychologische Theorien der menschlichen Entwicklung. Bern.Google Scholar
  6. Klauer, K. J. (1981): Erziehung. In: Schiefele, H., Krapp, A. (Eds.): Handlexikon zur pädagogischen Psychologie. München, S. 108–112.Google Scholar
  7. Leontjew, A. N. (1985): Einleitung: Der Schaffensweg Wygotskis. In: Wygotski, L. S.: Arbeiten zu theoretischen und methodologischen Problemen der Psychologie. Ausgewählte Schriften Bd. 1. Köln, S. 9–55.Google Scholar
  8. Leontjew, A. N., Galperin, P. J. et al. (1965): Probleme der Lerntheorie. Berlin.Google Scholar
  9. Lompscher, J. (Eds.) (1988): Persönlichkeitsentwicklung in der Lerntätigkeit. Berlin.Google Scholar
  10. Lompscher, J., Schulz, G., Ries, G., Nickel, H. (Eds.) (1997): Leben, Lernen und Lehren in der Grundschule. Neuwied/Kriftel/Berlin.Google Scholar
  11. Lurija, A. R. (1987): Die historische Bedingtheit individueller Erkenntnisprozesse. Berlin.Google Scholar
  12. Piaget, J. (1975): Das Erwachen der Intelligenz beim Kinde. Stuttgart.Google Scholar
  13. Piaget, J. (1980): Psychologie der Intelligenz. Stuttgart.Google Scholar
  14. Uexküll, J. v. (1909): Umwelt und Innenwelt der Tiere. Berlin.CrossRefGoogle Scholar
  15. Wygotski, L. S. (1971): Denken und Sprechen. Frankfurt/M.Google Scholar
  16. Wygotski, L. S. (1985): Arbeiten zu theoretischen und methodologischen Problemen der Psychologie. Ausgewählte Schriften Bd. 1. Köln.Google Scholar
  17. Wygotski, L. S. (1987): Arbeiten zur psychischen Entwicklung der Persönlichkeit. Ausgewählte Schriften Bd. 2. Köln.Google Scholar
  18. Wygotski, L. S. (1992): Geschichte der höheren psychischen Funktionen. Münster/ Hamburg.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Tobias Erzmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations