Advertisement

Fehlender Sinn, fehlende Beziehungen: Ursachen der neuen Gewalt?

Chapter
  • 61 Downloads

Zusammenfassung

Das Thema enthält zwei Prämissen, die es vorrangig zu klären gilt: Die erste Prämisse bezieht sich auf den fehlenden Sinn und die fehlenden Beziehungen. Auch wenn das Thema mit einem Fragezeichen versehen ist, könnte die Formulierung doch nahelegen, diese beiden Dimensionen stellten möglicherweise die Hauptursachen für Gewaltentwicklungen dar. Die Reduktion auf einige wenige Ursachen dürfte jedoch bei einem so vielschichtigen Phänomen wie Gewalt ein aussichtsloses Unterfangen sein. Ich werde deshalb in einem ersten Teil meiner Ausführungen wenigstens kurz auf andere Ursachen eingehen, die auch für die weitere Diskussion der hier interessierenden Fragen von Bedeutung sind. Trotz dieser Relativierung der Dimensionen „Sinn“ und „Beziehungen“ wird sich indes zeigen, daß ihnen in der Gewaltdiskussion tatsächlich eine wichtige Bedeutung zukommt und sie in einer engeren Verbindung miteinander stehen, als es auf den ersten Blick erscheinen mag.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. Udo Rauchfleisch, Allgegenwart von Gewalt, Göttingen 1992.Google Scholar
  2. 2.
    Friedhelm Neidhardt,Gewalt. Soziale Bedeutungen und sozialwissenschaftliche Bestimmungen des Begriffs, in: Was ist Gewalt? Auseinandersetzungen mit einem Begriff. Sonderband der BKA-Forschungsreihe, Bd. 1, Wiesbaden 1986, 109–140.Google Scholar
  3. 3.
    Udo Rauchfleisch,Allgegenwart von Gewalt (Anm. 1).Google Scholar
  4. 4.
    Christa Rohde-Dachser,Abschied von der Schuld der Mütter, in: Praxis der Psychotherapie und Psychosomatik 34 (1989) 250–260.Google Scholar
  5. 5.
    Nancy Chodorow,Das Erbe der Mütter: Psychoanalyse und Soziologie der Geschlechter, München 1985; Evelyn Heinemann/Udo Rauchfleisch/Tilo Grüttner,Aggressive Kinder und Erwachsene. Psychoanalytische Pädagogik in Schule, Heim und Therapie, Frankfurt/M. 1992.Google Scholar
  6. 6.
    Udo Rauchfleisch Allgegenwart von Gewalt, Göttingen 1992; ders. Schwule. Lesben. Bisexuelle. Lebensweisen, Vorurteile, Einsichten, Göttingen 1994.Google Scholar
  7. 7.
    Udo Rauchfleisch Psychoanalyse und theologische Ethik, Freiburg i.Ue./Freiburg i.Br. 21994.Google Scholar
  8. 8.
    Eberhard Schaetzing,Die ekklesiogenen Neurosen, in: Wege zum Menschen 7 (1955) 97–108; Klaus Thomas,Lebensmüdenbetreuung als Behandlung „ekldesiogener“ Neurosen, in: ders. (Hg.), Handbuch der Selbstmordverhütung, Stuttgart 1964, 299–331; ders.,Sexualstörungen infolge „ekklesiogener” Neurosen — Erfahrungen aus der ärztlichen Lebensmüdenbetreuung Berlin, in: Sexualmedizin 18 (1989) 382–387.Google Scholar
  9. 9.
    Rauchfleisch Schwule, Lesben, Bisexuelle (s. Anm. 6); ders. Die stille und die schrille Szene. Erfahrungen von Schwulen im Alltag, Freiburg i.Br. 1995.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1996

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations