Advertisement

Der Bundesgrenzschutz im Notstands- und Verteidigungsfall

  • Anneliese Kowalczyk-Schaarschmidt

Zusammenfassung

Spricht man im Zusammenhang mit dem Bundesgrenzschutz vom Notstands- und Verteidigungsfall, so sind die §§ 7 und 11 BGSG einschlägig. § 7 Abs. 1 verweist auf Art. 91 Abs. 2 GG und § 11 Abs. 1 Nr. 3 auf Art. 91 Abs. 1 GG. Beide Absätze des Art. 91 GG setzen den Inneren Staatsnotstand voraus. Darüber hinaus regelt § 7 Abs. 2 BGSG, dass § 7 Abs. 1 entsprechend zur Anwendung kommt, wenn die Voraussetzungen der Art. 115f Abs. 1 Nr. 1 oder Art. 115i Abs. 1 GG vorliegen, wenn also der Verteidigungsfall (Äußerer Notstand) festgestellt worden ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Pieroth, Gutachten, S. 13.Google Scholar
  2. 2.
    § 1 Abs. 7 BGSG stellt lediglich klar, dass die Landespolizei ihre Gefahrenabwehraufgaben auch im räumlichen Zuständigkeitsbereich des Bundesgrenzschutzes erfüllen darf.Google Scholar
  3. 3.
    Fleesen u. a., a.a.O., § I, Rdnr. 5.Google Scholar
  4. 4.
    BVerfG, NVwZ 1998, 495, 495: Das abstrakte Normenkontrollverfahren befasste sich mit dem sog. Aufgabenübertragungsgesetz, welches die Übertragung der Aufgaben „Bahnpolizei” und „Luftsicherheit” auf den Bundesgrenzschutz regelt. Es wurde vom BVerfG als verfassungsgemäß angesehen.Google Scholar
  5. 5.
    Knemeyer, Franz-Ludwig: Polizei- und Ordnungsrecht, 9. Aufl., München 2002, Rdnr. 86.Google Scholar
  6. 6.
    Zu den Aufgaben des Bundesgrenzschutzes, die diesem durch oder auf Grund eines anderen Bundesgesetzes zugewiesen wurden, vgl. Heesen u. a., a.a.O., § 1, Rdnr. 11 ff.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. dazu unten, Punkt 4.2. und 5.Google Scholar
  8. 8.
    Heesen u. a., a.a.O., § 11, Rdnr. 5Google Scholar
  9. 9.
    So aber: Maunz in: Maunz, Theodor/Dürig, Günter u. a.: Grundgesetz Kommentar, Bd. V, München 2002, Art. 91, Rdnr. 5.Google Scholar
  10. 10.
    Hier müssen insbesondere das Hochwasser im Jahr 2002 und das Oder-Hochwasser erwähnt werden.Google Scholar
  11. 11.
    Fälle des Staatsnotstandes hat es zuletzt in der Weimarer Republik gegeben, wie z. B. Spartakus-Aufstand, Kapp-Putsch, März-Aufstand an der Ruhr, Hitler-Putsch, vgl. dazu im Einzelnen: Heesen u. a., a.a.O., § 7, Rdnr. I.Google Scholar
  12. 12.
    § 1 Nr. 15 des 17. Gesetzes zur Ergänzung des GG vom 24. Juni 1968, BGBl. I, 709.Google Scholar
  13. 13.
    Damit ist die Gefahr mit dem Gefahrenbegriff „konkrete Gefahr” im Polizeirecht vergleichbar, vgl. Heesen u. a., a.a.O., § 7, Rdnr. 4; Windthorst, Kay in: Sachs, Miachael (Hg.), Grundgesetz Kommentar, 2. Aufl., München 1999, Art. 91, Rdnr. 10.Google Scholar
  14. 14.
    Windthorst in: Sachs (Hg.), a.a.O., Art. 91, Rdnr. 10; Maunz in: Maunz/Dürig u. a., a.a.O., Art. 91, Rdnr. 9.Google Scholar
  15. 15.
    Maunz in: Maunz/Dürig u. a., a.a.O., Art. 91, Rdnr. 9; Art. 21, Rdnr. 118.Google Scholar
  16. 16.
    BVerfGE 2, 1, 13; vgl. auch lpsen, Jörn in: Sachs (Hg.), a.a.O., § 21, Rdnr. 157; Windthorst in: Sachs (Hg.), a.a.O., Art. 91, Rdnr. 13.Google Scholar
  17. 17.
    Die ausdrückliche Nennung der Länder beruht auf ihrer Verfassungsautonomie. Darüber hinaus wird die auf einem Kernbestand beruhende „BundesstaatsPahigkeit der Bundesländer geschützt, vgl. Hernekamp, Karl-Andreas in: von Munch, Ingo/Kunig, Philip (Hg.), Grundgesetz-Kommentar, Bd. 3, 3. Aufl., München 2003, Art. 91, Rdnr. 5.Google Scholar
  18. 18.
    Vgl. dazu Heesen u. a., a.a.O., § 7, Rdnr. I.Google Scholar
  19. 19.
    Maunz in: Maunz/Dürig u. a., a.a.O., Art. 91, Rdnr. 2.Google Scholar
  20. 20.
    Heesen u. a., a.a.O., § 11, Rdnr. 5.Google Scholar
  21. 21.
    Vgl. dazu unten Punkt 5.1.Google Scholar
  22. 22.
    Heesen u. a., a.a.O., § 7, Rdnr. 1.Google Scholar
  23. 23.
    Jarass, Hans. D./Pieroth, Bodo: Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland, Kommentar, 3. Aufl., München 1995, Art. 115a, Rdnr. 1.Google Scholar
  24. 24.
    Herzog, Roman in: Maunz/Dürig u. a., a.a.O., Art. 115a, Rdnr. 26.Google Scholar
  25. 25.
    Herzog in: Maunz/Dürig u. a., a.a.O., Art. 115f, Rdnr. 11.Google Scholar
  26. 26.
    Herzog bestätigt, dass der BGS damit rechnen muss, beim Einsatz im Verteidigungsfall im Bundesgebiet auch in Kampfhandlungen verwickelt zu werden. Davor kann ihn Art. 115f Abs. 1 Nr. 1 GG nicht bewahren, vgl. Maunz/Dürig u. a., a.a.O., Art. 115f, Rdnr. 15.Google Scholar
  27. 27.
    So aber noch: Schmidt-Bleibtreu, Bruno/Klein, Franz: Kommentar zum Grundgesetz, 6. Aufl., München 2002, Art. 115f, Rdnr. 1.Google Scholar
  28. 28.
    Heesen u. a., a.a.O., § 7, Rdnr. 15.Google Scholar
  29. 29.
    Herzog in: Maunz/Dürig u. a., a.a.O., Art. 115i, Rdnr. 1; insoweit erfüllt Art. 115i GG eine ähnliche Funktion wie Art. 48 Abs. 4 WRV in den Jahren 1919 bis 1933, ist jedoch restriktiver.Google Scholar
  30. 30.
    Herzog in: Maunz/Dürig u. a., a.a.O., Art. 115i, Rdnr. 16.Google Scholar
  31. 31.
    Die §§ 23, 26, 43, 44, 45 BGSG enthalten jeweils in einem Absatz eine Befugnis für die Erfüllung der Aufgabe nach § 7 BGSG.Google Scholar
  32. 32.
    Razzia ist eine planmäßig vorbereitete, überraschende Absperrung bestimmter Örtlichkeiten durch ein Polizeiaufgebot, wobei an alle Personen die Aufforderung ergeht, sich zu legitimieren und alle Verdächtigen einer eingehenden Überprüfung zugeführt werden, so: Lisken, Hans/Denniger, Erhard: Handbuch des Polizeirechts, 3. Aufl., München 2001, F., Rdnr. 213 unter Verweisung auf KG in: NJW 1975, S. 888.Google Scholar
  33. 33.
    Wolf, Heinz/Stephan, Ulrich: Polizeigesetz für Baden-Württemberg, Kommentar, 5. Aufl, Stuttgart 1999, § 26, Rdnr. 15.Google Scholar
  34. 34.
    Heesen u. a., a.a.O., § 43, Rdnr. 18. Da die Voraussetzungen bei § 23 Abs. 2 Nr. 1 u. 2 dieselben sind wie bei § 43 Abs. 2 muss auch bei § 23 Abs. 2 von einer ereignis- und lagebildabhängigen Kontrolle gesprochen werden.Google Scholar
  35. 35.
    Tröndle, Herbert/Fischer, Thomas: StGB Ktr., 51. Aufl., Mchn 2003, § 30, Rdnr. 12.Google Scholar
  36. 36.
    Tröndle/Fischer, a.a.O., § 22, Rdnr. 3.Google Scholar
  37. 37.
    Tröndle/Fischer, a.a.O., § 243, Rdnr. 10.Google Scholar
  38. 38.
    Für einen Eingriff in das Grundrecht der Unverletzlichkeit der Wohnung nach Art. 13 Abs. 1 GG ist jedoch eine spezielle Rechtsgrundlage erforderlich.Google Scholar
  39. 39.
    Beispiele nach Heesen u. a., a.a.O., § 23, Rdnr. 25.Google Scholar
  40. 40.
    Belz, Reiner/Mußmann, Eike: Polizeigesetz für Baden-Württemberg, 6. Aufl., Stuttgart 2001, § 29, Rdnr. 8; Lisken/Denniger, a.a.O., Rdnr. 204; Heesen u. a., a.a.O., § 23, Rdnr. 25; vgl. dazu auch z. B. § 26 Abs. I Nr. 2 BWPoIG, Wolf/Stephan, a.a.O., § 26, Rdnr. 14.Google Scholar
  41. 41.
    Vgl. dazu Punkt 6.1.1.Google Scholar
  42. 42.
    Ein anderes besonders gefährdetes Objekt kann zum Beispiel ein Botschafts-oder Konsulargebäude sein sowie Einrichtungen jüdischer oder ausländischer Minderheiten, ausländische Reisebüros, Kirchen oder Gebäude von Arbeitsgebem und Gewerkschaften usw.: Beispiele nach. Heesen u. a., a.a.O., § 23, Rdnr. 26.Google Scholar
  43. 43.
    Heesen u. a., a.a.O., § 23, Rdnr. 27; für die Durchsuchung kann jedoch § 23 Abs. 2 nicht in Betracht kommen, da diese Vorschrift ausschließlich die Einrichtung von Kontrollstellen und die Identitätsfeststellung regelt.Google Scholar
  44. 44.
    Die Verhinderung von Straftaten ist ein Unterfall der Gefahrenabwehr.Google Scholar
  45. 45.
    Vgl. dazu unten Punkt 6.3. und 6.4.Google Scholar
  46. 46.
    Heesen u. a., a.a.O., § 23, Rdnr. 27, Fischer, Gerhard u. a.: Bundesgrenzschutzgesetz — BGSG, Zwangsanwendung nach Bundesrecht — VwVG/UZwG, Kommentar, 2. Aufl., Stuttgart 1996, § 21, Rdnr. 14.Google Scholar
  47. 47.
    Heesen u. a., a.a.O., § 23, Rdnr. 27.Google Scholar
  48. 48.
    In der Fassung vom 15. November 1978, BGBI. I, 1789 zuletzt geändert am 11. August 1999, BGBI. I, 1818.Google Scholar
  49. 49.
    Der Weg zu einer Versammlung fallt zwar schon in den Schutzbereich des Art. 8 Abs. I GG, stellt jedoch selbst noch keine Versammlung dar. Allgemeines Polizeirecht kommt zu diesem Zeitpunkt noch zur Anwendung, jedoch fordert das Bundesverfassungsgericht, hier auf exzessive polizeiliche Maßnahmen zu verzichten, damit die Versammlungsfreiheit gewährleistet werden kann, Brokdorf-Beschluss, BVerfG 69, 315, 349.Google Scholar
  50. 50.
    Insbesondere sind hier § 6 VwVG und die Vorschriften des UZwG zu beachten.Google Scholar
  51. 51.
    Öffentlich ist eine Veranstaltung, wenn grundsätzlich jedermann Zutritt hat, gleichgültig ob Eintrittsgeld verlangt wird oder nicht.Google Scholar
  52. 52.
    Eine Versammlung ist eine Veranstaltung, bei der eine Mehrheit (mind. 3) natürlicher Personen zusammengekommen sind, um gemeinsam in bestimmten Angelegenheiten eine Diskussion zu führen oder/und eine Meinung kundzutun. Fehlt es an dem Kriterium des verbindenden Zwecks zwischen den Teilnehmern, so handelt es sich um eine bloße Ansammlung, z. B. Neugierige an einem Unfallort. Eine sonstige Veranstaltung ist die von einer natürlichen oder juristischen Person organisierte Zusammenkunft, z. B. Volksfeste, Fußballspiele, Open-Air-Konzerte usw. Dort steht der Kommerz oder Konsum im Vordergrund, vgl. auch Heesen u. a., a.a.O., § 26, Rdnr. 2.Google Scholar
  53. 53.
    Wie eine Einrichtung des Bundesgrenzschutzes, eine Anlage oder Einrichtung der Eisenbahnen des Bundes, eine Anlage oder Einrichtung eines Verkehrsflughafens, den Amtssitz eines Verfassungsorgans oder eines Bundesministeriums oder eine Grenzübergangsstelle oder die unmittelbare Nähe dieser Objekte, vgl. oben bei § 23 Abs. 2 BGSG.Google Scholar
  54. 54.
    Fischer u. a., a.a.O., § 39, Rdnr. 10; insbesondere bei Umweltdelikten ist von einer besonderen Gefährdung der Allgemeinheit auszugehen.Google Scholar
  55. 55.
    Fischer u. a., a.a.O., § 43, Rdnr. 2.Google Scholar
  56. 56.
    Heesen u. a., a.a.O., § 43, Rdnr. 18; vgl. dazu auch Punkt 6.1.Google Scholar
  57. 57.
    Vgl. dazu oben bei § 23 Abs. 2 BGSG, Punkt 6.1.2.Google Scholar
  58. 58.
    Vgl. dazu die Ausführungen oben zu § 23 Abs. 2 BGSG.Google Scholar
  59. 59.
    Vgl. Punkt 6.3.2.Google Scholar
  60. 60.
    § 43 Abs. 1 Nr. I dient der Eigensicherung des Beamten, wenn die Person festgehalten werden darf; bei Nr. 2 werden Tatsachen vorausgesetzt, dass die Person Sachen mit sich führt, die sichergestellt werden dürfen; nach Nr. 3 muss die Person hilflos sein und sich nach Nr. 4 in einem Objekt nach § 23 Abs.l Nr. 2 aufhalten, wo aber eine Kontrollstelle bestimmt nicht zu finden sein wird.Google Scholar
  61. 61.
    § 43 Abs. 3 BGSG dient ebenfalls der Eigensicherung des Beamten, wenn die Identität einer Person festgestellt werden soll.Google Scholar
  62. 62.
    Vgl. dazu oben bei § 23 Abs. 2 Nr. 1 BGSG, Punkt 6.1.1.Google Scholar
  63. 63.
    Weil das BGSG nicht wie das BGB zwischen Sachen (§ 90) und Tieren (§ 90a) differenziert, werden Tiere unter den Begriff der Sache subsumiert. Sie sind somit Sachen im weiteren Sinne.Google Scholar
  64. 64.
    Zum Wohnungsbegriff vgl. Heesen u. a., a.a.O., § 45, Rdnr. 1 ff., insbesondere, Rdnr. 2 und, Rdnr. 7; BVerfGE 32, 54, 69 ff.Google Scholar
  65. 65.
    Vgl. dazu die Ausführungen oben zu § 23 Abs. 2 Nr. 2 BGSG, Punkt 6.1.2.Google Scholar
  66. 66.
    Vgl. dazu die Ausführungen unter Punkt 6.3.3.Google Scholar
  67. 67.
    Heesen u. a., a.a.O., § 44, Rdnr. 16.Google Scholar
  68. 68.
    Heesen u. a., a.a.O., § 45, Rdnr. 7.Google Scholar
  69. 69.
    Vgl. dazu oben bei § 23 Abs. 2 Nr. 1 BGSG, Punkt 6.1.1.Google Scholar
  70. 70.
    Vgl. dazu Fischer u. a., a.a.O., § 45, Rdnr. 2 ff. mit den hier genannten Beispielen.Google Scholar
  71. 71.
    Heesen u. a., a.a.O., § 45, Rdnr. 2 unter Hinweis auf das BVerfG.Google Scholar
  72. 72.
    Knemeyer, a.a.O., Rdnr. 68, der sich auf BVerfGE 17, 232, 251; 47, 31 ff. sowie auf Rasch, Ernst: Polizei- und Ordnungsrecht, § 1 MEPoIG, Rdnr. 15 bezieht; vgl. dazu aber auch Heesen u. a., a.a.O., § 14, Rdnr. 17 a. E. und § 45, Rdnr. 27.Google Scholar
  73. 73.
    Heesen u. a., a.a.O., § 45, Rdnr. 16.Google Scholar
  74. 74.
    Vgl. z. B. zur Identitätsfeststellung an „verrufenen” oder gefährdeten Orten: § 26 BWPo1G, Art. 13 BayPAG, § 18 HSOG, § 12 NWPoIG, § 10 RP POG, § 11 BremPolG, § 15 ASOG Bln, § 13 NGefAG, § 9 SpolG, § 14 ThürPAG, § 20 SOGLSA, § 19 SächsPolG, § 12 BbgPolG, § 12 SOG HH und § 176 LVG SH haben nur allgemeine Vorschriften zu Identitätsfeststellungen ohne auf besonders gefährliche oder gefährdete Orte einzugehen.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Anneliese Kowalczyk-Schaarschmidt

There are no affiliations available

Personalised recommendations