Advertisement

Zur Förderung der Bildungsprozesse in der Reggio-Pädagogik

  • Elsbeth Krieg
Part of the Jahrbuch Grundschulforschung book series (JBG, volume 8)

Zusammenfassung

Die Reggio-Pädagogik wird seit über vierzig Jahren in den kommunalen Kindertageseinrichtungen in der norditalienischen Stadt Reggio Emilia praktiziert. Sie basiert auf einem komplexen System, dessen Grundlage der Dialog zwischen allen Beteiligten, Kindern, Eltern und Team, Verwaltung und Politik, mit Tradition und Kultur, Wissenschaft, Natur und Technik ist. Sie versteht sich als eine „Pädagogik der Veränderung“, in der theoretisches Konzept, Forschen und praktisches Handeln miteinander verwoben werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ceppi, G./Zini, M. (Hrsg.) (1998): Children, spaces, relations. Metaproject for an environment for young children. Reggio Emilia.Google Scholar
  2. Krieg, E. (Hrsg.) (2004): Lernen von Reggio. Theorie und Praxis der Reggio-Pädagogik im Kindergarten. 2. Aufl., Lage.Google Scholar
  3. Malaguzzi, L. (1998): Die Erklärung der drei Rechte. In: Reggio Children (Hrsg.): Ein Ausflug in die Rechte von Kindern. Aus der Sicht der Kinder. Neuwied/Kriftel/Berlin.Google Scholar
  4. Reggio Children (Hrsg.) (2002): Making learning visible. Children as individual and group learners. 1. Nachdruck, Reggio Emilia.Google Scholar
  5. Vecchi, V. (Hrsg.) (2002): Theater Curtain. The ring of transformations. Reggio Emilia.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Elsbeth Krieg

There are no affiliations available

Personalised recommendations