Advertisement

Einleitung und Überblick: Willensbildung und Partizipation per Internet

  • Alexander Siedschlag
  • Arne Rogg
  • Carolin Welzel
Chapter

Zusammenfassung

Politik wird im Internet alles andere als neu erfunden, doch sie wird in den nächsten Jahren immer mehr auch im Internet und über das Internet gemacht werden.1 Gerade deshalb sind die Funktionen, die Erfolgs- und Güterkriterien, die Chancen und Gefahren internetgestützter Politik zunächst einmal die gleichen wie in der traditionellen Politik. Dennoch ist klar, dass das Internet nicht nur den Abstand zwischen den Politikern und der Bevölkerung, sondern auch den politischen Prozess, die Art, in der Politik gemacht wird, stark beeinflussen kann. Das beschränkt sich bei weitem nicht auf den Bereich der politischen Information und Kommunikation.2

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Zum regelmäßigen analytischen Verfolgen der Entwicklungen eignet sich Alexander Siedschlag/Alexander Bilgeri/Dorothea Lamatsch (Hg.): Kursbuch Internet und Politik. Opladen: Leske + Budrich, 2001ff., erscheint halbjährlich. Bisher erschienen: Bd. 1/2001: Elektronische Demokratie und virtuelles Regieren; Bd. 1/2002: Schwerpunkt: Wahlkampf im Netz. Über politikwissenschaftliche lnternetforschung informiert z.B. die Website der Ad-hocGruppe „Internet und Politik“ in der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft: http://www.internet-und-politik.de.vu.Google Scholar
  2. 2.
    Dieser Beschränkung folgt jedoch die Mehrzahl der einschlägigen deutschen Forschungsbeiträge zum Thema Internet und Politik; stellvertretend z.B. Christoph Bieber: Politische Projekte im Internet. Online-Kommunikation und politische Öffentlichkeit. Frankfurt/M. u.a.: Campus, 1999; Winand Gellner/Franz von Korff (Hg.): Demokratie und Internet. Baden-Baden: Nomos, 1998; Patrick Rössler (Hg.): Online-Kommunikation. Beiträge zu Nutzung und Wirkung. Opladen: Westdeutscher Verlag, 1998.Google Scholar
  3. 3.
    Damit sind — wie auch im Folgenden und bei anderen Akteursbegriffen — ebenso die Bürgerinnen gemeint: „Verbum hoc,siquis’ tam masculos quam feminas complectitur“ (Corpus luris Civilis Dig. L, 16, 1, zitiert in: Forschung und Lehre, Nr. 1/2002, S. 55).Google Scholar
  4. 4.
    Siehe Klaus Kamps (Hg.): Elektronische Demokratie? Perspektiven politischer Partizipation. Opladen: Westdeutscher Verlag, 1999.Google Scholar
  5. 5.
    Grundlegend: Graeme Browning: Electronic Democracy. Using the Internet to Influence American Politics. Witton: Pemberton, 1996; Stephan Eisel/Mechthild Scholl (Hg.): Internet und Politik. Sankt Augustin: Konrad-Adenauer-Stiftung, 1998, abrufbar unter http://www. kas.de/publikationen/1998/kommunikation/internet_politik.doc; Martin Hagen: Elektronische Demokratie. Computernetzwerke und politische Theorie in den USA. Hamburg: Lit, 1997; Jens Hoff/Ivan Horrocks/Pieter Tops (Hg.): Democratic Governance and New Technology. Technologically Mediated Innovations in Political Practice in Western Europe. London/New York: Routledge, 2000; Bernd Holznagel/Andreas Grünwald/Anika Hanßmann: Elektronische Demokratie. Bürgerbeteiligung per Internet zwischen Wissenschaft und Praxis. München: Beck, 2001; Hans J. Kleinsteuber/Martin Hagen: Was bedeutet „Elektronische Demokratie“? Zur Diskussion und Praxis in den USA und Deutschland, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen 29 (1998), S. 128–143.Google Scholar
  6. 6.
    Siehe etwa www.elektronische-demokratie.de, eine im Juni 2001 gestartete Initiative des Deutschen Bundestages; dazu Kap. 2, S. 32f.Google Scholar
  7. 7.
    Siehe z.B. die Initiativen www.bund.de; www.deutschland-direkt.de; www.staat-modern.de.Google Scholar
  8. 8.
    Z.B. Birger P. Priddat/Stephan A. Jansen: Electronic Government. Neue Potentiale für einen modernen Staat. Stuttgart: Klett-Cotta, 2001; Herbert Kubicek u.a. (Hg.): Multimedia@Verwaltung. Jahrbuch Telekommunikation und Gesellschaft 1999. Heidelberg: Hüthig, 1999. Weiterführende Literaturhinweise und Links zum Thema E-Government sind abrufbar unter http://www.kas.de/publikationen/2001 /kommunikation/eGovernment/eGov.pdf.Google Scholar
  9. 9.
    Grundlegend: Cynthia J. Alexander/Leslie A. Pal (Hg.): Digital Democracy: Policy and Politics in the Wired World. Toronto u.a.: Oxford University Press, 1998; Janet Caldow: The Virtual Ballot Box: A Survey of Digital Democracy in Europe. IBM Corporation. Institute for Electronic Government, 1999, abrufbar unter http://www.politik-digital.de/e-demokratie/ forschung/ibm_studie.pdf; Barry N. Hague/Brian Loader (Hg.): Digital Democracy. Discourse and Decision Making in the Information Age. London/New York: Routledge, 1999; Anthony G. Wilhelm: Democracy in the Digital Age. New York/London: Routledge, 2000.Google Scholar
  10. 10.
    Z.B. Lawrence K. Grossman: The Electronic Republic. Reshaping Democracy in the Information Age. New York: Viking Penguin, 1995; Kamps (Hg.), Elektronische Demokratie? (Anm. 4); Claus Leggewie/Christa Maar (Hg.): Internet und Politik. Von der Zuschauer-zur Beteiligungsdemokratie. Köln: Bollmann, 1998.Google Scholar
  11. 11.
    Z.B. Kevin A. Hill/John E. Hughes: Cyberpolitics: Citizen Activism in the Age of the Internet. Lanham, MD u.a.: Rowman and Littlefield, 1998; David Holmes (Hg.): Virtual Politics. Identity & Community in Cyberspace. London u.a.: Sage, 1997; Reinhard C. Meier-Walser/ Thilo Harth (Hg.): Politikwelt Internet. Neue demokratische Beteiligungschancen mit dem Internet? München: Olzog, 2001; Howard Rheingold: Virtuelle Gemeinschaft. Soziale Beziehungen im Zeitalter des Computers. Bonn u.a.: Addison-Wesley, 1994.Google Scholar
  12. 12.
    Jens Hoff/Ivan Horrocks/Pieter Tops: Introduction: New Technology and the “Crises” of Democracy, in: dies. (Hg.): Democratic Governance and New Technology. Technologically Mediated Innovations in Political Practice in Western Europe. London/New York: Routledge, 2000, S. I-10, dort S. 5–7.Google Scholar
  13. 13.
    Bruce Bimber: Information and Political Engagement in America: The Search for Effects of Information Technology at the Individual Level, in: Political Research Quarterly 54 (2001), S. 53–67.Google Scholar
  14. 14.
    Richard Davis: The Web of Politics The Internet’s Impact on the American Political System. New York u.a.: Oxford University Press, 1999, S. 147.Google Scholar
  15. 15.
    Manuel Castells: Der Aufstieg der Netzwerkgesellschaft. Teil 1 der Trilogie Das Informationszeitalter. Opladen: Leske + Budrich, 2001, S. 383.Google Scholar
  16. 16.
    Ebd., S. 386–391.Google Scholar
  17. 17.
    Z.B. Helmut Krauch: Computer-Demokratie. Dusseldorf: VDI Verlag, 1972.Google Scholar
  18. 18.
    Dazu Otfried Janen: Internet — neue Chancen für die politische Kommunikation?, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, Nr. 40/1998, S. 13–21, dort S. 13–15.Google Scholar
  19. 19.
