Advertisement

Der Theorie-Praxis-Streit am Beispiel des Hochschulstudiums der Polizei

Ein Beitrag aus sozialwissenschaftlicher Sicht
  • Hans-Thomas Spohrer

Zusammenfassung

Das Ausbildungsziel für die Studierenden des Fachbereichs Bundesgrenzschutz an der Fachhochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung ist die Vermittlung von „wissenschaftlichen Erkenntnissen und Methoden sowie berufspraktische(n) Fähigkeiten und problemorientierte(m) Denken und Handeln...“. Gefordert werden außerdem „berufliche Fähigkeiten zu Kommunikation, sozialer Kompetenz und Zusammenarbeit, zum kritischen Überprüfen des eigenen Handelns sowie zum selbstständigen und wirtschaftlichen Handeln...“1. Die Erfahrungen der „berufspraktischen Studienzeiten“ sollen Grundlage für die Fachstudienzeiten sein, umgekehrt die in den Fachstudien erworbenen Kenntnisse in der Praxis angewandt werden2.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Fachhochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung, Fachbereich Bundesgrenzschutz: Studienplan zur Ausbildung für den gehobenen Polizeivollzugsdienstim BGS (Studienplan FB BGS). Lübeck 2002, S. 12. Diese Ziele ergeben sich auch aus § 1 der Ausbildungs-und Prüfungsverordnung für den gehobenen Dienst im Bundesgrenzschutz (AP-gDBGSV).Google Scholar
  2. 2.
    Studienplan FB BGS, S. 12 in Verbindung mit § 9 AP-gDBGSV.Google Scholar
  3. 3.
    Luhmann, Niklas: Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt/Main 1997, S. 784 – 788.Google Scholar
  4. 4.
    Sennet, Richard: Der flexible Mensch: die Kultur des neuen Kapitalismus. 4. Aufl., Mün-chen, 2000.Google Scholar
  5. 5.
    Oelkers, Jürgen: Studium als Praktikum? Illusionen und Aussichten der Lehrerbildung. In: Radke, Frank-Olaf (Hg.): Lehrerbildung an der Universität. Zur Wissensbasis pädagogischer Professionalität. Frankfurt am Main 1999, S. 66–81, S. 69.Google Scholar
  6. 6.
    Dazu beispielhaft: Weidmann, Thomas: Zurück zur Abschottung? Die Zukunft der polizeilichen Fachhochschulausbildung. In: Bürgerrechte und Polizei/CILIP, 62, 1/1999.Google Scholar
  7. 7.
    Rektorenkonferenz der Polizeifachhochschulen: S. 4, Anm. 23.Google Scholar
  8. 8.
    Eine aus Sicht der Theorie klassische zirkelschlüssige Argumentation!Google Scholar
  9. 9.
    Weidmann, Thomas: Strukturen der Polizeiausbildung. In: Kriminalistik 2/2001, S. 121–131, S. 121.Google Scholar
  10. 10.
    Greca, Rainer: Studium und Berufsmotivation an der FHÖV. Verwaltungsrundschau, 34/1988, S. 242–244, S. 243.Google Scholar
  11. 11.
    A.a.O., S. 68 f.Google Scholar
  12. 12.
    Buchmann, Knud-Eike: Sozialwissenschaftler in der Polizei — eine Traumehe? In: Die Polizei, 5/1995, S. 140–144.Google Scholar
  13. 13.
    Schmalzl, Hans-Peter: Polizeipsychologie — Innenansichten einer „amphibischen“Disziplin. Münster 1999.Google Scholar
  14. 14.
    A.a.O., S. 144.Google Scholar
  15. 15.
    Bosetzky, Horst: Bürokratische Sozialisation in den Zeiten des Wertewandels. In: Derlien, Hans-Ulrich (Hg.): Systemrationalität und Partialinteresse: Festschrift für Renate Mayntz. Baden-Baden 1994, S. 99 – 122.Google Scholar
  16. 16.
    Quambusch, Erwin: Das Villingen-Schwenningen-Syndrom. In: Kriminalistik, 5/2000, S. 304–309, S. 308.Google Scholar
  17. 17.
    Sprenger, Reinhard: Mythos Motivation. Frankfurt am Main 1991. Ders: Das Prinzip Selbstverantwortung. Frankfurt am Main 1995.Google Scholar
  18. 18.
    Genauer: die Widerspiegelung dieser Strukturen im Sinne von Steuerungselementen künftigen Handelns; die Ausführungen bewegensich im Rahmen der Erkenntnistheorie und des wissenschaftlichen Realismus.Google Scholar
  19. 19.
    Hegenbart, Reiner: Wörterbuch der Philosophie. Bindlach 1994, S. 238 f.; Häcker, Hartmut/Stapf, Kurt H. (Hg.): Dorsch Psychologisches Wörterbuch. 13. überarb. und env. Aufl., Bern 1998, S. 872 f.Google Scholar
  20. 20.
    Schmalz’, a.a.O.Google Scholar
  21. 21.
    Piaget, Jean: Meine Theorie der geistigen Entwicklung. Frankfurt am Main, 1983.Google Scholar
  22. 22.
    A.a.O., dazu Ders.: To understand is to invent. New York, 1971.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Hans-Thomas Spohrer

There are no affiliations available

Personalised recommendations