Advertisement

Offene und latente Formen der Gewalt zwischen den Geschlechtern

Chapter
  • 62 Downloads

Zusammenfassung

„Ich soll mich nicht gewöhnen“ — so hat Dorothee Sölle ein Büchlein benannt, in dem sie über die zunehmende Gewalt in unserer Gesellschaft, die Deutungen ihrer Ursachen und unsere Möglichkeiten, aus Gewaltkreisläufen auszubrechen, nachdenkt. Auch wenn es in diesem Text um Gewalt gegen Fremde geht, ist der Titel auch ein Imperativ für unser Thema. Vielleicht sogar noch mehr, denn es ist zu befürchten, daß wir uns schon sehr an die vielfältige versteckte und offene Gewalt gegen Frauen gewöhnt haben, sie selbstverständlich, natürlich, ordnungsgemäß, traditionsgemäß finden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Maria Mies, Patriarchat und Kapital, Zürich 41992, 13.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Elisabeth Schüssler-Fiorenza, Gewalt gegen Frauen, in: Concilium, 30 (1994) 95–107, hier: 97.Google Scholar
  3. 3.
    Diese Zahlen wurden der Verfasserin von einer Mitarbeiterin des (damaligen) BMFJ genannt; Schätzung auf Grundlage der Angaben in: BMFJ (Hrsg.), Frauen in der Bundesrepublik Deutschland, Bonn 1992.Google Scholar
  4. 4.
    Baurmann, BKA, zitiert in: Lehrgangskonzeption für Polizeibeamte zu Gewalt gegen Frauen (unveröffentlichtes Manuskript 1990), S. 47.Google Scholar
  5. 5.
  6. 6.
  7. 7.
  8. 8.
    Vgl. Michael C. Baurmann, BKA, zit. in: Lehrgangskonzeption für Polizeibeamte zu Gewalt gegen Frauen (unveröffentlichtes Manuskript).Google Scholar
  9. 9.
    Joanne Carlson Brown, „Mit Rücksicht auf die Engel“. Sexuelle Gewalt und sexueller Mißbrauch, in: Concilium 30 (1994) 108–114, hier: 111.Google Scholar
  10. 10.
    Johan Galtung, Gewalt, Frieden und Friedensforschung, in: ders., Strukturelle Gewalt. Beiträge zur Friedens- und Konfliktforschung, Hamburg 1975, 7–36, hier: 9.Google Scholar
  11. 11.
  12. 12.
    Galtung, a.a.O. 10.Google Scholar
  13. 13.
    Galtung, a.a.O. 12.Google Scholar
  14. 14.
    Galtung, a.a.O. 22.Google Scholar
  15. 15.
    Ernst-Otto Czempiel, Schwerpunkte und Ziele der Friedensforschung, München 1972, 22.Google Scholar
  16. 16.
    Czempiel, a.a.O. Google Scholar
  17. 17.
    Vgl. zu diesem Zusammenhang Mies, a.a.O., 73–88 sowie 129–138.Google Scholar
  18. 18.
    Denkschrift des Kriegsministeriums, zit. in: Richard Bessel, „Eine nicht allzu große Beunruhigung des Arbeitsmarktes“. Frauenarbeit und Demobilmachung in Deutschland nach dem 1. Weltkrieg, in: Geschichte und Gesellschaft, Göttingen 1983, 211f., hier zitiert nach: Ute Gerhard, Die Verfügbarkeit der Frauen, in: Ute Gerhard/Alice SchwarzerNera Slupik, Auf Kosten der Frauen. Frauenrechte im Sozialstaat, Weinheim 1988, 11–77, hier: 45.Google Scholar
  19. 19.
    Vgl. hierzu z.B. Barbara Keddi (DJI), Lebensformen — Lebensentwürfe von Frauen heute. Vortrag auf der Klausurtagung der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands, Mainz 30. Juni 1992 (unveröffentlichtes Manuskript), 1–4.Google Scholar
  20. 20.
    Elisabeth Beck-Gernsheim, Das halbierte Leben, Frankfurt 1980.Google Scholar
  21. 21.
    Beck-Gernsheim, a.a.O. 23.Google Scholar
  22. 22.
    Vgl. zur geschlechtsspezifischen Sozialisation, ihren Hintergründen und Auswirkungen z.B. Elke Nyssen, Aufwachsen im System der Zweigeschlechtlichkeit in: Sigrid Metz-Göckel/Elke Nyssen, Frauen leben Widersprüche. Zwischenbilanz der Frauenforschung, Weinheim/Basel 1990, 25–48.Google Scholar
  23. 23.
    Beck-Gernsheim, a.a.O. 27.Google Scholar
  24. 24.
    Franz Kamphaus, Bischof von Limburg. Frauen in der Kirche — Schwestern im Glauben, Limburg 1989, 77.Google Scholar
  25. 25.
    Dorothee Solle, Gott befreien aus den Gefängnissen seiner Namen — Gegen himmlische und irdische Herren-Macht, Düsseldorf 1994, 33–50, hier: 33.Google Scholar
  26. 26.
    Vgl. zu diesem Zusammenhang s.o. Vgl. auch Beck-Gernsheim,a.a.O., 27f., und Herrad, Schenk, Die feministische Herausforderung, 150 Jahre Frauenbewegung in Deutschland, München 41988, 17–19.Google Scholar
  27. 27.
    Mies, a.a.O. 56.Google Scholar
  28. 28.
    Vgl. Mies, a.a.O., 147. Mies spricht in diesem Zusammenhang von einer steigenden Tendenz und nannte beim KAB-Frauenforum in Würzburg im April 1994 die Zahl von 80%.Google Scholar
  29. 29.
  30. 30.
    Vgl. Mies, a.a.O. 177ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1996

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations