Advertisement

„Die Auferstehung des Schweins in München“

Eber und Sau in den Schriften Oskar Panizzas
  • Rolf Düsterberg
Chapter
  • 86 Downloads

Zusammenfassung

Als Oskar Panizza (1853–1921) im Oktober des Jahres 1896 ins freiwillige schweizer Exil nach Zürich ging, verabschiedete er sich kurz danach bei den Bewohnern seiner Wahl-Heimatstadt München mit einem literarischen „Handschlag“, der ein Hieb ins Antlitz seiner Mitmenschen sein sollte und auch genau in dieser Weise verstanden wurde: Verbot und Beschlagnahme der kleinen Schrift sowie die steckbriefliche Fahndung nach ihrem Verfasser1 folgten auf dem Fuße. Der moderne, naturalistische Autor, der sich bis dahin bereits mit zahlreichen, häufig sofort nach ihrem Erscheinen indizierten Texten einen in den Augen vieler Zeitgenossen zweifelhaften, auf jeden Fall aber weithin bekannten Namen gemacht hatte, war im August aus der einjährigen Haft in der Strafanstalt Amberg entlassen worden, zu der er wegen „Vergehens gegen die Religion, verübt durch die Preße“ — begangen mit der Publikation seines Dramas Das Liebeskonzil — vom Münchner Landgericht I verurteilt worden war.2 Panizza geht im bereits während der Haft verfaßten3 Abschied von München in gewohnt derb-satirischer Sprache mit seinen „lieben Münchner(n)“ ins Gericht, deren Dummheit, Borniertheit, deren „Metzger-Mentalität“ und Bigotterie jede geistige Bewegung ersticke und jeden geistig Tätigen fir verrückt erkläre oder kriminalisiere:

Noch heute besteht Eure Stadt aus zwei Drittel Metzgern. (...) Aber wehe, wer Euch und Euren Fleischermessern mit anderen Dingen, als mit Rostbeefs und Kuttelfleck in die Quere kommt! Wehe, wer Euch zumutet, Gedanken zu verdauen! Ihr zerhackt und zermetzgert ihn in der entsetzlichsten Weise. Schon Eure Schimpfnamen „Dünng’selchter“, „Dickg’selchter Hanswurst!“ u. a. sind alle der Metzger-Innung entnommen. Bluttriefend muß derjenige von Euch sich zurückziehen, der die frevelhafte Zumutung zn Eure Gehirnchen gestellt hatte. Und Eure Rache ist komplett.4

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Michael Bauer: Oskar Panizza. Ein literarisches Porträt, München 1984.Google Scholar
  2. Albrecht Buerkle: Die Zeitschrift „Freie Bühne“ und ihr Verhältnis zur literarischen Bewegung des deutschen Naturalismus, Diss. phil. Heidelberg 1945.Google Scholar
  3. Rolf Düsterberg: „Die gedrukte Freiheit“. Oskar Panizza und die „Zürcher Diskußjonen”, Frankfurt/M. 1988.Google Scholar
  4. Rolf Düsterberg: Moral und Sexualität in den Schriften Oskar Panizzas. In: Zeitschrift für Sexualforschung I (1988), H. 4, 365–378.Google Scholar
  5. Albrecht Koschorke: Schmutz. Zu Oskar Panizzas Studie über das Schwein. In: Oskar Panizza, Das Schwein (1994), 7–17.Google Scholar
  6. Emil Ludwig: Wilhelm der Zweite, Gütersloh o. J. ( Nachdruck der Ausgabe von 1925 ).Google Scholar
  7. Oskar Panizza: Abschied von München. Ein Handschlag, Zürich 1897.Google Scholar
  8. Oskar Panizza: Dialoge im Geiste Hutten’s, Zürich 1897.Google Scholar
  9. Oskar Panizza: Haberfeldtreiben. Ueber einen internationalen heidnisch-christlichen Kern in den „Haberfeldtreiben“. In: Wiener Rundschau 1 (1897), H. 7, 261–267.Google Scholar
  10. Oskar Panizza: Die Haberfeldtreiben im bairischen Gebirge. Eine sittengeschichtliche Studie, Berlin 1897.Google Scholar
  11. Oskar Panizza: Katholische Irrenbehandlung. In: Das Magazin für Litteratur 64 (1895), H. 25, 773–777.Google Scholar
  12. Oskar Panizza: Lieben Freunde! In: Mephisto 1 (1896), H. 11, 3.Google Scholar
  13. Oskar Panizza: Luther und die Ehe. Eine Verteidigung gegen Verleumdung. In: Die Gesellschaft 9 (1893), H. 3, 355–363.Google Scholar
  14. Oskar Panizza (pseud. ‘Calypso): Pariser Brief. In: Sächsische Arbeiter-Zeitung 11 (1900), Nr. 300, 1. Beilage.Google Scholar
  15. Oskar Panizza: Rezension zu Carl du Prel: Das Rätsel des Menschen. In: Die Gesellschaft 9 (1893), H. 4, 515–518.Google Scholar
  16. Oskar Panizza (pseud. Episcopus): Rezension zu Die Greuel der Jesuiten! Ein Mahnwort in letzter Stunde. In: Die Gesellschaft 12 (1896), H. 8, 1110–1113.Google Scholar
  17. Oskar Panizza (pseud. Louis Andrée): Das Schwein in poetischer, mitologischer und sittenge-schichtlicher Beziehung. In: Zürcher Diskußjonen III (1900), H. 28/32, 1–34.Google Scholar
  18. Oskar Panizza: Das Schwein in poetischer, mitologischer und sittengeschichtlicher Beziehung, hg. von Rolf Düsterberg, München 1994.Google Scholar
  19. Oskar Panizza: Der teutsche Michel und der römische Papst. Altes und Neues aus dem Kampfe des Teutschtums gegen römisch-wälsche Überlistung und Bevormundung in 666 Thesen und Zitaten, Leipzig 1894.Google Scholar
  20. Oskar Panizza: Die Wallfahrt nach Andechs. Ein oberbairisches Sittenbild. In: Der Zuschauer 2 (1894), H. 23, 496–505 und H. 24, 543–555.Google Scholar
  21. Oskar Panizza: Selbstbiographie. In: Friedrich Lippert u. Horst Stobbe (Hg.): In memoriam Oskar Panizza, München 1926.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Rolf Düsterberg

There are no affiliations available

Personalised recommendations