Advertisement

Einleitung

Chapter
  • 67 Downloads

Zusammenfassung

Die in den sozialwissenschaftlichen Abhandlungen und politischen Debatten oft postulierte These, daß Migration eine neue und einzigartige Erscheinung sei, basiert auf einer falschen Behauptung, weil Migration, historisch betrachtet, kein neues und einzigartiges Phänomen ist, sondern, vor allem in Europa, einen Normalzustand darstellt. Einzelne Personen, Gruppen und Völker sind zu allen Zeiten, aus welchem Grund auch immer, ausgewandert und haben sich in anderen Gebieten niedergelassen. Daher ist die Migrationsbewegung nach Europa nach dem Zweiten Weltkrieg nur als eine neue Dimension zu betrachten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Über die Soziogenese ethnischer Minderheiten siehe W.-D. Bukow/ R.Llaryora 1988.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Zu den im Kontext der Einwanderungs- und Minderheitenpolitik aktualisierten unterschiedlichen Nationalitäts- und Identitätskonzepten D. Thränhardt 1987, S. 13ff.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl.K.Imhof 1993, S.33ff.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. ausführlich dazu den Sammelband von E.J. Dittrich/F.-O. Radtke (Hrsg.): 1990.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. C. Offe 1994.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. U. Boos-Nünning 1990.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. A. Hahn 1994.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. A. Treibel 1993, S. 313ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations