Advertisement

„…und weiß nicht Mensch und Tier zu unterscheiden.“

Zur Funktionsweise der Tierbilder in Hofmannsthals Elektra
  • Elke-Maria Clauss
Chapter
  • 84 Downloads

Zusammenfassung

Im Gegensatz zu Goethes „Zivilisationsdrama“2 der Iphigenie auf Tauris sei, so zeitgenössische Stimmen zur Berliner Urauffühnmg, die Elektra Hugo von Hofmannsthals ein rechtes Barbarenstück. Zwar kannte man den jungen Wiener Dichter schon als lyrischen Dramatiker, dessen Einakter Die Hochzeit der Sobeide und Der Abenteurer und die Sängerin im März 1899 zur Aufführung kamen. Auch die Publikationen im renommierten S. Fischer-Verlag blieben nicht unbeachtet. Doch die Ankündigung der Elektra „frei nach Sophokles“ lenkte die Erwartungen der Kritiker auf die antike Vorlage, in der — entsprechend den Aufführungskonventionen des späten 19. Jahrhunderts — das Erhaben-Feierliche, das Schicksalhaft — Gebundene triumphierte. Aus solcher Perspektive heraus mutete die Elektra Hofmannsthals als eine mindestens ästhetische Regression an, die gerade die Tradition des von Goethe mühsam Humanisierten mit knappen Federstrichen zur Seite wischte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Hermann Bahr, Dialog vom Tragischen, Berlin 1904.Google Scholar
  2. Hans-Peter Bayerdörfer, Eindringlinge, Marionetten, Automaten. Symbolistische Dramatik und die Anfänge des modernen Theaters, in: Deutsche Literatur der Jahrhundertwende, hrsg. von V. Zemegac, Königstein/Ts. 1981.Google Scholar
  3. Renate Böschenstein, Tiere als Elemente von Hofmannsthals Zeichensprache, in: Hofmannsthal-Jahrbuch 1, 1993.Google Scholar
  4. Gabriele Brandstetter, Der Traum vom anderen Tanz. Hofmannthals Ästhetik des Schöpferischen im Dialog Furcht,in: Freiburger Universitätsblätter, Heft 112, Juni 1991, 30. Jg., 37–58.Google Scholar
  5. O. Flügel, Ueber das Seelenleben der Thiere, 1885.Google Scholar
  6. Helen Frink, Animal Symbolism in Hofmannsthal’s Works, Frankfurt/M.-Bern-New York 1987.Google Scholar
  7. Karl Groos, Die Spiele der Thiere, 1896.Google Scholar
  8. Käte Hamburger, Von Sophokles zu Sartre. Griechische Dramenfiguren antik und modem, Stuttgart 1974.Google Scholar
  9. E. v. Hartmann, Das Unbewusste vom Standpunkt der Physiologie und Descendenztheorie, 1889.Google Scholar
  10. Hugo von Hofmannsthal, Gesammelte Werke in zehn Einzelbänden, hrsg. von B. Schoeller in Beratung mit R. Hirsch, Frankfurt/M. 1979.Google Scholar
  11. Hugo von Hofmannsthal. Wege der Forschung, hrsg. von Sibylle Bauer, Darmstadt 1968.Google Scholar
  12. Robert Jauss, Racines und Goethes Iphinegie, in: Rezeptionsästhetik, hrsg. Von R. Warning, München 1975.Google Scholar
  13. Norbert Jaron, Renate Möhrmann, Hedwig Müller, Berlin - Theater der Jahrhundertwende: Bühnengeschichte der Reichshauptstadt im Spiegel der Kritik (1889–1914), Tübingen 1986.Google Scholar
  14. Lexikon für Theologie und Kirche, Freiburg 1938.Google Scholar
  15. Loma Martens, The Theme of the Repressed Memore in Hofmannsthal’s Elektra, in. German Quaterly 60, 1987, 38–51CrossRefGoogle Scholar
  16. Mathias Mayer, Hugo von Hofmannsthal, Stuttgart-Weimar 1993.Google Scholar
  17. Mathias Mayer, Hofmannsthals Elektra: Der Dichter und die Meduse, in: ZfDPh 110, 1991, 230–247.Google Scholar
  18. Wolfgang Nehring, Die Tat bei Hofmannsthal. Eine Untersuchung zu Hofmannsthals großen Dramen, Stuttgart 1966.Google Scholar
  19. Wolfgang Nehring, Szenische Bemerkungen zu Hofmannsthals Griechendramen, in: Euphorion 71, 1977, 169–179.Google Scholar
  20. Hans-Joachim Newiger, Hofmannsthals Elektra und die griechische Tragödie, in: Arcadia 4, 1969, 138–163.Google Scholar
  21. Friedrich Nietzsche, Werke, hrsg. von Karl Schlechta, Frankfurt/M.-Berlin-Wien 1976.Google Scholar
  22. Heinz Politzer, Hugo von Hofmannsthals Elektra. Die Geburt der Tragödie aus dem Geiste der Psychopathologie, in: DVjS 47, 1973, 95–119.Google Scholar
  23. Robert von Ranke-Graves, Griechische Mythologie. Quellen und Deutung, Reinbek 1989.Google Scholar
  24. William H. Rey, Weltentzweiung und Weltversöhnung in Hofmannsthals griechischen Dramen, Philadelphia 1962.Google Scholar
  25. G. J. Romanes, Die geistige Entwicklung im Tierreich, 1885.Google Scholar
  26. G. H. Schneider, Der tierische Wille, 1880.Google Scholar
  27. G. H. Schneider, Der menschliche Wille, 1882.Google Scholar
  28. Richard Strauss - Hugo von Hofmannsthal, Briefwechsel. Gesamtausgabe, hrsg. von Willi Schuh, Bern 1964.Google Scholar
  29. Günther Schnitzler, Kongenialität und Divergenz. Zum Eingang der Oper Elektra von Hugo von Hofmannsthal und Richard Strauss, in: Dichtung und Musik, Stuttgart 1979.Google Scholar
  30. Theorie der Metapher, hrsg. von Anselm Haverkamp, Darmstadt 1996.Google Scholar
  31. Vom Menschen. Handbuch Historische Anthropologie, hrsg. von Christoph Wulf, Weinheim-Basel 1997.Google Scholar
  32. Heinz Wetzel, Elektras Kult der Tat - „freilich mit Ironie behandelt“, in: JdFDH 1979, 354–368.Google Scholar
  33. L. Wilser, Die Vererbung der geistigen Eigenschaften, 1892.Google Scholar
  34. Lothar Wittmann, Sprachkritik und dramatische Form im Werke Hofmannsthals, Stuttgart 1966.Google Scholar
  35. Michael Worbs, Nervenkunst. Literatur und Psychoanalyse im Wien der Jahrhundertwende, Frankfurt/M. 1983.Google Scholar
  36. W. Wundt, Vorlesungen über die Menschen-und Tierseele, 1892.Google Scholar
  37. Th. Ziehen, Leitfaden der physiologischen Psychologie, 1893.Google Scholar
  38. Zur deutschen Literatur seit der Jahrhundertwende. Gesammelte Aufsätze, Stuttgart 1967.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Elke-Maria Clauss

There are no affiliations available

Personalised recommendations