    Paul Kevenhörster: Politik im elektronischen Zeitalter. Politische Wirkungen der Informationstechnik. Baden-Baden: Nomos, 1984, S. 184.Google Scholar
  20. 20.
    Dazu Kap. 4, S. 53–61.Google Scholar
  21. 21.
    Kevenhörster, Politik im elektronischen Zeitalter (Anm. 19), S. 186.Google Scholar
  22. 22.
    Ebd., S. 103f.Google Scholar
  23. 23.
    Ebd., S. 51.Google Scholar
  24. 24.
    Siehe Wilhelm, Democracy in the Digital Age (Anm. 9).Google Scholar
  25. 25.
    Davis, Web of Politics (Anm. 14), S. 80f.26 Martin Hagen: Amerikanische Konzepte elektronischer Demokratie. Medientechniken, politische Kultur, politische Beteiligung, in: Klaus Kamps (Hg.): Elektronische Demokratie? Perspektiven politischer Partizipation. Opladen: Westdeutscher Verlag, 1999, S. 63–81, abrufbar unter http://www.wi-inf.uni-essen.de/—webocrac/download/USA-eGov-konzepte.PDF.Google Scholar
  26. 27.
    Michael Margolis/David Resnick: Politics as Usual: The Cyberspace “Revolution”. Thousand Oaks, CA u.a.: Sage, 2000.Google Scholar
  27. 28.
    Siehe Pieter Tops/Ivan Horrocks/Jens Hoff: New Technology and Democratic Renewal, in: dies. (Hg.): Democratic Governance and New Technology. Technologically Mediated Innovations in Political Practice in Western Europe. London/New York: Routledge, 2000, S. 73184.Google Scholar
  28. 29.
    Siehe Kap. 5, S. 63–68.Google Scholar
  29. 30.
    Grundlegend zu den Prinzipien pluralistischer, genauer gesagt neopluralistischer Demokratie nach wie vor: Ernst Fraenkel: Deutschland und die westlichen Demokratien. Erw. Ausg. Frankfurt/M.: Suhrkamp, 1991 sowie Winfried Steffani: Pluralistische Demokratie. Studien zur Theorie und Praxis. Opladen: Leske + Budrich, 1980.Google Scholar
  30. 31.
    Z.B. Leggewie/Maar, Internet und Politik (Anm. 10).Google Scholar
  31. 32.
    Otfried Jarren: Demokratie durch Internet?, in: Stephan Eisel/Mechthild Scholl (Hg.): Internet und Politik. Sankt Augustin: Konrad-Adenauer-Stiftung, 1998, S. 27–51, dort S. 45, abrufbar unter http://www.kas.de/publikationen/1998/kommunikation/intemet_politik.doc.Google Scholar
  32. 33.
    Grundlegend: Matthias Donath: Demokratie und Internet. Neue Modelle der Bürgerbeteiligung an der Kommunalpolitik — Beispiele aus den USA. Frankfurt/M. u.a.: Campus, 2001; Trevor Locke: Participation, Inclusion, Exclusion and Netactivism: How the Internet Invents New Forms of Democratic Activity, in: Barry N. Hague/Brian D. Loader (Hg.): Digital Democracy. Discourse and Decision Making in the Information Age. New York/London: Rout-ledge, 1999, S. 211–221; Peter Mambrey: Elektronische Bürgernetze: von euphorischer Rhetorik zu realitätsbezogenen Konzepten, in: Heinrich-Böll-Stiftung (Hg.): Elektronische Demokratie. Eine Textsammlung. Berlin 1998, S. 61–65, abrufbar unter http://www.netzwerkneue-medien.org/archiv/edemo-hbsreader.rtf; Douglas Schuler: New Community Networks: Wired for Change. Reading, MA: Addison-Wesley, 1996.Google Scholar
  33. 34.
    Siehe Kap. 7, S. 85–95.Google Scholar
  34. 35.
    Weiterführend: Lorenz Graf/Markus Krajewski (Hg.): Soziologie des Internet. Handeln im elektronischen Weh-Werk. Frankfurt/M. u.a.: Campus, 1997.Google Scholar
  35. 36.
    Siehe dazu Achim Bühl: Die virtuelle Gesellschaft des 21. Jahrhunderts. Sozialer Wandel im digitalen Zeitalter. 2. Aufl. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 2000.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Alexander Siedschlag
    • 1
  • Arne Rogg
    • 1
  • Carolin Welzel
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations