Advertisement

Gewaltbereitschaft von Kindern und Jugendlichen

Chapter

Zusammenfassung

Gewalt hat sich in den verschiedensten Ausprägungen in den letzten Jahren nicht nur faktisch, real in einer neuen Weise gezeigt, sondern es hat sich auch im gleichen Zeitraum eine bestimmte Art, über Gewalt zu reden, entwickelt: Es ist, wie die Sozialwissenschaft sagt, ein „Gewaltdiskurs“ entstanden, also eine bestimmte Art, über Gewalt und die verschiedenen Ausprägungsformen von Gewalt zu sprechen. Dabei gehört es zur Eigenart von „Diskursen“, daß sie sich tendenziell gegenüber den tatsächlichen Ereignissen verselbständigen; sie sind häufig auch sehr selektiv, d.h. es werden bestimmte Aspekte eines Sachverhaltes herausgestellt, andere bleiben im Hintergrund, werden tabuisiert, kommen also nicht zur Sprache.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Walter Hornstein, Fremdenfeindlichkeit und Gewalt in Deutschland. Über Tabus in der öffentlichen Thematisierung und über die Notwendigkeit gesellschaftlichen Lernens, in: Zeitschrift für Pädagogik 39 (1993) 1–16.Google Scholar
  2. 2.
    Hans-Dieter Schwind u.a. (Hrsg.),Ursachen, Prävention und Kontrolle von Gewalt. Analysen und Vorschläge der unabhängigen Regierungskommission zur Verhinderung und Bekämpfung von Gewalt. „Gewaltgutachten“, 4 Bde., Berlin 1990.Google Scholar
  3. 3.
    Johan Galtung,Strukturelle Gewalt, Reinbek 1976.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. dazu Norbert Elias,Über den Prozeß der Zivilisation, 2 Bde., Frankfurt/M. 1977; Irenäus Eibl-Eibesfeldt,Der Brand in unserem Haus, in: Süddeutsche Zeitung vom 8./ 9.5.1993.Google Scholar
  5. 6.
    Walter Hornstein,Aufwachsen mit Widersprüchen. Jugendsituation und Schule heute, Stuttgart 1990.Google Scholar
  6. 8.
    Helmut Willems u.a.,Fremdenfeindliche Gewalt. Einstellungen, Täter, Konflikteskalation, Opladen 1993.Google Scholar
  7. 9.
    Joachim Bergmann/Claus Leggewie,Die Täter sind unter uns. Beobachtungen aus der Mitte Deutschlands, in: Kursbuch 113: Deutsche Jugend, Berlin 1993, 7–37.Google Scholar
  8. 12.
    S. Walter Hornstein, Jugend in ihrer Zeit. Geschichte und Lebensformen des jungen Menschen in der europäischen Welt, Hamburg 1966.Google Scholar
  9. 13.
    Goetz Eisenberg/Reimer Gronemeyer Jugend und Gewalt. Der neue Generationenkonflikt oder: Der Zerfall der zivilen Gesellschaft, Reinbek 1993.Google Scholar
  10. 14.
    Elmar Wiesendahl,Verwirtschaftung und Verschleiß der Mitte. Zum Umgang des etablierten Politikbetriebs mit der rechtsextremistischen Herausforderung, München 1993; Interdisziplinäre Forschungsgruppe für multi-ethnische Konflikte der Universität Bielefeld (Hrsg.),Forschungsnetwork für multi-ethnische Konflikte, Newsletter 1/94, Bielefeld 1994.Google Scholar
  11. 15.
    Zu den Auswirkungen dieses Kompromisses ein Jahr später s. Ch. Schneider,Ein Leben wie in Gefangenschaft. Wie die Behörden im Jahr nach dem Asylkompromiß mit Flüchtlingen umspringen, in: Süddeutsche Zeitung vom 17./18.9.1994, 11.Google Scholar
  12. 19.
    Walter Hornstein/Christian Luders,Arbeitslosigkeit — und was sie für Familie und Kinder bedeutet. Kritik der Forschung und Entwicklung von Forschungsperspektiven in pädagogischer Sicht, in: Zeitschrift für Pädagogik 33 (1987) 595–614.Google Scholar
  13. 21.
    Julia Kristeva, Fremde sind wir uns selbst, Frankfurt/M. 1990.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1996

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations