Advertisement

Organisationsentwicklung in Form eines umfassenden Qualitätsmanagements (TQM) und kooperative Führung

  • Wolfgang Uhlendorff
Chapter

Zusammenfassung

In seinem Buch „Organisationsentwicklung. Verwaltungen helfen sich selbst“ — stellt Günter Paul fest:

„Die Mitarbeiter von heute sind mit ihren Vorgängern nicht mehr gleichzusetzen. Sie sind heute besser ausgebildet, informierter, kritischer, verwöhnter, anspruchsvoller und selbstbewusster1. Die Arbeitsplätze mit ihren engen Aufgabenzuschnitten, geringen Gestaltungsspielräumen und fehlenden Erfolgserlebnissen kontrastieren mit den Erwartungen und Fähigkeiten der Beschäftigten. Unsichere und autoritäre Vorgesetzte mit ihren alten Verhaltensmustern erreichen mit ihren Motivationsversuchen das schiere Gegenteil — sie frustrieren die Mitarbeiter und damit sich selbst. Ein Teufelskreis der wechselseitigen Demotivation setzt sich in Bewegung“2.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. hierzu auch den Beitrag des wissenschaftlichen Leiters des BAT Freizeit-Forschungsinstituts, Opaschowski, Horst W.: Deutschland 2010. Wie wir morgen arbeiten und leben — Voraussagen der Wissenschaft zur Zukunft unserer Gesellschaft, München 2001.Google Scholar
  2. 2.
    Paul, Günter: Organisationsentwicklung. Verwaltungen helfen sich selbst, Stuttgart 1997, S. 19.Google Scholar
  3. 3.
    Begriff nach dem US-amerikanischen Ingenieur Frederick Winslow Taylor (1856–1915), der die als Taylorismus (Taylorsystem) bekannte Lehre von der wissenschaftlichen Betriebsführung (Scientific Management) entwickelte, die auf genauen Zeit-und Arbeitsstudien beruht, aus denen für jede menschliche Tätigkeit die „allein richtige“ Bewegungsfolge ermittelt werden sollte (kontrolliert von sog. Funktionsmeistern). Vgl. dazu Taylor, Frederick Winslow: Die Grundsätze wissenschaftlicher Betriebsführung (The Principles of Scientific Management). Deutsche autorisierte Ausgabe von Rudolf Roesler. München und Berlin, Oldenbourg, 1922.Google Scholar
  4. 4.
    Unter topdown-Ansatz ist eine Vorgehensweise von oben nach unten zu verstehen, z. B. bei der Planung, der Entwicklung von Konzeptionen wie einem Leitbild, von Zielen/Zielvereinbarungen usw. Vorschläge kommen also von der „Spitze“ und werden dann nach unten weitergegeben.Google Scholar
  5. 6.
    Becker, Horst/Langosch, Ingo: Produktivität und Menschlichkeit. Organisationsentwicklung und ihre Anwendung in der Praxis, 5. Aufl., Stuttgart 2002, S. 5.Google Scholar
  6. 9.
    Vgl. Programm Innere Sicherheit, Fortschreibung 1994, Potsdam 1994, S. 32.Google Scholar
  7. 10.
    Vgl. Wunderer, R.: Führung und Zusammenarbeit. Eine unternehmerische Führungslehre, Neuwied, 5. Aufl. 2003, S. 196.Google Scholar
  8. 13.
    Vgl. Uhlendorff, Wolfgang: Kooperative Führung in der Polizei. In: Polizei-heute, 1994, S. 556.Google Scholar
  9. 14.
    Vgl. Likert, Rensis: Neue Ansätze der Unternehmensführung. Führung und Organisation der Unternehmung. Bem/Stuttgart 1972 sowie Ders.: Die integrierte Führungs-und Organisationsstruktur. Frankfurt am Main 1992.Google Scholar
  10. 15.
    Vgl. Uhlendorff, a.a.O., S. 555. Zu den Konsequenzen im Bereich der Ausbildung des gehobenen Vollzugsdienstes im BGS vgl. auch den vorliegenden Beitrag „Nach der PISA-Studie — Didaktische Konzepte an Fachhochschulen nach finnischem Vorbild?“ von Martin H. W. Möllers ab S. 35.Google Scholar
  11. 16.
    Vgl. dazu „Neues Steuerungsmodell im Bundesgrenzschutz— Von der Erforderlichkeit zur Umsetzung, von der Implementierung bis zur Wirkphase“ von Willy Kósling im Anschluss an diesen Beitrag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Uhlendorff

There are no affiliations available

Personalised recommendations